Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Willkommen zum einführenden Beitrag Wissen – Vernetzung – Virtualisierung im Rahmen des Festtagskolloquiums für Prof. Dr. Udo Winand Prof. Dr. Harald F.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Willkommen zum einführenden Beitrag Wissen – Vernetzung – Virtualisierung im Rahmen des Festtagskolloquiums für Prof. Dr. Udo Winand Prof. Dr. Harald F."—  Präsentation transkript:

1 Willkommen zum einführenden Beitrag Wissen – Vernetzung – Virtualisierung im Rahmen des Festtagskolloquiums für Prof. Dr. Udo Winand Prof. Dr. Harald F. O. von Kortzfleisch Dr. Oliver Bohl 07. März 2008

2 Wissen – Vernetzung - Virtualisierung © von Kortzfleisch/Bohl

3 Wissen © von Kortzfleisch/Bohl

4 Wissen Meyer, Bertolt (2005): Der nicht-explizite Wissensbegriff im Wissensmanagement: Schärfung eines vagen Konstruktes. Pre-publishing draft, Berlin Similar Tsoukas, Haridimos (2003): Do we really understand tacit knowledge? Working Paper, Athens, Internet-Dokument, Begriff teilweise von Von Kortzfleisch Explizites Wissen Entexperti- sierung Genialität Beschrei- bendes Wissen/ zugäng- liches Bewusst- sein Fähigkeiten und Fertigkeiten, die über Besinnung zugänglich sind: Verfahrenswissen Artikulation nur über intensive geistige Anstren- gung möglich; Bezüge auf unter- bewußte Struk- turen Unterbewusstes Wissen, welches nicht artikuliert werden kann (z.B., Gesichtserken- nung; Heureka!) Entroutini- sierung Hoch Grad der Verschlüsselung Nicht- explizierbar NICHT-Explizites Wissen © von Kortzfleisch/Bohl

5 Vernetzung © von Kortzfleisch/Bohl

6 Netzwerke, Partnerschaften, Allianzen, Virtualisierung: Diese in Wissenschaft wie Praxis zunehmend populären Begriffe [...] Managementfunktionen, wie Planung, Organisation, Kontrolle, Personaleinsatz und führung, nicht mehr an den Grenzen einzelner Unternehmungen bzw. Organisationen halt machen [...]. Sydow, J./Winand, U. (1998): Unternehmungsvernetzung und -virtualisierung: Die Zukunft unternehmerischer Partnerschaften. In: Winand, U./Nathusius, K. (Hrsg.): Unternehmungsnetzwerke und virtuelle Organisationen, Schäffer- Poeschel: Stuttgart, S. 1-31, hier S. 12 Schnittstellen an institutionellen Grenzen sind zu koordinieren! Vernetzung © von Kortzfleisch/Bohl

7 Geschäfts- einheit Interorganisat. Arbeitsteilung Kooperation Kommuni- kation Geschäfts- Anwen- dungen Daten/In- formation IKT-Unter- stützung Koordination Prozess-Inter- dependenzen Geschäfts- prozess Vernetzung © von Kortzfleisch/Bohl

8 Zusammenfügung Teilung Aufeinanderfolge = Aktivität = Resource Kommunikationsanforderungen von Interdependenzen: Fertigstellung (Zeitpunkt; Zeitraum) Verfügbarmachung (physische/virtuelle Raum) Nutzbarkeit (Richtigkeit/Qualität/Wissen; Vertrauen/Motivation) Ressourceneffizienz (Kosten) Koordinationsinstrumente ( Beispiele): Zusammenführung : Synchronisierung; Plandaten. Aufeinanderfolge : Just-in-Time; Kanban; Standardabfolge. Teilung : FCFS; Management-Entscheidung (Budget); Auktion. Vernetzung © von Kortzfleisch/Bohl

9 ZusammenfügungAufeinanderfolge Teilung == AktivitätResource Zeit Raum Qualität Kosten Instru- mente Synchronisation; et al. Pull – Push; Standardabfolge et al. Zugriffsregeln; et al. Die von zwei Biotechnologen aus verschiedenen Unter- nehmungen betriebene gemeinsame Genom-Analyse erfordert eine solche zeitliche Verzahnung, dass eine von beiden gemeinsam einseh- und veränderbare, sich real-time aktualisierende Terminplanung und Ergebnisfortschreibung notwendig ist, die über ein entsprechend ausgebautes interorganisationales MS- Exchange-Programm im Web unterstützbar wäre. Vernetzung © von Kortzfleisch/Bohl

10 Virtualisierung © von Kortzfleisch/Bohl

11 Virtualisierung

12 Virtualität Realität Aktualität Hubig, Ch. (2003): Wissensmanagement und Kommunikation in der E-Economy: Zum Widerstreit zwischen Rationalisierung und Kompetenzerweiterung. In: U. Frank (Hrsg.): Tagung Wissenschaftstheorie in Ökonomie und Wirtschaftsinformatik. Koblenz © von Kortzfleisch/Bohl Virtualisierung

13 Virtualität Realität Aktualität Sein (scholastisch: realitas; heute: Realität) - als alles, was ist, was war und was sein kann, also alles, was als möglich erachtet wird © von Kortzfleisch/Bohl Virtualisierung

14 Virtualität Realität Aktualität Sein (scholastisch: realitas; heute: Realität) - als alles, was ist, was war und was sein kann, also alles, was als möglich erachtet wird Seiende (scholastisch: actualitas; heute: Wirklichkeit) - als das jetzt direkt Wahrnehmbare /der Inbegriff dessen, womit wir im Modus des Betroffen- seins und Bewirkens interagieren © von Kortzfleisch/Bohl Virtualisierung

15 Virtualität Realität Aktualität Sein (scholastisch: realitas; heute: Realität) - als alles, was ist, was war und was sein kann, also alles, was als möglich erachtet wird Seiende (scholastisch: actualitas; heute: Wirklichkeit) - als das jetzt direkt Wahrnehmbare /der Inbegriff dessen, womit wir im Modus des Betroffen- seins und Bewirkens interagieren Virtuell = being in effect but not in appearence; scheinbar; gedacht; dem Wesen/Inhalt nach; im Effekt gleich wie ; eigentlich; Als-ob; … © von Kortzfleisch/Bohl Virtualisierung

16 Virtualität RealitätAktualität © von Kortzfleisch/Bohl Virtualisierung

17 Virtualität Realität Aktualität Virtuelle RealitätVirtuelle Aktualität © von Kortzfleisch/Bohl Virtualisierung

18 Virtualität Realität Aktualität Virtuelle RealitätVirtuelle Aktualität Real-aktuelle Virtualität © von Kortzfleisch/Bohl Virtualisierung

19 Virtuelle Realität Medial konstituiertes fiktives Unternehmen zur Simulation von Problemen, z.B. zwecks Lernen und Training oder experimenteller Veränderung von Strukturen und Abläufen FIKTION Virtualität © von Kortzfleisch/Bohl Virtualisierung

20 Medial konstituiertes fiktives Unternehmen zur Simulation von Problemen, z.B. zwecks Lernen und Training oder experimenteller Veränderung von Strukturen und Abläufen Virtualität Virtuelle Realität FIKTION Virtuelle Aktualität Medial abgebildetes / modelliertes Unterneh- men zur Simulation von Prozessen, z.B. zwecks Optimierung später zu realisierender Prozesse SIMULATION Real-aktuelle Virtualität Medial montierte Ein- heit unterschiedlicher virtueller und real- aktueller Elemente, deren Einheit nur durch mediale Vermittlung zustande kommt MONTAGE © von Kortzfleisch/Bohl Virtualisierung

21 Virtuelle Realität Virtuelle Aktualität Real-aktuelle Virtualität Potenziale Risiken Zeit Raum FIKTION SIMULATION MONTAGE Zukunft / Ausdehnung Realitätsverlust Verg. im Jetzt Gegenwart Konzentration Vereinfachung im Modell der Aktualität Ausdeh- Fern- Zerstreu- sinnl.- nung der Präsenz ung körperl. Gegenwart A blösung © von Kortzfleisch/Bohl

22

23 Wissensintensiv-vernetzte Virtualisierungsmaschine © von Kortzfleisch/Bohl

24 Themengenerator © von Kortzfleisch/Bohl Wissen Vernetzung Virtualisierung

25 Themengenerator © von Kortzfleisch/Bohl Wissen Vernetzung Virtualisierung Open Access Business Intelligence Wissensmanagement Implementierung von WMS Organisationales Lernen E-Learning Multikanal-Management Netzeffekte Web 2.0 Simulation Referenzmodellierung vernetzter Geschäftsprozesse Vertrauen Medien- kompetenz Migrations- kompetenz Ergonomie Selbstadaptive Systeme TOURISMUS GESUNDHEIT KMU Modulari- sierung Personalisierung Alltags- tauglichkeit

26 Happy Ruhestand © von Kortzfleisch/Bohl


Herunterladen ppt "Willkommen zum einführenden Beitrag Wissen – Vernetzung – Virtualisierung im Rahmen des Festtagskolloquiums für Prof. Dr. Udo Winand Prof. Dr. Harald F."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen