Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Übergänge von der beruflichen Ausbildung in den Arbeitsmarkt - Deutschland, Österreich, Schweiz und Dänemark im Vergleich Kolloquium Duale Berufsbildung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Übergänge von der beruflichen Ausbildung in den Arbeitsmarkt - Deutschland, Österreich, Schweiz und Dänemark im Vergleich Kolloquium Duale Berufsbildung."—  Präsentation transkript:

1 Übergänge von der beruflichen Ausbildung in den Arbeitsmarkt - Deutschland, Österreich, Schweiz und Dänemark im Vergleich Kolloquium Duale Berufsbildung im internationalen Vergleich – Stellenwert, Wirkungen und Realisierungsformen Bremen, 21. Mai 2008 Christian Ebner Social Science Research Center Berlin

2 Social Science Research Center Berlin 2 Gliederung 1.Berufsbildungssysteme im internationalen Vergleich 2.Theorien zum Übergang von (Aus-)Bildung in Beschäftigung 3.Internationaler Vergleich zum Übergang junger Menschen in den Arbeitsmarkt 4. Wandel der Beschäftigungsstruktur und strukturelle Passung von Berufsbildungssystemen 5. Fazit und offene Fragen

3 Social Science Research Center Berlin 3 1. Berufsbildungssysteme im internationalen Vergleich

4 Social Science Research Center Berlin 4 Drei Idealtypen beruflicher Ausbildungssysteme (Allmendinger 1989; Greinert 1998; Baethge 2005) 1. Training on the job (z.B. USA) 2. Berufliche Vollzeit Schulen (z.B. Frankreich) 3. Duales System (z.B. Deutschland, Österreich, Schweiz) kein klar definierter Lehrplan / geringe Standardisierung stark jobspezifische / firmenspezifische Ausbildung Vermittlung von Erfahrungswissen Reines Marktmodell (Steuerung über Angebot und Nachfrage von Arbeitskräften) klar definierter Lehrplan / hohe Standardisierung keine jobspezifische / firmenspezifische Ausbildung Vermittlung von systematischem (theoretischem) Wissen reines Schulmodell (staatlich oder durch Länder gesteuert) klar definierter Lehrplan / hohe Standardisierung eher hohe jobspezifsche / firmenspezifische Ausbildung Vermittlung von Erfahrungs- und systematischem Wissen korporatistisches Ausbildungs- Modell (mehrere Stakeholder)

5 Social Science Research Center Berlin 5 Anteil von Personen in dualer Berufsausbildung (Sekundarbereich II) in den etablierten OECD-Staaten, 2005 Quelle: Bildung auf einen Blick (2007), Tabelle C1.1, s. 305

6 Social Science Research Center Berlin 6 Struktur der Bildungsteilnahme im Sekundarbereich II in Prozent, 2005 Quelle: Bildung auf einen Blick (2007), Tabelle C1.1, s. 305

7 Social Science Research Center Berlin 7 2. Theorien zum Übergang von (Aus-)Bildung in Beschäftigung

8 Social Science Research Center Berlin 8 Ausgewählte Theorien zur Verbindung zwischen Bildungssystem und Arbeitsmarkt (1) Signaltheorie (Spence 1974; Thurow 1975; Solga 2005): Arbeitgeber können Leistungsfähigkeit von Jobbewerbern nicht sicher einschätzen Leistungsfähigkeit wird anhand bestimmter Indikatoren/market signals beurteilt a)Veränderbare Personeneigenschaften (z.B. Bildungsabschlüsse) b)Nicht veränderbare Merkmale (z.B. Geschlecht)

9 Social Science Research Center Berlin 9 Arbeitslosenquoten in den EU-15-Staaten nach Bildungsstand, Jährige, Quelle: Eurostat Online

10 Social Science Research Center Berlin 10 Ausgewählte Theorien zur Verbindung zwischen Bildungssystem und Arbeitsmarkt (2) Standardisierung der Bildungssysteme (Allmendinger 1989): - Standardisierung beschreibt das Ausmaß in dem die gleichen Bildungsstandards landesweit gelten Arbeitgeber können sich in Ländern mit hoher Standardisierung relativ gut auf Zertifikate verlassen Internal labour markets vs. occupational labour markets (Marsden 1990): - Internal Labour Markets: In der Schule wird insbesondere Allgemeinbildung vermittelt Schulabgänger haben beim Arbeitsmarkteintritt große Nachteile gegenüber Arbeitsmarkt-Insidern, die bereits über berufliche Erfahrung verfügen - Occupational Labour Markets: Berufliche Bildung findet bereits während der Schulzeit statt Schulabgänger sind eher konkurrenzfähig gegenüber Arbeitsmarkt-Insidern mit Berufserfahrung

11 Social Science Research Center Berlin 11 Ausgewählte Theorien zur Verbindung zwischen Bildungssystem und Arbeitsmarkt (3) Insider / Outsider Theorien Lehrlinge haben bereits einen Fuß in der Tür des Unternehmens… Informationsvorteile gegenüber Berufsfachschülern Lehrlinge benötigen keine Einarbeitung mehr Testphase (in D: über 20% der Ausbildungsverträge werden gelöst) … Das duale System der Berufsausbildung funktioniert als Brücke (Brzinsky-Fay 2007) zwischen Bildungssystem und Arbeitsmarkt

12 Social Science Research Center Berlin 12 Zwischenfazit - Die deutschsprachigen Länder und Dänemark verfügen über ein hoch standardisiertes Berufsausbildungssystem - Im Sekundarbereich II werden bereits zu hohen Teilen berufliche Kompetenzen erlernt (occupational labour markets) - Das duale System der Berufsausbildung ist in den deutschsprachigen Ländern und Dänemark im internationalen Vergleich stark ausgebaut. Besonders hoch sind die Anteile Jugendlicher in dualer Ausbildung in der Schweiz, in Österreich am niedrigsten Relativ günstige Bedingungen für Jugendliche beim Eintritt in das Erwerbsleben in den deutschsprachigen Ländern und Dänemark

13 Social Science Research Center Berlin Internationaler Vergleich zum Übergang junger Menschen in den Arbeitsmarkt

14 Social Science Research Center Berlin 14 Zum Zusammenhang von beruflicher Bildung und Jugendarbeitslosigkeit - Aktuellere empirische Befunde OECD From Initial Education to Working Life (2000) Niedrige Jugendarbeitslosigkeit ist vor allem in Ländern mit dualen Ausbildungssystemen zu finden. Richard Breen (2005, S. 125): Relative to the level of adult unemployment, youth unemployment… tends to be low in countries in which the educational system sends very clear signals about job seekers abilities and skills Markus Gangl (2001): Drei verschiedene Cluster in Bezug auf Jugendarbeitslosenquoten: 1) Internal labour markets 2) occupational labour markets 3) Südeuropäische Länder … a large part of cross-national variation is still within the country clusters singled out here, so that important cross-national differences in labour market entry patterns exist within both the ILM and the OLM group of countries. (Gangl 2001: 490)

15 Social Science Research Center Berlin Jugendarbeitslosenquoten im internationalen Vergleich

16 Social Science Research Center Berlin 16 Jugendarbeitslosenquoten (15-24 Jahre) im internationalen Vergleich, 2006 Quelle: OECD.Stat Online

17 Social Science Research Center Berlin 17 Verhältnis Jugendarbeitslosenquote zur Arbeitslosenquote gesamt (15-64 Jahre) im internationalen Vergleich, 2006 Quelle: OECD.Stat Online

18 Social Science Research Center Berlin Nachhaltigkeit der Integration junger Menschen in den Arbeitsmarkt

19 Social Science Research Center Berlin 19 Verhältnis Arbeitslosenquote Jahre zur Arbeitslosenquote gesamt (15-64 Jahre) im internationalen Vergleich, 2006 Quelle: OECD.Stat

20 Social Science Research Center Berlin 20 Welche relativen Arbeitsmarktchancen haben Hochqualifizierte im internationalen Vergleich?

21 Social Science Research Center Berlin 21 Der Arbeitsmarktvorteil von Personen mit Tertiärabschluss im Vergleich zu Personen mit Sekundarstufe II-Abschluss, 2006, Jahre Quelle: Eurostat Online Anmerkung: > 1: Absolventen des Tertiärbereichs haben niedrigere Arbeitslosenquoten < 1: Absolventen des Tertiärbereichs haben höhere Arbeitslosenquoten

22 Social Science Research Center Berlin 22 Welche relativen Arbeitsmarktchancen haben Niedrigqualifizierte im internationalen Vergleich?

23 Social Science Research Center Berlin 23 Der Arbeitsmarktnachteil von Personen ohne Abschluss der Sekundarstufe II gegenüber Personen mit Sekundarstufe II-Abschluss, 2006, Jahre Quelle: Eurostat Online Anmerkung: > 1: Personen ohne Sekundarstufe II-Abschluss haben höhere Arbeitslosenquoten < 1: Personen ohne Sekundarstufe II-Abschluss haben niedrigere Arbeitslosenquoten

24 Social Science Research Center Berlin Wandel der Beschäftigungsstruktur und strukturelle Passung von Berufsbildungssystemen

25 Social Science Research Center Berlin 25 Beschäftigte in Landwirtschaft, Industrie- und Dienstleistungssektor, 2006 Quelle: Eurostat-Online

26 Social Science Research Center Berlin 26 Duales System Berufliche Vollzeit Schulen Die Verteilung von Beschäftigungssektoren im dualen Ausbildungssystem und in Berufsfachschulen, 2004

27 Social Science Research Center Berlin 27 Relative Wahrscheinlichkeit (odds ratios) des Auftretens von Arbeitslosigkeit bei jugendlichen Erwerbspersonen in Deutschland, nach Abschluss (Ref. Berufsfachschule) Vor statistischer Kontrolle Nach statistischer Kontrolle 1 1 Kontrollvariablen: Geschlecht, Region und Allgemeinbildung *** Quelle: Mikrozensus 2005, eigene Berechnungen Pseudo R 2 (Nagelkerke) = 0.11 Pseudo R 2 (Nagelkerke) = 0.17 *** **

28 Social Science Research Center Berlin 28 Quelle: Bellmann et al. (IAB-Forschungsbericht, 11/2006) Entwicklung der Übernahmequote in Gesamt-, Ost-, und Westdeutschland 1998 bis 2005

29 Social Science Research Center Berlin Zusammenfassung und offene Fragen

30 Social Science Research Center Berlin 30 Zusammenfassung (1) Hohe Standardisierung der Berufsausbildung, früher Arbeitsmarktkontakt und berufsspezifisches Wissen gehen mit niedriger Jugendarbeitslosigkeit einher Deutschland, Österreich, Schweiz und Dänemark setzen auf ein unterschiedliches Mischungsverhältnis von dualer, vollzeitschulischer und tertiärer Bildung Die Jugendarbeitslosenquote im Vergleich zur Gesamtarbeitslosenquote ist in Deutschland am geringsten Aber Achtung: Jugendarbeitslosenquoten verdecken Maßnahmeteilnahme und Personen Im dualen System zählen als erwerbstätig

31 Social Science Research Center Berlin 31 Zusammenfassung (2) Die AM-Chancen von Personen mit Abschluss im Tertiärbereich gegenüber Personen mit Sek II-Abschluss sind in Deutschland, Österreich, Schweiz und Dänemark sehr unterschiedlich Die AM-Chancen von Personen ohne Sek II-Abschluss sind im Vergleich zu Personen mit Sek II-Abschluss in den deutschsprachigen Ländern und Dänemark vergleichsweise schlecht Beschäftigung wandelt sich hin zum Dienstleistungssektor. Hier lauert die Gefahr von strukturellen Passungsproblemen des Berufsbildungssystems

32 Social Science Research Center Berlin 32 Offene Fragen Welcher Mix von Berufsbildung (dual / vollzeitschulisch) und Tertiärbildung sorgt für ein optimales Matching zwischen Bildung und Beschäftigungssystem? Wie sehr hängt die Antwort von nationalen Arbeitsmarktstrukturen ab? Welche Form der Ausbildung ist dem sozialstrukturellen Wandel am besten gewachsen (Tertiarisierung; Bedeutung von Erfahrungswissen und theoretischem Wissen)? Wie lassen sich die Arbeitsmarktchancen von Niedrigqualifizierten verbessern? …

33 Social Science Research Center Berlin 33 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Übergänge von der beruflichen Ausbildung in den Arbeitsmarkt - Deutschland, Österreich, Schweiz und Dänemark im Vergleich Kolloquium Duale Berufsbildung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen