Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Husten Wann was geben – Antitussiva, Sekretolytika, Antibiotika ? Heinz-J. Schmitt Leiter des Zentrums Präventive Pädiatrie & Leiter Pädiatrische Infektiologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Husten Wann was geben – Antitussiva, Sekretolytika, Antibiotika ? Heinz-J. Schmitt Leiter des Zentrums Präventive Pädiatrie & Leiter Pädiatrische Infektiologie."—  Präsentation transkript:

1 Husten Wann was geben – Antitussiva, Sekretolytika, Antibiotika ? Heinz-J. Schmitt Leiter des Zentrums Präventive Pädiatrie & Leiter Pädiatrische Infektiologie der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

2 Differentialdiagnose Husten 1.ARI (Acute Respiratory Infections) 2.Weitere Infektionskrankheiten (Tuberkulose, …) 3.Allergie (Rhinitis, Asthma, …) 4.Umwelteinflüsse (Rauch, Reizstoffe, …) 5.Aspiration (Fremdkörper, Gastroösophagealer Reflux) 6.Anatomische Defekte (Fistel, Zyste, Lungensequester …) 7.Stoffwechselkrankheiten (Mukoviszidose …) 8.Einengung der Luftwege (Tumore, Lymphknoten …) 9.Psychogen 10.Medikamente 11.Varia: Herzfehler, Nervenreizung, Sarkoidose, Swyer- James Syndrom, Gilles de la Tourette Syndrom…

3 Differentialdiagnose Husten 1.ARI (Acute Respiratory Infections) 2.Weitere Infektionskrankheiten (Tuberkulose, …) 3.Allergie (Rhinitis, Asthma, …) 4.Umwelteinflüsse (Rauch, Reizstoffe, …) 5.Aspiration (Fremdkörper, Gastroösophagealer Reflux) 6.Anatomische Defekte (Fistel, Zyste, Lungensequester …) 7.Stoffwechselkrankheiten (Mukoviszidose …) 8.Einengung der Luftwege (Tumore, Lymphknoten …) 9.Psychogen 10.Varia: Herzfehler, Nervenreizung, Sarkoidose, Swyer- James Syndrom, Gilles de la Tourette Syndrom…

4 Acute Respiratory Infections (ARI) (Konjunktivits, Otitis media) Sinusitis Rhinitis Epiglottitis Laryngitis Laryngotracheobronchitis Tracheitis Akute Bronchitis Bronchiolitis Pneumonie Pertussis

5 Wirksamkeits – Nachweis Standard 2005: 1.Doppelblind, randomisierte, Plazebo- kontrollierte klinische Studie(n) 2.Konsistenz in mehreren Studien 3.Klinisch relevanter Endpunkt: - Verkürzung der Hustendauer - Verringerung des Schweregrades - Erleichterung des Abhustens - ?? (Fühle mich besser)

6 Antibiotika RhinitsNein Epiglottitis(Ja)* LaryngitisNein Laryngo-Tracheo-BronchitisNein Tracheitis(Ja)* Akute BronchitisNein BronchiolitisNein Pneumonie(Ja) Pertussis(Ja) * Intubation / Absaugen steht im Vordergrund

7 Präparate zur Hustentherapie 1.Antitussiva Pharmaka, die das Hustenzentrum dämpfen (zentral) und / oder den Hustenreflex hemmen (peripher) 2.Expektorantien Pharmaka, die Bildung, Beschaffenheit und / oder Transport des Bronchialsekretes beeinflussen und dadurch die Schleimentfernung aus dem Tracheo- Bronchialsystem fördern. Aus: Karow & Lang-Roth: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. Karow/Lang-Verlag, Pulheim 2004

8 Schleimlösung durch NAC ? 8 Stunden später

9 Akute Bronchitis Systematic Review aus Clinical Evidence, BMJ 12; 2004 Antitussiva: Hustenschwere: - kein signifikanter Unterschied zwischen Codein, Dextromethorphan, Plazebo - bescheidener Effekt von Moguistein bei Erwachsenen Expektorantien - Unzureichende Studienlage

10 Ambulant erworbene Pneumonie Systematic Review aus Clinical Evidence, BMJ 12; 2004 Antitussiva: - unzureichende Studienlage Expektorantien - Unzureichende Studienlage Inhalation - Dampf ( °C) vs. Luft (> 30°C) - 1 Studie: bescheidener Effekt - 1 Studie kein Effekt

11 Reduktion Husten-Klinik bei ARI Vergleich zu Ausgangswert Husten-ScoreSymptom-Score Taylor et al. J Pediatrics 1993; 122: ,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 Tag 1Tag 2Tag 3Tag 1Tag 2Tag 3 KodeinDextromethorphanPlazebo

12 Andere ARI Wir fanden keine validen Studien mit konsistenten Ergebnissen, welche die Wirksamkeit irgend eines Hustenmittels bei ARI valide und konsistent belegen. Sind alle Hustenmittel unwirksam?

13 Wirksamkeit Therapie VorhandenFehlt JaRitual, Plazebo NeinAkzeptanz, Ideologie, Unwissen, Preis, Beta-Fehler, Systematischer Fehler Warum erscheint eine Therapie als unwirksam?

14 Effekt von Dextromethorphan vs. Plazebo auf die Häufigkeit von Husten bei ARI Erklärungs-Möglichkeiten Regression to the mean Spontanverlauf der Krankheit Hawthorne-Effekt Plazebo ist Wirkstoff (Effekt bis zu 85%) Lee et al. 2000

15 Wirken Zucker gegen Husten ?? 1.Förderung von Schleimproduktion und Schlucken – Interferenz mit Hustenreflex 2.Auskleidung / Stimulation sensorischer Nervenenden unterdrückt Hustenreflex 3.Schutz sensorischer Rezeptoren Nach Eccles et al 2002

16 Zusammenfassung 1.Antibiotika sind bei einigen bakteriell bedingten ARI wirksam 2.Für Antitussiva und Expektorantien findet sich bei ARI kein valider, konsistenter Beleg für klinisch relevante Wirksamkeit 3.Der Plazebo-Effekt liegt (?) bei bis zu 85% 4.Das spricht dafür, dass die Träger- substanzen, speziell Zucker, selbst einen antitussiven Effekt haben

17 Schlußfolgerungen für die Praxis 1.Einige bakterielle ARI: Antibiotika 2.Antitussiva und Expektorantien sind bei ARI verzichtbar 3.Falls Therapie unumgänglich: preiswerte Mittel mit guter Verträglichkeit 4.Cave bei Diabetes, Fruktose-Intoleranz 5.Wir brauchen Forschung für die Praxis 6.Hustenmittel sind verzichtbar bis auf 3 …

18 Danke für Ihre Aufmerksamkeit ! Download unter: www.


Herunterladen ppt "Husten Wann was geben – Antitussiva, Sekretolytika, Antibiotika ? Heinz-J. Schmitt Leiter des Zentrums Präventive Pädiatrie & Leiter Pädiatrische Infektiologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen