Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Darmkrebs: Kann verhindert werden! Informationen für Patienten F. Kolligs, M. E. Kreis, B. Strittmatter, K. W. Jauch Für die Deutsche Gesellschaft für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Darmkrebs: Kann verhindert werden! Informationen für Patienten F. Kolligs, M. E. Kreis, B. Strittmatter, K. W. Jauch Für die Deutsche Gesellschaft für."—  Präsentation transkript:

1 Darmkrebs: Kann verhindert werden! Informationen für Patienten F. Kolligs, M. E. Kreis, B. Strittmatter, K. W. Jauch Für die Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie (DGK), Chirurgische Arbeitsgemeinschaft für Coloproktologie Berufsverband der Coloproktologen Deutschlands (BDC)

2 6% der Bevölkerung oder jeder 17. oder mehr als 4 Mio. aller heute lebenden Deutschen im Laufe ihres Lebens Wie gross ist das Risiko zu erkranken?

3 7-10 Jahre gesunde Darmschleimhaut Wucherung der Schleimhuat kleiner Polyp Grosser Polyp Krebs Wie entsteht Darmkrebs?

4 Von 100 Personen im Alter von 50 Jahren haben 26 % Polypen... Basierend auf: Wiliams AR, Balasooriya DW, GUT 1982; Früherkennungskoloskopie des ZI / 2005

5 Basierend auf: Wiliams AR, Balasooriya DW, GUT 1982 Von 100 Personen im Alter von 60 Jahren haben 29 % Polypen...

6 Basierend auf: Wiliams AR, Balasooriya DW, GUT 1982 Von 100 Personen im Alter von 70 Jahren haben 33 % Polypen...

7 Basierend auf: Wiliams AR, Balasooriya DW, GUT 1982 Von 100 Personen im Alter von 80 Jahren haben 31 % Polypen...

8 6% der Deutschen erkranken an Darmkrebs

9 2% der Deutschen stirbt an Darmkrebs

10 > Darmkrebs bekommen Ohne Darmkrebsvorsorge werden... > Polypen entwickeln...von den 80 Mio. in Deutschland lebenden Menschen > an Darmkrebs versterben Volkskrankheit Darmkrebs

11 Verminderung des Darmkrebsrisikos Allgemeinbevölkerung: Ohne Vorsorge: Risiko an Darmkrebs zu erkranken: ~6% zu versterben: ~2% Mit Vorsorge: Risiko an Darmkrebs zu erkranken: ~0,6% zu versterben: ~0,2%

12 Wie wird Darmkrebs behandelt? Die Abbildungen zeigen einige Standardoperationen, die zusammen mit Chemotherapie und Bestrahlung die wichtigste Behandlung darstellen.

13 Wie sind die Heilungschance bei Darmkrebs? %

14 Vermeidung von: Rauchen Alkohol Übergewicht Bewegungsmangel Fördern von gesunder Ernährung: nicht täglich rotes Fleisch Vitamin- und faserreiche Ernährung (5 Portionen Obst und Gemüse am Tag) Ballaststoffreiche Ernährung Prävention von Darmkrebs

15 Prävention - Darmkrebs Ballaststoffe (Pflanzenfasern) –verkürzen Transitzeit –erhöhen Stuhlvolumen –verdünnen toxische Substanzen mindestens 30 g /Tag Vollkornprodukte, Weizenkleie

16 Endoskopie zur Darmkrebsvorsorge

17 Darmspiegelung: Der Polyp als Vorstufe des Darmkrebes im Visier

18 Darmspiegelung: Instrumente zur Polypenentfernung Schlinge mit Unterspritzen Schlinge Zange

19 Koloskopie: Vorbereitung 2 Tage vorher: Keine Körner etc 1 Tag vorher: Frühstück mittags Abführmittel Spüllösung 3-4 Liter Trinken ist erlaubt Keine Milchprodukte! morgens 1 Liter Spüllösung Medikamente wie üblich einnehmen! Ausnahme: Antidiabetika, NSAIDs, Marcumar

20 Schonende Darmspiegelung mit Schlafmedikamenten Midazolam Pentazocin Propofol

21 Normalbevölkerung Menschen ohne Darmkrebsvorkommen in der Familie 1. Darmspiegelung im Alter von 55 Jahren, anschließend alle 10 Jahre

22 Risikogruppen Verwandte ersten Grades von Patienten mit Darmkrebs 1. Darmspiegelung 10 Jahre vor dem Erkrankungsalter des Verwandten, spätestens aber mit 50 Jahren

23 Risikogruppen Verwandte ersten Grades von Patienten mit Polypen 1. Darmspiegelung 10 Jahre vor dem Erkrankungsalter des Verwandten, spätestens aber mit 50 Jahren

24 Risikogruppen Verwandte von Patienten mit erblichem Darmkrebs Dickdarmpolypose (FAP): ab 10. Lebensjahr HNPCC: ab 25. Lebensjahr (spätestens 5 Jahre vor frühestem Erkrankungsalter in der Familie)

25 Behauptungen über Darmkrebs 1. Darmkrebs ist selten.

26 1. Darmkrebs ist selten. FALSCH! Antwort: Darmkrebs ist die 2.-häufigste Krebserkrankung in Deutschland mit Neuerkrankungen pro Jahr. Behauptungen über Darmkrebs

27 2. Darmkrebs betrifft mich nicht. Behauptungen über Darmkrebs

28 2. Darmkrebs betrifft mich nicht. FALSCH! Antwort: 6-7% der deutschen Bevölkerung erkranken im Laufe ihres Lebens an Darmkrebs. Behauptungen über Darmkrebs

29 3. Darmkrebs ist immer heilbar. Behauptungen über Darmkrebs

30 3. Darmkrebs ist immer heilbar. FALSCH! Antwort: Pro Jahr sterben Menschen an Darmkrebs in Deutschland. Behauptungen über Darmkrebs

31 4. Darmkrebs ist nicht vermeidbar. Behauptungen über Darmkrebs

32 4.Darmkrebs ist nicht vermeidbar. FALSCH! Antwort: Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen kann Darmkrebs oder seine Vorstufen meist rechtzeitig erkannt werden. Behauptungen über Darmkrebs

33 Fazit Vorsorge durch Darmspiegelung ist sinnvoll, weil –Frühstadien erkannt und behandelt werden können –Tod durch Darmkrebs vermieden werden kann –Mit wenig Aufwand für Jahre Sicherheit besteht Mit modernen Medikamenten kann eine Darmspiegelung schonend und mit geringen Beschwerden durchgeführt werden


Herunterladen ppt "Darmkrebs: Kann verhindert werden! Informationen für Patienten F. Kolligs, M. E. Kreis, B. Strittmatter, K. W. Jauch Für die Deutsche Gesellschaft für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen