Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Analgetika - Schmerzmittel Herbert Desel 12.11.2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Analgetika - Schmerzmittel Herbert Desel 12.11.2007."—  Präsentation transkript:

1 Analgetika - Schmerzmittel Herbert Desel

2 Lerninhalte WS 07/08 Kurstermin Analgetika H Opioidrezeptoren, Lokalisation, Opioidanalgetika. Wirkungsqualität und Pharmakokinetik verschiedener Opioide. Opioidantagonisten. Abhängigkeit und Toleranzentwicklung. H Nichtopioide Analgetika.

3 Wirkstoffliste - Analgetika WS 07/08 H Opioide: Codein, Morphin (Heroin) Levo Methadon, Pethidin, Fentanyl, Remifentanil, Buprenorphin, Tramadol, Tilidin, Naloxon, Naltrexon, Loperamid H Nicht-Opioid-Analgetika / Antipyretische Analgetika Paracetamol, Metamizol Acetylsalicylsäure, Ibuprofen

4 Schmerzen... H entstehen i.d.R. durch Reizung von Nozizeptoren im Gewebe (A -, C-Fasern) und H werden im Rückenmark auf Neurone des Tractus spinothalamicus umgeschaltet –hierbei kann eine Hemmung durch deszendierende, opioiderge (enkephalinerge) Bahnen erfolgen. H Vom Thalamus werden die Schmerzsignale zum somatosensorischen Cortex weitergeleitet H und schließlich als Schmerz empfunden.

5 Schmerzsignal - Leitung A -,C-Fasern Tractusspinothalamicus Thalamus Sensomotorischer Cortex hemmendedescendierendeNeuronen

6 Methoden der Schmerzbehandlung 1. Lokale Applikation und Wirkung: Lokalanaesthetika 2. Systemische Wirkung nach Resorption und Verteilung: Analgetika

7 Methoden der Schmerzbehandlung 2: Systemische Wirkung nach Resorption und Verteilung: Analgetika a)Wirkung im veränderten Gewebe b)Wirkung im weiterleitenden Rückenmark c)Wirkung im ZNS Alte Einteilung: periphere und zentrale Analgetika

8 Analgetika-Einteilung nach wichtigen Begleitwirkungen H narkotisierend wirkend: Opioide H antipyretisch wirkend: –sauer, entzündungshemmend –andere: Paracetamol, Metamizol H sonstige Analgetika: z. B. Flupirtin

9 Antipyretika Flupirtin Opioide Lokalanaesthetika Analgetika- Wirkorte

10 Analgetika-Einteilung nach wichtigen Begleitwirkungen H narkotisierend wirkend: Opioide H antipyretisch wirkend: –sauer, entzündungshemmend –andere: Paracetamol, Metamizol H sonstige Analgetika: Flupirtin

11 Opioide H Opioide sind –höchstwirksame (high efficacy) –In hoher Dosis narkotisch-wirkende Analgetika –mit vielen Begleiteffekten.

12 Opioid-Wirkungen I: akut, ZNS supraspinale + spinale Analgesie Euphorie / Dysphorie Sedation Narkose Atemdepression Miosis (pin point pupils)

13 Opioid-Wirkungen II: ZNS antitussiv antiemetisch /emetisch Körpertemperatur Krampfschwelle orthostatische Reaktion Bradykardie (N. vagus) Hormonfreisetzungen verändert: : GnRH, CRF, LH, FSH, ACTH : ADH

14 Opioid-Wirkungen IV: peripher Obstipation Harnverhalt Gallenverhalt Histamin-Freisetzung: Bronchokonstriktion Blutdruckabfall

15 Opioid-Wirkungen III: chronisch: Toleranzentwicklung Euphorie Emesis Analgesie antitussive Wirkung antiemetische Wirkung Obstipation schnell langsam Typische Einzeldosis Morphin 5 mg 100 mg

16 Nach Suchtentwicklung: Opioid-Entzug H Erregungszustand, Schwitzen, Tremor, Krampfanfall, Tachypnoe H Erbrechen, Diarrhoe H Tachykardie und Hypertonie H Therapie: Clonidin, Diazepam

17 Opioide: Wirkmechanismus I Opioide sind Agonisten an zentralnervösen Rezeptoren für körpereigene Enkephaline Opioide sind H Opioid-Rezeptor-Agonisten H Verstärkung der hemmenden Wirkung, opioiderger / enkephalinerger Neuronen

18 Opioid-Rezeptoren

19 Opioide: Wirkmechanismus II Intrazellulär: H über G i -Protein Adenylatcyclase-Hemmung Ca ++ -Freisetzung zelluläre Depolarisation synaptische Transmission

20 Opioid-Wirkungen diffenziert: ZNS

21 Opioide: Stoffgruppen H Opiate = Derivate des Morphins H andere, voll-synthetisch hergestellte Opioide (i.e.S.) Mit z.T. sehr unterschiedlicher H Pharmakokinetik H efficacy H potency

22 Schlafmohn ( Papaver somniferum ) Morphin Morphin

23 Opium H Durch Anritzen der Samenkapsel von Schlafmohn (Papaver somniferum) gewonnenes Sekret. H als zu schluckende oder zu rauchende Droge in vielen Kulturen bekannt H Seit 4000 v. Chr. als Heilmittel genutzt –euphorisierende Wirkung –schlaferzwingende Wirkung –schmerzstillende Wirkung H Noch heute genutzt als tinctura opii in der Behandlung Neugeborener

24 Opiumbestandteile H Sertürner isolierte 1804 (in Paderborn) das Alkaloid Morphin aus Opium H Weitere Alkaloide wurde nachgewiesen: –Codein, Narkotin, Papaverin H Chemisch-modifiziertes Opium wird heute im illegalen Drogenmarkt weltweit in Form von Heroinpräparaten vertrieben (= Diacetylmorphin + Begleitstoffe)

25 Morphin 30 % (60 %) orale BV HWZ 2,5 h hohe efficacy verwandt: Codein (bessere Biov.), DHC verwandt: Diacetylmorphin (Heroin) hochwirksames Morphin-6-glucuronid unwirksames Morphin-3-glucuronid

26 Fentanyl H schlechte orale BV H gute kutane BV (Pflaster!) H Umverteilung: < 1 h H HWZ 3-12 h (i.v.) H hohe efficacy und potency

27 Fentanyl-Derivate: Remifentanil Opioid-Anaesthetikum Opioid-Anaesthetikum sehr kurz wirksames Ester-Fentanyl-Derivat: sehr kurz wirksames Ester-Fentanyl-Derivat: HWZ: min HWZ: min Metabolisierung durch unspezifische Blut- und Gewebs-Esterasen Metabolisierung durch unspezifische Blut- und Gewebs-Esterasen keine Umverteilung keine Umverteilung

28 Methadon % orale BV HWZ h (Elimination v.a. durch hepatische Metabolisierung) hohe efficacy wichtiges Medikament für die Substitutions- behandlung von Heroinabhängigen (auch als Levomethadon) lange HWZ Gefahr der Kumulation

29 Opioid-Rezeptor- Partialagonisten H Buprenorphin H Pentazozin (µ-Antagonist, -Agonist) H Pethidin

30 Tramadol aktive Metabolit: O-Desmethyl-Tramadol Wirkmechanismen: H nicht selektiver Agonist an Opioid- Rezeptoren H Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer H Verstärkung der Serotonin-Freisetzung % der efficacy des Morphins

31 Tilidin H Partialagonist H aktiver Metabolit: Nortilidin H Kombination mit Naloxon (Valoron N) H Nicht BTMVV H Überdosis: Entzug bei Abhängigen

32 Loperamid H Substrat P-Glykoprotein H Opioid mit sehr gering ausgeprägten zentralnervösen Wirkungen H symptomatische Therapie bei schweren Durchfall-Erkrankungen: –hemmt effektiv die Darmmuskulatur –verlängert so die Darm-Passagezeit

33 Indikationen für Opioide H mittelschwere Schmerzen (Partialagonisten) H schwere Schmerzen (Vollagonisten) H Substitution bei Opiatabhängigkeit (Methadon, Buprenorphin) H unproduktiver Husten (Codein, Dihydrocodein)

34 Opioid-Vergiftung H Beatmung H Gabe von Naloxon (Opioid-Rezeptor- Antagonist) H CAVE: Entzugssymptome H Weiterer Antagonist Naltrexon: oral bioverfügbar (Aversivum)

35 Opioide: Zusammenfassung H Opioide sind höchstwirksame, narkotisch- wirkende Analgetika mit vielen Begleiteffekten H Opioide sind Agonisten an verschiedenen zentralen Rezeptoren für Enkephaline (Opioid-Rezeptoren) H chemische Stoffgruppen –Opiate = Derivate des Morphins –andere, voll-synthetisch hergestellte Opioide (i.e.S.)

36 Analgetika-Einteilung nach wichtigen Begleitwirkungen H narkotisierend wirkend: Opioide H antipyretisch wirkend: –sauer, entzündungshemmend –andere: Paracetamol, Metamizol H sonstige Analgetika: Flupirtin

37 Paracetamol (Acetaminophen) H in therapeutischer Dosis (Einzeldosis 0,5 –1,0 g) –gut verträgliches –antipyretisch wirkendes Schmerzmittel H für leichte Schmerzen H HWZ / Wirkdauer: h H Mutmaßlicher Wirkmechanismus: –Hemmung der Cyclooxygenase im Rückenmark {Schmerz} und Hypothalamus {Fiebersenkung} –Senkung der Konzentration von Prostaglandinen (s.u.)

38 Paracetamol (Acetaminophen) H entgiftender Metabolismus durch –Glucuronidierung –Sulfatierung

39 Paracetamol-Vergiftung H Metabolismus durch –Oxidation zum Benzo- chinonimin kann bei Überdosis (> 10 g !) zum Leberzerfall führen! Antidot: N-Acetylcystein Glutathion

40 Exkurs: Analgetika-Nephropathie H Chronische Nierenerkrankung durch Dauereinnahme von antipyretischen Analgetika kann zu Nierenfunktions- störungen führen (klassisch: Phenazetin-Niere, Phenazetin: n.i.H.) H Von besonderer Bedeutung sind Analgetika- Mischpräparate H Bedeutung des Paracetamols dabei ist unklar.

41 Metamizol (Dipyrone) H antipyretisch und H spasmolytisch wirkendes Schmerzmittel H für mäßig starke (Kolik-)Schmerzen H Wirkmechanismus: wie PCA H UAW: –bei i.v. Gabe RR –selten schwere allergische Reaktionen (Agranulozytose) –Bei Überdosis: Krampfanfälle

42 Analgetika-Einteilung nach wichtigen Begleitwirkungen H narkotisierend wirkend: Opioide H antipyretisch wirkend: –sauer, entzündungshemmend –andere: Paracetamol, Metamizol H sonstige Analgetika: Flupirtin

43 Flupirtin H mittelstark wirksames Schmerzmittel ohne narkotische oder antipyretische Wirkungen H Wirkort im Rückenmark H neues Medikament H offenbar mit besonderer Wirksamkeit bei Muskelschmerzen

44 Flupirtin II H ist der Prototyp der Substanzklasse SNEPCO H (Selective Neuronal Potassium Channel Opener) H indirekte Hemmung des NMDA- Rezeptors (antiglutaminerge Wirkung). H glutaminergen Bahnen wird große Bedeutung bei der Entstehung chronischer Schmerzen zugeschrieben

45 Thomas de Quincey, 1822: Bekenntnisse eines englischen Opiumessers …denn das Opium ist geheimnisvoll; manchmal bis zum offensichtlichen Widerspruch in sich geheimnisvoll; und so geheimnisvoll, dass auch meine lange Erfahrung in seinem Gebrauch - manchmal sogar in seinem Mißbrauch - mich nur zu Schlussfolgerungen brachte, die sich immer weiter von dem entfernten, was ich heute als Wahrheit betrachte.

46 Thomas de Quincey, 1822: Bekenntnisse eines englischen Opiumessers...auf 52 Jahre Erfahrung mit Opium als geheimnisvolles Mittel gegen alle Arten körperlichen Leidens kann ich jetzt Anspruch erheben - abgesehen nur von einigen Abschnitten von vier und sechs Monaten Dauer, während derer ich es durch beispiellose Mühen der Selbstüberwindung fertiggebracht hatte, vom Opium völlig abstinent zu bleiben.


Herunterladen ppt "Analgetika - Schmerzmittel Herbert Desel 12.11.2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen