Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen aus der Sicht von Fujitsu Siemens Computers Harald Podratzky Berlin, 24. Mai 2007 GELENA Abschlusskonferenz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen aus der Sicht von Fujitsu Siemens Computers Harald Podratzky Berlin, 24. Mai 2007 GELENA Abschlusskonferenz."—  Präsentation transkript:

1 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen aus der Sicht von Fujitsu Siemens Computers Harald Podratzky Berlin, 24. Mai 2007 GELENA Abschlusskonferenz

2 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 2 Über das führende europäische IT-Unternehmen Gegründet 1999 Full-line-Anbieter für IT Infrastrukturen von mobilen Systemen bis zu High-End Server und Storage Lösungen 2006 – IT Product Services Integration Product Related Services (PRS) Umsatz Fujitsu Siemens Computers 7Billion (FY 06) Mitarbeiter Ca Mitarbeiter (Stand April 2007) Vertreten in allen Märkten Europas des Nahen Ostens und Afrikas Weltweit unterstützt durch die globale Präsenz von Fujitsu und Siemens

3 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 3 Erstklassige Technologie als Basis – von Clients bis zum Rechenzentrum Einzigartige Auswahl an Servern und Speicher- Lösungen Komplettes Spektrum an Business Clients Consulting Integration Services Unser umfassendes Produktangebot garantiert optimal aufeinander abgestimmte IT-Bausteine für flexible IT-Architekturen

4 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 4 Hohe Flexibilität und Qualität durch Entwicklung und Fertigung in Europa Führendes europäisches IT-Infrastruktur-Unternehmen Kundennahe Entwicklung in Europa ausgerichtet auf Anforderungen der europäischen Unternehmen Fertigung in Europas modernster Produktionsstätte für PC und Server Qualität und Effizienz auf höchstem Niveau Flexibilität und kurze Wege für unsere Kunden Schnelle und flexible Reaktion auf Kundenanforderungen Built-to-channel für Handel/Partner Customizing und Manufacture-to-Order für Geschäftskunden AugsburgSoemmerdaPaderbornSilicon ValleyMünchen

5 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 5 Unser Umweltengagement hat Tradition Anfang der 1980-er Jahre Beauftragte für den betrieblichen Umweltschutz 1988: Rücknahme von altem IT-Equipment 1993: Weltweit erster Green-PC PCD-4Lsl mit automatischer Power-Save-Funktion und Safe-to-Disk-Funktion 1994: Als erster Hersteller erhält Siemens Nixdorf den Blauen Engel 2002: Erstes Green Mainboard 2003:Erste Produktlinie mit Green Mainboards 2004: SCENIC E Green PC ist Umweltsieger 2005: Erster RoHS-kompatibler PC (Amilo Pro V2030 Edition)

6 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 6 Mitarbeiter Recycling Entsorgung Entwicklung Lieferanten Produkt Nutzung Gesetzliche Grundlagen Kompetenz Verantwortung Kunde Produktion Zertifiziertes Umweltmanagement nach DIN ISO Unser Umweltschutzkonzept: Ergebnis eines kontinuierlichen Lernprozesses

7 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 7 Lernbeispiele aus unserem Umweltschutzkonzept in chronologischer Reihenfolge

8 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 8 Lernbeispiele aus der Produktion

9 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 9 Komponenten, Bauteile Output Input Produkte Inbound logistics und Materialbeschaffung Reduzierung des Verpackungsvolumens Seefracht wenn möglich Lieferantenauswahl, Verträge, Audits, Information, … Produktion Sparen von Energie und Wasser Reduzierung von Abfällen, Abwasser und Emissionen In-house Mainboard Entwicklung und Produktion Bleifrei löten (Jahre vor RoHS) Umweltbewusste Produktion und Logistik… …bedeutet ständige Verbesserung und Optimierung… Outbound Logistik Optimale Verpackung Direktversand zum Kunden Sammelverpackungen für Großaufträge

10 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 10 Reduzierung des Energieverbrauches und des Abfallvolumens am Standort Augsburg in den letzten 15 Jahren Reduzierung des spezifischen Stromverbrauches um ca. 60% durch Reduzierung der Prüfzeiten je System von 24 Stunden auf weniger als 1 Stunde (bei verbesserter Qualität) Reduzierung des spezifischen Abfallvolumens je Gerät um ca. 70% durch Reduzierung der Verpackungsabfälle bei den angelieferten Bauteilen und Komponenten

11 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 11 Beispiel: Reduzierung von Gefahrstoffen (I) Ausgangssituation Am Ende der Montagelinien wurde jeder fertig gestellte PC vor dem Verpacken gereinigt Verwendetes Reinigungsmittel: Brennbar Geruchsbelästigend, reizend Jahresverbrauch ca 700 Liter Wegfall der Verschmutzungsursache Just-in-time-Versorgung der Gehäuseanlieferung Optimierung des internen Materialflusses Verringerung der Durchlaufzeiten Maßnahme Verzicht auf die Gerätereinigung

12 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 12 Reduzierung von Gefahrstoffen (II) Ergebnis Vorteile für die Umwelt und Arbeitssicherheit Verbesserte Arbeitsbedingungen Verringerung der Brandgefahr Weniger Abfälle (Putzlappen) Wirtschaftliche Vorteile Produktivitätsverbesserung durch Weglassen eines zusätzlichen Arbeitsschritt Einsparung des Reinigungsmittels Einsparung: /Jahr, Investitionen: KEINE Erkenntnis: Eingefahrene Abläufe regelmäßig hinterfragen!

13 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 13 Erfahrungen aus dem Betrieb eines eigenen und Recyclingcenters

14 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 14 Das Fujitsu Siemens Computers 3-Stufen-Konzept Komponenten und Ersatzteile Komplettgeräte Werkstoffl. Recycling Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3

15 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 15 Verwendungs- und Verwertungsquoten GJ 06_07 nicht verwertbar therm. verwertbar werkst. verwertbar wiederverwendbar 0,005% therm. Behandlung

16 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 16 Entwicklerseminare Das Recyclingkonzept von Fujitsu Siemens Computers Grundsätze Recyclinggerechte Konstruktion Gesetzlicher Rahmen Erläuterung praktischer Beispiele aus vorangegangenen Bewertungen Zerlegearbeit Auswertung der Zerlegearbeit Learning by doing

17 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 17 Umweltfreundliche Produktgestaltung

18 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 18 Reduzierung des Halogenanteils im Leiterplattenmaterial von Mainboard, Riserkarte und Stromversorgung Reduzierung des Chlor- und Bromanteils von 12% auf unter 0,15% Batterien ohne Cadmium und Quecksilber Halogenfreie Kunststoff- Formteile und Gehäusekunststoffe Kennzeichnung der Kunststoffe Demontagefreundliche Konstruktion Verwendung recyclingfähiger Kunststoffe Handbücher aus chlorfrei gebleichtem Papier Liste der verbotenen Stoffe als Bestandteil der Lieferantenverträge FSC Green Standard Gesetzliche Mindestanforderung Merkmale des Green Standard von Fujitsu Siemens Computers

19 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 19 Umweltfreundliche Produktnutzung

20 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 20 Kosten senken und Energie sparen mit DeskView Energy Durch optimale Einstellung des Power Management von PC und Notebook lassen sich Kosten sparen und die Umwelt schonen. Jährliche Einsparung bei Fujitsu Siemens Computers durch optimale Einstellung der Power Management Funktionen über das Netz für Systeme: kWh 1) Euro 2) kg CO 2 3) typischer Verbrauch von 70 Haushalten 4) 1) nach Messungen bei Fujitsu Siemens Computers in Augsburg und Berechnung mit dem Energierechner nach EnergyStar 2) bei 19 Cent / kWh 3) 620 g CO 2 / kWh nach 4) 3000 kWh typischer Verbrauch pro Haushalt nach Einstellungen für das Energieschema Einstellung fürNetzbetrieb Notebook und Desktop Batterie- betrieb Notebook Typische Antwortzeit Notebook Bildschirm aus10 min5 min1 s Festplatte aus15 min10 min4 - 5 s Standby20 min15 min5 s Ruhezustand1 h30 min30 s Praxisbeispiel: Einsparungspotenziale ausnutzen durch Power Management

21 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 21 Entscheidungshilfe für den Nutzer Energieverbrauch und CO 2 Emissionen typisch:7,7 l / 100 km (186 g / km) best pract.:3,9 l / 100 km (102 g / km) Referenz:80/1268/EG, 99/100/EG, 1999/94/EC t CO2 Emissionen pro Jahr ! ( km / a) typisch:250 kWh / a (155 kg / a) * best pract.:190 kWh / a (118 kg / a) Referenz:EN typisch:300 kWh / a (186 kg / a) * best pract.:200 kWh / a (124 kg / a) Referenz:DIN EN 153 typisch:160 kWh / a (99 kg / a) * best pract.: 60 kWh / a (37 kg / a) Referenz:www.eu-EnergyStar.orgwww.eu-EnergyStar.org *): 620 g CO2 / kWh, 60 kWh / a Vorschlag

22 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 22 Montagefreundlichkeit während der Produktion Zugänglichkeit der Komponenten Servicefreundlichkeit … ermöglichen gleichzeitig eine einfache Demontage während des Recyclings Kein Gegensatz zwischen Funktionalität und Recyclingfreundlichkeit

23 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 23 Beitrag der Mitarbeiter

24 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 24 Geschäftsführung der FSC GmbH Verantwortlicher Geschäftsführer für: - Immisionsschutz nach §52a BimschG - Abfallwirtschaft nach §53 KrW/AbfG - Gefahrguttransport (§9 Abs. 5 GGBefG) Beauftragte Personen im Gefahrguttransport (§1a Abs. 5 GbV) nehmen Aufgaben aus GGVS/ADR im Auftrag des Unternehmers eigenverantwortlich war Sonstige Personen handeln auf Anweisung von Beauftragten Personen Vertreter der obersten Leitung für das Umweltmanagementsystem (nach ISO 14001) Leiter Umweltrelevanter Produktions- bereiche Gefahrgut- beauftragte (§1a Abs. 3 GbV) Abfall- beauftragte §53 KrW/AbfG Umweltschutz- beauftragte Umweltschutz- koordinator Betreiber umweltrelevanter Anlagen Legende Festzulegen aufgrund gesetzlicher Anforderungen Anforderungen ISO 14001, teilweise freiwillig Audit- verantwortliche Umwelt Organisation des Umweltschutzes innerhalb der FSC GmbH Organisatorische Zuständigkeit Fachliche Zuständigkeit

25 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 25 Einbindung aller Mitarbeiter Die Prozesse einschließlich der umweltrelevanten Aspekte aktiv leben Individueller Beitrag am Arbeitsplatz Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz halten Abfälle vermeiden Sparsamer Umgang mit Papier und Büromaterialien Powermanagement nutzen Telefonkonferenzen und Netmeeting statt Dienstreisen Beleuchtung nur bei Bedarf einschalten In klimatisierten Bereichen Fenster geschlossen halten Defekte Geräte reparieren lassen

26 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 26 Lohnt es sich, 1% zu sparen? Einsparpotentiale am Standort Augsburg 1% weniger Stromverbrauch Versorgung von 50 Einfamilienhäuser Vermeidung von 124 Tonnen CO2 1% weniger Wasserverbrauch Versorgung von 5 Familien 1% weniger Papierverbrauch ca 2000 Bücher Wussten Sie schon? Auf einer Dienstreise mit dem Pkw von Augsburg nach Paderborn wird genau soviel CO2 ausgestoßen, wie ein Green PC während seiner gesamten Nutzungsphase verursacht?

27 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 27 Erwartungshaltung des Kunden Umweltschonende Produktion Umweltfreundliche Produkte gleichzeitig aber auch : Umweltschutz "darf nichts kosten" Unsere Aufgabe Ökonomie und Ökologie in Einklang bringen Unser Lösungsansatz 1.Integriertes Umweltschutzkonzept über den gesamten Produktlebenszyklus 2.Systematisches Umweltmanagement (nach ISO 14001) durch Integration der umweltrelevanten Aspekte in die Prozesse Erkenntnisse aus Unternehmersicht

28 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 28 Gesellschaftliches Engagement – in Schwaben und weltweit Gute Zusammenarbeit mit der Donau- Ries-Werkstätten GmbH, Nördlingen Seit 1993 Vergabe von Aufträgen im Rahmen der PC-Produktion; z.B. für: Vormontagen und Nacharbeiten Kommissionieren von Beipacks Verpacken von Zubehörteilen Software betanken Demontage und Recycling von Elektronikschrott etc. etc.

29 Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen Harald Podratzky © Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved 29 Vielen Dank für Ihr Interesse Harald Podratzky Tel. +49 (0)


Herunterladen ppt "Nachhaltigkeitsbezogenes Lernen aus der Sicht von Fujitsu Siemens Computers Harald Podratzky Berlin, 24. Mai 2007 GELENA Abschlusskonferenz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen