Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Implementierung und Evaluation von Qualitätsmanagement Gesetzliche Vorgaben Das Konzept des Total Quality Management (TQM) Die Maßnahme Qualitätszirkel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Implementierung und Evaluation von Qualitätsmanagement Gesetzliche Vorgaben Das Konzept des Total Quality Management (TQM) Die Maßnahme Qualitätszirkel."—  Präsentation transkript:

1 Implementierung und Evaluation von Qualitätsmanagement Gesetzliche Vorgaben Das Konzept des Total Quality Management (TQM) Die Maßnahme Qualitätszirkel und ihre Einbettung in eine QM-Struktur Evaluation von QM-Maßnahmen Beispiele aus Projekten Zertifizierungsmodelle Beispiel EFQM und KTQ Martin Härter

2 Äußere Beweggründe SGB V § 135a (Abs. 1), 2000 Die Leistungserbringer sind zur Sicherung und Weiterentwick- lung der Qualität der von ihnen erbrachten Leistungen ver- pflichtet. Die Leistungen müssen dem jeweiligen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse entsprechen und in der fach- lich gebotenen Qualität erbracht werden. SGB V § 135a (Abs. 2) Vertragsärzte, zugelassene Krankenhäuser sowie Erbringer von Vorsorgeleistungen oder Rehabilitationsmaßnahmen sind... verpflichtet, sich an einrichtungsübergreifenden Maßnahmen der Qualitätssicherung zu beteiligen, die insbesondere zum Ziel haben, die Ergebnisqualität zu verbessern.

3 Äußere Beweggründe SGB V § 135a (Abs. 2), 2000 Zugelassene Krankenhäuser und stationäre Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen sind... verpflichtet, einrich- tungsintern ein Qualitätsmanagement einzuführen und wei- terzuentwickeln, das durch zielgerichtete und systematische Verfahren und Maßnahmen die Qualität der Versorgung ge- währleistet und kontinuierlich verbessert. Aber bisher: keine Vorschrift über Art und Weise keine Verpflichtung zur Zertifizierung zukünftig Vergütungsabschläge ?

4 Innere Beweggründe Image / Marketing Siegel / Zertifikat Außendarstellung der Einrichtung Heraustreten aus der Masse Chance Qualitätsmanagement als Führungsinstrument reale Verbesserungen in der Patientenversorgung etc.

5 Internes Qualitäts- manage- ment Externe Vergleiche von QI / Externe Qualitäts- sicherung EbM / Leitlinien / Behandlungs- pfade Externe Bewertung / Zertifi- zierung Selbmann 2001

6 Demo-Pro-QM: Krankenhausbefragung 1998 / 1999

7 Total Quality Management (TQM) - Was ist das?

8 Total Quality Management (TQM) Zentrale Merkmale

9

10

11 Was versteht man unter Qualitätsmanagement?

12

13 Internes und externes Qualitätsmanagement

14 Definition eines Qualitätszirkels

15 Gestaltungsmerkmale eines Qualitätszirkels

16 Qualitätskreis 5. Evaluation der Veränderungen Inwieweit wurden die formulierten Ziele erreicht? 1. Auswahl eines Themas Was wollen wir untersuchen? Welche Qualitätskriterien gibt es? 2. Analyse der Praxisrealität Beschreibung des Routinehandelns Datensammlung 3. Zielvorstellungen formulieren Was genau soll erreicht werden? Was können wir verbessern? 4. Planung und Umsetzung von Veränderungen Wie können wir die verabredete Veränderung umsetzen?

17 Kriterien für die Themenwahl im Qualitätszirkel

18 Effekte von Qualitätszirkeln

19 Qualitätsmanagement an der Freiburger Abteilung - durchgeführte / laufende Projekte seit Entwicklung Leitbild Informationsveranstaltung zum QM Moderatorentrainings für QZ-Moderatoren Etablierung und Evaluation von stationsbezogenen Qualitätszirkeln Patienten- und Mitarbeiterbefragung Etablierung von QM-Strukturen (Q-Entwicklungskommission etc.) Routine-Basisdokumentation zur Prozess- und Ergebnisqualität Entwicklung von Standards für Pflege und therapeutisches Team Stationsmappe für Ärzte / therapeutisches Team Beteiligung an / Leitung von externen QS- / QM-Maßnahmen Vielfältige Publikationen zu QM / QZ aktuell Vorbereitung auf Zertifizierung

20 Abteilungsleitung trägt Gesamtverantwortung Qualitätszirkel erarbeiten berufsgruppenübergreifend abteilungs- und stationsbezogene Problemlösungen Qualitätsentwick- lungskommission (interdisziplinär) Vorsitz: M. Härter Q-Beauftragte: PD Dr. Dr. M. Härter R. Auerbach (Pflege) QM-Team Projektberatung, -begleitung Kompetenznetze Depression/Schizophrenie Dokumentation Organigramm QM-Struktur

21 Bearbeitung stationsbezogener Probleme, z.B. Standards 4-wöchentliche Treffen Rückmeldung an die QS-Komm. durch Protokolle Struktur und Aufgaben der Qualitätszirkel Moderation: Stationsleitung Teilnehmer: - Ärzte - Pflegedienst - Psychologie - Ergotherapie - Sozialdienst QM-Modellprojekte Einspeisung von Daten aus der Basisdokumentation

22 Ziele der Qualitätszirkelarbeit (Mittelwerte, N = 106 Teilnehmer u. Moderatoren)

23 Beurteilungen der Qualitätszirkelsitzungen (Mittelwerte, N= 298 Teilnehmer und Moderatoren)

24 Projekt 3 Qualitätsmanagement in der Depressionsbehandlung Subprojekte 3.5, 3.6 und 3.7

25 Entwicklung / Erprobung geeigneter Indikatoren zur Erfassung von Prozess- und Ergebnisqualität Kontinuierliche Datenerhebung über Diagnostik und Behandlung (Monitoring) als Basis für klinikinterne Qualitätssicherung Vergleich von Indikatoren der Prozess- und Ergebnis- qualität im externen Klinikvergleich (benchmarking) Implementierung und Evaluation von Qualitätsmana- gementstrukturen Überführung in die Routineversorgung ? Ziele - QS in der stationären Behandlung

26 Struktur Prozess Ergebnis Struktur der regionalen AMBULANTEN / STATIONÄREN VERSORGUNG (Klinikart, Einzugsbereiche, Betten / Einwohner, Personal etc.), PATIENTEN- / ERKRANKUNGS-/ VORBEHANDLUNGS-Charakteristika Diagnostik (Labor, ECG, EEG etc.) Medikation (Indikation, Dosis, Dauer etc.) Andere therapeutische Maßnahmen Therapeutische Effektivität Nebenwirkungen Veränderungen der Psychopathologie (CGI, HAM-D, BDI etc.) Patientenzufriedenheit (ZUF-8) Aufnahme Entlassung Behandlungs- verlauf 3.5 / 3.6 Zielbereiche und Erhebungsvariablen

27 Schweregrad bei Aufnahme (%) Indikation korrekt ?

28 Clinical Global Impression Entlassung (%) Probleme ?

29 Duration of Inpatient Treatment III North Germany South Germany Clinic ANOVA *** (P = 0,000)

30 Correlation between duration of inpatient treatment and psychotherapy (Psychotherapy includes clinical management) Anova, p= 0,000

31 Change in Psychopathology (n= 383) Effektstärke: d= 1,37 d= 1,63 d= 1,46

32 Zertifizierungsmodelle

33

34

35 Ausgewählte Publikationen Härter, M., Vauth, R., Tausch, B. & Berger, M. (1996). Ziele, Inhalt und Evaluation von Trainingsseminaren für Qualitätszirkelmoderatoren. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung, 90, Reuter, K., Mager, A., Härter, M., Kern, I. & Berger, M. (1999). Qualitätszirkel in der stationären Versorgung. Ein Pilotprojekt an der Universitätsklinik Freiburg. In M. Härter, M. Groß-Hardt & M. Berger (Hrsg.), Leitfaden Qualitätszirkel in Psychiatrie und Psychotherapie (S ). Göttingen: Hogrefe. Härter, M., Stieglitz, R. & Berger, M. (1999). Qualitätsmanagement in der psychiatrisch-psychotherapeuti- schen Versorgung. In M. Berger (Hrsg.), Psychiatrie und Psychotherapie (S ). München: Urban & Schwarzenberg. Klimpel, M., Schüpbach, H., Groß-Hardt, M. & Härter, M. (2000). Implementierung von Qualitätszirkeln im Krankenhaus aus arbeits- und organisationspsychologischer Sicht. Gesundheitsökonomie und Qualitäts- management, 5, Härter, M., Bermejo, I., Aschenbrenner, A. & Berger, M. (2001). Analyse und Bewertung aktueller Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung depressiver Störungen. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie, 69, Tausch, B. & Härter, M. (2001). Perceived effectiveness of diagnostic and therapeutic guidelines in primary care quality circles. International Journal for Quality in Health Care, 13 (3), Keller, F., Härter, M., Metzger, R., Wiegand, W. & Schell, G. (2001). Prozess- und Ergebnisqualität in der stationären Behandlung ersterkrankter und chronisch depressiver Patienten. Krankenhauspsychiatrie, 12, S50-S56. Härter, M. & Stieglitz, R.-D. (in Druck). Qualitätsmanagement in Psychiatrie und Psychotherapie. In H.J. Freyberger, R.-D. Stieglitz & W. Schneider (Hrsg.), Kompendium der Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatischen Medizin. Basel: Karger.


Herunterladen ppt "Implementierung und Evaluation von Qualitätsmanagement Gesetzliche Vorgaben Das Konzept des Total Quality Management (TQM) Die Maßnahme Qualitätszirkel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen