Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gefördert vom Nick Kratzer, Wolfgang Menz Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Arbeitsleistung – Lebensleistung. Leistungssteuerung und lebensweltliche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gefördert vom Nick Kratzer, Wolfgang Menz Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Arbeitsleistung – Lebensleistung. Leistungssteuerung und lebensweltliche."—  Präsentation transkript:

1 gefördert vom Nick Kratzer, Wolfgang Menz Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Arbeitsleistung – Lebensleistung. Leistungssteuerung und lebensweltliche Arrangements im Umbruch Beitrag zum TheorieWorkshop des Projekts Lanceo 8. Juni 2010, München

2 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 2 (Neues Verhältnis von Produktion und Reproduktion) Krise der Reproduktion: Motivation, Gesundheit, Arbeit und Leben, Sicherheit … Neues Verhältnis von Ökonomie und Gesellschaft: Marktzentriertes Produktionsmodell Von der Produktions- in die Reproduktionskrise: Gesamtdarstellung Von der Produktions- zur Reproduktionskrise Neues Verhältnis von … Organisation / Markt Organisation / Individuum Zeit / Leistung Systematische Überlastung Selbstmanagement von Überlastung Leistung der Selbststeuerung Neue Zeitökonomie (Zeitpunkt / Synchronität) Neues Verhältnis von Arbeit und Leben: Entgrenzung

3 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 3 Neues Verhältnis von Ökonomie und Gesellschaft: Marktzentriertes Produktionsmodell Krise des fordistischen Produktionsmodells: Marktsättigung, Zunehmende (internationale) Konkurrenz, Grenzen des fordistisch-tayloristischen Rationalisierungsmodus … Vermarktlichung als Anpassung an die Krise: Gesellschaftlich: Historisch und relativ zunehmende Bedeutung des Marktprinzips als Koordinations- und Steuerungsmodus Betrieblich: Neues Verhältnis von Organisation und Markt, Internalisierung des Marktes Finanzmarktkapitalismus: Zunehmende Bedeutung der Finanzmärkte und von Handlungslogiken der Finanzmärkte

4 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 4 Vermarktlichung im marktzentrierten Produktionsmodell I: Abstrakte und dynamische Ergebnisvorgaben Die Marktlogik (Wettbewerbs- und Wachstumslogik) wird zum internen Steuerungsprinzip Steuerung der Unternehmen über abstrakte und dynamische Ziel- und Ergebnisvorgaben Abstrakte Wettbewerbslogik: Ausrichtung an der (externen oder internen) Konkurrenz, z.B. durch Benchmarks Dynamische Wachstumslogik: Dynamisierung der Leistungserwartung – jedes Jahr X % mehr (Umsätze, Kunden, Erträge etc.)

5 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 5 Vermarktlichung II: Jedes Jahr mehr, besser, schneller, billiger … Ich … höre jedes Jahr von den Führungskräften den Satz: Wir legen noch eine Schippe drauf. … Und das Merkwürdige ist: Wir schaffen das jeweils und die Konsequenz ist davon dann, dass sich die Spirale wieder weiterdreht, wir am Ende des Jahres wieder hören, dass wir noch eine Schippe drauflegen sollen, obwohl wir eigentlich ständig schon am Limit arbeiten. (Finanzdienstleister) Wir wollen in fünf Jahren verdoppeln …. Und das wird jetzt einfach fortgeschrieben, was natürlich nicht funktioniert zur Zeit. Und eine Diskussion über das, was realistisch ist oder nicht realistisch ist, glaub ich, ist für mich nicht sichtbar (Entwicklung Funktechnik) Wir haben jedes Jahr die freundliche Aufforderung, 10% Produktivität zu machen. (Auftragsbearbeitung Messgerätebau)

6 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 6 Vermarktlichung III: Systematische Überlastung der Organisation Orientierung am theoretisch Notwendigen, nicht (mehr) am praktisch Machbaren: Die Unternehmen überlasten sich systematisch selbst durch unerreichbare Ziele. Die systematische Überlastung ist kein Fehler im System, sondern hat selbst System: Definiert wird der Fortschritt, den die Organisation erst noch machen muss (und an dem sie gemessen wird) (Druck und Motivation). Die Erreichbarkeit unerreichbarer Ziele lässt sich nur begrenzt steuern: Eine Lösung besteht darin, dieses Problem weiterzugeben. Aus dem Problem der Organisation wird ein Problem der Beschäftigten.

7 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 7 Vermarktlichung IV: Bearbeitung der systematischen Überlastung Abstrakte und dynamische Zielvorgaben; Systematische Überlastung der Organisation (Klassische)Rationalisierung:Optimierung,StandardisierungKostensenkung… NeueLeistungspolitik Controlling,Reporting (Permanente)Reorganisation

8 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 8 Neue Leistungspolitik I: Transformation des organisationellen in ein individuelles Problem Drei Schritte der Transformation in ein individuelles Problem: 1.Verschränkung von Unternehmens- und Arbeitskraftperspektive Arbeitsplatzverlust bei Misserfolg, Erfolgsbeteiligung, Koppelung von Entgelt und Leistung, Zielvereinbarungen, Motivierung … 2.Verschränkung von Fremd- und Selbststeuerung Beschäftigte als Co-Akteure von Leistungssteuerung und Rationalisierung: Selbststeuerung und Subjektivierung 3.Verschränkung von Leistung und Leben Institutionelle Freisetzung und erweiterte Inbetriebnahme der Potentiale und Ressourcen von Arbeitskraft (Entgrenzung)

9 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 9 Neue Leistungspolitik II: Transformation des organisationellen in ein individuelles Problem Selbstmanagement von Überlastung: Und da habe ich das gemacht, was früher die Vorgesetzten gemacht haben: Ich habe mich dazu gebracht, immer effektiver zu arbeiten. Ich habe mich selber unter Druck gesetzt. Das ist natürlich die optimale Form, ist doch klar. Kein Vorgesetzter kann mich so unter Druck setzen wie ich mich selber, das ist doch klar. Weiß ich doch auch. Aber Sie kommen ja nicht raus aus diesem Prozess. Das ist eben so. Sie sind gezwungen, effektiver zu arbeiten, oder Sie schaffen es nicht, Sie schaffen das Volumen an Arbeit früher nicht als andere. Und keiner will doch der erste sein, der sagt: Ich schaffe es nicht. (Auftragsbearbeitung Messgerätebau)

10 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 10 Neue Leistungspolitik III: Von der Steuerungslücke zur Leistung der Selbststeuerung Die Arbeitsebene als Steuerungslücke: Die Erreichbarkeit unerreichbarer Ziele lässt sich nicht steuern Abstrakte und dynamische Zielvorgaben werden in der Organisation von nach unten weitergereicht. Auf der Arbeitsebene treffen diese Zielvorgaben auf konkrete Bedingungen – und lassen sich nicht bruchlos übertragen. Die Beschäftigten übernehmen abstrakte und dynamische Zielvorgaben nicht oder nur begrenzt als Handlungsorientierung Kernarbeit und Organisationsarbeit Die Beschäftigten übernehmen Aufgaben der Organisation (Abstimmung von Anforderungen und Ressourcen, Rationalisierung …). Wenn aus dem Organisationsproblem ein individuelles Problem wird, dann verändert sich auch die Tätigkeit: Die Beschäftigten müssen neben ihrer Kernarbeit mehr und mehr Organisationsarbeit leisten. Leistung der Selbststeuerung Die effiziente Koordination von Kern- und Organisationsarbeit und die Abstimmung von Anforderungen und Ressourcen erfordert eine Leistung der Selbststeuerung. Das Ergebnis der Leistung der Selbststeuerung ist, dass es überhaupt ein Arbeitsergebnis gibt bzw. geben kann. Die Leistung der Selbststeuerung bleibt oft unsichtbar. Sie wird oft nur negativ sichtbar - wenn Termine platzen, die Qualität nicht stimmt, der Kunde unzufrieden ist usw.

11 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 11 Neue Leistungspolitik V: Grundlagen Grundproblem (der Unternehmen): Der Arbeitsvertrag als unvollständiger Vertrag: Wie wird aus Leistungsvermögen konkrete Leistung (Transformationsproblem)? Leistungspolitik: Bearbeitung des Transformationsproblems Leistungspolitik Leistungsdefinition: Was ist (angemessene) Leistung? Wie wird sie gemessen, bewertet und entlohnt? Leistungssteuerung: Wie wird aus dem ungerichteten Leistungsvermögen eine zielgerichtete Leistungsverausgabung? Motivierung: Wie wird aus dem Fremdinteresse das Eigeninteresse der Beschäftigten?

12 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 12 Neue Leistungspolitik VI: Leistungspolitische Arrangements Leistungspolitik (enger Begriff): Gestaltung des Verhältnisses von Anforderungen und Ressourcen Leistungspolitik (weiter Begriff): Alle Mechanismen, Verfahren und Instrumente der Transformation von Leistungsvermögen in verwertbare Leistung. Leistungspolitik ist nicht Sache eines Instruments oder eines Mechanismus, sondern des Arrangement der verschiedenen leistungspolitischen Dimensionen Leistungspolitik zielt immer auf einen Leistungskompromiss zwischen Unternehmens- und Beschäftigteninteressen Arrangement der unterschiedlichen leistungspolitischen Interessen Leistungspolitik findet immer auf mehreren Ebenen statt: Tarifverträge, Interessenvertretung, Führung, Individuum Arrangements der leistungspolitischen Ebenen

13 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 13 Neue Leistungspolitik VII: Analytik des Wandels leistungspolitischer Arrangements (Exkurs: Analytik) Fordistische ArrangementsPostfordistisches Arrangement Industrielle Leistungspolitik Tertiäre Leistungspolitik Postfordistischce Leistungspolitik DefinitionAufwandsbezug, Grundlage: Analyse, Wissenschaftliche Erkenntnis Ergebnis Grundlage: Erfahrungswerte Ertrag Grundlage: Erfolgsmessung (Kennzahlen) SteuerungLohnanreiz und Fremdsteuerung Standardisierung Verantwortliche Autonomie Subjektivierung Indirekte Steuerung / (Renaissance des Lohnanreizes) Standardisierung und Subjektivierung Motivierun g Lohnanreiz (Sicherheit) Gute Bedingungen als Voraussetzung von Leistung Gute Bedingungen als Ergebnis von Leistung

14 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 14 Neue Zeitökonomie I: Von der Ökonomie der Zeitmenge zur Ökonomie des Zeitpunkts Partielle Entkoppelung von Zeit und Leistung in der Leistungssteuerung Von der Bewirtschaftung der Zeitmenge zur Bewirtschaftung des richtigen Zeitpunkts Häufig werden natürlich auch Sachen immer sehr knapp geplant, weil man möchte ja Produkte möglichst schnell auf den Markt bringen. Man sieht halt: Okay, da ist eine Möglichkeit, Geld zu verdienen, aber dann brauche ich das Gerät quasi jetzt, und jetzt geht nicht, und dann versucht man, es so schnell wie möglich zu machen. Und dann sagt natürlich der Entwickler oder der Ingenieur: So schnell geht das nicht. Und irgendwie ist das dann ein Kampf und dann einigt man sich meistens auf irgendetwas, was am Ende trotzdem nicht realistisch ist. (Entwickler) Von der Sequenz zur Synchronität (?) Probleme: Betrieblich: Prozesse lassen sich (theoretisch) entkoppeln, Arbeitshandeln nicht (unhintergehbarer Aufwands- bzw. Arbeitskraftbezug) Arbeit und Leben: Zeit als zentrales Vermittlungsmedium; Paradoxe Folge: Je geringer die Bedeutung der Zeit(menge) in der Steuerung, desto größer ist ihre Bedeutung für die Arbeitskräfte.

15 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 15 Neues Verhältnis von Arbeit und Leben: Verschiebung, Pluralisierung - Verschränkung? VerschiebungPluralisierungVerschränkung Entwicklungs- prinzip Differenzierung Entdifferenzierung Institutionelles Prinzip Standardisierte und kollektiv gültige Arbeitszeiten; Kollektive Regulierung der Verschiebung Ent-Standardisierung und Individualisierung der Arbeitszeiten; Kollektive Regulierung auf neuen Ebenen (Betrieb, Arbeitseinheit) Entstandardisierung und Individualisierung der Arbeitszeiten; Individualiserung der Regulierung Strukturelles Prinzip Ausdifferenzierung der Sphären gesellschaftlicher Produktion Flexibilisierung der Grenzen zwischen Produktion und Reproduktion Entdifferenzierung der gesellschaftlichen Sphären Verschränkung von Produktion und Reproduktion (Verausgabung / Erholung) ist logisch unwahrscheinlich und empirisch selten: Notwendigkeit der Re- Konstruktion von Grenzen Typen (und Stadien?) des Verhältnisses von Arbeit und Leben (Zeitbezug):

16 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 16 Neue Leistungspolitik, Neue Zeitökonomie, Entgrenzung: Problemstellungen Steigender Leistungsdruck durch Systematische Überlastung Normalität der Gefährdung der physischen und psychischen Gesundheit von Erwerbstätigen und der prinzipiellen Unvereinbarkeit von Arbeit und Leben Nicht (nur) ein Problem der Schwachen, sondern gerade der Engagierten und Motivierten Wachsende Anerkennungsdefizite durch ungeplante Organisationsarbeit und unsichtbare Leistung der Selbststeuerung Wachsende Motivationsprobleme im Gefolge von Pseudo-Planungen Vor allen Dingen, jetzt, sag ich mal, von der Planungsseite ist es nervig, weil man halt dann selten sagen kann, ob der Termin, den man sich jetzt da ausgedacht hat für das, wo man fertig sein möchte, wirklich halten kann. Ich sag mal jetzt, für einen Entwickler ist es nervig, wenn er irgendwas macht und dann kriegt er plötzlich wieder was reingeschoben, was er dann machen soll, dann muss er mit dem Alten wieder anfangen, sich erst überlegen, was hat er denn da überhaupt gemacht. (Entwickler) Wachsende Legitimationsdefizite durch widersprüchliche Anforderungen und betriebliche Doppelbotschaften (Kontrolle / Autonomie; Fremd- / Selbststeuerung; Subjektivierung / Standardisierung)

17 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 17 Entgrenzung von Arbeit und Leben: Die individuelle Praxis Vereinbarkeit ist möglich: Aber sie ist bewusste (individuelle) Gestaltung und hat oft ihren Preis (Misserfolg, Nichterfüllung berufliche Ambitionen, Unzufriedenheit …) Selbstregulation: Also ich fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln, deswegen habe ich da so relativ strikt meine Zeiten, in denen ich fahre. Habe dann auch so meinen spätesten Zug, den erlaube ich mir in Normalsituationen zweimal die Woche, ansonsten in Extremsituationen dreimal die Woche. So habe ich irgendwie für mich ein Regulatorium, dass ich dann sehe, wie viel ich eigentlich gemacht habe oder nicht gemacht habe (Beratung Finanzdienstleistung). Die Herstellung von Vereinbarkeit ist anstrengend, selber eine Leistung; sie ist prekär und muss gelernt werden

18 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 18 Entkoppelung von Leistungs- und Lebens- politik: Die institutionelle Praxis systematischer Überlastung Stillschweigendes Einverständnis über die Unerreichbarkeit der Ziele (Fehlertoleranz, Faken) Redefinition reproduktionsorientierter Institutionen: Wandel vom Gesundheitsschutz zur Gesundheitsförderung: Unterstützung von Individuen bei der Bewältigung systematischer Überlastung Strikte Trennung der Politikfelder, z.B. Leistungspolitik und Gesundheitspolitik, Arbeitspolitik und Familienpolitik Normative Entkoppelung: Re-Konstruktion normativer Parallelwelten Familie und Gesundheit sind das höchste Gut – Zielerreichung auch!

19 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 19 Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Die Lösung für die fordistische Produktionskrise mündet in eine Re- Produktionskrise: Im marktzentrierten Produktionsmodell kommt es zu einer erweiterten Entfaltung und Gefährdung der subjektiven Potentiale und lebensweltlichen Ressourcen der Individuen. Übergewicht der Gefährdung gegenüber der Entfaltung: Basis für den ökonomischen Erfolg ist der Raubbau an den Ressourcen der Arbeitskräfte (Zeit, Gesundheit, Professionalität, Motivation …) Die Entgrenzung von Arbeit und Leben mündet in ein Dilemma: Arbeit oder Leben? Neues Produktionsmodell, aber (noch) kein neues Re-Produktionsmodell

20 Nick Kratzer, Wolfgang Menz: Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Lanceo-TheorieWorkshop, 8. Juni 2010, München Folie 20 Ansprechpartner Dr. Nick Kratzer Dr. Wolfgang Menz Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. – ISF München Jakob-Klar-Str. 9, München Tel. 089 / –55 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Gefördert vom Nick Kratzer, Wolfgang Menz Von der Produktions- in die Reproduktionskrise Arbeitsleistung – Lebensleistung. Leistungssteuerung und lebensweltliche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen