Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Parkinson Ochtrup, 2. 3. 2011 Früherkennung Symptome Häufige Krankheiten bei Parkinson Parkinsongruppen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Parkinson Ochtrup, 2. 3. 2011 Früherkennung Symptome Häufige Krankheiten bei Parkinson Parkinsongruppen."—  Präsentation transkript:

1 Parkinson Ochtrup, Früherkennung Symptome Häufige Krankheiten bei Parkinson Parkinsongruppen

2 Häufigkeit von Parkinson in Deutschland 183/ Einwohner d. h. ca – Patienten 16 neue Fälle im Jahr/ Einwohner d. h. ca Neuerkrankungen die meisten Neuerkrankungen treten zwischen dem 60. und 70. Lebensjahr auf. ca. 10% der Parkinsonpatienten hatten erste Zeichen schon unter 40 J.

3 Histologie: Sog. Substantia nigra Parkinson normal

4 Diagnostik neurologische Untersuchung Nuklearmedizinisch (DAT-Scan) nicht: CT, MNR, Labor

5 Ganz frühe Zeichen Rückenschmerzen nachts im Bett Depressionen Verlust des Riechvermögens Veränderungen im Schriftbild Stolpern, mehr als 2 Stürze im Jahr Ruckartige Bewegungen beim Einschlafen

6 Testfragen für beginnenden Parkinson Kommt es vor, dass Ihre Hand zittert, obwohl sie entspannt aufliegt? Ist ein Arm angewinkelt und schlenkert beim Gehen nicht mit? Haben Sie eine vornüber gebeugte Körperhaltung? Haben Sie einen leicht schlurfenden Gang oder ziehen Sie ein Bein nach? Haben Sie einen kleinschrittigen Gang oder kommt es häufiger vor, dass Sie stolpern oder stürzen? Leiden Sie an Antriebs- und Initiativmangel? Haben Sie häufig Schmerzen im Nacken-Schultergürtel-Bereich? Haben Sie bemerkt, dass Sie sich von Ihren Freunden und Angehörigen zurückziehen, dass Sie Kontakte meiden und zu nichts Lust haben? Haben Sie Veränderungen in Ihrer Stimme bemerkt? Ist sie monotoner und leiser als früher oder hört sich heiser an? Haben Sie eine Verkleinerung Ihrer Schrift bemerkt? Haben Sie Ihren Geruchssinn verloren? Ist es Ihren Angehörigen aufgefallen, dass Sie im Schlaf grobe, ausfallende Bewegungen machen?

7 Formen der Erkrankung idiopathisch 75% familiär vererbt selten im Rahmen anderer Erkrankungen des Gehirns sekundär: Medikamente, SAE, Boxer, Toxine, entzündlich (Grippeformen)

8 Parkinson auslösende Medikamente: Beruhigungsmittel Haldol, Decentan, Glianimon Risperdal, Amisulprid Zyprexa Mittel gegen Übelkeit MCP = Paspertin Mittel gegen Schwindel Sulpirid = Meresa = Dogmatil Sibelium, Stutgeron Mittel gegen Epilepsie Ergenyl = Orfiril Mittel gegen manische Depression Quilonum

9 Klinische Frühzeichen: Orbicularis oculi-Reflex: Klopfen auf die Stirnhöhle. Klopfen auf die Stirnhöhle.Normal: Schutzreflex der Augen erlischt. Schutzreflex der Augen erlischt.Parkinson: Schutzreflex der Augen erlischt nicht. Schutzreflex der Augen erlischt nicht.

10 Klinische Frühzeichen: Stuhlkipp-Test

11 Klinische Frühzeichen: Armschwingtest

12 Klinische Frühzeichen: Gangprüfung: Parkinson: fehlende Abrollbewegung mehrere Wendeschritte KrallenzehenKleinschrittigkeit red. Mitschwingen der Arme

13 Klinische Frühzeichen: Schriftprobe

14 Klinisches Bild Klassischer Parkinsontremor

15 l-Dopa-Test Vormed.: 3x2 Tbl. Motilium über 24 Std. Vormed.: 3x2 Tbl. Motilium über 24 Std. Gangprüfung ohne Therapie Gangprüfung ohne Therapie 200 mg Madopar LT als Einzeldosis 200 mg Madopar LT als Einzeldosis Gangprüfung nach 1-2 Std. Gangprüfung nach 1-2 Std.

16 Klinisches Bild: nach vorn gebeugter Gang nach vorn gebeugter Gang Kleinschrittigkeit Kleinschrittigkeit fehlendes Mitschwingen der Arme fehlendes Mitschwingen der Arme Schwierigkeiten beim Wenden Schwierigkeiten beim Wenden Tremor (Zittern: Pillendrehen) Tremor (Zittern: Pillendrehen) mimische Starre mimische Starre Speichelfluss Speichelfluss leise monotone Sprache leise monotone Sprache Gesichtshaut etwas glänzend Gesichtshaut etwas glänzend Denkverlangsamung Schluckstörung

17 Klassisches Bild pathophysiologisch: Akinese: geringer Bewegungsumfang, kleine Schrift, gebundenes Gangbild, Schrift, gebundenes Gangbild, mimische Starre, gestörte Sprache, mimische Starre, gestörte Sprache, Rigor:gebundene Haltung, Schmerzen in Gelenken und Wirbelsäule Gelenken und Wirbelsäule Tremor:4-7/sec., Pillendrehen, Ruhetremor

18 Stadieneinteilung nach Höhn und Yahr

19 Webster Rating Scale: Verlaufsbeurteilung

20 Pathopysiologie für die Therapie:

21 Therapie in frühen Stadien: Frühphase bei Patienten unter 60 J.: z. B. Monotherapie mit Amantadin (Schutz der Nervenzellen) z. B. Monotherapie mit Amantadin (Schutz der Nervenzellen) Dopaminagonisten (Requip, Sifrol) Dopaminagonisten (Requip, Sifrol) Tremor: ß-Blocker, Tremarit, Mylepsinum Tremor: ß-Blocker, Tremarit, Mylepsinum bei Denkverlangsamung: Movergan bei Denkverlangsamung: Movergan Möglichst spät l-Dopa! Möglichst spät l-Dopa!

22 Therapie in frühen Stadien Frühphase bei älteren Patienten: Zunächst Monotherapie mit Amantadin Amantadin l-Dopa l-Dopa

23 Parkinson im Lauf der Jahre: Überbeweglichkeit Delir Starre

24 Spätsymptome Psychisches Kopfkissen

25 Spätsymptome: Freezing: plötzliche Bewegungsstarre Pat. kann keinen Schritt mehr gehen evtl. von l-Dopa-Dosis abh., später auch unabh. Therapie: Schwelle länger wirkende Parkinsonmedikamente

26 Spätsymptome: l-Dopa-Psychose Verkennungen Aggressionen laute Entäußerungen Wahn Therapie: Reduktion der Parkinson-Mittel kein Absetzen

27 Spätsymptome: Überbeweglichkeit (Dyskinesien) Arme werden ungerichtet bewegt Körper führt wurmartige Bewegungen aus insgesamt gewöhnungsbedürftig anzusehen, für den Pat. nicht so unangenehm Therapie: Dosisreduktion evtl. stereotaktische Operation

28 Typische Nebenwirkung von Parkinson-Medikamenten: Hypersexualität, Spielsucht Harnverhaltungen oft: Katheter schwere Verstopfung Abführmittel Übelkeit, Erbrechen, Appetitstörungen Domperidon (Motilium)

29 Typische Nebenwirkung von Parkinson-Medikamenten: Kreislaufregulationsstörungen

30 Therapie der Orthostase: Domperidon (Motilium) Kompressionsstrümpfe Mineralocorticoid (Astonin H) Sympathicusaktivator (Gutron) viel trinken

31 Ähnliche Krankheiten: Physiologischer Tremor sehr feinschlägig vorwiegend Haltetremor Ursachen: Medikamente Cipramil Lithium Theophyllin Kälte Erschöpfung SD-Überfunktion Entzug (Alkohol, Tranquilizer)

32 Ähnliche Krankheiten: Essenzieller Tremor Symptomatik: kein Rigor kaum Ruhetremor Haltetremor verstärkt bei Aufregung weniger bei Bewegung familiär gehäuft Kopftremor und Sprachtremor, allein oder zusätzlich

33 Ähnliche Krankheiten: Essenzieller Tremor Therapie: (Alkohol) Dociton (= ß-Blocker) Mylepsinum/Liskantin (gg. Epilepsie) Leponex (Beruhigungsmittel) Rivotril

34 Ähnliche Krankheiten: Schaden der weißen Hirnsubstanz durch hohen Blutdruck breitbeinig unsicherer Gang hoher Muskeltonus ohne Zahnrad MER gesteigert, Spastik (Parkinson: gemindert, keine Spastik) rasch Blasenstörungen Schwierigkeiten beim Denken

35 Ähnliche Krankheiten: Normaldruckhydrocephalus Symptomatik: Gangstörung, oft Stürze nach hinten Demenz Inkontinenz

36 Ähnliche Krankheiten: Multisystematrophien Parkinsonsymptome Blasenschwäche Kleinhirnsymptome Ungeschicklichkeit überschießende Bewegungen verwaschene stockende Sprache

37 Ähnliche Krankheiten: Steel Richardson Olszewski-Syndrom Symptomatik: Pat. kann nicht nach oben oder unten sehen Schwierigkeiten beim Sprechen Schwierigkeiten beim Schlucken leichterer Parkinsonismus vermehrt Stürze, schlechter Kreislauf

38 Symptome: Parkinson-ähnliche Bewegungsstörung Schwere Halluzinationen Unruhe Überempfindlichkeit auf Medikamente gegen Halluzinationen: langer Schlaf Therapie: Cholinesterasehemmer (Aricept) Ähnliche Krankheiten: Lewy-Körperchen-Demenz

39 Parkinsonselbsthilfegruppen in der Gegend Regionalgruppe Kreis Steinfurt Rainer und Margret Krauße Kantstr. 25, Steinfurt Tel.: Regionalgruppe Gronau Ludwig Lauderalbert Dorotheenstr. 56, Gronau Tel.: Regionalgruppe Rheine Bernhard Blankmann Im Wiesengrund 9, Rheine Tel.:

40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !!!


Herunterladen ppt "Parkinson Ochtrup, 2. 3. 2011 Früherkennung Symptome Häufige Krankheiten bei Parkinson Parkinsongruppen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen