Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Definition: Notfallmäßige oder geplante operative Herstellung einer offenen Verbindung von Halshaut zur Trachea unterhalb des Kehlkopfes bei Ateminsuffizienz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Definition: Notfallmäßige oder geplante operative Herstellung einer offenen Verbindung von Halshaut zur Trachea unterhalb des Kehlkopfes bei Ateminsuffizienz."—  Präsentation transkript:

1 Definition: Notfallmäßige oder geplante operative Herstellung einer offenen Verbindung von Halshaut zur Trachea unterhalb des Kehlkopfes bei Ateminsuffizienz oder Erkrankung und Verletzung im Bereich der oberen Luftwege, die eine Atmung auf natürliche Weise nicht zulässt. Tracheostomie (Alexia Tsakmakidis – )

2 Indikation Notfalltracheotomie meist durch Intubation abgelöst, aber bei wenn Intubation unmöglich und akute Atembehinderung durch: -Fremdkörper -Verätzungen -Entzündungen mit progredientem Schleimhautödem (Epiglottitis, Laryngitis) -Verletzungen meist passagere Anlage des Tracheostomas!

3 Elektive Tracheotomie: geplanter operativer Eingriff unter geordneten chirurgischen Bedingungen und bei subakuter Atembehinderung durch: -Tumoren -Missbildungen -beidseitige Stimmlippenparese -als Langzeitbeatmung -subglottische Stenose -Schwellung im Rahmen einer Strahlentherapie -pulmonale Erkrankungen, zur Erleichterung der Bronchialtoilette und Verminderung des Totraums -als postoperative Sicherung der Atemwege nach Eingriffen der oberen Luftwege Indikation

4 orotracheale Intubation kann bei Langzeitbeatmung durch mechanische Reizung des Tubus an der Schleimhaut Schäden verursachen (subglottische Kehlkopfstenose, Laryngotrachealfistel, Trachealstenosen) Tracheostoma vermeidet dies, ist damit haltbarer und in der Reinigung und Pflege einfacher Langzeitbeatmung und Tracheostoma

5 Notfalltracheotomie: oft Koniotomie anstatt Tracheotomie -Koniotomie ist schneller durchführbar durch oberflächliche Lage und gute Tastbarkeit der anatomischen Strukturen -bei Tracheotomie höhere Blutungsneigung, da Schilddrüse bzw. deren Isthmus oft verletzt wird Technik der Tracheotomie

6 Vorgehen bei der Koniotomie: 1.Horizontale Durchtrennung des Lig. cricrothyroideum 2.zwischen Schildknorpelunterkante und Ringknorpeloberkante 3.inzisierendes Instrument (Skalpell, Taschenmesser) nach Einschnitt vertikal stellen und nicht herausziehen bis Atmung sichernder Platzhalter (Tubus, Kugelschreiberhülse) gefunden, durch Herausziehen sofortige Gewebsverschiebung und Lumen ist nicht mehr auffindbar! 4.Koniotomiebesteck nach Denker 5.durch reguläre Tracheotomie alsbald zu ersetzen Technik der Tracheotomie

7 Koniotomie

8 Elektive Tracheotomie: im OP oder auf Intensivstation durchführbar Technik der Tracheotomie Vorgehen: 1. quere Inzision der Haut ca. 2 cm oberhalb des Jugulums 2. Freipräprieren der Trachea und vertikale Spaltung der prälaryngealen Muskulatur, dabei Verdrängen oder Durchtrennen des Schilddrüsenisthmus 3. Horizontale Eröffnung der Trachea in Höhe Trachealspange und Ausstanzen eines kleinen Fensters

9 4. i.d.R. Anlegen eines epitheliasierten (plastischen) Tracheostoma: ein gestielter Lappen der Tracheavorderwand wird an die Halshaut am unteren Wundpol genäht sowie übrige Hautränder zirkulär an der Trachea fixiert werden Technik der Tracheotomie

10 nicht- plastisches Tracheostoma: keine Nahtfixierung der Trachea mit Halshaut Vorteil: bei Dekanülierung schließt sich Wunde selbsttätig Nachteil: vermehrt Komplikationen wie Blutungen, Infektionen und erschwerter Kanülenwechsel Technik der Tracheotomie

11 -postoperativ Antibiotika -regelmäßiges und häufiges Absaugen zur Unterstützung mangelhaften Abhustens, kann Pat. nachher selbständig -Feuchtvernebler und feuchte Inhalation als Ersatz der Nasenfunktion -täglicher Kanülenwechsel -Mukolytika und viel Flüssigkeit um Tracheitis sicca vorzubeugen -Sprechtraining (Phonation gestört) und Atemgymnastik (wegen Verringerung des Totraums) Nachsorge und Pflege

12 -Tracheotomie insgesamt komplikationsarm -bei Langzeitbeatmung Schädigung der Trachealwand -Arrosionsblutungen größerer arterieller Gefäße z.B. der Schilddrüse -Superinfektion des Stomas -Stenosierung der Trachea, Dekanülierung wird sehr erschwert bzw. unmöglich -Borkenbildung bzw. Tracheitis sicca, durch unzureichende Anfeuchtung der Atemluft und Trachealpflege; kann lebensgefährlich werden!!! Borken verlegen Kanüle Komplikationen

13 Vielen Dank! Literaturquellen: -Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (Probst, Grevers, Iro / Thieme / 2000) -Chirurgie (Henne-Bruns, Dürig, Kremer / Thieme / 2001) -Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (Boenninghaus, Lenerz / Springer / 2004) -Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (Ganz, Jahnke / de Gruyter / 1996)


Herunterladen ppt "Definition: Notfallmäßige oder geplante operative Herstellung einer offenen Verbindung von Halshaut zur Trachea unterhalb des Kehlkopfes bei Ateminsuffizienz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen