Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unternehmensportale Stand und weitere Entwicklung Hubert Österle User Group Frankfurt, 18.10.01 IWI-HSG.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unternehmensportale Stand und weitere Entwicklung Hubert Österle User Group Frankfurt, 18.10.01 IWI-HSG."—  Präsentation transkript:

1 Unternehmensportale Stand und weitere Entwicklung Hubert Österle User Group Frankfurt, IWI-HSG

2 H. Österle / Seite 2 IWI-HSG Agenda l Vom Kundenprozess zum Portal l Anforderungen an Unternehmensportale l Architektur und Methodik l Zusammenfassung

3 H. Österle / Seite 3 IWI-HSG Autohändler Der Kunde will keine Produkte sondern die direkte Unterstützung seiner Kundenprozesse Kundenprozess Autobesitz Autobesitzer Kundenprozess Autobesitz Parkhaus Autojournal Navigationsdienst Verkehrs- informationen Betrieb Unterhaltung Polizei Bank Autohersteller TV Kauf Autowerkstatt

4 H. Österle / Seite 4 IWI-HSG OnStar bringt liefert Services rund ums Auto direkt zum Point-of-Action und holt Information von dort

5 H. Österle / Seite 5 IWI-HSG Erfolgreiche Unternehmen differenzieren sich durch Value Added Services über Portale 150 Suppliers100´000 Customers Scan Technology Product Construction Procurement Production Accounts Payable Product Design... Customer Selection Product Marketing Interactive Training Online Design Lab Order Service Vendor Managed Inventory Accounts Payable Content & community Product life cycle Commerce Supply chain Maintenance & repair Finance... Content & community Product life cycle Commerce Supply chain Maintenance & repair Finance

6 H. Österle / Seite 6 IWI-HSG Portale bündeln Wissen und Funktionen, die ein Mitarbeiter in seinen Prozessen benötigt Copyright © 2001 SAP AG

7 H. Österle / Seite 7 IWI-HSG Agenda l Vom Kundenprozess zum Portal l Anforderungen an Unternehmensportale l Architektur und Methodik l Zusammenfassung

8 H. Österle / Seite 8 IWI-HSG Portale müssen Leistungen und Wissen personalisieren Kunden- prozess Organisation Leistung Zulieferer Prozess Wettbewerber Zulieferer Kunde Kunden- prozess Technologie Industrie Region... Management Investor Firmenkunde Endkunde Lieferant Vertrieb Mitarbeiter PersonalisierungInteraktionIntegrationSicherheitDarstellung

9 H. Österle / Seite 9 IWI-HSG Customer process Unternehmen Unternehmensportale müssen über Aufgaben, Kanäle und Informationssysteme integrieren Information Evaluation Design Buy Produce Operate Maintain Pay Content Design Sell Produce Support Bill Customer portal Content & community Product life cycle Commerce Supply chain Maintenance & repair Finance Enterprise Development Marketing & Sales Product Innov- ation & Design Materials Management Manufacturing / Production Distribution Human Resources Finance IS / IT Asset Mgmt ERP KMS Portal-SW

10 H. Österle / Seite 10 IWI-HSG Point-Of-Sale Station Unternehmensportale werden zunehmend über mehr als nur PC & Web-Browser erreichbar sein Mobile Computing GPS Navigation PDA / Smartphone Smart Card Portable Multimedia RF Barcode Scanner E-Book Screenfridge Automotive IP CarPC Interactive TV

11 H. Österle / Seite 11 IWI-HSG Agenda l Vom Kundenprozess zum Portal l Anforderungen an Unternehmensportale l Architektur und Methodik l Zusammenfassung

12 H. Österle / Seite 12 IWI-HSG Erfolgreiche Unternehmensportale benötigen eine saubere Architektur CustomersEmployeesPartners/Suppliers Portal users Access Layer Portal Layer Service Layer Integration Layer Application Layer Storage Layer Web-Client WAP-Device, PDA Directory Services Authentica -tion, SSO Profiling & Tracking Push Servi- ces, Agents Categori- zation Security Portal Building Group- ware Doc. Mgmt WFMS BusinessI ntell. CRMSCMERP Rel. DBs Document Bases Directories Portal Storage Data Ware- houses Office Systeme Skill Mgmt. External Content HR Mgmt. E- Learning Collab. Tools Search Engines File Systems Application Integration Data Integration Directory Integration Content Integration Search Integration... Operating Systems, Networks Infrastructure Layer Content Delivery Transaction Collabo- ration Search & Navigation Personali- zation

13 H. Österle / Seite 13 IWI-HSG PROMET ® Portal liefert ein methodisches Vorgehen zur Portalentwicklung Identifikation der Zielgruppe Analyse der Benutzerprozesse Analyse Identifikation der Portal-Services Konzeption der Architektur Prototyp mit Benutzertest Konzeption Umsetzung Aufbau des produktiven Portals Testbetrieb Internes Marketing Roll-Out Betrieb Reviews Einführung & Betrieb

14 H. Österle / Seite 14 IWI-HSG Agenda l Vom Kundenprozess zum Portal l Anforderungen an Unternehmensportale l Architektur und Methodik l Zusammenfassung

15 H. Österle / Seite 15 IWI-HSG Zusammenfassung l Das Unternehmensportal beseitigt Medien- und Informationssystem-Brüche. w über Aufgaben w über Informationssysteme w über Medien w über Kanäle l Portale müssen ihre Leistungen rollenspezifisch anbieten. l Die Wahl einer geeigneten Portalarchitektur ist erfolgskritisch. l Erfolgreiche Portale erfordern ein methodisches Vorgehen, z.B. mit PROMET-Portal.

16 H. Österle / Seite 16 IWI-HSG Kontakt Institut für Wirtschaftsinformatik Universität St. Gallen Müller-Friedberg-Strasse 8 CH-9000 St. Gallen Tel Fax URL: IMG AG Fürstenlandstrasse 101 CH-9014 St. Gallen Telefon Telefax URL: Prof. Dr. Hubert Österle

17 H. Österle / Seite 17 IWI-HSG Portale bündeln Wissen und Funktionen, die ein Mitarbeiter in seinen Prozessen benötigt Copyright © 2001 SAP AG Enrico Senger: Neues Layout – aber immer noch unter SAP workplace... Enrico Senger: Neues Layout – aber immer noch unter SAP workplace...


Herunterladen ppt "Unternehmensportale Stand und weitere Entwicklung Hubert Österle User Group Frankfurt, 18.10.01 IWI-HSG."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen