Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm Belagsakustik Lärmarme Beläge Grundlagen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm Belagsakustik Lärmarme Beläge Grundlagen."—  Präsentation transkript:

1 ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm Belagsakustik Lärmarme Beläge Grundlagen Bestimmung akustischer Kennwerte Bisherige Auswertungen/Erkenntnisse Parameter

2 2 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Emissionspegel = f (Belag) Jahre dBA heute+ 20 Jahre Verkehr : dBA/Jahr Massgebende Emission E0E0 E 0 : Emissionswert heute mit Referenzbelag ( STL86+) Dynamischer Emissionswert Massnahmen, wenn Überschreitung - auf Dauer : 3 Jahre - wesentlich : 1 dBA

3 3 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich ALAL L ELEL + dBA lärmmindernder Belag 0 - A L < 0 E L < 0 A 0 L E + dBA Konventioneller Belag - dBA A 0 Zeitlicher Verlauf der akustischen Eigenschaften eines Strassenbelags Abweichung gegenüber dem fiktiven Referenzbelag des Lärm-Berechnungsmodells StL-86+ Belagseinfluss Schalltechnisches Monitoring, falls E L < 0:

4 4 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Veränderung innerh.Veränderung Sanierungshorizontpro Jahr Verkehrsmenge40 – 50 % in 20 Jahren0.07 – 0.08 dBA (2.0 – 2.5 % pro Jahr) Lastwagenanteil Verdoppelung in a.o. < 0.05 dBA in 20 Jahren i.o : < 0.10 dBA Belagsalterung4 - 6 dBA in 20 Jahren dBA Belagstypbis 10 dBAbis 10 dBA Emissionspegel

5 5 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Schwingung des Pneus Anregung des Pneus beim Einlauf und Auslauf auf dem Belag Air-Pumping Entspannung der beim Einlauf im Profil eingepressten Luft Schallabsorption Dämpfung der Emissionen zwischen Belag und Fahrzeugboden Das Reifen-Fahrbahn- Geräusch

6 6 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Vorbeifahrtsmethode Leq /Lmax- und Geschw.- Messung einzelner Fahrzeug-Vorbeifahrten SPB Statistical Pass-by Method ISO Anhänger-Methode Nahfeld-Messung mit genormten Reifen in einem Messanhänger CPX Close-Proximity Method ISO Kurzzeit-Messung Leq- Messung des gesamten Verkehrs Verkehrszählung SEM Sichproben-Emissions- messung, nicht normiert Übersicht Messverfahren

7 7 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Das SPB - Verfahren

8 8 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich PW LW -3.6 dBA - 4.1dBA PW: LW: Belagskennwert für Mischverkehr dBA STL 86+ Das SPB - Verfahren

9 ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm Das CPX - Verfahren Messreifensätze Zwei Messmikrofone vor und hinter den Reifen (je Seite) Gleichzeitige Messung in linker und rechter Reifenspur Messgeschwindigkeit: 50 km/h oder 80 km/h Je nach Fragestellung ein bis vier Messfahrten pro Strecke Messanhänger und Zugfahrzeug

10 10 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich CPX-Messsystem G+P

11 ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm CPX-Fragestellungen Akustische Abnahmemessungen Korrelation mit Belagszustandsindexwerte Belagsforschung zwecks Belagsmonitoring/Emissionskataster kurze Messstrecken, 4 Messfahrten pro Fahrstreifen Flächendeckende Belagsgütewerte zwecks Belagsmonitoring/Emissionskataster lange Messstrecken, 1-2 Messfahrten pro Fahrstreifen Zukunft:

12 ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm Korrelation und Umrechnung mit SPB-Messungen SPB- Messung Exakte Georeferenzierung: N1 N2 SPB-Standort Zur Korrelation verwendete CPX- Messsegmente

13 ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm Liniendiagramm CPX-Belagskennwerte

14 14 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Karte CPX-Messergebnisse

15 15 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Belagskennwerte nach CPX

16 ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm Belagskennwerte nach CPX Boxplot mit Belagstypen Anzahl und Alter erwähnen 3 Gruppen porös 8mm 11mm&16mm Beton

17 ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm Erfahrungen bisheriger CPX-Messungen Gute Korrelation SPB (CH) – CPX CPX-Messungen zeigen grosse Streuung der akustischen Belagsgütewerte bei gewissen Belagstypen -> SPB ± Zufallswert Länge Messstrecke pro Messeinsatz: Innerorts: km auf Nationalstrassen: ca. 200 km Geschlossener Messanhänger ermöglicht störungsfreie Messungen auch bei dichtem Verkehr

18 ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm Parameter (lärmarme Beläge innerorts)

19 19 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich ParameterLärmminderungs potential (nicht kumulierbar) keine glatten Oberflächen 1-3 dBA (feinkörnig gegenüber glatt) kleines Grösstkorn 2-3 dBA (3 mm gegenüber 8 mm) konkave Oberfläche 3-5 dBA (gewalzt gegenüber abgestreut) durchlässige, poröse Oberfläche ca. 4 dBA (offenporig gegenüber leisen dichten Oberflächen) poröse Mineralstoffe? Elastizität / innere Schalldämpfung 2 dBA (abgestreuter Asphalt gegenüber abgestreuter Beton) Parameter der Lärmminderung

20 20 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Bedeutung für die Praxis: möglichst kleine Korngrössen verwenden 2-3 dBA zunehmende Korngrösse Korngrösse

21 21 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Bedeutung für die Praxis: gewalzte Oberflächen sind leiser als abgestreute gewalzt 3 dB abgestreut offen- porig ge- walzt glatt Abstr. 1/3 2/3 Abstr. 2/5 3/5 Abstr. 5/8 50 km/h 80 km/h 120 km/h Oberflächenstruktur

22 22 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Empfehlungen aus Statusbericht akustische Anforderung Belagstechnische Umsetzung kleines Grösstkorn4-er Beläge: AC MR 4 nur für v < 60 km/h (Sicherheit) konkave Oberflächestatische Glattmantelwalzen (kein Vibrieren) keine Texturveränderung PmB Typ E Epoxyharz – OB polierresistente Mineralstoffe ElastizitätGummigranulat «dry»(in Granulatform; < 2 mm) «wet»(im Bitumen; CTS; nur Gross- baustellen) offenporigTwinlayer, EOS, Leca

23 23 Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Ausblick Möglichst LAB einbauen Förderung LAB durch Bund (Beiträge) Belagsmonitoring Definition von Anforderungen an Unternehmer bezüglich Belagsakustik Besten Dank für Ihr Interesse


Herunterladen ppt "ERFA – Tagung 19. März 2009 Grolimund + Partner AG, Bern, Aarau, Zürich Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärm Belagsakustik Lärmarme Beläge Grundlagen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen