Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erwartungen an Pflegende aus Sicht eines Onkologen Dirk Jäger Medizinische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erwartungen an Pflegende aus Sicht eines Onkologen Dirk Jäger Medizinische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg."—  Präsentation transkript:

1 Erwartungen an Pflegende aus Sicht eines Onkologen Dirk Jäger Medizinische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

2 Therapiemodalitäten in der Onkologie: Chirurgie Strahlentherapie Systemtherapie Chemotherapie Signalhemmer Antikörper Anti-sense Konstrukte Immuntherapie Vakzine T Zelltransfer

3 Therapiemodalitäten in der Onkologie: Chirurgie Strahlentherapie Systemtherapie Chemotherapie Signalhemmer Antikörper Anti-sense Konstrukte Immuntherapie Vakzine T Zelltransfer

4 Medikamentöse Therapie: Chemotherapie Signalhemmer Antikörper Anti-sense Konstrukte Immuntherapie Vakzine T Zelltransfer

5 Prognose Hodgkin Lymphom

6

7 Anfänge der Chemotherapie Senfgas (Lost) als Kampfgas entwickelt von den Chemikern Lommel und Steinkopf Lost (Senfgas) Zytostatikum N-Lost

8 Zytostatische Chemotherapie Erste Chemotherapie in den 40er Jahren mit Nitrogen Mustard Derzeit > 60 Zytostatika im klinischen Einsatz Dosislimitierung durch Nebenwirkung

9 Zytostatika: Wirkung auf proliferierende Gewebe

10 Zytostatika Viele Zytostatika hemmen sich in Teilung befindliche Zellen Hohe Wirksamkeit bei Tumoren mit einem hohen Anteil sich teilender Zellen Häufig Unwirksamkeit auf Zellen in der Ruhephase Geringe Tumorzell-Spezifität

11 Wachstumskinetik Präklinische Phase Klinischer Nachweis1cm 10 9 Zellen 1g Gewicht 1 kg (häufig letal) 10 Teilungsschritte

12 Die optimale Tumordosis vieler Zytostatika ist größer als die maximal tolerable Dosis

13 Polychemotherapie Höhere Ansprechrate relativ günstiges Nebenwirkungsprofil Weniger Zytostatikaresistenz

14

15 Übelkeit

16 Medikamentöse Therapie: Chemotherapie Signalhemmer Antikörper Anti-sense Konstrukte Immuntherapie Vakzine T Zelltransfer

17 EGFR-targeting - Prinzipien: Tyrosine kinase inhibitors (gefitinib, erlotinib, CI-1033, EKB-569, AEE788, GW572016, PKI-166) Monoklonale Antikörper (Cetuximab) Signal Transduktion RR K K Ligand

18 pVHL HIF = VEGFREGFR PDGFR Sunitinib, Sorafenib, AG Sorafenib Bevacizumab RAF Erlotinib Kaelin WG. Nat Rev Cancer. 2002;2: Targets of Single Agents VEGF TGF- PDGF RAF Sorafenib

19 Sorafenib Hand-Fuß-Syndrom

20 Sorafenib Ausschlag (Rash)

21 Sunitinib Depigmentierung

22 Sunitinib Blasenbildung

23 Avastin Perforation

24 Erwartung an die Pflege Die Pflegenden müssen mit allen onkologischen Therapiekonzepten vertraut sein. Sie müssen mögliche und typische Nebenwirkungen kennen und auf solche achten. Sie müssen mit der meist lebenslangen Ausnahmesituation des onkologischen Patienten umgehen können.

25 Entwicklung der medikamentösen Therapie des kolorektalen Karzinoms FU Irinotecan Oxaliplatin Capecitabin UFT/LV Targeted therapy Therapiekonzepte palliative Ctx adjuvante Ctx neo-adjuvante Ctx

26 Metastasiertes Kolonkarzinom: Überleben abhängig von Chemotherapie + Cetuximab/Bevacizumab FOLFIRI+FOLFOX (Tournigand) 5FU/FA/Irinotecan (Douillard) 5FU/FA/Oxaliplatin (de Gramont) 5FU/FA/Irinotecan (Saltz) 5FU/FA (Scheithauer) Best supportive care (Scheithauer) Flieger et al

27 Wissenschaft Rasante Entwicklung neuer Substanzen und Therapiemodalitäten Evaluierung in klinischen Studien Pflege muss in Studienkonzepte/ablauf integriert sein Dokumentation, AE, SAE,... Patienten, die in Studien behandelt werden, haben besseres outcome

28 Konsequenz Arzt und Pflege muss sich als Team verstehen: Therapieziel muss klar sein Therapiestrategie für alle transparent sein Regelmässiger Informationsaustausch zwischen Pflege und Arzt Patienten fühlen sich sicherer wenn Pflege und Arzt mit `gleicher Sprache sprechen´

29 ArztPatientPflege

30 ArztPatientPflege

31 ArztPatientPflege Patient PflegeArzt

32 Umsetzung Kommunikation zwischen Arzt und Pflege als fester Bestandteil der Routineversorgung Klare Definition von Therapiezielen Verwendung identischer Verlaufsdokumente Direkte Interaktion bei Problemen Gemeinsame regelmässige Besprechung (`problematische Patienten´) Frühzeitige Einbindung von Psychoonkologie, Ernährungsberatung/Therapie, Pflegedienste, Sozialdienst, Schmerztherapie,.....

33 Whatever words we utter should be chosen with care for people will hear them and be influenced by them for good or ill- Hindu Prince Gautama Siddharta, the founder of Buddhism, B.C


Herunterladen ppt "Erwartungen an Pflegende aus Sicht eines Onkologen Dirk Jäger Medizinische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen