Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Sexualberatung/-Sprechstunde bei Patienten mit QSL/Spina bifida H. Burgdörfer, Hamburg 5. Seminartagung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Sexualberatung/-Sprechstunde bei Patienten mit QSL/Spina bifida H. Burgdörfer, Hamburg 5. Seminartagung."—  Präsentation transkript:

1 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Sexualberatung/-Sprechstunde bei Patienten mit QSL/Spina bifida H. Burgdörfer, Hamburg 5. Seminartagung der ASBH in Fulda 23. – 24. April 2010

2 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Verschiedene Settings der Sexualberatung (1) In Gruppen – Info-Veranstaltungen,Vorträge – Patienten-Seminare, Infogruppen – Videopräsentationen

3 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Verschiedene Settings der Sexualberatung (2) Sprechstunde/ individuelle Terminvereinbarung – Einzelberatung – Paarberatung – stationär – ambulant

4 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Verschiedene Settings der Sexualberatung (3) Per Internet z. B. über – Life-Chats – Experten-Service, FAQs

5 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 STARTRAMPE ist als Online-Portal für Behinderte die Informations- und Kommunikations- Plattform für Rollstuhlfahrer und Querschnittgelähmte

6 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010

7 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Bisher ca. 300 beantwortete Anfragen zum Thema Urologie und Sexualität, z. T. unveröffentlicht

8 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Wer klagt was? Männer oft primär äußerlich erkennbare Funktionsstörungen, meist der Erektion Ejakulation

9 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Wer klagt was? Frauen eher subjektiv empfundene Störungen, oft der/des eigenen Attraktivität Sensibilität Orgasmuserleben

10 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phasen der sexuellen Rehabilitation Verunsicherung / Verdrängung Experimentieren Akzeptieren / Genießen

11 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase der Verunsicherung Subjektive Unattraktivität Selbsthass Ablehnung/Vernachlässigung des gel. Körperteils Unrealistische Vorstellungen Resignation Vorschnelle Trennung Neugier Typische Phänomene / Risiken

12 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase der Verunsicherung Rückzug, Abwehr Trauer, Depression Aggression, Provokation Regression Frage: Mitleid oder Liebe? Ggf. Erschleichen körperlicher Berührung Verhalten in der Beziehung

13 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase der Verunsicherung Beziehung Akzeptierendes Zuhören Bestätigung Information Stellenwert und Zielrichtung der Sexualität bisher Ermutigung (Eigenes Tempo, Selbsterforschung, Neubeginn, Lösen von alten Normen) Hilfreicher Umgang (Team, Berater)

14 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Der ideale Berater muß nicht alles wissen alles können für alles eine Lösung haben immer und für jeden unbegrenzt Zeit haben

15 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Der ideale Berater hat Kommunikative Kompetenz persönliche und sexuelle Authentizität Geduld (begleiten, nicht ziehen!) fachliche Kompetenz

16 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase der Verunsicherung Subjektive Unattraktivität Selbsthass Ablehnung/Vernachlässigung des gel. Körperteils Unrealistische Vorstellungen Resignation Vorschnelle Trennung Neugier als Antrieb zum Experimentieren Typische Phänomene / Risiken

17 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Das „erste Mal“ Bei angeborener oder früh erworbener QSL (z.B. Spina bifida): der allererste sexuelle Partnerkontakt Nach späterem Eintritt einer QSL: die erste Wiederaufnahme von Intimverkehr Erster Intimverkehr nach Partnerwechsel

18 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Vor dem „ersten Mal“ Unterscheide mögliche Problemfelder beim Zögern: Selbstwertgefühl, subjektive Attraktivität Erfahrung mit Partnerschaft und/oder Sex Gestörte/fehlende Sensibilität Sexualfunktionen Andere Lähmungserscheinungen (z.B. Harn- und/oder Stuhlinkontinenz, Spastik, Skoliose usw.)

19 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Lähmungsabhängige Sorgen der Frauen Attraktivität (Bauch, Beine, Po, Skoliose, Narben)? Erregung trotz fehlendem/ eingeschränktem Spüren? Werden meine Defizite entdeckt? Wie kann/muß ich das ggf. verhindern? Inkontinenz, Spastik als Störfaktor

20 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Lähmungsabhängige Sorgen der Männer Potenz - äußerlich erkennbar (Erektion, Ejakulation) Potenz - Befriedigung der Partnerin Attraktivität (Muskeln, Kraft, Größe, Spastik) Inkontinenz

21 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phasen der sexuellen Rehabilitation Verunsicherung / Verdrängung Experimentieren Akzeptieren / Genießen

22 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase des Experimentierens Leistungsanspruch, Konkurrenz, Vergleich Selbstabwertung Verstecken QSL-typischer Begleiterscheinungen Realisieren von Grenzen Typische Phänomene / Risiken

23 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase des Experimentierens Erfolgserlebnisse, Bestätigung, Selbstwertstützung Frustration durch Realisieren –Sensible und Funktionsstörungen, –Spastik, Inkontinenz Zielfixierung (Orgasmus) Typische Phänomene / Risiken

24 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase des Experimentierens Bemühen um Attraktivität / Körperhygiene Eigenes und/oder gemeinsames Erforschen erhaltener/veränderter Sensibilität und Funktionen Paarkommunikation Verhalten in der Partnerschaft (1)

25 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase des Experimentierens Körperliche Nähe, Stimulation, Intimkontakte Herausfinden eigener Lösungen, Praktiken, Lagerungen, Stellungen Gezielte Maßnahmen gegen / bei Urin- oder Stuhlverlust, störender Spastik Verhalten in der Partnerschaft (2)

26 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase des Experimentierens Ermutigung zum Experimentieren Ermutigung zur Neuorientierung Emotionale Stützung bei Frustration Hilfreicher Umgang (Team, Berater)

27 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase des Experimentierens Akzeptanz von Ängsten und Widerständen Beratung: z.B. Tips und Tricks Erfahrener Information und Angebot medizinisch- technischer Hilfen Hilfreicher Umgang (Team, Berater)

28 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Hilfen bei lähmungsbedingter Erektionsstörung Medikamente: - oral - (z.B. Viagra) - urethral (z.B. MUSE) –Schwellkörperinjektion (z.B. Caverject) Penisprothesen Elektrostimulation

29 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Neuorientierung Lust statt Leistung Zärtlichkeit statt/neben Koitus Kommunikation statt Frustration Offenheit statt Angst

30 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phasen der sexuellen Rehabilitation Verunsicherung / Verdrängung Experimentieren Akzeptieren / Genießen

31 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase des Genießens Von alten Normen gelöst Grenzen akzeptiert QSL als Chance genutzt QSL-unabhängige, übliche Risiken, z.B. –Partnerfixierung, –Generalisierung usw. Typische Phänomene / Risiken

32 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase des Genießens Offene Kommunikation Lustorientierung individuelle Gestaltung des Sexuallebens Ausweitung der Möglichkeiten/Praktiken Einbeziehung QSL-typischer Begleiterscheinungen Gelassenheit bei „Pannen“ Verhalten in der Partnerschaft

33 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Phase des Genießens Austausch über Veränderungen, objektiv und subjektiv Gespräch über veränderte / neue Wünsche (z.B. Kinderwunsch) ggf. Information, Beratung, Hilfsangebot Hilfreicher Umgang (Team, Berater)

34 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Zusammenfassung: Was ist hilfreich? Das einfühlsame Gespräch ist wichtiger als vorschnelle Therapie Trotzdem Optionen/Hilfsmittel darstellen, ggf. erproben lassen

35 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Zusammenfassung: Was ist hilfreich? Alternativen (im Sexualverhalten) erproben lassen Paarkommunikation stärken Individuellen Zeitpunkt/Tempo dem Betroffenen/Paar überlassen

36 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Danke für die Aufmerksamkeit !

37 BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010


Herunterladen ppt "BG-Unfallkrankenhaus Hamburg QZ-Sex April 2010 Sexualberatung/-Sprechstunde bei Patienten mit QSL/Spina bifida H. Burgdörfer, Hamburg 5. Seminartagung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen