Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dipl. Math. Marion GEIB Amt für Datenverarbeitung Universität Saarbrücken.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dipl. Math. Marion GEIB Amt für Datenverarbeitung Universität Saarbrücken."—  Präsentation transkript:

1 Dipl. Math. Marion GEIB Amt für Datenverarbeitung Universität Saarbrücken

2 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 2/24 Jahr2000 und Euro-Problematik Alterung der bestehenden Software Umsetzung der Prozeß-Analyse Vorhandene Schwachstellen Integrationsaspekt, Insellösungen Benutzerergonomie Dezentralisierung Neue Aufgabenstellungen

3 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 3/24 Integration der Arbeitsgebiete, Prozeßorientierung Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung Ablösung des kameralen Rechnungs- wesens Unterstützung neuer Aufgabenstellungen und neuer Arbeitstechniken Einsparung von Ressourcen

4 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 4/24 Lohnabrechnung, Beihilfe, Reisekosten Stellenplan, Stellenbewirtschaftung, Verträge Haushalts-Kassen- und Rechnungswesen Drittmittelverwaltung Material- und Lagerhaltung, Beschaffungen Studentenverwaltung, Zulassungen Telefonabrechnung Interne Verrechnungen Raumbestand Geräteinventar Lohnabrechnung, Beihilfe, Reisekosten Stellenplan, Stellenbewirtschaftung, Verträge Haushalts-Kassen- und Rechnungswesen Drittmittelverwaltung Material- und Lagerhaltung, Beschaffungen Studentenverwaltung, Zulassungen Telefonabrechnung Interne Verrechnungen Raumbestand Geräteinventar R/3-Schnittstellen R/3-Integration

5 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 5/24 Feststellung des Abdeckungsgrades Aufwandschätzung Kostenplanung Mai bis Oktober 1997 Zielsetzungen mit R/3 in mehreren Phasen erreichbar Grundfunktionalität: HR, CO, FI, FM, MM, AM Zweck Dauer Ergebnis

6 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 6/24 1. Betriebswirtschaftliches Rahmenkonzept 2. Einführung der Grundmodule in der Zentr.Verw. 4. Einführung weiterer Module 5. Integration der sonstigen Verfahren 6. Integration der dezentralen Stellen 3. Konsolidierungsphase

7 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 7/24 Organisatorischer Rahmen eines FiBu-Systems Multiplikatorenkonzept Generelle FiBu-Schulung Aufstellen des Kontenplans Definition der HH-Strukturen, dualer Ansatz Einrichtung von Lägern und Warengruppen Systematisierung der Materialarten Festlegung Einkaufsorganisationen Prioritätenplan im Personalbereich Festlegung Mitarbeiterstrukturen/Lohnarten Strukturierung der Arbeitspakete Zeitpläne und Meilensteine

8 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 8/24 Fachabteilung EDV/Planung Firmen Multiplikator Berater DV-Betreuer Modulverantwortl. SAP AG Enduser Koordinator

9 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 9/24 HRHR FMFM FIFI COCO MMMM Personalwirtschaft Finanzbuchhaltung Haushaltsmanagement Controlling Materialwirtschaft

10 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 10/24 Dualer Ansatz der Buchführung ALTALT NEUNEU Institutionen Projekte Kapitel Titelgruppen Titel Finanzstellen Kostenstellen CO-Innenaufträge Fonds Sachkonten Kostenarten Finanzpositionen...

11 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 11/24 Fehlerkorrektur in den migrierten Daten Gewöhnungsphase für die Enduser Verschnaufpause für die Multiplikatoren Tuning der Basis und der DB-Einstellungen Validierung des Berechtigungskonzeptes Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen Korrekturen an den Customizingeinstellungen Bearbeitung von Spezialfällen Abschlüsse Fehlerkorrektur in den migrierten Daten Gewöhnungsphase für die Enduser Verschnaufpause für die Multiplikatoren Tuning der Basis und der DB-Einstellungen Validierung des Berechtigungskonzeptes Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen Korrekturen an den Customizingeinstellungen Bearbeitung von Spezialfällen Abschlüsse

12 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 12/24 Anlagenbuchhaltung (AM) Studenten/Chipkarten (IQ Campus) Instandhaltung (PM) Personalmanagement (HR-PD)

13 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 13/24 Telefon Drittmittelverwaltung Personalinformation/Stellenplan Beihilfe, Reisekosten Baubestandsverwaltung Geräteinventar Studenten und Zulassungen

14 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 14/24 Rechenzentrum Bibliothek Mittelbewirtschafter Prüfungsämter Studierende und Bedienstete Studentenwerk Ministerien

15 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 15/24 1.5.1998 BWL-Rahmenkonzept 1.9.1998 Beginn Customizing 1.1.1999 Produktivität HR-PA 1.4.1999 Produktivität FI/FM, MM, CO 1.6.2000 Restliche Module 1.8.2000 Einführung Chipkarten 1.5.1998 BWL-Rahmenkonzept 1.9.1998 Beginn Customizing 1.1.1999 Produktivität HR-PA 1.4.1999 Produktivität FI/FM, MM, CO 1.6.2000 Restliche Module 1.8.2000 Einführung Chipkarten

16 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 16/24 Lenkungsgruppe Projektgruppe Arbeitsgruppen

17 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 17/24 Arbeitsgruppen für die einzelnen R/3-Module: (FI FM CO MM HR) Arbeitsgruppen für spezielle Aufgaben: Aus- und Fortbildung, Datenschutz und Datensicherheit EDV-Arbeitsgruppen Basis, Workbench, Schnittstellen Sekundäre Arbeitsgruppen Anschlußprojekte, parallele Projekte Arbeitsgruppen für die einzelnen R/3-Module: (FI FM CO MM HR) Arbeitsgruppen für spezielle Aufgaben: Aus- und Fortbildung, Datenschutz und Datensicherheit EDV-Arbeitsgruppen Basis, Workbench, Schnittstellen Sekundäre Arbeitsgruppen Anschlußprojekte, parallele Projekte

18 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 18/24 Strukturelle Grundlagen Stammdatenplanung Prozeßbildung Abstimmung mit anderen Modulen Schnittstellen Altdatenübernahme IntegrationstestProduktion Arbeitspakete

19 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 19/24 Datenschutz: Umsetzung Sicherheitsleitfaden R/3 Netzsicherheit Berechtigungskonzept Grundschutzhandbuch (BSI) Datenschutz: Umsetzung Sicherheitsleitfaden R/3 Netzsicherheit Berechtigungskonzept Grundschutzhandbuch (BSI) Schulung: Schulung:

20 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 20/24 Einführungsveranstaltung BWL Alle Mitarbeiter Windows/Office-SchulungenWindows/Office-Schulungen Modulspezifische Ausbildung Multiplikatoren Endbenutzerschulungen/ModulEndbenutzerschulungen/Modul Sachbearbeiter Grundschulung der Module Betroffene Grundausbildung Finanzbuchhaltg Betroffene Ausbildung R/3-Grundlagen EDV-Team

21 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 21/24 Basis Workbench Schnittstellen

22 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 22/24 Reine Basis: 2 Personen = ca. 1 Stelle Betriebssysteme (Unix, NT, DBanken): 2 Personen = ca. 1 Stelle Workbench, ABAP/4: 2 Personen = ca. 1/2 Stelle Berechtigungen, Datensicherheit 1 Person = ca. 1/2 Stelle Reine Basis: 2 Personen = ca. 1 Stelle Betriebssysteme (Unix, NT, DBanken): 2 Personen = ca. 1 Stelle Workbench, ABAP/4: 2 Personen = ca. 1/2 Stelle Berechtigungen, Datensicherheit 1 Person = ca. 1/2 Stelle Installationen: Datenbank + SNI RM600 Produktion Applikation:SNI RM400 Test User:150 Anwender, 10 Entwickler Netzwerk, ServerSNI Primergy 470 Firewall:SUN Sparc4, Firewall-1 PCs:ca. 220 Datenbank + SNI RM600 Produktion Applikation:SNI RM400 Test User:150 Anwender, 10 Entwickler Netzwerk, ServerSNI Primergy 470 Firewall:SUN Sparc4, Firewall-1 PCs:ca. 220

23 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 23/24 SAP R/3 Altsysteme Fremdsysteme/ Externe Stellen Fremdsysteme/ Externe Stellen Andere Anwendungen Andere Anwendungen Studenten, Telefon, Stellenplan Gehalt, HKR HR,CO,FI/FM,MM Drittmittel Landeshauptkasse Temporäre / Dauerhafte

24 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 24/24 Rechenzentrum Rechenzentrum Mitnutzung der Standardprodukte (Einkauf, Rechnungsbearbeitung, Lagerhaltung, Veranstaltungen) Zusatznutzungen(Instandhaltung, Skriptenverkauf, Lizenzverwaltung) Studenten/Chipkarten Standardfunktionen (Einschreibung, Exmatrikulation, Prüfungen,...) Einsatz Chipkarten (Zahlfunktionen, div. Ausweisfunktionen, Ticket,...) IQ-Campus-Schnittstellen, Selbstbedienungsfunktionen Rechenzentrum Rechenzentrum Mitnutzung der Standardprodukte (Einkauf, Rechnungsbearbeitung, Lagerhaltung, Veranstaltungen) Zusatznutzungen(Instandhaltung, Skriptenverkauf, Lizenzverwaltung) Studenten/Chipkarten Standardfunktionen (Einschreibung, Exmatrikulation, Prüfungen,...) Einsatz Chipkarten (Zahlfunktionen, div. Ausweisfunktionen, Ticket,...) IQ-Campus-Schnittstellen, Selbstbedienungsfunktionen

25 Universität des Saarlandes, CHE-Workshop 18.02.99 25/24


Herunterladen ppt "Dipl. Math. Marion GEIB Amt für Datenverarbeitung Universität Saarbrücken."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen