Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz13.01.2016 EINE EINFÜHRUNG DIE BUDGETIERUNG IM SCHULVERSUCH EQUL Martin Lützenkirchen

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz13.01.2016 EINE EINFÜHRUNG DIE BUDGETIERUNG IM SCHULVERSUCH EQUL Martin Lützenkirchen"—  Präsentation transkript:

1 Folie 1Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz EINE EINFÜHRUNG DIE BUDGETIERUNG IM SCHULVERSUCH EQUL Martin Lützenkirchen

2 Folie 2Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz Prozesslandkarte

3 Folie 3Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz ZIELE DER BUDGETIERUNG 1.Erhöhung der strukturellen Unterrichtsversorgung 2.Weiterentwicklung von Unterricht und Organisation Übertragung von Ressourcen- und Ergebnisverantwortung zentral dezentral

4 Folie 4Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz VORTEILE DEZENTRALER ENTSCHEIDUNGEN Informationsvorsprung der handelnden Personen vor Ort größere Nähe zu den vor Ort bestehenden Problemlagen höhere Flexibilität und Affinität beim dezentralen Treffen von Entscheidungen bewussterer Umgang mit vorhandenen Ressourcen durch Eigenverantwortlichkeit Eigenverantwortung und Rechenschaftslegung sind zwei Seiten einer Medaille

5 Folie 5Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz BUDGETS ZUR ZIELERREICHUNG 1.Erhöhung der strukturellen Unterrichtsversorgung  B-Budget zur befristeten Einstellung von Personal als flexible, dezentrale Reaktionsmöglichkeit auf schwankende Schülerzahlen und Lehrkräfteengpässe. 2.Weiterentwicklung von Unterricht und Organisation  C-Budget zur finanziellen Ermöglichung einer integrierten Schulentwicklung (UE, OE, PE) im Rahmen von definierten Zielen und Maßnahmen.

6 Folie 6Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz BUDGETIERUNGSMODELL Budgetierungsmodell, das sich auf objektiv ermittelbare Größen stützt prozentualen und absoluten Unterrichtsausfall berücksichtigt teilweise Übertragung von Restmitteln ermöglicht dynamisch auf sich verändernde Personalkosten reagiert unterschiedliche Horizonte von Schul- und Haushaltsjahr aufnimmt Anreize liefert, den Unterrichtsausfall zu reduzieren die Verfolgung der beiden Ziele mit getrennten Teilbudgets ermöglicht

7 Folie 7Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz BUDGETBERECHNUNG GRUNDZUSAMMENHANG Die Soll-Ist-Differenz (SIDif) wird kapitalisiert! Soll-Ist-Differenz = PausSESollStunden - (Lehrer)IstStunden Je größer der Unterrichtsausfall, desto höher ist das Budget der Schule! aber: kein linearer Zusammenhang

8 Folie 8Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz AKTUELLE KAPITALISIERUNGSFUNKTION Kapitalisierungsfaktor = 75 SIDif[%] 0,5 Der Kapitalisierungsfaktor gibt an, wieviel % der ausfallenden Stunden der Schule kapitalisiert als Budget zurückgegeben werden. Er beträgt maximal 75 %. Beispiel: Die 3,5% Unterrichts- ausfall entsprechen absolut 100 Stunden. Von diesen Stunden werden 40 %, also 40 Stunden kapitalisiert. 40 h * 2720 €/h = €

9 Folie 9Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz BUDGETBERECHNUNG aus dem Gliederungsplan der Schule jährlich vom Finanzministerium ermittelter Wert, in 2015: 2720 € für eine Jahreswochen- stunde einer BBS-Lahrkraft

10 Folie 10Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz Verteilung auf die Teilbudgets Gesamtbudget 2016 (aus Gliederungsplandaten Herbst 2015 – Korrektur nach Gliederungsplan Herbst 2016) B-Budget 2016 C-Budget 2016 Reste B-Budget 2015 Reste C-Budget %10 % 20 %75 % Die übrigen Reste (25 %) verfallen. Die übrigen Reste (80 %) verfallen.

11 Folie 11Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz VERWENDUNG DES B-BUDGETS Ziel: Erhöhung der strukturellen Unterrichtsversorgung Abschluss längerfristiger Verträge bis zu 24 Monate, d. h. auch über ein Schuljahr hinaus Mehrarbeit von Lehrkräften Vertragsgestaltung über das EQuL-Portal analog zu PES-Verträgen im PES-Portal

12 Folie 12Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz VERWENDUNG DES C-BUDGETS Ziel: Weiterentwicklung von Unterricht und Organisation Fort- und Weiterbildung zur Steigerung von Unterrichtsqualität, Qualitätsarbeit und Führungshandeln Unterrichtsprojekte Aufbau von Teamstrukturen Kooperationstreffen Öffentlichkeitsarbeit (Infotage, Messen) … aber nicht: Klassenfahrten, Schulpartnerschaften, allgemeine Sachmittel

13 Folie 13Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz ABWICKLUNG B-Budget: EQuL-Portal analog PES-Portal C-Budget: Die Schule entscheidet eigenverantwortlich über die Verwendung der Mittel Ablauf: vergleiche Ablaufschema und Formulare Die Auszahlung erfolgt nach der Maßnahme durch das MBWWK

14 Folie 14Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz

15 Folie 15Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz RECHENSCHAFTSLEGUNG Nach Ende des Kalenderjahres berichtet die Schule über alle Verträge (B-Budget) und Maßnahmen (C- Budget) an das MBWWK. Im Bereich des B-Budgets wird ermittelt, inwiefern die Ausgaben den Unterrichtsausfall reduziert haben und, ob dies günstiger als über normale Planstellen erfolgt ist. Im Bereich des C-Budgets sind alle Maßnahmen standardisiert zu evaluieren.

16 Folie 16Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz NOCH FRAGEN


Herunterladen ppt "Folie 1Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz13.01.2016 EINE EINFÜHRUNG DIE BUDGETIERUNG IM SCHULVERSUCH EQUL Martin Lützenkirchen"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen