Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. med. M. Kupfer11. Orthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. med. M. Kupfer11. Orthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend."—  Präsentation transkript:

1 Dr. med. M. Kupfer11. Orthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend

2 Kernaspekte/ -Fragen 1. Epidemiologie Schulterluxation 2. Anatomie/ Klassifikation Schulterluxation 3. Begleitschäden und Rezidivproblematik 4. Therapieoptionen 5. Indikationsstellung 6. Zusammenfassung Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Kernaspekte - Themenanalyse Einleitung Diskussion Fazit

3 Hintergrund Inzidenz ca. 15,3/ (1), ca 50% traumatisch Geschlechts- und Altersabhängigkeit (2) Unter 30a- Männer vs Frauen: 9:1 Über 50a- Männer vs Frauen: 1:3 4 Varianten: anteroinferiore Luxation 96% (3) Rezidivraten nach konservativer Therapie (4) 75% Bei < 20 a: 90% Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Kernaspekte Einleitung -Epidemiologie -Anatomie -Klassifikation -Behandlungs- möglichkeiten Diskussion Fazit (1)Yang et al (2011) (2)Hovelius et al (1982) (3)Goss et al (1988) (4)Itoi et al (2008)

4 Anatomie I Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Kernaspekte Einleitung -Epidemiologie -Anatomie -Klassifikation -Behandlungs- möglichkeiten Diskussion Fazit

5 Klassifikationen Einteilung nach Luxationsrichtung Sonderform: Luxatio erecta Einteilung nach Äthiologie Traumatische Erstluxation Rezidivierende Schulterluxation Chronische, alte Schulterluxation Habituell: konstitutionelle Dysplasie Willkürlich (Gerber VI) Nach Matsen TUBS Traumatic, unidirectional, Bankart, surgical treatment AMBRI Atraumatic, multidirectional, bilateral, Rehabilitation, inferior capsular shift wenn OP Nach Gerber (Schulterinstabilitäten nach Luxation) Typ I-VI Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Kernaspekte Einleitung -Epidemiologie -Anatomie -Klassifikation -Behandlungs- möglichkeiten Diskussion Fazit

6 Klassifikationen Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend (1) Muhr et al (2009) (9) Gerber et al (2002) Kernaspekte Einleitung -Epidemiologie -Anatomie -Klassifikation -Behandlungs- möglichkeiten Diskussion Fazit Instabilität: Humeruskopf kann nicht aktiv in Pfanne zentriert werden Hyperlaxizität: Translation Kopf/ Pfanne über physiologisches Maß mgl.

7 Begleitschäden Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Kernaspekte Einleitung -Epidemiologie -Anatomie -Klassifikation -Behandlungs- möglichkeiten Diskussion Fazit Scapula/ Glenoid Knöchern Bankart Weichteile Bankart Labrum/ SLAP Dorsale Kapsel! Humerus Hill-Sachs-Läsion Tuberculafrakturen Muskel/ Sehnen Nerven/ Gefäße

8 Begleitschäden Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Kernaspekte Einleitung -Epidemiologie -Anatomie -Klassifikation -Behandlungs- möglichkeiten Diskussion Fazit (1)Lill et al (2012) (2)Prometheus Atlas (2008) (3)Habermeyer et al (1998)

9 Begleitschäden Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Kernaspekte Einleitung -Epidemiologie -Anatomie -Klassifikation -Behandlungs- möglichkeiten Diskussion Fazit SLAP Superior Labrum Anterior to Posterior Verletzung im Bereich des Bizepssehnenankers (1)Schuh et al (2012)

10 Rezidive nach Trauma Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Kernaspekte Einleitung -Epidemiologie -Anatomie -Klassifikation -Behandlungs- möglichkeiten Diskussion Fazit (1)Hovelius et al (1982) (2)Robinson et al (2002) (3)Tabelle 2: Habermeyer (1998) Studie (1) Kollektiv <40 a, 25 a Beobachtungszeitraum Konservative Therapie im Gilchrist 57% Rezidiv >30a: 80% einmalig oder nach Rezidiv Ausheilung <30a: 70% Rezidivluxation Studie (2) Konservative Therapie Reluxationsraten 30-75%

11 Behandlungsmöglichkeiten Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Kernaspekte Einleitung -Epidemiologie -Anatomie -Klassifikation -Behandlungs- möglichkeiten Diskussion Fazit Konservative Therapie Gilchrist 10° Abduktionsschiene nach ITOI Dauer der Ruhigstellung Operative Therapie Arthroskopisch vs. Offene Therapie

12 Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Warum Therapie? Kernaspekte Einleitung Diskussion -konservativ vs. operativ -konservativ -operativ Fazit Vermeiden von Chronischer Instabilität Rezidivluxationen mit Begleitschäden Lebensqualität

13 Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Arthroseentwicklung? Kernaspekte Einleitung Diskussion -konservativ vs. operativ -konservativ -operativ Fazit Luxationsbedingte Arthrose steigt nicht mit der Anzahl der Rezidive (1) Keine Unterschiede Einmalluxation vs. operative Stabilisierung nach Rezidivluxation (2) Instabilitätsarthrosen nur 20% (3) Arthroserisiko steigt mit (2) Höhe des Alters bei Erstluxation Schwere des Traumas Chronischer Alkoholabusus (1)Habermeyer et al (1998) (2)Hovelius et al (2008) (3)Hovelius et al (1996)

14 Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Konservativ vs Operativ? Kernaspekte Einleitung Diskussion -konservativ vs. operativ -konservativ -operativ Fazit Insgesamt signifikant geringere Rezidivrate nach OP (1) Klare OP-Indikation für junge, meist männliche Personen mit hohem Aktivitätsniveau (2) Konservative Therapie bei >30a ohne Begleitschäden (3) Suffiziente Reposition des Kapsel-Labrum-Komplexes OP-Indikation nach DGU (1)Handoll et al (2004) (2)Katthagen et al (2012) (3)Seybold et al (2009)

15 Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Konservativ vs Operativ? Kernaspekte Einleitung Diskussion -konservativ vs. operativ -konservativ -operativ Fazit OP-Empfehlung nach traumatischen Erstluxationen nach DGU Labrumschäden bei jungen, sportlich Aktiven Nicht reponierbare Luxation Frische RM-Ruptur (MRT bei >40a) Stark dislozierte Bankart-Läsion Ausgedehnte Kopfimpression Stark disloziertes Tuberculum majus Rezidivluxation trotz adäquater Ruhigstellung Luxationsfraktur (1)Frosch et al (2009)

16 Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Konservativ vs Operativ? Kernaspekte Einleitung Diskussion -konservativ vs. operativ -konservativ -operativ Fazit OP-Empfehlung (2) Wenn keine suffiziente Reposition des Kapsel- Labrum-Komplexes Hochgradige plastische Deformierung des Labrums HAGL-Läsion Komplette Kapselrupturen Subscapularissehnenruptur SLAP-Läsion (1)Frosch et al (2009) (2)Seybold et al (2009)

17 Konservative Therapie Ruhigstellung im Gilchrist (3 Wo) 75% Reluxtionen (1) Kein Unterschied in Reluxationsraten zu frühfunktioneller Mobilisation (2) Ursache: Nicht adäquate Einheilung des abgelösten Kapsel- Labrum- Komplexes Verbesserung durch ARO-Stellung Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend (1)Scheibel et al (2009) (2)Hovelius et al (2008) Kernaspekte Einleitung Diskussion -konservativ vs. operativ -konservativ -operativ Fazit

18 Prinzip der ARO 10° Voraussetzung intakter M. subscapularis Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend (1)Muhr et al (2009) Kernaspekte Einleitung Diskussion -konservativ vs. operativ -konservativ -operativ Fazit

19 Vorgehen konservativ Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend (1)Itoi et al (2007) (2)Lill et al (2012) Kernaspekte Einleitung Diskussion -konservativ vs. operativ -konservativ -operativ Fazit Vergleich Gilchrist vs. ARO (1) 26% Rezidive in ARO 42% Rezidive in Gilchrist Komplikation der Schultersteife (7%) 2/3 der Patienten wieder sportlich aktiv 1/3 Rückkehr zum ursprünglichen Niveau

20 Operativ Verfahren nach Art der Verletzung Weichteilige Knöcherne Kombinierte Verfahren Offen vs. arthroskopisch Bankart-OP knöcherne Aufbauten mit Beckenkammspan Korakoidtransfer Kombinierte vordere und hintere Kapselraffung mit RM- Intervall-Verschluss Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Kernaspekte Einleitung Diskussion -konservativ vs. operativ -konservativ -operativ Fazit

21 Ergebnisse Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend (1)Bottoni et al (2002) (2)Kim et al (2002) Kernaspekte Einleitung Diskussion -konservativ vs. operativ -konservativ -operativ Fazit Konservativ vs. operativ bei jungen Sportlern (1) Arthroskopisch 10% Rezidivluxationen Konservativ (IRO) 75% Rezidivluxationen Kein signifikanter Unterschied in Reluxation offen vs. arthroskopisch (2)

22 Rehabilitation Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend (1)Imhoff et al (2010) Kernaspekte Einleitung Diskussion -konservativ vs. operativ -konservativ -operativ Fazit

23 Arthroskopische Labrumrefixation Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend (1)ATOS Klinik (2012) (2)Vorarlbergklinik (2012) (3)Uniklinik Magdeburg (2012) (4)Klinikum Zschopau (2012) Kernaspekte Einleitung Diskussion -konservativ vs. operativ -konservativ -operativ Fazit

24 Zusammenfassung Konservativ hohe Rezidivluxationsraten und chronische Instabilität mit Gefahr Instabilitätsarthrose Begleitschäden Arthroskopische Primärstabilisierung bei <25a mit hohem körperlichem Aktivitätsniveau MRT nach Luxation (CAVE >40a RM-Läsion!) Alter >30a ohne Begleitverletzungen konservativ 10° ARO da geringere Rezidivraten Trotz arthroskopischer Stabilisierung in 10% Reluxation und Instabilitätsarthrose Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend Kernaspekte Einleitung Diskussion Fazit


Herunterladen ppt "Dr. med. M. Kupfer11. Orthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen