Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Qualitätsmanagement in der Rehabilitation Dipl. Kauffrau (FH) Ute Bader Dipl. Kaufmann (FH)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Qualitätsmanagement in der Rehabilitation Dipl. Kauffrau (FH) Ute Bader Dipl. Kaufmann (FH)"—  Präsentation transkript:

1 1 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Qualitätsmanagement in der Rehabilitation Dipl. Kauffrau (FH) Ute Bader Dipl. Kaufmann (FH) Wilhelm Brokfeld

2 2 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Agenda Einleitung Die Situation der Rehabilitation Handlungsempfehlungen für die Kliniken Prognose Resümee Qualitätsmanagement in der Klinik Münsterland Besonderheiten der medizinischen Rehabilitation Qualitätssicherungsprogramm der GRV und GKV Richtlinien der DEGEMED Qualitätsrehabilitation Fazit

3 3 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Die Situation der Rehabilitation im Herbst 2007

4 4 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld … das Tal der Tränen nur Rentenversicherung Statistik der Deutschen Rentenversicherung Bund August 2006; Abteilung für Rehabilitation, We_Kl

5 5 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Bundesweite Zahlen (2005): Gesamtumsatz: 7,3 Mrd. (GRV Finanzierung 37%, GKV Finanzierung 35%) Kliniken: aufgestellte Betten: Patienten: Verweildauer: 25,8 Tage Nutzungsgrad: 73,4 % Beschäftige:

6 6 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Kostensteigerung durch wirtschaftliche Entwicklung: Kampf um qualifizierte Ärzte. Das durch die Rechtssprechung des EuGH-Urteils novellierte Arbeitszeitgesetz bedingt mehr Personal. Steigerung der allgemeinen Kosten, insbesondere der Energiekosten. Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 % auf 19 %. Folge: Eine Kostensteigerung zwischen 3,5% und 4,7%.

7 7 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Wirtschaftliche Situation: Keine Vergütungsanpassung an die Preisentwicklung. Dadurch bedingt: Wurde die tatsächliche Investitionsquote deutlich unterschritten. Ist der Investitionsbedarf in den älteren Einrichtungen erheblich gestiegen. Müssen die Einnahmen gesteigert und/oder die Ausgaben gesenkt werden.

8 8 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Handlungsempfehlungen für die Kliniken: Die Rehabilitation als eine tragende Säule unseres Gesundheitssystems stabilisieren. Den Nutzen der Rehabilitation erforschen, hervorheben und publizieren, um eine Steigerung der Antragszahlen zu erreichen. Die heute vorliegenden umfangreichen Forschungsergebnisse zeigen, dass die medizinische Rehabilitation den Gesundheitszustand der Patienten unmittelbar nach der Maßnahme klinisch bedeutsam verbessert und dieser Erfolg für viele Rehabilitanden auch mittel- bzw. längerfristig erhalten bleibt. Aufbau eines leistungs- und qualitätsorientierten Vergütungs- systems.

9 9 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Prognose: Durch die demografische Entwicklung wird es immer mehr ältere Menschen geben. Die Zahl der chronischen Erkrankungen und rehabilitationsbedürftigen Versicherten wird steigen. Die Veränderungen in der akut - stationären Versorgung werden zwangsläufig Veränderungen im Rehabilitations- bereich nach sich ziehen. Die Zahl der Rehabilitationen wird steigen.

10 10 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Rehabilitation * Prognose Prognose der Rehabilitationen: Vergleich % Quelle: RSD, inkl. AHB, abgeschl.Reha,* hochger. Vergleich % Bereich 0430 Reha-Qualitätssicherung der DRV Bund Epidemiologie und Statistik

11 11 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Die Position der Rehabilitation ist gestärkt worden. Resümee: Es hätte wesentlich schlimmer kommen können!

12 12 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Qualitätsmanagement in der Klinik Münsterland

13 13 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Besonderheiten der medizinischen Rehabilitation Unterschiedliche Kostenträger RentenversicherungKrankenversicherung Unfallversicherung mit unterschiedlichen Reha-Zielen Vermeidung des vorzeitigen Ausscheidens aus dem Erwerbsleben Vermeidung von Behinderung und Pflegebedürftigkeit Vermeidung von Behinderung u. des vorzeitigen Ausscheidens aus dem Erwerbsleben nach Arbeitsunfällen u. bei Berufskrankheiten

14 14 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Qualitätssicherungsprogramm der GRV Qualitätskriterien Strukturqualität Prozessqualität } wie QS-Programm der GKV Ergebnisqualität

15 15 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Qualitätssicherungsprogramm der GRV Rehabilitationsprozess wird bewertet durch Peer Review Patienten- befragung Prozessqualität

16 16 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Qualitätssicherungsprogramm der GRV PEER-Review-Verfahren Bewertung nach standardisierten Kriterien von zufällig ausgewählten, anonymisierten Patientenentlassungsberichten durch entsprechend geschulte Gutachter (Peers) Bewertet werden AnamneseDiagnostikTherapieziele / TherapieKlinische Epikrise Sozialmedizinische Epikriseweiterführende Maßn. und Nachsorge gesamter Reha-Prozess Rückmeldung an die einzelnen Reha – Kliniken über das Ergebnis im Vergleich zu den anderen Kliniken der gleichen Indikation

17 17 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Qualitätssicherungsprogramm der GKV Qualitätskriterien Strukturqualität Prozessqualität } wie QS-Programm der GRV Ergebnisqualität

18 18 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Qualitätsmanagement nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED)

19 19 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Richtlinien der DEGEMED Qualitätsrehabilitation Konzepte Strukturqualität Prozessqualität Ergebnisqualität Strategische Ziele

20 20 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Unser Fazit : Nicht an der Reha, sondern durch die Reha sparen.


Herunterladen ppt "1 Die Situation der Rehabilitation Dipl.-Kfm. Wilhelm Brokfeld Qualitätsmanagement in der Rehabilitation Dipl. Kauffrau (FH) Ute Bader Dipl. Kaufmann (FH)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen