Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das fetale Abdomen W. Arzt Institut für Pränatalmedizin Landesfrauen- und Kinderklinik, Linz Wien, 22.9.2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das fetale Abdomen W. Arzt Institut für Pränatalmedizin Landesfrauen- und Kinderklinik, Linz Wien, 22.9.2005."—  Präsentation transkript:

1 Das fetale Abdomen W. Arzt Institut für Pränatalmedizin Landesfrauen- und Kinderklinik, Linz Wien,

2 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Normalbefund Abdomen im 1.Trimenon: ä 8.-9.SSW.: Magen erstmalig sichtbar ä SSW.: Magen immer sichtbar ä SSW.: physiologische Omphalozele ä SSW.: Retraktion des Dünndarmes ä ab 11+5 SSW.: Abdomen geschlossen

3 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Normalbefund Abdomen im 2.Trimenon: LÄNGS- und QUERSCHNITTE (kranial-kaudal): LÄNGS- und QUERSCHNITTE (kranial-kaudal): ä Bauchwand:Integrität ä Magen:Lage, Größe, Form ä Leber:Lage, Größe, Struktur ä Gallenblase:Lage, Größe ä Dick-, Dünndarm:Füllung, Haustren, Peristaltik ä Zwerchfell:Kontur ä intraabdominal:keine Zysten, keine Flüssgkeit ä (Milz,Pankreas)

4 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Biometrie Abdomen: Messebene: Messebene:  kreisrunde Schnittfläche (WS-Rippen)  kein Druck mit dem Schallkopf  möglichst kurzes Stück der V.umbilicalis am höchsten noch darstellbaren Bereich in der Leber  Außen-Außen-Messung  AU: AbdQ + AbdAP

5 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Checkliste oberes Abdomen (Situs): ä Magen liegt links ä Leber liegt rechts ä Aorta links vor Wirbelsäule ä VCI rechts vor Wirbelsäule, ventral + rechts von Aorta li. li. li. li. li. li. li. li. Chaoui T.Kiserud

6 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Polyhydramnie: ä Ursachen: - reduziertes Schluckvermögen des Feten (Anenzephalus / Gesichtstumoren / gastrointestinale Obstruktionen: Ösophagus-, Duodenalatresie, Dünndarm- obstruktionen / Lungenkompression: Hydrothorax, CDH, CCAML / enge Thoraxhöhle: Skelettdysplasie / neuro- muskuläre Erkrankung) - oder gesteigerte Harnproduktion (mütterlicher Diabetes mellitus / hyperdynamische Zirkulation: Anämie, fetale oder plazentare Tumoren, AV- Malformationen: Steißbeinteratom, Chorangiom, TTTS) ä Diagnose: meist subjektiv größtes FW-Depot 8-11cm / 12-15cm / >16cm AFI >20cm

7 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Pathologische Befunde Abdomen: Obstruktionen Ösophagusatresie Duodenalstenose, -atresie Dünndarmatresie Dickdarmatresie Analatresie Oberflächenveränderungen Omphalozele Gastroschisis Harnblasenexstrophie Steißbeinteratom Zwerchfellhernie Aszites Zysten

8 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Ösophagusatresie: ä Definiton: angeborener Verschluss des Ösophagus mit (90%) oder ohne Fistel zur Trachea ä Häufigkeit: 1: :5000 Geburten ä Diagnose: Polyhydramnie, kleiner/kein Magen bei wiederholten US, manchmal Blindsack darstellbar bei Fistel (kleiner) Magen sichtbar! keine Schluckbewegungen? ä Chromosomenschäden: 3% - 85% (v.a. Tri 18, Tri 21) ä Begleitmalformationen: 50% (Magen-Darm, Herz, Urogenitaltrakt) 1) isoliert: sehr selten 2) mit Fistel prox. Ösophagus -Trachea 3) mit Fistel dist. Ösophagus - Trachea (am häufigsten: ca. 90%) 4) mit doppelter Fistel

9 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Ösophagusatresien : ä Anzahl: 7 (:5x isoliert, 2x mit Analatresie) ä Diagnose: SSW. ä Genetik: 4x unauff., 2x Tri21, 1x Tri18 ä Geburt: SSW. ä Geburtsmodus: 2x TOP (:1x Tri21, 1x Tri18) / 1x Sectio (BEL), 4x vag. ä Outcome: 5x/5 Op. (:2x postop. Todesfälle)

10 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Duodenalstenose/-atresie: ä Definition: (vollständige) Obliteration des Duodenallumens durch Störung der Rekanalisation mit Erweiterung der proximalen Abschnitte ä Häufigkeit: 1: Geburten ä Diagnose: double bubble (Magen / prox. Duodenum), distaler Darm flüssigkeitsleer Polyhydramnie (meistens > 24.SSW.) ä Chromosomenschäden: 38-64% (in 40% Tri 21) ä Begleitmalformationen: 50% (Skelett, Herz, Niere) 20% Pancreas anulare

11 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Obstruktionen Dünn-/Dickdarm: ä Ursache: meist lokale Ischämie durch vaskuläre Störungen (Volvulus, Gefäßfehlbildungen) ä Häufigkeit: Dünndarm 1:5000 Geburten (v.a. Jejunum 50%) Dickdarm 1: (25-40% bei CF!) ä Diagnose: dilatierte, flüssigkeitsgefüllte Darmschlingen (Dünndarm: >7mm im 3.Trim., Dickdarm: >20mm) proximal des atretischen Darmabschnittes, mit Peristaltik ev. mit echoarmen Strukturen gefüllt (“Schneegestöber“) Haustrierung ? (Colon) Polyhydramnie: je weiter proximal Atresie ä Chromosomenschäden: selten ä Begleitmalformationen: Omphalozele, IUGR Gastroschisis, Herzfehler ä Gefahr: Mekoniumileus, Darmperforation mit Mekoniumperitonitis

12 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Duodenal-Jejunumatresien/-stenosen : ä Anzahl: 19 (:16x isoliert, 3x komplex) ä Diagnose: SSW. ä Genetik: 9x unauff., 5x Tri21, 5x – ä Geburt: SSW. ä Geburtsmodus: 2x IFT, 1x TOP (Tri21), 1x TOP (ausw.) / 4x Sectio, 11x vag. ä Outcome: 15x/15 Op. (:1x postop. Todesfall)

13 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Megakolon (M. Hirschsprung): ä heterogene Erkrankung ä Ursache:aganglionäres Darmsegment ä Häufigkeit:1:3000 Geburten ä Diagnose: keine Peristaltik des weitgestellten Darmes ä Ursache: verschiedene Mutationen an verschiedenen Genen (v.a. auf Chrom ) ä Buben : Mädchen = 3,45 : 1 ä Wiederholungsrisiko: 10%

14 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Mekoniumperitonitis: ä Definition: mögliche Folge einer Darmperforation mit Mekoniumaustritt + steriler Peritonitis bei obstruktiver Darmerkrankung ä Häufigkeit:1:3 000 Geburten ä Diagnose: intraabdominale Kalzifikationen (“grob- scholliger Tumor”) --- Aszites (50%) Polyhydramnie (60%) oft Spätdiagnose (da Mekoniumbildung SSW.) oft Spätdiagnose (da Mekoniumbildung SSW.) CF in 10-15%

15 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Analatresie: ä Häufigkeit: 1:2 500 – 1:5 000 Geburten ä Diagnose: schwierig (normale FW-Menge!) manchmal dilatierte Dickdarmschlingen (ohne Peristaltik) ä Begleitfehlbildungen: 50%!! (38% Urogenitaltrakt, 30% Skelett, 10% Ösophagus, 5% Herz) ä assoziierte Syndrome: Cat-eye-Syndrom VACTERL-Assoziation ä Prognose:in ca. 70% gutes funktionelles Ergebnis (bei isolierter Analatresie)

16 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Prozedere bei Obstruktionen im Gastrointestinaltrakt: ä Ausschluß von Begleitfehlbildungen (inkl. fetale Echo- kardiographie!) ä Karyotypisierung (v.a. bei Duodenal- u. Ösophagusatresie!) ä Verlaufskontrollen: bei drohender Perforation - vorz. Entbindung, bei extremer Polyhydramnie - Entlastung ä Entbindung in Perinatalzentrum ä Entbindungsmodus: vaginal

17 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Prognose bei Darmobstruktionen: abhängig von abhängig von ä Sitz der Obstruktion ä Länge des betroffenen Segmentes bzw. des verbleibenden Darmes nach Operation ä Begleitfehlbildungen, Chromosomenstörungen ä IUGR ? ä Perforation (Mekoniumperitonitis) ?

18 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Pathologische Befunde Abdomen: Obstruktionen Ösophagusatresie Duodenalstenose, -atresie Dünndarmatresie Dickdarmatresie Analatresie Oberflächenveränderungen Omphalozele Gastroschisis Harnblasenexstrophie Steißbeinteratom Zwerchfellhernie Aszites Zysten

19 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Omphalozele (Exomphalos): ä Definition: medianer Bauchwanddefekt mit Bruchsack (Peritoneum + Amnion) an NS-Basis + Verlagerung fetaler Organe vor die Bauchdecke ä DD physiologische Nabelhernie: bis 12.SSW.p.m. (CRL ca. 45mm), enthält nur Darm! ä Häufigkeit: 1: :6000 Geburten ä Diagnose: “Tumor” vor der Bauchwand (Da,Ma,Le) ä Begleitmalformationen: 30-60% (Herz, Extr., Niere, NRD) ä Chromosomenschäden: 35-60% (Tri 18, Tri 13) ä Gefahr:Ruptur ä Prognose:abhängig von Größe des Defekts + Begleitfehlbildungen (isoliert: 90% Überlebensrate) bei Leberinhalt (+ Defekt >5cm im 2.Trimenon): Mortalität >30% Metaanalyse (n=475): nur Darm im Bruchsack: 67% + Leber im Bruchsack: 16%

20 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Sonderformen Omphalozele: Cantrell´sche Pentalogie (upper midline syndrome): Cantrell´sche Pentalogie (upper midline syndrome):  Omphalozele ä Zwerchfellhernie ä Sternumspalte ä Ektopia cordis ä Vitium cordis (ASD, VSD, PS, TOF) Beckwith-Wiedemann-S. (EMG-Syndrom): ä Omphalozele (=Exomphalos) ä Makroglossie ä Makrosomie (=Gigantismus) ä ev. mentale Retardierung

21 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Omphalozelen : ä Anzahl: 22 (:21x isoliert, 1x prune belly-S.) ä Diagnose: SSW. ä Genetik: 14x unauff., 4x Tri18, 1x Tri13 (postp.), 3x – ä Geburt: SSW. ä Geburtsmodus: 2x IFT, 4x TOP / 15x Sectio, 1x vag. (Tri18), ä Outcome: 12x/16 Op. (:2x postop. Todesfälle), 4x/16 präop. Todesfälle (:1x 27.SSW., 1x Tri18)

22 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Gastroschisis (Laparoschisis): ä Definition: paraumbilikaler Bauchwanddefekt mit Eviszeration abdominaler Organe ohne Bruchsack, intake NS! ä Häufigkeit: 1: : Geburten (v.a.re.) ä Diagnose: AbdQ kleiner, im FW frei flottierende Darmschlingen ev. “Blumenkohl” (Polyhydramnie: bei Obstruktion) je kleiner Defekt, desto häufiger Störungen der Darmdurch- blutung ä Chromosomenschäden: selten ä Begleitmalformationen: 5-30% (Malrotation, intestinaleAtresien) ä Prognose:Überlebensrate > 90%

23 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Sonderform Body-Stalk-Anomaly: ä Häufigkeit:1: ä Diagnose:großer Bauchwanddefekt schwere Kyphoskoliose rudimentäre Nabelschnur ä Prognose:letal

24 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Gastroschisis : ä Anzahl: 23 (:20x isoliert, 3x komplex: +Thorakoschisis+ Enzephalozele / S. der kurzen NS / komplexes Syndrom) ä Diagnose: SSW. ä Genetik: 5x durchgeführt (alle unauff.) ä Geburt: SSW, ä Geburtsmodus: 2x TOP / 20x Sectio, 1x vag. ä Outcome: 20x/21 Op. (:1x postop. Todesfall), 1x/21 präop. Todesfall

25 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Vorgehen bei Bauchwanddefekten: OmphalozeleGastroschisis Ausschluss von Begleit- fehlbildungen (inkl. Herz) ja Karyotypisierung janicht obligat VerlaufskontrollenRuptur? FW-Menge? Darmwand? ev. AI Entbindungszeitpunkt ?(34.)-36./37.SSW. Entbindungsmodus SectioSectio, (vaginal?) Entbindungsort Zentrum

26 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Harnblasenekstrophie: ä Definition: Verschlussstörung der Harnblase, Symphyse und unterer Bauchwand (Blasenvorderwand fehlt, Hinter- wand liegt offen) ä Häufigkeit: 1: Geburten ä Diagnose: keine Harnblase trotz normaler FW-Menge, ev. RF vor unterem Abdomen (=evertierte Blasenhinterwand), ä Begleitmalformationen: Nieren, Ureteren, Skelett, Magen-Darmtrakt ä Prognose:in 60-80% chirurgische Herstellung der Harnkontinenz

27 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Steißbeinteratom: ä Definition:Teratom in der Sakrokokzygealregion, 80% benign ä Arten:47% extern + außerhalb des Beckens 34% extern + intrapelvine Komponente 19% ausschließlich im Becken präsakral ä Häufigkeit:1: Geburten ä Diagnose:zystische, zystisch-solide oder rein solide RF am unteren Rumpfende ä Komplikationen:Hydramnion, Herzinsuffizienz, Hydrops, Hydronephrose, WS-Fehlbildungen

28 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Pathologische Befunde Abdomen: Obstruktionen Ösophagusatresie Duodenalstenose, -atresie Dünndarmatresie Dickdarmatresie Analatresie Oberflächenveränderungen Omphalozele Gastroschisis Harnblasenexstrophie Steißbeinteratom Zwerchfellhernie Aszites Zysten

29 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Zwerchfellhernie: ä Definition: Defekt des Zwerchfells unterschiedlicher Größe + Lokalisation (-agenesie bis Hiatushernie) mit Verlagerung der Bauchorgane in den Thorax ä Häufigkeit: 1:3000 Geburten (v.a. li.: Düda/Ma, re.: Le/Gabla) ä Diagnose: intrathorakal verlagerte Bauchorgane, Herzverlagerung (Dextroposition / nach außen li.), ev. Unterbrechung der Zwerchfellkontur, ev. Poly- hydramnie (durch Darmobstruktion aufgrund Mediastinalverschiebung) ä Chromosomenschäden: 2-49% (v.a. Tri 18) ä Begleitmalformationen: -75% (ZNS, Herz)

30 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Prozedere bei Zwerchfellhernie: ä Ausschluss von Begleit- fehlbildungen ä Karyotypisierung ä Verlaufskontrollen ä fetales MR (Lunge!) ä Entbindung in einem Peri- natalzentrum (ECMO?) ä ev. Fetalchirurgie (Trachealblockade) ä Entbindungsmodus: vaginal, Sectio? abhängig von ä Größe des Defekts ä Ausmaß und Beginn der Lungenverdrängung durch abdominale Organe im Thorax Prognose bei Zwerchfellhernie: Hauptproblem: Lungenhypoplasie (pränatal nicht eindeutig beurteilbar: 3D- Volumenmessung? MR? Pulmonalisdoppler?)

31 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Lung-To-Head-Ratio - Überlebensrate: ä Messung der kontralateralen Lunge in 2 Dimensionen (Transversalschnitt) ä Produkt dieser Messungen (mm) : Kopfumfang (mm) = LHR ä LHR < 0,6: 100% Mortalität ä LHR > 1,4:geringe Mortalität

32 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Outcome Lung-To-Head-Ratio: 134 isolierte, linksseitige CDH SSW. 8% LHR < 1,4 (11) Abbruch 47% (58 /123) Überlebensrate Leber im Thorax + LHR < 1,0: Überlebensrate 9% LHR < 0,6: Überlebensrate 0% Leberverlagerung in Thorax + LHR < 1,0: schlechte Prognose Deprest J et al.: Fetal intervention for congenital diaphragmatic hernia: the European experience Semin Perinatol 2005 Apr; 29(2):94-103

33 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Lung-To-Head-Ratio: 22 Feten mit isolierter CDH 59% Überlebensrate LHR korreliert nicht mit Überlebensrate bzw. mit postnatalen Ventilationsparametern (pO2, pCO2, O2-Sättigung) / pulmonaler Hypertension Heling KS et al.: Reliability pf the lung-to-head-ratio in predicting outcome and neonatal ventilation parameters in fetuses with CDH Ultrasound Obstet Gynecol 2005 Feb;25(2):112-8

34 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Fetoscopic Endoluminal Tracheal Occlusion (FETO) bei Zwerchfellhernie: 20 FETO (26.SSW.) Verbesserung der LHR 0,7 auf 1,8 (median) 55% (11): PP < 37.SSW. 35% (7): PROM < 32.SSW. 70% (14): Geburt > 32.SSW. 13 erfolgreiche Op. pp. 50% (10) Entlassungen 40% (8) neonataler Tod (CDH) 10% (2) neonataler Tod (andere Ursachen) Deprest J et al.: Fetal intervention for congenital diaphragmatic hernia: the European experience Semin Perinatol 2005 Apr; 29(2):94-103

35 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Zwerchfellhernien : ä Anzahl: 20 (:17x isoliert, 2x Hydrozephalus, 1x Vitium cordis) ä Diagnose: SSW. ä Genetik: 14x unauff., 1x Tri18, 1x Marker- chromosom, 4x – ä Geburt: SSW. ä Geburtsmodus: 1x IFT, 4x TOP (:1x Tri18, 1x Vitium) / 10x Sectio, 5x vag. ä Outcome: 7x/15 Op., 8x/15 präop. Todesfälle (Lungenhypoplasie!)

36 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Pathologische Befunde Abdomen: Obstruktionen Ösophagusatresie Duodenalstenose, -atresie Dünndarmatresie Dickdarmatresie Analatresie Oberflächenveränderungen Omphalozele Gastroschisis Harnblasenexstrophie Steißbeinteratom Zwerchfellhernie Aszites Zysten

37 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Ovarialzysten: ä Definition:uni- oder multilokuläre Zysten der Ovarien, meist einseitig ä Häufigkeit:1 : 6000 Geburten ä Diagnose:Zyste im unteren Abdomen, weibliches Geschlecht, meist einkämmrig, echoleer, glatt begrenzt manchmal Einblutung

38 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Megazystis: ä Definition:übergroße Harnblase aufgrund einer infravesikalen Obstruktion ä häufigste Ursache: Membran in der Urethra (Harnröhrenklappe), meistens männlich ä Chromosomenschäden: ca.20% ä Diagnose: Blase max. 6mm in SSW. (Blase immer sichtbar ab CRL >67mm) erweiterte Harnblase + verdickte Blasenwand + Schlüssel- lochphänomen, Hydronephrose, Oligo-/Anhydramnie, ev. urinöser Aszites nach Ruptur ä Spontanremission möglich (Verlaufskontrolle!) ä Komplikation: obstruktive Uropathie Nierendysplasie ä Therapie: Untersuchung des fetalen Urins, serielle Blasenpunktionen, vesikoamnialer shunt

39 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Kasuistik Leberzyste: ä 14.SSW.: monozystische RF eher rechts mit 22x22mm Durchmesser (bei AbQ 22mm), Abbruch ? CVS unauff., keine Begleitfehlbildungen ä 19.SSW.: 35mm Größe (mit Verdrängungserscheinungen), daher intrauterine Punktion (12,5ml) Zytologie: zellreiche Punktatflüssigkeit mit Zellen der Hämopoese, der fetalen Leber entstammend ä 26.SSW.: einige kleine, echoreiche “kalkspritzerartige” Reflexe in der Leber ä 37.SSW.: Geburt eines gesunden Mädchens (keine Zysten) Arzt et al.: Pränatale Diagnose und Therapie einer fetalen Leberzyste im 2.Trimenon Geburtshilfe und Frauenheilkunde 1998; 58:

40 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Zystische Strukturen im Abdomen: ä Duodenalatresie: double-bubble: li. dilatierter Magen, re. dilatiertes Duodenum, ev. Peristaltik ä Jejunalatresie: oralwärts gestaute Darmschlingen, Peristaltik, ev. echodichter Inhalt, ev. Aszites, Polyhydramnie, Nieren + Harnblase unauff. ä Ovarialzysten: kranial der Harnblase, ventral, weibliches Geschlecht ä Megazystis ä Nierenzysten ä Leberzysten: Lokalisation (V.umb., Gallenblase) ä (Milzzysten: dorsal li. hinter Magen, kranial der li. Niere) ä (Peritoneal-, Mesenterial-, Choledochuszysten: nicht eindeutig feststellbar)

41 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Pathologische Befunde Abdomen: Obstruktionen Ösophagusatresie Duodenalstenose, -atresie Dünndarmatresie Dickdarmatresie Analatresie Oberflächenveränderungen Omphalozele Gastroschisis Harnblasenexstrophie Steißbeinteratom Zwerchfellhernie Aszites Zysten

42 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Aszites: ä Definition: Ansammlung von Flüssigkeit in Peritonealhöhle unterschiedlicher Ätiologie ä Vorkommen: isoliert oder Symptom eines generalisierten Hydrops ä Abklärung: Ultraschall (inkl. Herzecho) + venöser Doppler (Hämodynamik!) Infektionsdiagnostik FBS: Anämie ? Chromosomenschaden (v.a. Trisomie 21, Turner-S.) ? Infektion ? ä Spontanremission möglich ä Therapie: intrauterine Punktion nur bei Beschwerden unmittelbar präpartal nicht abpunktieren

43 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Hyperechogener Darm - Softmarker: Häufigkeit: 0,5% im 2.Trimester Häufigkeit: 0,5% im 2.Trimester Diagnose: Echodichte des Darmes entspricht Knochen Diagnose: Echodichte des Darmes entspricht Knochen Vorkommen: bei intraamnialen Blutungen (häufigste Ursache) als Marker für zystische Fibrose als Marker für Trisomie 21: Basisrisiko x 7 (bei schwerer Plazentainsuffizienz) Vorkommen: bei intraamnialen Blutungen (häufigste Ursache) als Marker für zystische Fibrose als Marker für Trisomie 21: Basisrisiko x 7 (bei schwerer Plazentainsuffizienz) Vorgehen: genaues Screening inkl. Herzecho Suche nach weiteren Marker ev. Genetik Vorgehen: genaues Screening inkl. Herzecho Suche nach weiteren Marker ev. Genetik

44 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Outcome hyperechogener Darm: 79 Feten 19% intraamniale Blutungen (15) 8,9% Begleitmalformationen (7) 8,9% Mehrlinge (7) 6,3% Chromosomendefekte (5) 6,3% Infektionen (5): CMV, HSV, VZ, PV 3,8% Totgeburten (3) 2,5% CF (2) 38% keine Ursache (30) 6,3% Darmobstruktionen (5) Yaron Y et al.: Evaluation of fetal echogenic bowel in the second trimester Fetal Diagn Ther 1999 May-Jun;14(3):176-80

45 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Intraabdominale Kalzifikationen: ä Diagnose:echogene Strukturen in der Leber ä Häufigkeit:1:2 000 ä Abklärung:Infektionsscreening, Genetik ä Prognose:(sehr) gut

46 Institut f. Pränatalmedizin, Linz Zusammenfassung gastrointestinale Fehlbildungen + Bauchwanddefekte: ä (relativ) leicht, aber meist spät diagnostizierbar ä Hohlorgane (Magen, Darm, Harnblase, Nierenbecken) immer mehrmals untersuchen! ä wichtig:Ausschluss von Begleitfehlbildungen! Karyotypisierung! ä cave: Spätmanifestation (z.B. obstruktive Darmer- krankung im 3.Trimenon!) ä pränatale Dg. wichtig, da bessere Prognose bei Optimierung des perinatalen Managements (Entbindungszeitpunkt, -ort, -modus: Sectio aus organisatorischen Gründen?) ä Verbesserung des Outcome bei Zwerchfellhernie?


Herunterladen ppt "Das fetale Abdomen W. Arzt Institut für Pränatalmedizin Landesfrauen- und Kinderklinik, Linz Wien, 22.9.2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen