Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Sportmotorische Konzept KoordinativeKompetenz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Sportmotorische Konzept KoordinativeKompetenz."—  Präsentation transkript:

1 Das Sportmotorische Konzept KoordinativeKompetenz

2

3 Die fünf koordinativen Kompetenzen

4 Das harmonische Zusammenwirken von Sinnesorganen, peripherem (PNS) und zentralem Nervensystem (ZNS) sowie der Skelettmuskulatur Die Fähigkeit des Menschen, komplizierte Bewegungen genau, schnell und unter verschiedenen Bedingungen durchzuführen WAS IST KOORDINATION?

5 KOORDINATIVE FÄHIGKEITEN Die koordinative Fähigkeiten stehen in einer engen Wechselbeziehung zu den konditionellen Fähigkeiten (Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit) Die koordinative Fähigkeiten stehen in einer engen Wechselbeziehung zu den konditionellen Fähigkeiten (Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit) Die koordinativen Fähigkeiten befähigen den Sportler, motorische Aktionen in vorhersehbaren (Stereotyp) und unvorhersehbaren (Anpassung) Situationen sicher und ökonomisch zu beherrschen und sportliche Bewegungen relativ schnell zu lernen Die koordinativen Fähigkeiten befähigen den Sportler, motorische Aktionen in vorhersehbaren (Stereotyp) und unvorhersehbaren (Anpassung) Situationen sicher und ökonomisch zu beherrschen und sportliche Bewegungen relativ schnell zu lernen

6 ORIENTIERUNG Die Fähigkeit zur Bestimmung und Veränderung der Lage und Bewegung des Körpers im Raum und Zeit, bezogen auf ein definiertes Aktionsfeld und/oder ein sich bewegendes Objekt

7 Die Differenzierungsfähigkeit erlaubt es, innere und äussere Informationen wahrzunehmen und gegeneinander abzuwägen DIFFERENZIERUNG

8 Die Fähigkeit, den gesamten Körper im Gleichgewichtszustand zu halten oder während und nach umfangreichen Körperverlagerungen diesen Zustand beizubehalten bzw. wiederherzustellen GLEICHGEWICHT

9 Die Fähigkeit, einen von aussen vorgegebenen Rhythmus zu erfassen und motorisch zu reproduzieren sowie den verinnerlichten, in der eigenen Vorstellung existierenden Rhythmus einer Bewegung in der eigenen Bewegungstätigkeit zu realisieren RHYTHMISIERUNG

10 Die Fähigkeit zur schnellen Einleitung und Ausführung zweckmässiger kurzzeitiger motorischer Aktionen auf ein Signal. Dabei kommt es darauf an, zum zweckmässigen Zeitpunkt und mit einer aufgabenadäquaten Geschwindigkeit zu reagieren, wobei meistens das maximal schnelle Reagieren das Optimum ist REAKTION

11 DIE 5 KOORDINATIVEN FÄHIGKEITEN: ZUSAMMENFASSUNG

12 SENSITIVE (SENSIBLE) PHASEN FÜR DIE OPTIMALE ENTWICKLUNG DER KOORDINATIVEN FÄHIGKEITEN

13 Mit der Schulung der koordinativen Fähigkeiten kann nicht früh genug begonnen werden, da sie die jeweilige Voraussetzung für eine erhöhte motorische Lernfähigkeit in den nachfolgenden Altersstufen darstellt EMPFEHLUNGEN FÜR DIE ENTWICKLUNG DER KOORDINATIVEN FÄHIGKEITEN

14 Bewegungen neu lernen erfolgt auf der Basis bereits bekannter Bewegungen. Je grösser diese Basis ist, umso schneller können neue motorische Fertigkeiten erlernt werden Eine vielseitige Bewegungserfahrung verkürzt die Lernzeiten bzw. effektiviert den Trainingsprozess bei der Herausbildung neuer Bewegungsfertigkeiten bzw. sportlicher Techniken: Auf die Entwicklung eines umfassenden Bewegungsschatzes ist daher grössten Wert zu legen

15 DIE KOORDINATIVEN FÄHIGKEITEN UND DAS DREI-STUFEN-MODELL

16 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und viel Spass bei der Umsetzung der koordinativen Fähigkeiten.


Herunterladen ppt "Das Sportmotorische Konzept KoordinativeKompetenz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen