Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klein, Gesund und Wettbewerbsfähig 2. Tagung des Forums KMU im Deutschen Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung 30./31. Oktober 2006 Ausbildungszentrum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klein, Gesund und Wettbewerbsfähig 2. Tagung des Forums KMU im Deutschen Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung 30./31. Oktober 2006 Ausbildungszentrum."—  Präsentation transkript:

1 Klein, Gesund und Wettbewerbsfähig 2. Tagung des Forums KMU im Deutschen Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung 30./31. Oktober 2006 Ausbildungszentrum der BG Nahrungsmittel und Gaststätten (BGN), Mannheim

2 1. DNBGF Tagung 18. / 19. Oktober 2004 Erfolgsfaktoren für Netzwerke Gewinn für alle, Selbsthilfegruppe Ziele klar formulieren Positives Image Gleichberechtigung der Partner, alle bringen sich ein. Kooperationsverein- barung Kümmerer Klärung von Verant- wortlichkeit Regeln adäquate Partner Partizipation der Beschäftigten fachliche Kompetenz soziale Kompetenz Spaß, Emotionalität Basis des Vertrauens Leidensdruck Überschaubarer Ansatz Nähe zum Unternehmer Gutes tun, aber nicht zu viel Keine Konkurrenz

3 1. DNBGF Tagung 18. / 19. Oktober 2004 Erfolgsfaktoren: Gute Argumente für Projekte Image der Betriebe Unternehmerauftrag ganzheitlich betrachten Definition der Dienstleistung Zufriedenheit der Mitarbeiter Verantwortung des Unternehmers Qualität der Produkte Effizienz und Effektivität der Arbeit Haftungsfrage

4 1. DNBGF Tagung 18. / 19. Oktober 2004 Erfolgsfaktoren: Rahmenbedingungen Kommunikation Bedürfnisse der Beteiligten berücksichtigen Kein Kompetenzgerangel Angebotspakete: Alles aus einer Hand Nähe zum Unternehmer Deregulierung

5 1. DNBGF Tagung 18. / 19. Oktober 2004: Evaluation Die Interessen aller Stakeholder formulieren Kriterien formulieren, die sich an diesen Interessen orientieren Monetäre und nicht monetäre Aspekte berücksichtigen Gesundheit nicht nur an den subjektiven Empfindungen orientieren

6 Befragung von 90 Netzwerken und Akteuren; Interviews im Sommer 2005 Rücklauf 60% (54) Alle wünschen Austausch von Wissen und Information Die drei wichtigsten Themenfelder: Psychische Belastung und Beanspruchung Demographischer Wandel Kosten-Nutzen von BGF Gestaltung der Internetseite

7 Die Themen Dr. Meikel Peters: Dr. Meikel Peters: Netzwerkmanagement und Wissen – Erfolgsfaktoren für Langlebigkeit Netzwerkmanagement und Wissen – Erfolgsfaktoren für Langlebigkeit Prof. Rupert Hölzl: Prof. Rupert Hölzl: Macht Stress krank? Macht Stress krank? Dr. Wolfgang Bödeker: Dr. Wolfgang Bödeker: Betriebliche Gesundheitsförderung lohnt sich! Gilt das auch für KMU? Betriebliche Gesundheitsförderung lohnt sich! Gilt das auch für KMU?

8 Ökonomische Erfolge der BGN-Präventionsarbeit Durch unsere Außendienstmitarbeiter besichtigte Betriebe haben eine signifikant geringere Unfallhäufigkeit als nicht-besichtigte Betriebe. (Δ: 42,5 % nach 1 Jahr; Δ: 18,6 % nach 3 Jahren) Das Branchenmodell für Kleinbetriebe reduziert das Unfallrisiko um über 6 % und spart jährlich ca. 6 Mio. EUR Leistungskosten. Bei ASD – regelbetreuten Betrieben ist die Unfallquote nur halb so hoch als bei extern betreuten Betrieben. Die RZA Bäckerasthma reduziert die Anzahl der Untersuchungsfälle um durchschnittlich 35 % und spart 12 Mio. EUR jährlich. Das Backhandwerk hat bei ca Versicherten über ca. 10 Jahre hinweg jährlich ca. 40 Mio. EUR eingespart.

9 Baumusterprüfungen verhindern über Unfälle jährlich und sparen ca. 5 Mio. EUR Leistungskosten. Durch Maßnahmen der Organisationsentwicklung in größeren Betrieben gelingt es uns Null-Unfallkonzepte einzuführen und die AU-Ausfälle auf ¼ reduziert. Erkenntnisse der biomechanischen AG in Erfurt Löschung von Kellnerschuhen aus dem Vorschriftenwerk diesem Gewerbezweig jährlich ca. 40 – 50 Mio. EUR eingespart. Ökonomische Erfolge der BGN-Präventionsarbeit

10 Ich wünsche der Veranstaltung viel Erfolg!


Herunterladen ppt "Klein, Gesund und Wettbewerbsfähig 2. Tagung des Forums KMU im Deutschen Netzwerk für Betriebliche Gesundheitsförderung 30./31. Oktober 2006 Ausbildungszentrum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen