Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Norbert Schwarz, MS Deining 2012 Das Mehrparteiensystem GSE 8 Demokratie Wahlrechtsgrundsätze.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Norbert Schwarz, MS Deining 2012 Das Mehrparteiensystem GSE 8 Demokratie Wahlrechtsgrundsätze."—  Präsentation transkript:

1 Norbert Schwarz, MS Deining 2012 Das Mehrparteiensystem GSE 8 Demokratie Wahlrechtsgrundsätze

2 Norbert Schwarz, MS Deining 2012 Demokratie Deutschland ist eine parlamentarische Demokratie, d. h. im BUNDESTAG (Parlament) wird der Wille des Volkes von verschiedenen Parteien vertreten. Die Zusammensetzung wird in Deutschland durch Wahlen mit bestimmten Grundsätzen festgelegt. Grundsätzen

3 Norbert Schwarz, MS Deining 2012 Wahlrechtsgrundsätze allgemein: Jeder Volljährige darf wählen unmittelbar: alle wählen höchstpersönlich frei: Dritte dürfen den Wähler nicht beeinflussen geheim: Jeder stimmt für sich allein ab gleich: Alle haben die gleiche Stimme

4 Norbert Schwarz, MS Deining 2012 Regierung Die Regierung wird von den Parteien gebildet, die bei den Wahlen die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnten. Die Regierung setzt sich in Deutschland meist aus 2 oder 3 Parteien zusammen. =>Koalition = Bündnis aus Parteien, (vertraglich auf Zeit geregelt)

5 Norbert Schwarz, MS Deining 2012 Sitzverteilung Bundestag 2009

6 Norbert Schwarz, MS Deining 2012 Parteien Sind Vereinigungen, die den politischen Willen der Bevölkerung bilden sollen. Jede Partei verfolgt dabei eigene Ziele oder hat eigene Schwerpunkte. In einer echten Demokratie muss es mindestens 2 Parteien geben!!!


Herunterladen ppt "Norbert Schwarz, MS Deining 2012 Das Mehrparteiensystem GSE 8 Demokratie Wahlrechtsgrundsätze."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen