Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Katharina Reuter 16.1.2004 Ökolandbau in den Transformationsländern - ein Überblick Katharina Reuter EkoConnect e.V. Internationales Zentrum für Ökologischen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Katharina Reuter 16.1.2004 Ökolandbau in den Transformationsländern - ein Überblick Katharina Reuter EkoConnect e.V. Internationales Zentrum für Ökologischen."—  Präsentation transkript:

1 Katharina Reuter Ökolandbau in den Transformationsländern - ein Überblick Katharina Reuter EkoConnect e.V. Internationales Zentrum für Ökologischen Landbau Mittel- und Osteuropas

2 Katharina Reuter Einleitung Sie haben das richtige Klima, sie haben niedrigere Arbeitskosten als in der EU-15, und sie haben in den letzten zehn Jahren vergleichsweise wenig Düngemittel und Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Damit sind sie für den ökologischen Landbau prädestiniert. (EU-Agrarkommissar Fischler, )

3 Katharina Reuter Einflussfaktoren auf die Politik für den Ökolandbau in den CEEC Politik Chancen für Binnenmarkt Exportchancen Internationale Unterstützung und Projekte Prozesse EU-Beitritt (Anpassung) Forderungen lokaler NGOs Umwelt- probleme

4 Katharina Reuter Gruppierung der mittel- und osteuropäischen Ländern nach ökologisch bewirtschafteter Fläche Quelle: Reuter 2003

5 Katharina Reuter Zahlen für ausgewählte Länder

6 Katharina Reuter Verteilung von Grün- und Ackerland

7 Katharina Reuter Förderhöhe für Ökolandbau in ausgewählten Ländern (in €/ ha)

8 Katharina Reuter Gesetzliche Regelungen im Ökolandbau in ausgewählten Ländern, Stand 2003

9 Katharina Reuter

10 Länder-Gruppen

11 Katharina Reuter Aufpreise für Konsumenten (in %) Weizen Weizenmehl Weizenbrot Kartoffeln Tomaten Äpfel Milch Käse Eier Produkt Aufpreis in % Tschechien Slowenien

12 Katharina Reuter Hemmnisse für den Ökolandbau: Inspektion und Zertifizierungssysteme, fehlende Gesetzgebung (z.B. in der Ukraine und in Russland) Akzeptanz bei den Konsumenten, traditionelle Sichtweisen Defizit bei Forschung u. Beratung (spezifisches Know-how fehlt) Dauer der Umstellung führt zu Unsicherheit, bei high-input- Betrieben zu erheblichen Ertragsrückgängen Etablierung der Ökoprodukte im Lebensmitteleinzelhandel schwierig Öko-Produkte passen oft nicht zu den lokalen Märkten, da die Preise zu hoch für lokale Konsumenten sind

13 Katharina Reuter Wie sehen deutsche Biokunden Bio-Produkte aus den CEEC? Bio-Import-Anteil aus den CEEC: 37% schätzen 10-20%, 14% schätzen mehr als 20% 45,5% würden vermehrt Bioprodukte aus den CEEC kaufen, 26% antworten mit vielleicht 43% halten das Kontrollsystem in den CEEC für nicht mit dem EU-Standard vergleichbar Was würde das Vertrauen erhöhen? 46% antworten Zertifizierung, 41% Information 36 % erwarten billigere Produkte nach der Osterweiterung 45% meinen, durch die Osterweiterung wird das Bio- Angebot besser bzw. vielfältiger

14 Katharina Reuter Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Buchenstr. 3 D Dresden Tel. : +49 (0) Fax: +49 (0) EkoConnect - Internationales Zentrum für den Ökologischen Landbau Mittel- und Osteuropas e. V.


Herunterladen ppt "Katharina Reuter 16.1.2004 Ökolandbau in den Transformationsländern - ein Überblick Katharina Reuter EkoConnect e.V. Internationales Zentrum für Ökologischen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen