Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Wolfgang Dunkel, Nick Kratzer, Wolfgang Menz Zwischen Ertragsdruck und professioneller Selbstbehauptung – Neue Steuerungsformen von Arbeit im Finanzsystem.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Wolfgang Dunkel, Nick Kratzer, Wolfgang Menz Zwischen Ertragsdruck und professioneller Selbstbehauptung – Neue Steuerungsformen von Arbeit im Finanzsystem."—  Präsentation transkript:

1 1 Wolfgang Dunkel, Nick Kratzer, Wolfgang Menz Zwischen Ertragsdruck und professioneller Selbstbehauptung – Neue Steuerungsformen von Arbeit im Finanzsystem Die Arbeit des Finanzsystems - Frühjahrstagung der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie am 15. und 16. Mai in München Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. München – ISF München Jakob-Klar-Str. 9; München; Tel.: 089/ ,

2 Dunkel, Kratzer, Menz: Zwischen Ertragsdruck und professioneller Selbstbehauptung, Frühjahrstagung der Sektion AIS, 15./16. Mai 2009 Arbeit in Finanzdienstleistungen im Schnittpunkt arbeits- und industriesoziologischer Diskurse Finanzmarkkapitalismus und finanzmarktgetriebenes Akkumulationsregime Neue Formen der Organisation und Steuerung von Arbeit: Vermarktlichung und Finanzialisierung der Unternehmenssteuerung, Finalisierung des Leistungsbegriffs, Indirekte Steuerung, Selbststeuerung … Trends der Entwicklung von (Dienstleistungs)Arbeit: Standardisierung (Industrialisierung, Prekarisierung, Proletarisierung …) oder Subjektivierung / Selbststeuerung?

3 Dunkel, Kratzer, Menz: Zwischen Ertragsdruck und professioneller Selbstbehauptung, Frühjahrstagung der Sektion AIS, 15./16. Mai 2009 Projekthintergrund und Datenbasis Projekt PARGEMA – Partizipatives Gesundheitsmanagement Zusammenhänge von Neuen Steuerungsformen und psychischen Belastungen und die daraus resultierenden Herausforderungen für ein betriebliches Gesundheitsmanagement Laufzeit: Juni 2006 bis November 2009; Förderung: BMBF / PT DLR (Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen) Sechs wissenschaftliche und praxisorientierte Institute, koordiniert vom ISF München; acht Unternehmen verschiedener Größen und Branchen Datenbasis des Vortrags: Fallstudie einer deutschen Privatbank Insgesamt 77 Interviews mit 24 Experten, 14 Führungskräften und 38 Beschäftigten, differenziert nach Funktions- und Geschäftsbereichen, Regionen, Filialtypen sowie individuellen Merkmalen Flankierendes Material: Workshops mit und standardisierte Befragung von Führungskräften und Beschäftigten Erhebungszeitraum: März 2008 bis Oktober 2008

4 Dunkel, Kratzer, Menz: Zwischen Ertragsdruck und professioneller Selbstbehauptung, Frühjahrstagung der Sektion AIS, 15./16. Mai 2009 Reorganisation der Bank Konsolidierung der Neuorganisation der Funktionsbereiche und Regionen Weitergehende Einschränkung der Servicefunktionen in den Filialen (Automatisierung (Selbstbedienung an Automaten) und Informatisierung der Servicefunktionen (Online-Banking)). Zentralisierung und informationstechnisch gestützte Standardisierung der Back- Office-Funktionen, teils auch Auslagerung (inklusive Nearshoring) Konzentration auf Vertrieb, aggressivere Werbung um Neukunden, endgültige Umstellung von einem passiven auf einen aktiven Vertrieb. Intensivierung des Ertragsdrucks und des Controllings (gläserner Mitarbeiter) Standardisierung und Ausweitung der Produktpalette (Allfinanz)

5 Dunkel, Kratzer, Menz: Zwischen Ertragsdruck und professioneller Selbstbehauptung, Frühjahrstagung der Sektion AIS, 15./16. Mai 2009 Finanzdienstleistungen als segmentiertes Tätigkeitsfeld Individualvertrieb: Beraterelite Privatkundenvertrieb: Knochenjob: Back-Office: Produktion QualifikationStudium (+ Banklehre)Banklehre(Bank?)Lehre ArbeitsplatzBüro / KundeFilialeBearbeitungszentrum KundenbeziehungPersönlich / DauerGroße KundenzahlAnonym BeschäftigteÄlterJüngerGemischt EntgeltHoch (hohe Boni)Mittel (mittlere Boni)Mittel (geringe Boni) KontrolleIndirektIndirekt / DirektDirekt ControllingMonatlichWöchentlichZ.T. täglich SteuerungZielvorgabenZiel- / Vertreibsvorg.Mengenvorgaben StandardisierungGeringMittel bis HochHoch HandlungsspielraumGroßMittelKlein PrimärmachtHochMittelGering

6 Dunkel, Kratzer, Menz: Zwischen Ertragsdruck und professioneller Selbstbehauptung, Frühjahrstagung der Sektion AIS, 15./16. Mai 2009 Vertrieb in den Finanzdienstleistungen: prototypisch für neue Steuerungsformen? Finanzialisierung der Leistungsziele Abstrakte und dynamische Ziel- und Ergebnisvorgaben Systematische Überforderung der Organisation (unerreichbare Ziele), die – als zu bewältigendes Problem - von oben nach unten durchgereicht wird Finalisierung der Leistungskontrolle: Vom Aufwand zum Ergebnis Relativer Leistungsbegriff: Der Markterfolg bestimmt, was Leistung ist und was sie wert ist Indirekte Steuerung der Leistungsverausgabung: Steuerung von Rahmenbedingungen und Ergebniszielen Selbststeuerung der Leistungsverausgabung Idealfall neuer Steuerungsformen (Unternehmensperspektive): Verschränkung von Unternehmens- und Beschäftigtenperspektive (Intrinsische Finanzialisierung) Verschränkung von Effizienz – und Professionalitätskriterien (Intrinsische Finalisierung)

7 Dunkel, Kratzer, Menz: Zwischen Ertragsdruck und professioneller Selbstbehauptung, Frühjahrstagung der Sektion AIS, 15./16. Mai 2009 Grenzen des Idealmodells neuer Steuerungsformen Controlling als neuer Wasserkopf Leistungsdynamisierung als Motivationsproblem: Was letztes Jahr noch Erfolg war, ist im nächsten Jahr schon Misserfolg Schlechte Beratung als Bedrohung von Arbeitsethos und Professionalitätsnormen Anforderungen der effizienten (Selbst)Organisation treten neben die Anforderungen der eigentlichen Tätigkeit (Leistung der Selbststeuerung) Steigende (vor allem psychische) Belastungen Professionelle Selbstbehauptung: Festhalten an Professionalitätsnormen und Professionalisierung des strategischen Umgangs mit Vorgaben und Kennzahlen

8 Dunkel, Kratzer, Menz: Zwischen Ertragsdruck und professioneller Selbstbehauptung, Frühjahrstagung der Sektion AIS, 15./16. Mai 2009 Abschließende Interpretationen Finanzialisierung und Finalisierung der Leistungssteuerung ja, aber keine kalkulierenden Subjekte (Miller 2005) Nicht Standardisierung oder Subjektivierung / Selbststeuerung, sondern Gleichzeitigkeit von Standardisierung und Subjektivierung / Selbststeuerung: Innerhalb der Gesamtorganisation und der Tätigkeitssegmente Unterschiedliche Konsequenzen von Standardisierung: Entlastung, Einschränkung oder Gefährdung Unzureichende Taylorismusanalogie (Baethge / Oberbeck 1986) Generelle Tendenz der Finanzialisierung und Finalisierung, aber Grenzen der Übertragbarkeit avancierter Beispiele: Art und Vermehrbarkeit des Produkts, Sperrigkeit interaktive Arbeit, Individuelle Beeinflussbarkeit

9 Dunkel, Kratzer, Menz: Zwischen Ertragsdruck und professioneller Selbstbehauptung, Frühjahrstagung der Sektion AIS, 15./16. Mai 2009 Kontakt Dr. Wolfgang Dunkel, Dr. Nick Kratzer, Dr. Wolfgang Menz ISF München Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. Jakob-Klar-Str. 9, München 089/ ;


Herunterladen ppt "1 Wolfgang Dunkel, Nick Kratzer, Wolfgang Menz Zwischen Ertragsdruck und professioneller Selbstbehauptung – Neue Steuerungsformen von Arbeit im Finanzsystem."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen