Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 109.03.2014 Sanfter Tourismus – umweltfreundlich Reisen 29. Wirtschaftsakademikertag, 6.6.2009 Veronika Holzer, Österreichisches Lebensministerium.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 109.03.2014 Sanfter Tourismus – umweltfreundlich Reisen 29. Wirtschaftsakademikertag, 6.6.2009 Veronika Holzer, Österreichisches Lebensministerium."—  Präsentation transkript:

1 Seite Sanfter Tourismus – umweltfreundlich Reisen 29. Wirtschaftsakademikertag, Veronika Holzer, Österreichisches Lebensministerium

2 Seite Der motorisierte Individualverkehr ist insbesondere im sensiblen Gebiet des Alpenraumes einer der Hauptverursacher von Umweltproblemen. Die großen Verkehrsbelastungen beeinträchtigen die Attraktivität vieler Urlaubsorte. Der Verkehrssektor insgesamt ist der größte CO 2 - Emittent in Österreich (ca. 26 % aller CO 2 Emissionen)

3 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS o 50% bis 75% der Umweltauswirkungen des Tourismus werden durch den Verkehr verursacht o 47% der Reisen in den EU+ Ländern erfolgen mit dem Auto, 39% mit dem Flugzeug, Bus und Bahn haben einen sehr geringen Anteil o * MuSTT-Studie, European Commission, klima:aktiv mobil Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus Facts - Urlaub/Kurzurlaub:*

4 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS o 21% aller werktäglichen Wege fallen auf den Freizeitverkehr (zum Vergleich: 23% Arbeit, 19% Einkauf) o 40% der Wege im Freizeitverkehr werden mit dem Pkw (LenkerIn), 12% als MitfahrerIn, 5% mit dem ÖV, 10% mit dem Rad und 26% zu Fuß zurückgelegt o Sonntags sind 77% aller Wege dem Freizeitverkehr zuordenbar o Die Verkehrsmittelwahl am Sonntag (alle Wege): 39% LenkerIn, 29% MitfahrerIn, 5% Rad, 24% zu Fuß, 3% ÖV *Quelle: Amt der NÖ Landesregierung, Mobilität in NÖ klima:aktiv mobil Mobilitätsmanagement für Freizeit- und Tourismus Freizeitverkehr in Niederösterreich*:

5 Seite Entwicklung Sanft-mobiler Urlaubsangebote und Umsetzung von umweltfreundlichen Verkehrslösungen ist nötig. Wie die Erfahrungen zeigen, muss dieses Angebot aber einigen Anforderungen genügen, damit es von den Gästen auch tatsächlich angenommen wird. Das stellt die Akteure in Tourismus, Öffentlichem Verkehr und Regionalpolitik vor einige Herausforderungen.

6 Seite Das Modellprojekt Sanfte Mobilität – Autofreier Tourismus Projektpartner: Bundesministerien für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, für Wirtschaft und Arbeit, für Verkehr, Innovation und Technologie, Land Salzburg, Gemeinde Werfenweng. Mit Unterstützung der Europäischen Union

7 Seite März 2001: Eröffnung der Mobilitätszentrale mobilito am Bahnhof Bischofshofen

8 Seite Fahrplanauskunftssystem, Integriertes Reiseinformationssystem, Verbesserung des Öffentlichen Verkehrs in der und in die Region (An- und Abreise), Werfenweng Shuttle, door-to-door Gepäcksservice.

9 Seite Elektrofahrzeuge zum Verleih an Gäste, für Car- Sharing und für Transportzwecke in der Hotellerie Erste Solartankstelle für E-Fahrzeuge in Österreich

10 Seite Entwicklung einer touristischen Angebotsgruppe Urlaub vom Auto, die Angebote für die autofreie Anreise und für sanfte Mobilität in der Region mit touristischen Vorteilen und dem Beherbergungsangebot verknüpft.

11 Seite Positive Wirkungen für die Tourismuswirtschaft: Die Nächtigungsentwicklung z.B. in Werfenweng: + 49,26 % Nächtigungsplus in den Wintersaisonen 1996/1997 (Jahr vor Start Urlaub vom Auto) bis 2005/06 (zum Vergleich der Durchschnitt im Land Salzburg: + 25,14 %), + 3,56 % in den Sommersaisonen 1997 bis 2005 (Durchschnitt Land Salzburg: + 1,62 %). Die Steigerungsraten der Betriebe, die das Produkt Urlaub vom Auto anbieten, sind noch wesentlich höher: + 123,05 % in den Wintersaisonen 1996/1997 bis 2005/ ,14 % in den Sommersaisonen 1997 bis 2005

12 Seite Die Nutzung des Werfenweng Shuttle (Transfer vom Bahnhof Bischofshofen nach Werfenweng) steigt ebenfalls enorm: 2003 wurden Gäste befördert. Im Vergleich zum Jahr 2000 bedeutet dies mehr als eine Verdreifachung der Zahl der Fahrgäste.

13 Seite Positive Wirkungen für die Umwelt: Verdreifachung des Anteils jener Gäste, die zw. 1997/98 und 2000/01 nach Werfenweng mit der Bahn angereist sind (von 9 auf 25 %) = - 1,2 Mio Pkw- km oder Tonnen an CO 2 Emissionen.

14 Seite Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit im Rahmen von Interreg III B, Alpenraum: 1.) Alps Mobility II – Alpine Pearls 2.) Alpine Awareness 3.) MOBILALP

15 Seite Komponenten für sanfte Mobilität im Alpenraum in Interreg III B: MOBILALP: Mobilitätsmanagement im Alpenraum: Entwicklung innovativer nach- haltiger Mobilitäts- angebote und -dienst- leistungen auf lokaler und regionaler Ebene integrierter Ansatz für Sanfte Mobilität im Alpenraum Alps Mobility II - Alpine Pearls: Schaffung innovativer Ökotourismus-Angebote Perlen der Alpen, die touristische Sehenswürdigkeiten mit den Vorteilen der sanften Mobilität mit umweltver- träglichen Verkehrsmitteln verbinden Alpine Aware- ness: transalpine Bewusstseinsbildung für sanfte Mobilität, insbesondere für junge Menschen, Beschäftigte in Verkehr und Tourismus und die Allgemeinheit

16 Seite Alps Mobility II: Projektpartner Lead Partner: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (A) Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (A) Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (A) Land Salzburg (A) Gemeinde Werfenweng (A) Kanton Graubünden (CH) Kanton Zürich (CH), represented by Kanton Graubünden Interlaken Tourismus (CH) Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (D) Commune de Morzine-Avoriaz (F) Commune des Gets (F) Autonome Provinz Bozen (I) Provincia Autonoma di Belluno (I) Regione Autonoma Friuli-Venezia-Giulia (I) Regione Autonoma Valle d'Aosta (I)

17 Seite Alps Mobility II: Dauer, Volumen, Schwerpunkt Schwerpunkt: Schaffung eines attraktiven Reisepackages zu den schönsten Landschaften und umweltfreundlichsten Tourismusorten der Alpen (Perlen) mit Bahnen und Bussen, umweltschonend angetriebenen Fahrzeugen, per Rad und zu Fuß, mit Pferdekutsche oder- schlitten Projektdauer: Mai 2003 bis September 2006 Finanzvolumen (inklusive EU-Kofinanzierung): EUR ,--

18 Seite Alps Mobility II: Ziele Hauptziel: Urlaubsgenuss durch Urlaub vom Auto Der Urlauber >> reist sanft auf landschaftlich besonders ansprechenden Routen >> hat interessante Mobilitätserlebnisse mit perfekter Information >>reist bequem, z.B. mit organisiertem Gepäcktransport >>erlebt verschiedenste Kulturen, Kulinarien und Landschaften.

19 Seite Alps Mobility II: Aufgaben im Projekt Planung einer nachhaltigen Reisekette zu den Alpen und zwischen den Partnerregionen (die Perlenkette"), > Entwicklung und Verbesserung von Mobilitätsdienstleistungen und der infrastrukturellen Ausstattung für die umweltverträgliche Reisekette zwischen den Orten ("Perlen") und deren Umgebung, z.B. Radrouten, Charterzüge und –busse. > Verbesserung regionaler Mobilitätsangebote (z.B. innovative ÖV-Angebote, Förderung des nicht- motorisierten Verkehrs, Einsatz neuer Technologien etc.) und der Infrastruktur (z.B. verkehrs- beruhigende Maßnahmen, Verbesserungen für Radfahrer und Fußgänger), > Entwicklung und Umsetzung einer gemeinsamen PR- und Marketing- strategie für das Tourismusprodukt >

20 Seite Alps Mobility II: Wie man eine Perle wird eine Gemeinde sein > bestimmte Mobilitäts- und Tourismusstandards im Sinne der Nachhaltigkeit entsprechend einem vorgegebenen Kriterienkatalog erfüllen. Es handelt sich um Mindestkri- terien. Höhere Standards und Spezialisierungen werden empfohlen sich einer regelmäßigen unabhängigen Qualitätskontrolle unterziehen > Mitglied in der Dachorganisation sein und jährliche Beiträge für gemeinsame Marketingaktionen leisten > Eine Perle der Alpen muss:

21 Seite Alps Mobility II Die Alpine Pearls sind:

22 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS klima:aktiv mobil Mobilitätsmanagement für Freizeit- und Tourismus

23 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus bringt viele Vorteile: o Hohe Umweltqualität und Schutz unserer wertvollen Natur o Umwelt- und Klimaschutz durch weniger Luftschadstoffe und Lärm o Stressfrei und umweltfreundlich zum Urlaubsort und Ausflugsziel reisen o Sanft-mobile Angebote für Bevölkerung, Gäste und neue KundInnen klima:aktiv mobil Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus

24 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS o Beraten – von der Projektidee zur Fördereinreichung und Umsetzung Programme zum Thema Mobilitätsmanagement sind für spezifische Zielgruppen maßgeschneidert Programme bieten kostenfreie Beratungsangebote des Lebensministeriums o Fördern – finanzielle Unterstützung zur Maßnahmenumsetzung o Motivieren – mitmachen beim Radfahren und Spritsparen Bike2bussiness, Spritsparwettbewerb, Initiative Radverkehr o Auszeichnen – für aktives Engagement im Klimaschutz klima:aktiv mobil… …ist die Initiative des Lebensministeriums für aktiven Klimaschutz im Verkehrsbereich 4 Module:

25 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS Beratungsprogramme im Mobilitätsmanagement (mm) Förderprogramme Bewusstseinsbildungskampagnen Umweltförderung im Inland für Betriebe Schwerpunkt Radfahren klima:aktiv mobil mm verwaltung mm betriebespritsparen mm freizeit-tourismusmm schule mm kommunal-regionalmm bauträger Schwerpunkt Spritsparen klima:aktiv mobil Förderprogramm Auszeichnen

26 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS Programmlaufzeit (2006 – 2010) Ziele o Reduktion der CO 2 -Emissionen im Freizeit- und Tourismus- verkehr von t /Jahr o kontinuierliche Erhöhung der Bekanntheit von Mobilitäts- management bei der Zielgruppe Freizeit- und Tourismus- dienstleister Kostenfreies Beratungsprogramm von der Projektidee zur Fördereinreichung und Umsetzung für o Tourismusregionen (Gemeinden und Tourismusverbände) o Ausflugsziele o Freizeit- und Tourismusbetriebe o Veranstaltungen klima:aktiv mobil - Beratungsprogramm Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus

27 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS o Urlaub und Kurzurlaub o Ausflüge o Freizeitaktivitäten o Großveranstaltungen (Events) Aufbau von umweltfreundlichen Angeboten für: klima:aktiv mobil - Beratungsprogramm Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus

28 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS o Bereich Öffentlicher Verkehr (ÖV Anbindung, Shuttlebusse, ÖV Gästekarten etc.) o Bereich Radfahren (Ausbau des Radwegenetzes, Fahrrad- verleihsysteme, Abstellanlagen, Radbusse etc.) o Bereich Zu-Fuß-Gehen/Wandern (Ausbau, Beschilderung, Wanderbusse etc.) Geplante bzw. umgesetzte Maßnahmen von klima:aktiv mobil Projektpartnern: klima:aktiv mobil - Beratungsprogramm Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus

29 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS o Bereich touristische Angebote (Kombitickets, Eventtickets, Entwicklung von all-inklusive Paketen etc.) o Bereich Bewerbung und Marketing (PR und Informations- kampagnen) o Anschaffung von und Umrüstung auf umwelt- schonendere Fahrzeuge o Weitere Maßnahme (bewusstseinsbildende Maßnahmen, Kooperationen etc.) Geplante bzw. umgesetzte Maßnahmen von klima:aktiv mobil Projektpartnern: klima:aktiv mobil - Beratungsprogramm Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus

30 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS klima:aktiv mobil: Partner Oberpinzgauer Fremdenverkehrsförderungs- und Bergbahnen AG Verkehrsberuhigungskonzept zur Schaffung autofreier Bereiche: Schwerpunkte der Fußgänger- und Radverkehr und Parkraummanagement sind Konzept öffentlicher Verkehr: Innovative Mobilitätsdienstleistungen innerhalb der Gemeinde und zu touristisch interessanten Zielen (Nationalpark), Einbeziehung der wieder aufzubauenden Krimmlerbahn, Einsatz von Bussen mit umweltfreundlichen Antriebstechnologien Entwicklung touristischer Angebote Kooperationsaufbau mit ÖBB und Postbus um autofrei zu den Neukirchner Freiluftfestspielen Einrichtung des Sammeltaxis "Kogel Mogel Express" Anschaffung von umweltfreundlichen Fortbewegungsmitteln sowohl für Gäste als auch für die einheimische Bevölkerung CO2- Einsparung von 246,9 t/a; davon in Österreich 151,5 t/a

31 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS klima:aktiv mobil: Partner Fremdenverkehrsverband Werfenweng Aktiv KEG Durchführung von Kommunikations- und Vertriebsmaßnahmen für das Produkt "Klimaneu: Ausgleich nicht vermeidbarer Emissionen durch zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen an anderer Stelle garantiert und zertifiziert. Anschaffung von 2 E-Fahrzeuge für den Kommunaldienst: Nutzfahrzeuge für Außendienstarbeiten und Dienstfahrten Einrichtung eines Pferdekutsche-Linienverkehrs Anbindung touristischer Ziele inklusive akzeptanzfördernde Maßnahmen (Gestaltung der Haltestellen, entsprechende Straßenreinigung, Hop-on/hop-off System, Kutscher als Entertainer,..) Erwerb eines zweiten Hybrid-Fahrzeuges für das SAMO- Angebot CO2- Einsparung von 193,5 t/a; davon in Österreich 88,6 t/a

32 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS klima:aktiv mobil: Partner Dachstein Eishöhlen GmbH & CoKG CO2- Einsparung von 297,2 t/a Errichtung einer Bushaltestelle im Eingangsbereich der Talstation Neuer Buszubringer vom Bahnhof Obertraun Errichtung von ÖV-Informationsterminals in der Tal- und Mittelstation Kombitickets Spezielle Themenzüge: Familienzug aus Linz Bibi-Blocksberg Begleitendes Marketing, Werbung, Motivation (Umgestaltung der Website und der Printmedien)

33 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS klima:aktiv mobil: Partner Tourismusverband Pitztal CO2- Einsparung von 2.895,1 t/a ; davon in Österreich 1.321,3 t/a Optimierung des Öffentlichen Verkehrs durch eine bessere Vertaktung der Wander- und Schibusse Zusätzliches Angebot an Bussen: Bessere Anbindung des Bahnhofs Imst-Pitztal, höhere Frequenz der Busse… Kostenlose ÖV-Karten für die Gäste im Pitztal während ihrer gesamten Ausfenthaltsdauer Begleitendes Marketing, Werbung, Motivation (Umgestaltung der Website und der Printmedien)

34 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS klima:aktiv mobil: Partner Kulturverein Sozialforum Freiwerk CO2- Einsparung von 2,4 t/a Benefizfestival Bock Mas Festival Shuttle Einrichtung eines Shuttledienstes zwischen Festivalgelände und Bahnhof Vöcklabruck Begleitendes Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für das neue Shuttleangebot

35 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS Weltgymnaestrada 2007 in Dornbirn TeilnehmerInnen- und BesucherInnenkarte inklusive gesamtem öffentlichen Verkehrsnetz des Verkehrsverbundes Vorarlberg Mobilitätspläne für jede Unterkunft sowie Mobilitätsplattform als Informationsstelle Kooperationen mit den Bahnen: Taktverdichtung, Ausdehnung der Betriebszeiten, Verwendung von Doppelstockgarnituren, mehrsprachigen Fahrplan- informationen in Echtzeit und mobile Endgeräte Umbau des Dornbirner Bahnhof sowie weiterer Haltestellen Verbesserung des Angebot des nicht-motorisierten Verkehrs durch attraktive, gut beschilderte Fuß- und Radwege, Fahrradservicestationen und -abstellplätze CO 2 - Einsparung von 809,6 t/a; davon in Österreich 596,1 t/a TeilnehmerInnen und BesucherInnen aus 57 Ländern aller 5 Kontinente

36 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS Jugend & Familiengästehäuser Steiermark Sanfte An- und Abreisemöglichkeiten: Kooperation mit Bus & Bahn Mit dem Shuttle autofrei durchs Murtal: Verknüpfung touristischer Ziele des Murtals (z.B. Bahnhöfe – JFGH – Ausflugsziele - Veranstaltungsorte etc.) mit einem umweltfreundlichen, kunterbunten Shuttle Mit dem Bike durchs Murtal: Bike- und Mountainbike Supportcenter (Tourenangebote, Bikeguides, Radverleih, Reparaturwerkstätte,....) Gut bei Fuß durchs Murtal: Soft-Sports-Supportcenter (Geführte Touren, Wandertipps und Kartenmaterial, Wandern mit Bus und Bahn,..) Begleitendes Marketing, Werbung, Motivation Spezielle All Inclusive-Packages, Aufnahme des Themas in JFGH- Publikationen, Schulung der Booking-MitarbeiterInnen, Infocorner zum Öffentlichen Verkehr in den Gästehäusern, Events und Wettbewerbe zum Thema, Einführung einer Ich reise sanft-Rabattkarte CO2- Einsparung von 194,8 t/a

37 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS Weltgymnaestrada Dornbirn 2007 Marktgemeinde Bezau Vlbg. VolksLiedWerk Hotel Saladina TVB Pitztal Hotel Karwendel TVB Alpbachtal Tiroler Seenland Oberpinzgauer Fremdenverkehrs- förderungs- und Bergbahnen Ferienregion NP Hohe Tauern ForEverYoung Hotels Jugend- u. Familien- gästehäuser Slzb. Land NÖ Intersport Schneider Verkehrsverbund Kärnten NP Hohe Tauern Kärnten Gemeinde Mallnitz Pension Hubertus Sozialforum Freiwerk Land OÖ Baumkronenweg Kopfing Almenland Teichalm-Sommeralm Hotel Nationalpark Naturfreunde Österreich ÖBB EURO 08 Railtours Austria Dachstein Eishöhlen Gemeinde Hinterstoder Naturparke Österreich TVB Werfenweng NP Kalkalpen Jugend- u. Familien- gästehäuser Stmk. Hotel Trattnig klima:aktiv mobil - Beratungsprogramm Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus Projektpartner Feriengut Leitenhof Musikverein Braz TVB Radstadt TG Velden Gemeinden Bizau/Egg/Au/ Mellau/Schnepfau Schoppernau Jugendhotel Oberwimm Striedlhof Gem. St. Anton Inntöne Festival Boutiquehotel Stadthalle TVB kärnten:mitte M.A.P.E. Radlgarderobe Schlittenhunde WM 09

38 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS o 47 Partner (Gemeinden, Regionen, Tourismusverbände, Betriebe, Vereine, Veranstalter, Nationalparks. Verkehrsunternehmen etc.) o Jährliche Einsparung von rd t CO 2 gesamt, davon t CO 2 in Österreich o Jährliche Einsparung von rd. 122 t NOx und rd. 7 t PM Bisherige Erfolge: Gesamtbilanz aller klima:aktiv mobil Programme: o Rund t CO 2 pro Jahr klima:aktiv mobil - Beratungsprogramm Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus

39 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS Zielgruppe sämtliche natürliche und juristische Personen insbesondere Betriebe im De-minimis Bereich, KMUs, Länder, Städte, Gemeinden, Tourismusverbände etc. Förderungsgegenstand: o Investitionskosten o Betriebskosten (Maximal für 3 Jahre) o Kosten von extern erbrachten immateriellen Leistungen wie Mobilitätskonzepte, Schulungsprogramme und Marketingkonzepte klima:aktiv mobil Förderprogramm

40 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS Fördersatz o für Gemeinden, Vereine, Tourismusverbände etc.: bis zu 50% der förderfähigen Kosten o für Betriebe zwischen 7,5% und 30% der förderfähigen Kosten Umweltförderung im Inland (UFI): o Zielgruppe: Betriebe o Förderungsgegenstand: Kosten von Investitionen o Fördersatz: max. 30% der gesamten umweltrelevanten Investitionskosten klima:aktiv mobil Förderprogramm

41 Programmmanagement TRAFICO-NATURFREUNDE INTERNATIONALE- MOBILITO -STADTLAND-KLIMABÜNDNIS Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! o Strategische Steuerung Lebensministerium, Abt. Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen und Lärm DI Robert Thaler, DI Iris Ehrnleitner, Dr. Veronika Holzer o Dachmanagement Österreichische Energieagentur, DI Willy Raimund o Beratungsprogramm Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus DI Dr. Romain Molitor, DI Waltraud Wagner o Förderabwicklung Kommunalkredit Public Consulting GmbH, DI Karin Schweyer Kontakte und weitere Informationen:

42 Seite Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Veronika Holzer, Österreichisches Lebensminisierium Kontakt:


Herunterladen ppt "Seite 109.03.2014 Sanfter Tourismus – umweltfreundlich Reisen 29. Wirtschaftsakademikertag, 6.6.2009 Veronika Holzer, Österreichisches Lebensministerium."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen