Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Psychologie als Wissenschaft menschlichen Erlebens und (internen und externen) Verhaltens Internes Verhalten: z.B.: Denken, Fühlen, nicht bewusste Wahrnehmungsprozesse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Psychologie als Wissenschaft menschlichen Erlebens und (internen und externen) Verhaltens Internes Verhalten: z.B.: Denken, Fühlen, nicht bewusste Wahrnehmungsprozesse."—  Präsentation transkript:

1 1 Psychologie als Wissenschaft menschlichen Erlebens und (internen und externen) Verhaltens Internes Verhalten: z.B.: Denken, Fühlen, nicht bewusste Wahrnehmungsprozesse EINLEITUNG: PSYCHOLOGIE ALLGEMEIN

2 2 ALLTAGSPSYCHOLOGIE vs. WISSENSCHAFTLICHE PSYCHOLOGIE Wissenschaftliche Psychologie oft im Widerspruch zu Alltagspsychologie Alltagspsychologie kein kohärentes Wissensgebäude ( Gleich und gleich gesellt sich gern – Gegensätze ziehen sich an ) Oft: Ergebnisse der wissenschaftlichen Psychologie im Gegensatz zu Alltagspsychologie

3 3 z.B.: Frauen reden mehr als Männer Untersucht an Studenten (trugen Recorder) – beide Geschlechter ca Wörter pro Tag Gedächtnis funktioniert in etwa wie eine Hard-disk Erinnerung an traumatisierende Ereignisse werden generell verdrängt Bei einem Test, wo man die richtige Antwort ankreuzen muss: Wenn man nicht sicher ist, soll man bei der ersten Antwort bleiben In mehr als 60 Untersuchungen: Es wird häufiger eine falsche Antwort in eine richtige geändert als umgekehrt

4 4 Wissenschaftliche Psychologie oft im Widerspruch zu Psychologie am Psychomarkt Astrologie, Esoterik, Rebirthing, … deren Vertreter haben üblicherweise keine Ausbildung und keine grösseren Kenntnisse in wissenschaftlicher Psychologie

5 5 z.B. sind (schon lange) von wissenschaftlicher Psychologie widerlegt: - Astrologie (Persönlichkeitseigenschaften + Sternbild) - Gesichtsform und Charakter (Esoterische Schulen) (Vgl dazu auch: Lavater, Gall, auch Nationalsozialismus) - Graphologie

6 6 HISTORISCHES Psychologie als Wissenschaft relativ jung - bietet noch keine einheitliche, abgeschlosseneTheorie - Teilbereiche stehen oft nebeneinander, ohne Integration (z.B. Motivation – Kognition) Beginn der Wissenschaftlichen Psychologie? Kriterien: Beschäftigung mit psychologischen Themen Anwendung wissenschaftlicher Methoden

7 7 Kriterien: Beschäftigung mit psychologischen Themen Ägypten, antikes Griechenland, Rom insbes. Aristoteles ( ): Gesetze der Assoziation von Gedanken: Kontiguität (zeitliche Nähe) Ähnlichkeit Kontrast neuere Philosophen, z.B. Descartes ( ): radikale Unterscheidung Leib/Seele

8 8 Anwendung wissenschaftlicher Methoden insbesondere Experiment Psychophysik erste Experimente von Ernst Weber (1834), Gustav Fechner (1860) Physiologie insbes. der Wahrnehmung Johannes Müller ( ) Hermann Helmholtz ( ) Biologie Francis Galton ( ) individuelle Differenzen in Intelligenz Charles Darwin ( ) Emotionen, Ausdruck

9 9 TECHNISCHES Folien Skriptum Folien im Netz über GESTENS Lernfragen

10 10 LITERATUR Grundlage: Eysenck,M.W. & Keane, M.T.: Cognitive Psychology. A students handbook. 6 th ed. Hove (UK) and Hillsdale: Erlbaum, 2010 spezielle Kapitel Anderson, J.R.: Cognitive Psychology and its implications. 5 th ed. New York: Freeman, 2000 Spada, H. (Hrsg.): Lehrbuch Allgemeine Psychologie. 3.Aufl. Bern: Hans Huber, 2006

11 11 EINIGE WICHTIGE PSYCHOLOGEN Wilhelm Wundt (Deutschland, ): Gründete das 1. psychologische Laboratorium in Leipzig 1879 verschiedene Bereiche der Psychologie (z.B. Emotion) Gustav Fechner (Deutschland, ): Psychophysik, einer der ersten Experimentalpsychologen William James (USA, ): Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Emotion, Religionspsychologie, u.a. half, wissensch. Psychologie in den USA zu etablieren

12 12 Hermann Ebbinghaus (Deutschland, ): erste systematische experimentelle Untersuchungen zum Gedächtnis Sigmund Freud (Österreich, ): Psychoanalyse, Psychotherapie Alfred Binet (Frankreich, ): konstruierte ersten echten Intelligenztest John Watson (USA, ): Begründer des Behaviorismus, Prinzip der Konditionierung

13 13 Ivan Pavlov (Russland, ): klassisches Konditionieren Jean Piaget (Schweiz, ): Entwicklungspsychologie, insbesondere Entwicklung der Kognition und der Intelligenz Burrhus Frederic Skinner (USA, ): operantes Konditionieren (Lernen via Belohnung und Bestrafung) Herbert Alexander Simon (USA, , Nobelpreis 1978) Begründer der kognitiven Psychologie

14 14 EINIGE WICHTIGE THEORETISCHE POSITIONEN DER PSYCHOLOGIE BEHAVIORISMUS ca 1913 (Buch von Watson) /1970 für Psychologie relevant ausschliesslich physikalische Reize (Stimuli) und beobachtbares Verhalten (Reaktionen) 1 Interne Prozesse sind nicht Gegenstand der Psychologie - weil nicht direkt beobachtbar Prinzip der Black-box (Mensch, Tier, als Black-box) S 2 S 1 R 1 R 2 StimuliReaktionen Black-box S1 S2 R1 R2

15 15 2 Lernen von Stimulus (Reiz) - Reaktions – Verknüpfungen durch Konditionierung Verhalten als lineare Kette von Stimulus - Reaktion Umwelt zentral für Entwicklung Lernen bei Tieren (Ratten, Tauben,..) ist adäquates Modell des menschlichen Lernens

16 16 Behaviorismus als generelle theoretische Position heute nicht mehr akzeptiert. Einfluss auf heutige Psychologie: wissenschaftliche Untersuchung des Menschen über extern beobachtbares Verhalten (aber heute im Gegensatz zum Behaviorismus: externes Verhalten erlaubt Rückschlüsse auf interne Zustände und Prozesse) Bedeutung für Verhaltenstherapie

17 17 TIEFENPSYCHOLOGIE S.Freud (C.G.Jung, A. Adler, E. Fromm, …) drei Aspekte der Tiefenpsychologie: 1.wissenschaftliche Theorie 2.Grundlage einer Form der Psychotherapie: Psychoanalyse 3.kultureller Einfluss (Kunst, Kunstkritik, Kunsttheorie,…) wichtige Prinzipien: Trieb und Triebbefriedigung Unerfüllter Trieb: unangenehme Triebspannung Triebbefriedigung (d.h. Reduktion der Triebspannung) ist lustvoll

18 18 Aufbau der Persönlichkleit: ES (unbewusst): Triebenergie und vom ICH ins Unbewusste verdrängten Wünsche, Vorstellungen, Erinnerungen, Affekte ICH: Vermittelt zwischen Realität und ES, versucht dabei, den Forderungen des ÜBERICH gerecht zu werden. (z. B. dadurch, dass es Verbotenes verdrängt) ICH ist kompromissbereit, funktioniert nach Realitätsprinzip, rational und logisch ÜBERICH: Soziale Gebote, Verbote, Normen, kontrolliert ICH

19 19 Entwicklung des Triebes in Phasen abhängig von erogenen Zonen, die dem Lustgewinn dienen - z.B.: orale Phase (1.Lebensjahr) sexuelle Triebbefriedigung über Schleimhäute der Mundzone (Saugen, Beissen, Kauen) Erwachsene Persönlichkeit als Ergebnis von Triebschicksalen während der Kindheit Störung in der jeweiligen Phase führt zu entsprechender Persönlichkeit des Erwachsenen (empirisch widerlegt) z.B.: Störung in oraler Phase oraler Charakter (passiv, abhängig, fordernd, selbstbezogen) Rauchen, Drogen, übermässiges Essen Generell als wissenschaftliche Theorie widerlegt und nicht mehr anerkannt. Grosse historische Bedeutung

20 20 KOGNITIVE PSYCHOLOGIE Beschäftigt sich mit kognitiven Prozessen der Wahrnehmung, des Gedächtnisses, Lernens, Problemlösens, etc. erweitert aber auch auf z.B. Emotionen

21 21 Informationsverarbeitungsannahme: ( information-processing approach ) Kognitiver Prozess wird in Sequenz von Stufen (Phasen) zerlegt. Jede Phase ist ein wesentlicher Schritt in der Verarbeitung. Repräsentationsannahme: Gehirn (bzw. Gehirnzustände) repräsentiert Aspekte der Welt und verarbeitet diese repräsentierten Aspekte (z.B.: Schachbrett und Figuren im Gedächtnis repräsentiert – - Denkprozesse probieren mental Züge aus) Beschränkungen der Verarbeitungskapazität: z.B. Kapazität des Kurzeitgedächtnisses

22 22 Kognitive Psychologie in vielen Bereichen heute der dominierende Ansatz Relevant für andere Bereiche der Psychologie z.B.: soziale Interaktion hängt u.a. ab von gegenseitiger Wahrnehmung, Wissen und Annahmen über Gesprächspartner psychische Störungen können auf fehlerhaften kognitiven Prozessen beruhen (z.B. Fehlinterpretation von Körperempfindungen)

23 23 EINIGE GEGENSTANDSBEREICHE DER PSYCHOLOGIE ALLGEMEINE PSYCHOLOGIE Wahrnehmung, Gedächtnis, Lernen, Denken, Problemlösen, Entscheiden, Urteilen, Kommunikation, Motivation, Emotion,... SOZIALPSYCHOLOGIE Mensch als soziales Wesen, soziale Interaktion (inkl. Kommunikation), soziale Strukturen, Einflüsse von Gesellschaft und Kultur ENTWICKLUNGSPSYCHOLOGIE Entwicklung des Menschen in Kindheit inzwischen aber: gesamte Lebensspanne insbesondere Alterspsychologie

24 24 DIFFERENTIELLE PSYCHOLOGIE Unterschiede zwischen Individuen z.B. in Persönlichkeitseigenschaften (z.B. Intelligenz), Einstellungen, Verhalten DIAGNOSTISCHE PSYCHOLOGIE Messung von Eigenschaften bzw. Vergleich mit anderen Menschen (z.B. Schulreife, Ängstlichkeit, Intelligenz) Entwicklung von Messinstrumenten (z.B. Intelligenztest) Diagnostische Entscheidung KLINISCHE PSYCHOLOGIE Diagnose und Behandlung von Störungen Psychotherapie Prävention Gesundheitspsychologie

25 25 ANGEWANDTE PSYCHOLOGIE Anwendung und Umsetzung psychologischer Kenntnisse in praktischen Bereichen, z.B.: Arbeitspsychologie Berufsberatung Gerontopsychologie Organisationspsychologie Kognitive Ergonomie Pädagogische Pschologie / Schulpsychologie Verkehrspsychologie…. NEUROPSYCHOLOGIE Verbindung zwischen Verhalten und neurologischen Strukturen z.B. neurologische Unterscheidung unterschiedlicher Gedächtnistypen (Amnesien) Welche Hirnstrukturen werden bei welchen mentalen Aktivitäten aktiviert?

26 26 Was ist Allgemeine Psychologie? Grundlegende psychische Phänomene, z.B. Wahrnehmung Gedächtnis/Wissensrepräsentation Lernen Denken Problemlösen Entscheiden/Urteilen Kommunikation / Sprache Motivation Emotion

27 27 Wichtig: Menschliches Handeln ist komplex.Teilbereiche sind nicht unabhängig. (z.B.: Wahrnehmung nicht ohne Gedächtnis, Kognitive Prozesse bei der Emotionsgenese) è Überall: Unfähigkeit, perfekt zu funktionieren. è Allgemeine Psychologie ignoriert nicht interindividuelle Differenzen, entwicklungspsychologische Aspekte, etc., aber stellt diese nicht in den Mittelpunkt

28 28 Andere Teilbereiche der Psychologie (z.B. Klinische, Organisationspsychologie) setzen diese Grundlagen voraus, behandeln diese Themen nicht grundlegend, behandeln von diesen Bereichen nur die für sie relevanten Aspekte (z.B. spezielle Denkformen von Depressiven) Allgemeine Psychologie eher Grundlagenforschung, aber auch oft: praktische Anwendungen. z.B. Psychophysik: Wie Alarmsignale gestalten, damit sie möglichst gut wahrgenommen werden können? Denkpsychologie: Wie können Denkfehler vermieden werden (z.B. im Umgang mit Risiko)?

29 29 ZIEL der Vorlesung Grundkenntnisse in den behandelten Teilgebieten der Allgemeinen Psychologie erwerben Die wichtigsten theoretischen Ansätze und ihren empirischen Status kennen In der Lage sein, weiterführende Literatur zu lesen

30 30 VORSCHAU Wahrnehmung Entdeckung von einfachen Signalen (Psychophysik, Signalentdeckungstheorie) Tiefenwahrnehmung Erkennen des Wahrgenommenen (Objekte erkennen) Aufmerksamkeit Kapazitätbeschränkung -beim Wahrnehmen -beim Handeln Eventuell weglassen Und bei Folie 26: wir behandeln alle diese Kapitel

31 31 Gedächtnis Struktur Ultrakurzzeitgedächtnis Kurzzeitgedächtnis / Arbeitsgedächtnis Langzeitgedächtnis Prozesse Einspeichern Erinnern Vergessen Alltagsgedächtnis Mentale Repräsentation Propositional, verbal, analog? Sprache Kommunikation allgemein Sprachwahrnehmung Sprachproduktion

32 32 Problemlösen Denken Deduktives Schliessen Analogieschlüsse Urteilen/Entscheiden Wahrscheinlichkeitsurteile Emotion Was sind Emotionen? Emotion und Kognition Motivation

33 33 Vorlesung auf ganzes Studienjahr angelegt (HS+FS) Lernen wird in eigener Vorlesung behandelt


Herunterladen ppt "1 Psychologie als Wissenschaft menschlichen Erlebens und (internen und externen) Verhaltens Internes Verhalten: z.B.: Denken, Fühlen, nicht bewusste Wahrnehmungsprozesse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen