Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 1 Friedrichshafen 18.03.09 1 März 2009 dgdg Internationales Arbeitsmarktgespräch Friedrichshafen, 18. März.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 1 Friedrichshafen 18.03.09 1 März 2009 dgdg Internationales Arbeitsmarktgespräch Friedrichshafen, 18. März."—  Präsentation transkript:

1 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 1 Friedrichshafen März 2009 dgdg Internationales Arbeitsmarktgespräch Friedrichshafen, 18. März 2009 Dr. Ulrich Walwei Vizedirektor und Professor Beschäftigungssituation und -perspektiven älterer Arbeitnehmer in Deutschland

2 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 2 Friedrichshafen Beschäftigungssituation und -perspektiven älterer Arbeitnehmer in Deutschland Der Arbeitsmarkt für Ältere Entwicklung und aktuelle Situation Längerfristige Perspektiven Determinanten der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen Handlungsoptionen zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation Älterer

3 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 3 Friedrichshafen Der Arbeitsmarkt für Ältere: Entwicklung und aktuelle Situation

4 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 4 Friedrichshafen Arbeitslosenquoten Älterer (55 bis 64 J.) im inter- nationalen Vergleich in Prozent Quelle: OECD Employment Outlook 2008

5 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 5 Friedrichshafen Arbeitslosenrelation nach Altersgruppen in Gesamtdeutschland 1996 – bezogen auf svpfl. Beschäftigung und Arbeitslose -

6 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 6 Friedrichshafen Erwerbstätigenquoten Älterer (55 bis 64 J.) im internationalen Vergleich Erwerbstätige in % der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter Quelle: OECD Employment Outlook 2008

7 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 7 Friedrichshafen

8 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 8 Friedrichshafen

9 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 9 Friedrichshafen Der Arbeitsmarkt für Ältere - Spezifische Probleme trotz Verbesserung Stärkere Betroffenheit von Langzeitarbeitslosigkeit als Jüngere Besonders geringe Erwerbstätigkeit der über 60-Jährigen Niedrige Arbeitsmarktintegration gering qualifizierter Älterer Geringe Erwerbstätigkeit älterer Frauen im Vergleich zu Männern Erwerbstätigenquoten differieren erheblich in den Regionen

10 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 10 Friedrichshafen Der Arbeitsmarkt für Ältere: Längerfristige Perspektiven

11 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 11 Friedrichshafen Entwicklung des Erwerbspersonenpotenzials bis Personen in Mio.

12 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 12 Friedrichshafen Quelle: IAB-Kurzbericht 11/2005 Altersstruktur des Erwerbspersonenpotenzials bis Personen in Mio.

13 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 13 Friedrichshafen Zusätzliches Erwerbspersonenpotenzial bei einer Rente mit 67 Quelle: IAB-Kurzbericht 16/2006, eigene Berechnungen

14 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 14 Friedrichshafen Qualifikationsanforderungen der Betriebe steigen Ersatzbedarf an Qualifizierten aufgrund der demographischen Entwicklung hoch Qualifikationsstruktur der Erwerbsbevölkerung verbessert sich nicht weiter wachsender Mismatch (Fachkräftemangel, Verfestigung der Arbeits- losigkeit) unter status-quo Bedingungen sehr wahrscheinlich Konsequenzen von Strukturwandel und Demographie

15 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 15 Friedrichshafen Arbeitskräftebedarf nach Qualifikationsstufen bis Deutschland, Anteile in % Fachhochschul-/ Universitätsabschluss Meister/Techniker Fachschulabschluss mit Berufsabschluss ohne Berufsabschluss Fachhochschul-/ Universitätsabschluss Meister/Techniker Fachschulabschluss mit Berufsabschluss ohne Berufsabschluss Quelle: IZA Research Report No. 9, 2007

16 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 16 Friedrichshafen Quelle: Mikrozensus, eigene Berechnungen

17 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 17 Friedrichshafen Qualifikationsentwicklung der Bevölkerung im Alter von 25 bis 64 Jahren nach Geschlecht - in Prozent Quelle: IAB/Bildungsgesamtrechnung Männer und FrauenFrauen Männer

18 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 18 Friedrichshafen Determinanten der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen

19 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 19 Friedrichshafen Allgemein: hoher Beschäftigungsstand in der Volkswirtschaft Spezielle Faktoren: Beschäftigungsfähigkeit Anreize des Steuer- und Transfersystems Betriebliche Personaldispositionen Arbeitsmarktinstitutionen Determinanten der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer

20 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 20 Friedrichshafen Quelle: Employment in Europe 2007

21 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 21 Friedrichshafen Teilnahmequote an beruflicher Weiterbildung in Deutschland nach Altersgruppen - in Prozent Quelle: TNS Infratest 2007

22 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 22 Friedrichshafen (IAB-Kurzbericht 18/2006) Lohnverteilung bei Älteren und Jüngeren in Deutschland

23 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 23 Friedrichshafen Lohnverteilung bei Älteren vor und nach Arbeitslosigkeit Quelle: Beschäftigtenhistorik des IAB, eigene Berechnungen (IAB-Kurzbericht 18/2006)

24 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 24 Friedrichshafen Anteil Altersteilzeit-Beschäftigte an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (55 bis 64 Jahre) Quelle: IAB-Beschäftigtenhistorik (BeH V8.00), BA

25 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 25 Friedrichshafen * Differenz zu 100: keine Zuordnung möglich Quelle: IAB-Beschäftigtenhistorik (BeH V8.00), BA; eigene Darstellung Sozio-ökonomische Merkmale von Altersteilzeitbeschäftigten und sozial- versicherungspflichtig Beschäftigten 2007 (Altersgruppe 55 bis 64 Jahre)

26 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 26 Friedrichshafen Betriebliche Maßnahmen für ältere Arbeitnehmer in Deutschland Anteil der Betriebe in Prozent; Mehrfachnennungen möglich (Grundgesamtheit: Betriebe, die überhaupt 50-Jährige und Ältere beschäftigen)

27 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 27 Friedrichshafen Großzügiges Arbeitslosengeld - Hoher Abgabenkeil - Hoher gewerkschaftlicher Organisationsgrad - Strikter Kündigungsschutz+ Strikte Produktmarktregulierung+ Zusammenhang zwischen Arbeitsmarktinstitutionen und der Erwerbstätigkeit Älterer - Ergebnisse einer Untersuchung auf Basis internationaler Daten Quelle: Bassanini, Andrea / Duval, Romain (2006)

28 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 28 Friedrichshafen Handlungsoptionen zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation Älterer (1) Umsteuerung in der Altenpolitik vollzogen (Angleichung des Rentenzugangsalters von Frauen und Männern; Rente mit 67; Arbeitsmarktreformen) Aber Rückschritt am aktuellen Rand (Verlängerung der Bezugs- dauer des Arbeitslosengeldes; Risiko des Ausschlusses aus Arbeitslosenstatistik; Zwangsverrentung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger)

29 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 29 Friedrichshafen Handlungsoptionen zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation Älterer (2) Vorrangig ist der weitere Abbau von Anreizen zur Frühverrentung; insbesondere das Auslaufen der geförderten Altersteilzeit Voraussetzungen hierfür: Erhalt und Ausbau der Beschäftigungsfähigkeit durch gesundes Altern und lebenslanges Lernen Produktive Nutzung der positiv bewerteten Eigenschaften Älterer im betrieblichen Zusammenhang

30 Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 30 Friedrichshafen dgdg Für weitere Informationen: dgdg März 2009 Beschäftigungssituation und -perspektiven Älterer Arbeitnehmer in Deutschland


Herunterladen ppt "Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 1 Friedrichshafen 18.03.09 1 März 2009 dgdg Internationales Arbeitsmarktgespräch Friedrichshafen, 18. März."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen