Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Agrar- und Ernährungspolitik III Zur Vorlesung 16. Mai 2007 Möglichkeiten und Problematik der Nahrungsmittelhilfe Martin Kniepert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Agrar- und Ernährungspolitik III Zur Vorlesung 16. Mai 2007 Möglichkeiten und Problematik der Nahrungsmittelhilfe Martin Kniepert."—  Präsentation transkript:

1 Agrar- und Ernährungspolitik III Zur Vorlesung 16. Mai 2007 Möglichkeiten und Problematik der Nahrungsmittelhilfe Martin Kniepert

2 Übersicht Motivation und Dringlichkeit Motivation und Dringlichkeit Paradox? Dilemma? Paradox? Dilemma? Hilfe für wen? Hilfe für wen? Übersicht Institutionen Übersicht Institutionen Übersicht Mengen Übersicht Mengen Exportförderung der EU und der USA Exportförderung der EU und der USA Entwicklung eines Ernährungssicherungsprogrammes Entwicklung eines Ernährungssicherungsprogrammes

3 Ziele von NMH-Politik Im Katastrophenfall: Überbrückungshilfe Im Katastrophenfall: Überbrückungshilfe Milleniums-Ziel der UNO: die Zahl der Hungernden halbieren. (im Vergleich zu früheren Zielen durchaus ein bescheidenes Ziel) Milleniums-Ziel der UNO: die Zahl der Hungernden halbieren. (im Vergleich zu früheren Zielen durchaus ein bescheidenes Ziel)

4 Ein paar plakative Aussagen Jeden Tag sterben Menschen an Hunger Jeden Tag sterben Menschen an Hunger 852 Mio. Menschen haben nicht genug zu essen (von etwa 6,3 Mrd. Menschen insgesamt) 852 Mio. Menschen haben nicht genug zu essen (von etwa 6,3 Mrd. Menschen insgesamt) The average daily expenditure on food in the developed world is US$10. WFP food rations cost 29 cents/day (WFP Hunger Facts, February 2003) The average daily expenditure on food in the developed world is US$10. WFP food rations cost 29 cents/day (WFP Hunger Facts, February 2003) Just one week of subsidies given to farmers in the developed world would cover the annual cost of food aid (Bread for the World Institute) Just one week of subsidies given to farmers in the developed world would cover the annual cost of food aid (Bread for the World Institute) Every day WFP has 20 planes in the sky, 5,000 trucks on roads and 40 ships at sea delivering food aid (WFP February 2003) Every day WFP has 20 planes in the sky, 5,000 trucks on roads and 40 ships at sea delivering food aid (WFP February 2003)

5

6 Ursachenanalyse (1) Übernutzung der Ressourcen – allgemeiner Ressourcenmangel (Die [vereinfachte] Malthus-Saga?) Übernutzung der Ressourcen – allgemeiner Ressourcenmangel (Die [vereinfachte] Malthus-Saga?) Klimawandel Klimawandel Drought is the main cause of food shortages in poor countries. Irrigation boosts crop yields by up to 400% (FAO) Drought is the main cause of food shortages in poor countries. Irrigation boosts crop yields by up to 400% (FAO) Mangel an hochwertigem Saatgut, Pflanzenschutzmittel etc. Mangel an hochwertigem Saatgut, Pflanzenschutzmittel etc. Mangel an know-how in Produktion, Lagerung und Handel (Logisitik) Mangel an know-how in Produktion, Lagerung und Handel (Logisitik)

7 Ursachenanalyse (2) Institutionelle Entwicklung Institutionelle Entwicklung Ungeklärte Eigentumsverhältnisse an Boden Ungeklärte Eigentumsverhältnisse an Boden Entwicklungshemmnisse aufgrund ineffizienter Allokation von Ressourcen Entwicklungshemmnisse aufgrund ineffizienter Allokation von Ressourcen Kriege, gerade auch Bürgerkriege Kriege, gerade auch Bürgerkriege Fehlender Zugang zu internationalen Märkten Fehlender Zugang zu internationalen Märkten

8 Ursachenanalyse (politischer Kontext) Beginn der großen NMH-Programme ab den 1960er Jahren Beginn der großen NMH-Programme ab den 1960er Jahren Publizistisch geprägt von Hungerkatastrophen in Äthiopien, Indien, Thailand Publizistisch geprägt von Hungerkatastrophen in Äthiopien, Indien, Thailand Geprägt auch von einem Optimismus der logistisch/technischen Machbarkeit Geprägt auch von einem Optimismus der logistisch/technischen Machbarkeit Kritik an einer naiven Herangehensweise wegen der Ausklammerung der sozialen Verhältnisse Kritik an einer naiven Herangehensweise wegen der Ausklammerung der sozialen Verhältnisse Bspw. Mythos des Hungers von Collins/Lappé Bspw. Mythos des Hungers von Collins/Lappé Im Rahmen eines allgemeinen linksorientierten Aufbruchs Im Rahmen eines allgemeinen linksorientierten Aufbruchs

9 Ursachenanalyse (3) Bevorzugung der städtischen/Industrieentwicklung auf Kosten des ländlichen Entwicklung? (Von Stalin bis zum Nachkriegs-Indien) Bevorzugung der städtischen/Industrieentwicklung auf Kosten des ländlichen Entwicklung? (Von Stalin bis zum Nachkriegs-Indien) Förderung von Export-Produkten (Kaffee, Kakao, Soja, Blumen) anstatt der Produktion für den heimischen Markt Förderung von Export-Produkten (Kaffee, Kakao, Soja, Blumen) anstatt der Produktion für den heimischen Markt Nahrungsmittelhilfe zerstört den Anreiz zur lokalen Produktion Nahrungsmittelhilfe zerstört den Anreiz zur lokalen Produktion Verschiebung der Machtstrukturen von der Produktion hin zu den Ausstauschbeziehungen Verschiebung der Machtstrukturen von der Produktion hin zu den Ausstauschbeziehungen Von der gesamtgesellschaftlichen Ebene… Von der gesamtgesellschaftlichen Ebene… … bis hin zu Haushaltsebene mit geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung … bis hin zu Haushaltsebene mit geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung

10 Ursachenanalyse (4) – NMH in der Kritik NMH ist weit überwiegend ein Teil der Exportstrategie der USA und der EU NMH ist weit überwiegend ein Teil der Exportstrategie der USA und der EU Vergabe der Nahrungsmittelhilfe geschieht stets zugunsten der städtischen Regierungs- und Wirtschaftseliten. Diese, nicht die breite Bevölkerung zieht einen Nutzen daraus. (Kritik auch an der UNO) Vergabe der Nahrungsmittelhilfe geschieht stets zugunsten der städtischen Regierungs- und Wirtschaftseliten. Diese, nicht die breite Bevölkerung zieht einen Nutzen daraus. (Kritik auch an der UNO) NMH untergräbt die nationale Souveränität NMH untergräbt die nationale Souveränität NMH wird als Etikett für ökonomische und politische Interessenpolitiken missbraucht. NMH wird als Etikett für ökonomische und politische Interessenpolitiken missbraucht.

11 NMH – Mengen im Vergleich Quelle: FAO; Daten bezogen auf 1999/2000 Quelle: FAO; Daten bezogen auf 1999/2000 Gesamtproduktion an Getreide weltweit Mio. t International gehandelte Menge 260 Mio. t Nahrungsmittelhilfe (Getreide Weizenäquivalent) 8.4 Mio. t Nahrungsmittelhilfeverpflichtung der EU 1.7 Mio. t Österreichische Getreideproduktion zum Vgl. 4.8 Mio. t Produktion/Kopf in A. (einkl. Futtermittel) 600 kg Produktion/Kopf in Indien (inkl. Futtermittel) 180 kg

12 Intelligentere NMH Problem: NMH zerstört lokale Märkte (Anreizsysteme) und schafft äußere Abhängigkeiten Problem: NMH zerstört lokale Märkte (Anreizsysteme) und schafft äußere Abhängigkeiten Food for Work als Programm: Vergabe wird gebunden Nahrungsmittelhilfe wird gebunden an Entwicklungsprojekte Food for Work als Programm: Vergabe wird gebunden Nahrungsmittelhilfe wird gebunden an Entwicklungsprojekte Schulspeisungen zur Erhöhung der Zielgenauigkeit Schulspeisungen zur Erhöhung der Zielgenauigkeit Dreieckshandel: NMH soll nicht aus entfernten Überschussländern kommen, sondern aus Nachbarregionen. (Bsp. Zimbabwe) Dreieckshandel: NMH soll nicht aus entfernten Überschussländern kommen, sondern aus Nachbarregionen. (Bsp. Zimbabwe) Bspw. in Afrika wird der größere Anteil der Feldarbeit von Frauen gemacht. Gleichzeitig leiden mehr Frauen und Mädchen an Hunger als Männer und Burschen. NMH-Programme im Rahmen von Focus on Women-Programmen sollen der Stärkung der Position der Frauen dienen. Bspw. in Afrika wird der größere Anteil der Feldarbeit von Frauen gemacht. Gleichzeitig leiden mehr Frauen und Mädchen an Hunger als Männer und Burschen. NMH-Programme im Rahmen von Focus on Women-Programmen sollen der Stärkung der Position der Frauen dienen.

13 Was sagen die Ökonomen? Prinzipiell: Hilfe ist keine Idee, die in das Konzept von Adam Smiths unsichtbarer Hand bzw. dem Prinzip des Eigennutzes als Lenkungsinstrument passt. Prinzipiell: Hilfe ist keine Idee, die in das Konzept von Adam Smiths unsichtbarer Hand bzw. dem Prinzip des Eigennutzes als Lenkungsinstrument passt. Hilfe bedeutet vielmehr die Verzerrung von Marktsignalen und führt damit zu Fehlallokationen bzw. zur ineffizienten Nutzung von Ressourcen. Hilfe bedeutet vielmehr die Verzerrung von Marktsignalen und führt damit zu Fehlallokationen bzw. zur ineffizienten Nutzung von Ressourcen. Wenn aber Hilfe geleistet wird, dann geschieht dies wohlfahrtstheoretisch zunächst zu Lasten des Gebers, nicht des Nehmers: Letzterer hat eine zusätzliche Ressource zur Verfügung. (vgl. die Auswirkungen von freiwilligen Handelsbeschränkungen bspw. im Textilbereich; => Außenhandelstheorie) Wenn aber Hilfe geleistet wird, dann geschieht dies wohlfahrtstheoretisch zunächst zu Lasten des Gebers, nicht des Nehmers: Letzterer hat eine zusätzliche Ressource zur Verfügung. (vgl. die Auswirkungen von freiwilligen Handelsbeschränkungen bspw. im Textilbereich; => Außenhandelstheorie) Mainstream Ökonomie: Produktion durch Stärkung der Marktmechanismen steigern. Mainstream Ökonomie: Produktion durch Stärkung der Marktmechanismen steigern.

14 Dumping als Strategie? NMH als Teil einer Exportoffensive? NMH als Teil einer Exportoffensive? Zusammen mit den Exportstützungen der EU, denen der USA (von PL 420 bis zum Programm Biceps) erfüllt – graduell sogar etwas stärker, publizistisch unverfänglicher – den Tatbestand des Dumpings => Nutzung von Marktmacht. Zusammen mit den Exportstützungen der EU, denen der USA (von PL 420 bis zum Programm Biceps) erfüllt – graduell sogar etwas stärker, publizistisch unverfänglicher – den Tatbestand des Dumpings => Nutzung von Marktmacht. NMH wird zum wettbewerbspolitischen Thema NMH wird zum wettbewerbspolitischen Thema Aber: Marktungleichgewichte und hohe Profitmargen widersprechen nicht notwendig einer längerfristig effizienten Entwicklung. Aber: Marktungleichgewichte und hohe Profitmargen widersprechen nicht notwendig einer längerfristig effizienten Entwicklung.

15 Zur weiteren Bewertung Einfache außenhandelstheoretische Ansätze mit Ländern als ökonomischen Agenten werden dem Problem kaum gerecht Einfache außenhandelstheoretische Ansätze mit Ländern als ökonomischen Agenten werden dem Problem kaum gerecht Wohlfahrtstheoretische Ansätze sollten wenigstens Produzenten und Konsumenten unterscheiden; besser noch zusätzlich Händler und Logistiker als zusätzliche Agenten. Wohlfahrtstheoretische Ansätze sollten wenigstens Produzenten und Konsumenten unterscheiden; besser noch zusätzlich Händler und Logistiker als zusätzliche Agenten. Aufgrund der Relevanz auf Haushaltsebene sollten auch diese explizit gemacht werden. Aufgrund der Relevanz auf Haushaltsebene sollten auch diese explizit gemacht werden. Die Bewertung sollte immer im Rahmen eines längerfristigen Entwicklungsstrategie beurteilt werden. Die Bewertung sollte immer im Rahmen eines längerfristigen Entwicklungsstrategie beurteilt werden.


Herunterladen ppt "Agrar- und Ernährungspolitik III Zur Vorlesung 16. Mai 2007 Möglichkeiten und Problematik der Nahrungsmittelhilfe Martin Kniepert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen