Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

WP 3. SJ 2008-2009 1. Gruppe cand. med. Sebastiano Lava 16.12.08, Pat. Institut, med. Fakultät, Universität Bern Sebastiano Lava, 16. Dezember 2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "WP 3. SJ 2008-2009 1. Gruppe cand. med. Sebastiano Lava 16.12.08, Pat. Institut, med. Fakultät, Universität Bern Sebastiano Lava, 16. Dezember 2008."—  Präsentation transkript:

1 WP 3. SJ Gruppe cand. med. Sebastiano Lava , Pat. Institut, med. Fakultät, Universität Bern Sebastiano Lava, 16. Dezember 2008

2 Artikel(n) Referenzarbeit: –Kindermann, 2005 Literatur: –Raschka et al., 1998 –Marti et al., 1998

3 Abkürzungen PHTPHT = Plötzlicher HerzTod SCDSCD = Sudden Cardiac Death PphPPH = Patophysiologie / pathophysiologisch HCMHCM = Hypertrophic CardioMyopaty RV CARVC = Arrhythmogen Right Ventricular Cardiomyopathy KHKKHK = Koronare HerzKrankheit

4 Inhalt 1.Häufigkeit 2.Ursachen 3.Sportart- bzw- alters- spezifische Verteilung 3.a) (Verteilung; Raschka) 4.PPH Vorgänge 5.Empfehlungen für Vorsorge

5 1. Häufigkeit Junge –0,5 – 2 / (= 0,0005 – 0,002 %) SCD sind durch Sport bedingt Ältere –? (Marti et al., 1998: 1 PHT jede Std. Sport)

6 2. Ursachen vorbestehendenicht-diagnostizierte HerzerkrankungV.a. vorbestehende, nicht-diagnostizierte (nur bei 3% der Gestorbenen war die (richtige) Diagnose im Leben gestellt) Herzerkrankung. Wichtigste KV-Ursachen (bei Jungen < 35 J) sind: –HCM 50% –HCM (36%) + Verdacht auf HCM (10%) (tot. 46%, d.h. ~ 50% =1/2) –Angeborene Koronaranomalien (17%) –Myokarditis (7%) ARV C –ARVC = Arrhythmogen Right Ventricular Cardiomyopathy (4%) –KHK nur 3% (aber wichtigste Ursache bei > 35 J*) * In Raschka et al., 1998: 83,3% (<35 J: USA: HCM; D: HCM + Myokarditis ca. 1:1)

7 2. Ursachen

8 (Marti et al. 1998, Ursachen + RF) Ursachen > 35 J: Heterogenität: KHK < 35 J: regionale Unterschiede –USA: HCM, koron. Anomalien, Aortenaneurisma, Myokarditis, arrhytmogener RV) –I: arrhytm. RV + KHK –D: KHK, Myokarditiden Screening schwierig! Die 3 RisikoFaktoren Mann –5 – 15x Alter > 60 J –5x Intensität der sportl. Aktivität –Bei Sportgewohnten: 3-5x –Bei Sportungewohnten: 100x

9 3. Verteilung In Abh. von der Sportart –Basketball –American Football (USA) –Fussball –Laufen In Abh. vom Alter –PHT 0,5-2,0 / und steigt oberhalb des 35. bis 40. Lebensjahres an –Aber wenn wir (nur) die HCM betrachten, dort nimmt das Risiko für einen PHT mit dem Alter ab.

10 (Raschka et al., 1998; Verteilung) Gemäss Raschka et al., 1998, hingegen: –Fussball –Joggen –Wandern –Gymnastik –Radfahren (Auto-Unfälle?) –Ski (76 kardiovask., 32 traumatisch) Alter: –Niedrigstes Alter: Handball, Gymnastik, Fussball –Höchstes Alter: Ski

11 4. PPH Belastung – ventrik. Tachykardie Kammerflimmern Gegenstände auf die Herzregion – Commotio cordis Kammerflimmern (auch bei Gesunden!) (/!\ Kinder und Jugendliche!) Doping (eher unter Ursachen…) Bei Untrainierten ist das Risiko höher (wenn Sie sich stark belasten) als bei Trainierten. (PPH: Adaptation?) Meine Hypothese: –Turbulenzen an Gefässen…, v.a. wenn akut und starke Belastung

12 5. Vorsorge AHA –Anamnese + Status ESC –Ruhe-EKG Deutsche Gesellschaft fïur Sportmedizin und Prävention –Je nach Alter, sportliche Betätigung, andere Risiken –Screening zu Beginn jedes (Spiel)Jahres: EKG (auch Belastung-EKG), Echo, Labor

13 5. Vorsorge II Damit sollte die Mehrheit der Todesfälle vermieden werden können. Aber: Schwierigkeiten in der DD sportbedingte Veränderungen / PAT.

14 5. Vorsorge III (Marti et al., 1998) undFebrile Infekte: absolute Kontraindikation zum Sporttreiben (Wettkampf und Training) Unter der Belastung auftretende, ungewohnte Symptome müssen unbedingt respektiert Werden. z.B.: –unklare Brustschmerzen –Schwindel –Bewusstseinverlust (anamnestische) Prodromalsymptome: % (HCM, koronare Anomalien, RV Dysplasie)

15 Schlussfolgerungen Körperliche Betätigung sehr gut fürs Herz (und auch für die allgemeine Mortalität) für die ganze Pop. –Und insbes. für Herzkranke!!!! Starke sportliche Aktivität, agonistisches Sport, usw. potentiell riskant kleine Gruppe der Pop. spezielle Kontrollen/med. Leistungen, usw … = Gezieltes Screening (aber: nicht zu hohe Erwartungen!) (Marti et al., 1998)

16 Danke für die Aufmerksamkeit Gruppe 1 Sebastiano Lava, 16. Dezember 2008


Herunterladen ppt "WP 3. SJ 2008-2009 1. Gruppe cand. med. Sebastiano Lava 16.12.08, Pat. Institut, med. Fakultät, Universität Bern Sebastiano Lava, 16. Dezember 2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen