Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lohnentwicklung im Lebenszyklus Seniority in Germany: New Evidence on Returns to Tenure for Full-time Workers Robert Orlowski, Regina T. Riphahn 8. Arbeitstreffen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lohnentwicklung im Lebenszyklus Seniority in Germany: New Evidence on Returns to Tenure for Full-time Workers Robert Orlowski, Regina T. Riphahn 8. Arbeitstreffen."—  Präsentation transkript:

1 Lohnentwicklung im Lebenszyklus Seniority in Germany: New Evidence on Returns to Tenure for Full-time Workers Robert Orlowski, Regina T. Riphahn 8. Arbeitstreffen des DFG-Schwerpunktprogramms, 27. März 2008

2 2 Motivation Steigendes Alters-Lohn-Profil erklärt durch Aneignung von allgemeinen (Experience) und betriebsspezifischen HK (Tenure) zur langfristigen Motivation der Mitarbeiter (Senioritätsentlohnung, Lazear 1979) geringe Arbeitsmarktbeteiligung älterer Arbeitnehmer in Deutschland beobachtbar Hohe Erträge aus Betriebszugehörigkeit (Tenure) als Ursache für geringe Arbeitsmarktpartizipation? MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

3 3 Literatur Altonji/Shakotko (1987), PSID: 10 Jahre Ten 6% Lohnwachstum Topel (1991), PSID: 10 Jahre Ten 25% Luchsinger et al. (2003), Schweizer Panel Daten: 10 Jahre Ten 1,8% nach AS, 8% nach Topel Studien für Deutschland: Amann/Klein (2008): 1% pro Tenurejahr. Dustmann/Meghir (2005): 2,5% p.a. (ersten 5 Jahre im Betrieb) MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

4 4 Eigener Beitrag Erstmals Vergleich der Erträge auf Firmenzugehörigkeit (Tenure) zwischen Ost- und Westdeutschland Verwendung der neuesten Daten (SOEP, ) Analyse der Löhne auch im öffentlichen Sektor in Deutschland MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

5 5 Modellrahmen Problem: OLS-Schätzer verzerrt aufgrund endogener Tenure Mechanismen der Korrelation Tenure und Störterm Individuelle Komponente (z.B. Motivation) Job-Match spezifische Komponente gutes Match wird weniger wahrscheinlich beendet (pos. Korrelation) oder AN profitieren im Durchschnitt vom Wechsel (neg. Korrelation) MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

6 6 Modellrahmen Zusätzlich Korrelation zwischen Experience und Störterm Erfahrene Arbeiter haben mehr Zeit, um gutes Match zu finden Zwei klassische Lösungsansätze: Instrumentierung nach Altonji/Shakotko (1987) 2-stufiges Verfahren nach Topel (1991) MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

7 7 Modellrahmen nach AS IV - Ansatz Instrument: Abweichung von mittlerer TENURE für ein gegebenes Job-Match (analog Experience) Instrument ist weder mit individuenspezifischer noch jobspezifischer Komponente korreliert Valides Instrument: für Person i in Job j Summe Null MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

8 8 Modellrahmen nach Topel Schätzung in zwei Stufen: 1. Stufe: Lohnwachstum innerhalb eines Jobs mittels Bildung erster Differenzen (Ten + Exp) 2. Stufe: Exp wird durch Initiallohn im neuen Job gemessen, wenn für alle Ten=0 Stufe 1 – Stufe 2 = Lohnwachstum durch Ten MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

9 9 Daten SOEP ( ) Männer (25-60 Jahre) Vollzeit erwerbstätig Privatwirtschaft und öffentlicher Dienst Abhängige Variable: realer log. Stundenlohn (brutto) Unabhängige Variablen: TENURE, EXPERIENCE, Bildungsjahre, Fam.stand, Unt.größe, Bundesland, Branche, Jahresdummies Reduzierte Spezifikation als Robustheitstest MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

10 10 Altersgruppen log. Lohn Ost West REALER LOG. STUNDENLOHN NACH ALTERSGRUPPEN OST- & WESTDEUTSCHLAND MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

11 11 REALER LOG. STUNDENLOHN NACH ALTERSGRUPPEN WESTDEUTSCHLAND: PRIVATER UND ÖFFENTLICHER SEKTOR log. Lohn Altersgruppen MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

12 12 REALER LOG. STUNDENLOHN NACH ALTERSGRUPPEN OSTDEUTSCHLAND: PRIVATER UND ÖFFENTLICHER SEKTOR Altersgruppen log. Lohn MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

13 13 Ergebnisse - AS (privater Sektor) Vorhergesagte Log-Lohneffekte Ostdeutschland Westdeutschland MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

14 14 Ergebnisse - AS (privater Sektor) Subsample: Geb.jahr 1970 Ostdeutschland Westdeutschland MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

15 15 Ergebnisse - AS (öffentlicher Sektor) Vorhergesagte Log-Lohneffekte Ostdeutschland Westdeutschland MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

16 16 (vorläufige) Ergebnisse – Topel Koeffizienten Bestätigt Ost-West-Unterschied Größere Tenure-Effekte als bei IV-Ansatz von AS MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

17 17 Zusammenfassung Kein signifikanter Effekt durch TEN auf Lohnentwicklung nach AS-Instrumentierung Substantieller Einfluss durch EXP Deutliche Unterschiede zwischen Ost und West. Robust bei verschiedenen Spezifikationen. Topel: kleine TEN-Effekte im privaten Sektor in Westdeutschland. In Ostdeutschland keine signifikanten Koeffizienten. (vorerst) kein Hinweis, dass Senioritätsentlohnung AL älterer Arbeiter beeinflusst MotivationModellrahmenDaten ErgebnisseZusammenfassung

18 18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Lohnentwicklung im Lebenszyklus Seniority in Germany: New Evidence on Returns to Tenure for Full-time Workers Robert Orlowski, Regina T. Riphahn 8. Arbeitstreffen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen