Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lernen im Alter – anders als in der Jugend? Altern und Alter Altern ist ein lebenslanger, biologisch begründeter Prozess, der in seiner Konsequenz zum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lernen im Alter – anders als in der Jugend? Altern und Alter Altern ist ein lebenslanger, biologisch begründeter Prozess, der in seiner Konsequenz zum."—  Präsentation transkript:

1 Lernen im Alter – anders als in der Jugend? Altern und Alter Altern ist ein lebenslanger, biologisch begründeter Prozess, der in seiner Konsequenz zum Abbau somatischer, kognitiver, psychischer und sozialer Fähigkeiten und Fertigkeiten des Menschen führt. Vereinbarung: Altersphase beginnt mit der Beendigung der aktiven Berufsphase, in der Regel im Alter von 60 Jahren.

2 Phasen des Alters Autonomes Alter (3. Lebensalter) 60 bis 80 Jahre Abhängiges Alter (4. Lebensalter) über 80 Jahre autonome, produktive Phase Phase des Rückzuges Phase der Abhängigkeit und des Verfalls

3 Lernen im Dritten Lebensalter Erst das Alter macht den Weg frei für selbstbestimmtes Lernen, das die Fremdbestimmung des Lernens überwinden und biografisch entwickelten Bildungsbedürfnissen folgen kann. Lernen zielt auf die Selbstentfaltung der Persönlichkeit und die Behauptung der Selbstständigkeit bis ins hohe Alter. Lernen im Alter ist das Bewahren und Weiterentwickeln der eigenen Identität, ist das Ausstatten mit Mut und Selbstwert zur Bewältigung neuer Lebenssituationen.

4 Einflussfaktoren auf das Lernen im Alter Das Alter beeinflusst den Grad der Bildungsbeteiligung. Die Höhe des Einkommens ist ein Indikator für mögliche Bildungsbeteiligungen. Bildung verstärkt Bildung. Soziale Kontakte mit gleichgerichteten kulturellen Interessen erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Beteiligung an Bildung. Lernen in altershomogenen Gruppen kann helfen Lernängste abzubauen.

5 Altern und Lernen im Alter aus kognitiver Sicht Fluide Intelligenz Funktionsbereiche die für kognitive Grundfunktionen, wie tempoabhängige Aufnahme und Verarbeitung Informationen, für Flexibilität und Neuorientierung sowie für die Kombinationsfähigkeit verantwortlich sind erleiden Einbußen. Kristalline Intelligenz Funktionsbereiche, die für soziale Erfahrungen, übungsabhängiges Sprachwissen und kulturelles Wissen zuständig sind, erleiden keine oder nur geringe Einbußen. (relevant erst ab 70)

6 Altern und Lernen im Alter aus kognitiver Sicht - Konsequenzen Ältere brauchen mehr Zeit, um sich Neues anzueignen oder die Perspektive zu wechseln. Neulernen im Alter fällt schwerer als die Reaktivierung und Bestätigung von bereits Gekonntem und Gekanntem. Je älter die Lernenden, um so verletzlicher sind sie, wenn bisher Gewusstes nicht mehr gelten soll und Geglaubtes entwertet wird. Soziale Erfahrungen und kulturelles Wissen wollen einbezogen werden.

7 Altern aus psychischer und sozialer Sicht Psychisches Altern zeigt sich in der Zunahme von Resignation und den Verlust an Lebensfreude und Hoffnung. Soziales Altern ist gleichbedeutend mit dem Desintegrationsprozess, der einsetzt, wenn erworbene Kompetenzen von niemand mehr gebraucht werden.

8 Lernen im Alter aus psychischer und sozialer Sicht Lernen ist als kommunikativer Prozess geeignet, Hoffnung und soziale Anerkennung zu erhalten. Lernen kann somit helfen, psychisches und soziales Altern aufzuhalten Lernen wird durch die Akzeptanz und die Ermutigung anderer positiv beeinflusst. Ein absehbarer Lernerfolg wird mit zunehmenden Alter immer wichtiger. Die soziale Komponente des Lernens beeinflusst immer stärker seinen Erfolg.

9 Weitere Zusammenhänge zwischen Altern und Lernen Der Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und kognitiven Fähigkeiten nimmt mit steigendem Alter zu. Altern führt zu Beeinträchtigungen der Funktionen der Sinnesorgane und des Bewegungsapparates.

10 Intelligenz und Kreativität bleiben bis ins hohe Alter erhalten! Die Hirnforscherin und Nobelpreisträgerin Rita Levi Montalcini *22.April 1909 schrieb mit 90 in ihrem Buch über Alterskreativität Ich bin ein Baum mit vielen Ästen Dichtere Verästelungen und alternative Schaltkreise lassen Optimierungen kreativer Leistungen auch im Alter noch zu, wenn wir intensiv leben, den Kopf trainieren und das tun, was uns Spaß macht.


Herunterladen ppt "Lernen im Alter – anders als in der Jugend? Altern und Alter Altern ist ein lebenslanger, biologisch begründeter Prozess, der in seiner Konsequenz zum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen