Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

N. Volegova-Neher Gynäkologische Radioonkologie Gynäkologische Radioonkologie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "N. Volegova-Neher Gynäkologische Radioonkologie Gynäkologische Radioonkologie."—  Präsentation transkript:

1 N. Volegova-Neher Gynäkologische Radioonkologie Gynäkologische Radioonkologie

2 Endometriumkarzinom Neuerkrankungen/Jahr seit mitte 1990er leicht rückläufig Mittleres Erkrankungsalter 68 J. Zervixkarzinom 13.3 : /Jahr ( : ) Inzidenz rückläufig Mittleres Erkrankungsalter 52.2 J Vulvakarzinom 1.5 / Frauen, Mittleres Erkrankungsalter 65 J steigende Tendenz (seit %, Frauen <50J) Vulva 2-5%

3 Zervix Ca Skip-metastasen selten Ist Befall einer Gruppe bekannt, muss mit dem Befall der nächsten Station gerechnet werden; diese sollte bestrahlt werden Endometrium Ca Direkte Ausbreitung in die paraaortalen Lymphknoten (A. ovarica) Skip- metastasen selten Vulva Ca Skip- metastasen selten Bei LN+ inguinall - 50% der Fälle pN+ iliaca externa LK

4 pT1 begrenzt auf Uterus I T1a (keine Myometrium Infiltration) I A T1b (Myometrium Infiltration bis zur Hälfte der Uterus Wand) I B T1c (Myometrium Infiltration mehr als der Hälfte der Uterus Wand) I C pT2 Zervix Infiltration II T2a Endozervix II A T2b Zervixstroma II B pT3 Uterus überschritten III T3a pelvine Serosa, Adnexe,Spülzytologie III A T3b vaginale Metatasen III B T3c = N1(pelvin/paraaortal) III C M1 IV Zervix Endometrium Vulva

5 FIGO I- begin. FIGO II keine Organüberschreitung, keine LK Metastasen Zervix Ca 5J 85-93% Endometrium Ca 5J 80-90% Vulva Ca 5J bis 75% Lokale Therapie gute Prognose

6 Fortgeschr. FIGO II-begin.FIGO III Organüberschreitung, LK Metastasen Zervix Ca 5J 50%-65% Endometrium Ca 5J 50-65% Vulva Ca 5J 35% Lokoregionäre + systemische Therapie Eingeschränkte Prognose

7 Fortgeschr. FIGO IV Nebenorganen Infiltration, LK Metastasen, Fernmetastasen Symptomatische Therapie Schlechte Prognose Zervix Ca Endometrium Ca Vulva Ca 2J 20%

8 Alleinige Therapie FIGO I - begin. FIGO II Operation (Tumor Resektionv+ LNE) bei Vulva Ca FIGO I keine LNE Oder bei Zervix Ca primäre kombinierte Radiochemotherapie = OP Endometrium Ca postoperative (adjuvante) Radiotherapie Kombinierte Therapie Fortgeschr. FIGO II-begin.FIGO III Vulva Ca neoadjuvante (primäre) kombinierte Radiochemotherapie -> 80% Operabilität Zervix Ca, Endometrium Ca keine präoperative (neoadjuvante) Radiotherapie Operation bei Endometrum Ca, auch mit dem Ziel Tumor Verkleinerung, dann postoperative (adjuvante) Strahlentherapie (+Chemotherapie) Zervix Ca,OP im Form LNE, primäre kombinierte Radiochemotherapie FIGO IV (individuelle palliative Therapie) Symptomatische Radiotherapie (Blutung, Schmerzen, Os. Met etc) Palliative Chemotherapie Behandlung Strategie. Rolle der Strahlentherapie

9 Radiotherapie. Ja! Form? Teletherapie = perkutane Radiotherapie Brachytherapie=Radiotherapie vor Ort

10 Entwicklung der Gyn.Radiotherapie Brachytherapie=Radiotherapie vor Ort 1. Intrakavitäre Therapie: Einbringen von radioaktiven Stoffen in präformierte Körperhöhlen 2. Interstitielle Therapie (Spickung). Implantation vom umschlossenen Quellen unmittelbar ins Gewebe

11 Brachytherapie (Form). Afterloading (Method) Radioaktive Quellen werden ferngesteuert in die vorher im Körper platzierten Sonden eingebracht und nach Bedarf wieder ausgefahren Vorteil: Vermeidung der unnötigen Strahlenbelastung des Personals Gute Tumorversorgung mit geringerer Belastung von benachbarten Organen

12 Ring-Stift Zervix Ca Intrakavitäre Brachytherapie Perkutane Radiotherapie ist kein Ersatz für intrakavitäre Brachytherapie

13 Endometriumcarcinom. Intravaginale Brachytherapie

14 Endometriumcarcinom ohne Operation Intrakavitäre Bestrahlung Rotte Applicator Set

15 Teletherapie = perkutane Becken/paraaortale Bestrahlung Cobalt-Therapie (Co-60) (50er-90er) starke Hautreaktionen (Dosismaximum liegt 0,6 cm in der Tiefe) Ultraharte Röntgenstrahlen. Photonen der Energie 6-18MeV, Elektronen 4-20 MeV Vorteile Verlagerung des Dosismaximum in die Tiefe (cm). Hautreaktion sinkt. Größere Durchmesser besser bestrahlbar. Homogene Bestrahlung möglich.

16 Simulation Bestrahlungsvolumen (ZV) Risikostrukturen Planungs CT Fusion mit MRT, PET

17 Perkutane Becken/paraaortale Bestrahlung vom Gyn box bis IMRT/ Tomoterapie

18 Vulvacarcinom FIGO III pelvine LK+inguinale LK

19 Bestrahlungplanung Einstellung am Beschleuniger Überprüfung der Positionierung Geometrie der Bestrahlungsfelder Erste Bestrahlung Kontrollaufnahme (EPI) oder 3D Kontrolle (CT CB) Planungs CT-> erste Bestrahlung 1-7 Tage Notfall (Blutung, RM Stenose, Schmerzen: Simulation - > erste Bestrahlung max 1 Stunde

20 Zervixkarzinom, FIGO II B, Kombinierte Radiochemotherapie. 4 Woche 32,4Gy +AL 12Gy 2 Woche 18Gy 3 Woche 25,2Gy +AL 6Gy 1 Woche 9Gy 6 Woche 46,8Gy +AL 24Gy 7 Woche 50,4Gy +AL 30Gy GD 80,4Gy (92,4Gy)! 1.8 Gy X 5/Woche AL 1.8 Gy X 4 /Woche + AL 6 Gy x1/Woche 5 Woche 39,6Gy +AL18Gy 1/wo Cisplatin benefit 15% OS, 20%DFS AL AL AL AL Boost

21 Vulvacarzinom FIGO III. Perkutane Bestrahlung. 4 Woche 2 Woche 3 Woche 1 Woche 6 Woche Boost 5 Woche

22 Endometriumcarcinom FIGO I Postoperative vaginale Brachytherapie 1Woche2Woche3Woche4 Woche5 Woche AL 8Gy AL 16Gy AL 24Gy AL 32Gy AL 40Gy Fraktionierung 8Gy x 1/ Woche, Dosierung: Applikatoroberfläche

23 Nebenwirkungen Nebenwirkungen Strahlenreaktion tritt vor Ort auf. Ausnahme: Strahlenkater, Neutropenie 1. Akute Strahlenreaktion Während der Bestrahlung, vollständige Rückbildung 2. Subakute Strahlenreaktion Erste Wochen bis 6 Monate nach Bestrahlung. Unter Behandlung Rückbildung möglich 3. Spätfolgen Ab 6 Monate. Keine Rückbildung. Mögliche Beschwerden Zunahme

24 Spätfolgen und Risiko des Strahlenschaden

25 Grad 1 (ab 30 Gy) Follikuläres, schwaches oder trübes Erythem, verminderte Transpiration Grad 2 Feuchte fleckige Epitheliolyse, mässiggradiges Ödem Grad 3(ab 50Gy) Konfluirende, feuchte Epitheliolyse, schweres Ödem Grad 4 (ab 70Gy) Ulzeration, Nekrose, Blutung Radiodermatitis und Radiomukositis

26 Akute Radiodermatitis 5 Wochen nach Bestrahlung Vollständig abgeheilte Epitheliolysen, Ödem bleibt Klinisch kein Tumor Konfluierende, feuchte Epitheliolyse bei GD=30Gy

27 Spätfolgen 5 Jahre nach primären Radiochemotherapie bei Vulva Ca FIGO III Atrophie Teleangiektasien Hyperpigmentation Fibrose, Induration Ödem

28 Akute Strahlenreaktion der Blase und oberen Harnwege Dysurie, Nykturie, Harndrang, Schmerzen,Blasenkrämpfe, Hämaturie, akute Blasenverschluss,Ulkus,Nekrose. Bei moderner Bestrahlungstechnik Strahlenreaktion Grad 3-4 sehr selten 4200 Patienten, Co-60 Bestrahlung Grad 1-2 akute Zystitis bei 30% Patienten Ulkus und Blutung bei 1,7 %, Grad 3-4 Fisteln bei 1.2% Patienten Applikation von 60 Gy auf die ganze Blasé-> Risiko der Schrumpfblase 5 %, Ureterstenose 0.8%

29 Akute Darmreaktion Durchfall, Analgetika-bedürftige Bauchschmerzen. Blähung,subakuter oder akuter Darmverschluss. Fistelbildung oder Perforation. Gastrointestinaler Blutverlust Patienten Co-60 Bestrahlung Grad 1-2 Proktitis und Sigmoiditis 7% Grad 3-4 Ulkus und Stenose 3%, Fistel 3% Fast alle Patienten mit Radiochemotherapie leiden an akuter Diarrhoe Grad 2-3

30 Behandlungsergebnisse FIGO5 JGÜ % FIGO I79.4 FIGO II69 FIGO III39 FIGO IV12.3 Endometrium Vulva Zervix

31 Keine Konkurrenz mit operative Gyn.onkologie Probleme interdisziplinär angehen Komplikationen abwägen

32 Vom bis (nächste Woche Freitag) nachmittag Strahlentherapie-Vorlesungen und Seminare auf der Homepage unserer Klinik user-Name "student" passwort "medizin".


Herunterladen ppt "N. Volegova-Neher Gynäkologische Radioonkologie Gynäkologische Radioonkologie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen