Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2006 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 1 Professionelles Projektmanagement.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2006 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 1 Professionelles Projektmanagement."—  Präsentation transkript:

1 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2006 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 1 Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 6 – Teil 3 ( ): Konfliktmanagement SS 2006

2 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2006 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 2 Konfliktmanagement Konfliktverlauf in Phasen Ursachen Indikatoren Konfliktbehandlung Präventionsmaßnahmen K.-Lösungsstrategien für die Zukunft Entstehung Erkennung Analyse + Darstellung Lösung + Umsetzung Lessons learned qNegative und positive Konsequenzen Unzufriedenheit im Team Motivationsverlust Reduktion der Leistungs- bereitschaft Bindung von Ressourcen Positive Veränderun- gen werden ermöglicht Schaffung klarer Verhältnisse Neue Ideen werden erzeugt

3 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2006 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 3 Konflikt-Ursachen Konflikt zwischen Tagesgeschäft und Projekt Fehlende oder unklare Prioritäten Mitarbeiter benannt, aber nicht verfügbar wie geplant Fehlende Kommunikation zwischen Projekt und Fachabteilung Entscheidungen werden am Projekt vorbei getroffen Technische Probleme Eingesetzte Technologie hat Mängel/Störungen/Fehler Änderung der Prioritäten des Auftraggebers Mangelndes Verständnis über die Bedeutung von Entscheidungen und deren Auswirkungen auf das Projekt Beziehungskonflikte Zwischenmenschliche Konflikte in der Zusammenarbeit Uneinigkeit in der Zieldefinition, Prioritäten, Aufgabenverteilung, Termin-, Ressourcen- und Kostenplanung

4 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2006 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 4 Konflikt-Indikatoren Die größten Probleme sind die Probleme, die vom Projektleiter nicht erkannt werden Anzeichen Ungeklärter Leistungsabfall des Teams oder eines Mitarbeiters Hohe Zunahme der Fehlzeiten Aggressivität im Team Beschwerden der Kunden Desinteresse, Gerüchte, Intrigen, Mobbing Störungen (Zynismus, Galgenhumor) Nichterreichung von Planzielen Extreme Terminverzögerungen Massive Budget-Probleme

5 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2006 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 5 Konflikt-Prävention Offene und zeitnahe Kommunikation Fehlende Kommunikation führt zur Gerüchteküche Mitarbeiter haben Zugang zu allen Projekt-Infos Dokumentation von Problemen und deren Lösung Einbeziehung der Betroffenen Betroffene zu Beteiligte machen Projektkultur Benennung von Problemen/Fehlentwicklungen fördern Auf Bedenken eingehen und dazu Feedback geben Konfliktregelungen im Projekt vereinbaren

6 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2006 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 6 Konfliktbewältigung Vorgehen 1.Analyse: Ursachen finden ggf. unterschiedliche Standpunkte herausarbeiten 2.Darstellung der unterschiedlichen Positionen 3.Lösungsalternativen suchen 4.Konfliktgespräch führen bzw. verhandeln Schlechter Projektleiter ignoriert Konflikte versucht Konflikte auszusitzen Guter Projektleiter Behandelt Konflikte so, dass das Projekt gestärkt wird

7 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2006 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 7 Konflikt-Lösung: Grundregeln Konflikte frühzeitig angehen und nach Lösungen suchen Nur die Beteiligten einbeziehen Vermeiden, daß der Gegner sein Gesicht verliert Gewinner-Gewinner-Strategie verfolgen: Kompromisse herbeiführen, die allen Parteien entgegenkommen Stop der Eskalationsspirale durch Vereinbaren und Halten von Spielregeln bzw. Stillhalteabkommen Mediation Ggf. einen Dritten, Unparteiischen, hinzuziehen Gefahr von Folgekonflikten reduzieren

8 Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2006 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 8 Das Konfliktgespräch Gesprächsziel gemeinsam festlegen z.B. Gemeinsam getragene Lösung zum weiteren Vorgehen vereinbaren qBeide Seiten stellen zunächst ihre persönliche Sicht dar m Erste Partei stellt die Problematik aus ihrer Sicht dar insbesondere das eigene Erleben und die damit verbundenen Gefühle m Keine Unterbrechung der Gegenpartei bei ihrer Darstellung m Zweite Partei stellt die Problematik aus ihrer Sicht dar - ohne auf das zuvor Gesagte einzugehen qNun vorwärts schauen und an Lösungen denken qSpielraum abklären m Wo kann man dem anderen entgegenkommen? qGemeinsamkeiten herausarbeiten qErgebnisse gemeinsam schriftlich fixieren


Herunterladen ppt "Professionelles Projektmanagement in der Praxis, © 2006 Dr. Harald Wehnes Universität Würzburg, FB Informatik, Prof. Dr. P.Tran-Gia 1 Professionelles Projektmanagement."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen