Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

INTERN Datenmigrationstools: Eröffnungssalden SAP Business One Release 9.0.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "INTERN Datenmigrationstools: Eröffnungssalden SAP Business One Release 9.0."—  Präsentation transkript:

1 INTERN Datenmigrationstools: Eröffnungssalden SAP Business One Release 9.0

2 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.2 Lernziele Lernziele: Eröffnungssalden für Geschäftspartner, den Bestand und Sachkonten in SAP Business One eingeben

3 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.3 Der Produktivstart beim Kunden ist in zwei Tagen. Nachdem das Altsystem abgeschlossen wurde, müssen die Konten aus dem Altsystem und die Kontensalden in SAP Business One ausgeglichen werden Dafür geben Sie die Sachkonten- und Geschäftspartnersalden sowie die Artikelmengen und -kosten ein, damit die Finanzberichte übereinstimmen Unternehmensszenario Gewinn- und Verlust- rechnung Bilanz

4 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.4 Systemwechsel Produktivstart  Altsystem anhalten  Eröffnungssalden eingeben Bilanz Altsystem Projektrealisierung Produktivstartvorbereitung SAP Business One PlanungSystemwechselperiodeProduktiv  Transaktionen im neuen System prüfen

5 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.5 Reihenfolge der Datenmigration für Eröffnungssalden 1.Stammdaten 2.Artikelmengen und -kosten (nach Bestandszählung) 3.Offene Transaktionen ohne Auswirkung auf den Bestand*: Kundenaufträge und Bestellungen Aus- und Eingangsrechnungen** Zahlungen Produktionsaufträge 4.Endgültige Eröffnungssalden: Geschäftspartnersalden*** Sachkontensalden Banktransaktionen Referenz: Leitfaden zur Datenmigration

6 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.6 Reihenfolge der Datenmigration für Eröffnungssalden 1.Stammdaten 2.Artikelmengen und -kosten (nach Bestandszählung) 3.Offene Transaktionen ohne Auswirkung auf den Bestand*: Kundenaufträge und Bestellungen Aus- und Eingangsrechnungen** Zahlungen (nicht auf Rechnungen basierend) Produktionsaufträge 4.Endgültige Eröffnungssalden: Geschäftspartnersalden*** Sachkontensalden Banktransaktionen Referenz: Leitfaden zur Datenmigration

7 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.7 Reihenfolge der Datenmigration für Eröffnungssalden 1.Stammdaten 2.Artikelmengen und -kosten (nach Bestandszählung) 3.Offene Transaktionen ohne Auswirkung auf den Bestand*: Kundenaufträge und Bestellungen Aus- und Eingangsrechnungen** Zahlungen (nicht auf Rechnungen basierend) Produktionsaufträge 4.Endgültige Eröffnungssalden: Geschäftspartnersalden*** Sachkontensalden Banktransaktionen Referenz: Leitfaden zur Datenmigration

8 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.8 Reihenfolge der Datenmigration für Eröffnungssalden 1.Stammdaten 2.Artikelmengen und -kosten (nach Bestandszählung) 3.Offene Transaktionen ohne Auswirkung auf den Bestand*: Kundenaufträge und Bestellungen Aus- und Eingangsrechnungen** Zahlungen (nicht auf Rechnungen basierend) Produktionsaufträge 4.Endgültige Eröffnungssalden: Geschäftspartnersalden*** Sachkontensalden Banktransaktionen Referenz: Leitfaden zur Datenmigration

9 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.9 Reihenfolge der Datenmigration für Eröffnungssalden (Forts.) 1.Stammdaten 2.Artikelmengen und -kosten (nach Bestandszählung) 3.Offene Transaktionen ohne Auswirkung auf den Bestand*: Kundenaufträge und Bestellungen Aus- und Eingangsrechnungen** Zahlungen (nicht auf Rechnungen basierend) Produktionsaufträge 4.Endgültige Eröffnungssalden: Geschäftspartnersalden*** Sachkontensalden Banktransaktionen Referenz: Leitfaden zur Datenmigration

10 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.10 Kontensalden der Geschäftspartner migrieren Data Transfer Workbench Ursprüngliche Aus- und Eingangsrechnungen als Servicerechnungen importieren, um Auswirkungen auf Bestand zu verhindern Transaktion „Eröffnungssalden“ in SAP Business One Saldo für mehrere Geschäftspartner auf einmal in einem Fenster eingeben Empfohlene Methoden für das Importieren der Salden von Geschäftspartnerkonten aus dem Altsystem Hinweis: Wenn im Geschäftspartnerkonto mehrere Transaktionen vorliegen, entscheiden Sie zusammen mit dem Kunden, ob der Gesamtsaldo als ein Gesamtbetrag oder als Einzeltransaktionen importiert werden soll.

11 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.11 Kontensalden der Geschäftspartner DTWEröffnungssaldentransaktion  Beleg als Quelle für Originalrechnung – kann Zahlung zugeordnet werden  Anzahlungen und Akontozahlungen können mit DTW-Vorlagen oder als Eröffnungssalden importiert werden  Originaldatumsangaben aus Altsystemrechnung verwenden, damit die Fälligkeit korrekt bleibt  Journalbuchung wird angelegt (Quelle IN)  Originalbelegnummern werden beibehalten  Kein Beleg als Quelle, aber Journalbuchung kann der Zahlung zugeordnet werden  Salden für Anzahlungen und Akontozahlungen können eingegeben werden  Jede Transaktion einzeln mit Originalfälligkeitsdatum eingeben, damit die Fälligkeit korrekt bleibt  Journalbuchung wird angelegt (Quelle OB) Klären Sie den Kunden über Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Methoden auf. Stellen Sie sicher, dass Buchungsperioden definiert sind, damit auf Originaldaten gebucht werden kann. Hinweis: Die verknüpften Abstimmkonten für Verkauf und Einkauf werden gleichzeitig aktualisiert

12 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.12 Auswirkungen der Migration von Geschäftspartnersalden Gewinn- und Verlust- rechnung Bilanz In der Bilanz werden die verknüpften Abstimmkonten für Verkauf und Einkauf gleichzeitig aktualisiert. Daher sollten diese Konten mit dem Altsystem übereinstimmen. Verwenden Sie ein Eröffnungssaldenkonto als Gegenkonto, damit das Erlös- und das Aufwandskono im GuV-Bereich nicht aktualisiert werden.

13 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.13 DTW-Vorlagen für Geschäftspartnersalden Data Transfer Workbench – Offene Aus- und Eingangsrechnungen als Servicerechnungen importieren Vorlagen > Verkauf > Ausgangsrechnung OINV – Documents INV1 – Document_Lines Vorlagen > Verkauf > Ausgangsrechnung OINV – Documents INV1 – Document_Lines Vorlagen > Einkauf > Eingangsrechnung OPCH – Documents PCH1 – Document_Lines Vorlagen > Einkauf > Eingangsrechnung OPCH – Documents PCH1 – Document_Lines Manuelle Beleg- nummerierung Typ „Service“

14 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.14 Eröffnungssaldentransaktion Administration → Systeminitialisierung → Eröffnungssalden → Eröffnungssaldo Geschäftspartner  Wenn das Kennzeichen Habensaldo mit negativem Vorzeichen anzeigen gesetzt ist, geben Sie ein Minuszeichen für Habensalden ein.

15 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.15 Demo

16 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.16 Artikelmengen und -kosten Physische Menge und Artikelkosten müssen beachtet werden Bei kontinuierlicher Bestandsführung richten sich die Artikelkosten nach der Bewertungsmethode: Standardkosten Gleitender Durchschnitt FIFO Artikelmengen Artikelkosten BestandszählungArtikelmengen Artikelkosten

17 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.17 Artikelmengen und -kosten migrieren Transaktion „Eröffnungssalden für Bestände“ in SAP Business One Menge und Kosten im gleichen Fenster eingeben Data Transfer Workbench (Vorlage Wareneingang ohne Bestellbelege) Menge und Kosten aus Tabellenvorlage importieren Manueller Beleg (mit Beleg Wareneingang ohne Bestellbelege) Einfachste Option bei kleiner Artikelanzahl Empfohlene Methoden für das Importieren von Artikelmengen und -kosten aus dem Altsystem Alle Methoden unterstützen Chargen- und Seriennummerninformationen

18 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.18 Eröffnungssaldentransaktion Lagerverwaltung > Bestandstransaktionen > Anfangsbestand Mit der Transaktion „Anfangsbestand“ können Menge und Stückpreis erfasst werden Als Preisquelle kann bei Bedarf eine Preisliste ausgewählt werden

19 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.19 Eröffnungssaldentransaktion (Forts.) Lagerverwaltung > Bestandstransaktionen > Anfangsbestand Bei Artikelverwaltung nach Charge oder Seriennummer: Rechtsklick auf Artikelzeile zum Eingeben der Chargen- bzw. Serieninformationen

20 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.20 Demo

21 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.21 Sachkontensalden Kontoname SOLL HABEN Vermögen: Kasse5.000 Bestand500 Forderungen1.500 Passiva: Darlehen Mitarbeiter Verbindlichkeiten 700 Eigenkapital: Eigenkapital 200 Erlöse Umsatzkosten1.500 Aufwendungen1.000 Gesamt: Wenn der Produktivstart zu Beginn des Geschäftsjahres stattfindet, werden nur Bilanzkonten übertragen Wenn der Produktivstart im laufenden Geschäftsjahr stattfindet, müssen auch GuV- Salden übertragen werden Periodenabschluss durchführen

22 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.22 Sachkontensalden migrieren Journalbuchung Mehrere Konten eingeben. Quelle: manuelle Journalbuchung Transaktion „Eröffnungssaldo Sachkonten“ Sachkontenwerte in einem einzigen Fenster eingeben. Quelle: Eröffnungssaldo (OB) Empfohlene Optionen für das Importieren von Sachkontensalden aus dem Altsystem Salden der Abstimmkonten für Verkauf und Einkauf sowie der Bestandskonten nicht doppelt eingeben!

23 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.23 Eröffnungssaldentransaktion Administration → Systeminitialisierung → Eröffnungssalden → Eröffnungssaldo Sachkonten  Für jedes Sachkonto wird eine eigene Journalbuchung angelegt, Buchungsdatum ist jeweils gleich  Zum Verteilen von Salden über ein Geschäftsjahr für jede Periode einen Saldo buchen Wenn das Kennzeichen Habensaldo mit negativem Vorzeichen anzeigen gesetzt ist, geben Sie ein Minuszeichen für Habensalden ein.

24 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.24 Demo

25 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.25 Banktransaktionen Vollständig abgestimmte Konten Salden mit der Transaktion „Eröffnungssalden“ in SAP Business One eingeben Offene Banktransaktionen (nicht abgestimmt) Mit DTW jede Transaktion als Journalbuchung importieren Kontoauszug Abstimmung Geld- und Bankkonten vor der Saldeneingabe abstimmen Nicht abgestimmte Transaktionen separat eingeben

26 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.26 Abstimmungsberichte Altsystem SAP Business One Bestandsmengen und -werte Geschäftspartnersalden Sachkontensalden Offene Aufträge Bestandsprüfungsbericht Fälligkeitsberichte Bilanz/Gewinn und Verlust Liste der offenen Belege

27 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.27 Die wichtigsten Punkte Die wichtigsten Punkte dieser Lektion: Die Eingabe der Eröffnungssalden hat das Ziel, dass die Finanzberichte des Altsystems und des SAP-Business-One-Systems übereinstimmen. Es gibt mehrere Methoden zum Eingeben von Eröffnungssalden. Prüfen Sie zusammen mit dem Kunden genau, welche Methoden für ihn geeignet sind. SAP empfiehlt, Stammdaten und Transaktionen aus dem Altsystem in einer bestimmten Reihenfolge zu migrieren: 1.Stammdaten 2.Artikelmengen und -kosten 3.Offene Transaktionen 4.Endgültige Eröffnungssalden für Geschäftspartner, Artikel, Sachkonten und Banktransaktionen Während des Systemwechsels wird das Altsystem angehalten und der Bestand wird gezählt. Offene Transaktionen sollten möglichst abgeschlossen werden. Geschäftspartner und Bankkonten sollten vor der Eingabe der Eröffnungssalden abgestimmt werden. Eine strukturierte Methode zum Eingeben von Eröffnungssalden ist im Leitfaden zur Datenmigration beschrieben.

28 ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.28 Vielen Dank! Sie haben die Lektion zu Eröffnungssalden abgeschlossen. Vielen Dank für Ihr Interesse.


Herunterladen ppt "INTERN Datenmigrationstools: Eröffnungssalden SAP Business One Release 9.0."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen