Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Screening im 2. und 3. Trimenon Mutterschaftsrichtlinien vom 23.08 1994: 3 Untersuchungen bei allen Schwangeren Grundlage: Genaue Kenntnis des exakten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Screening im 2. und 3. Trimenon Mutterschaftsrichtlinien vom 23.08 1994: 3 Untersuchungen bei allen Schwangeren Grundlage: Genaue Kenntnis des exakten."—  Präsentation transkript:

1 Screening im 2. und 3. Trimenon Mutterschaftsrichtlinien vom : 3 Untersuchungen bei allen Schwangeren Grundlage: Genaue Kenntnis des exakten Gestationsalters durch exakte Messung und Dokumentation im 1. Trimenon Warum? Management bei Frühgeburtlichkeit, bei Verdacht auf Wachstumsretardierung, bei Verdacht auf Terminüberschreitung sind von der Kenntnis des genauen Gestationsalters abhängig!

2

3

4

5 Untersuchungsablauf 1.Übersicht Wo befindet sich der Kopf ( Aufsuchen im Quer- oder Längsschnitt - Beginn im Unterbauch der Schwangeren – Nebenprodukt : Stellung des Rückens und damit die Lage des Feten Hohe Mobilität vor der 28. SSW Ist der Fet vital? Wie viele Feten befinden sich in utero? Nachweis von Kindsbewegungen Beurteilung der Fruchtwassermenge – sowohl Poly- als auch Oligohydramnie sind Hinweiszeichen auf mögliche Fehlbildungen

6 Abgrenzung normaler und pathologischer FW-Mengen 1.Definition nach Holländer (1972): - Polyhydramnie: Ein zweiter Fet hat bequem in utero Platz - Oligohydramnie: Größter FW-See unter 2 x 2 cm 2. Semiquantitative Methode nach Chamberlain: FW-Menge Vermindert Grenzwertig Normal vermehrt Tiefe (cm) < 1cm > 1 < 2 > 2 < 8 > 8 Breite (cm) < 1cm > 1 Diagnose Oligohydr. Unt. Norm Normal Polyhydr.

7 Abrenzung normaler und pathologischer Fruchtwassermengen 3. Vierquadrantenmethode Summe der größten FW- Depots im Sagittalschnitt in allen Quadranten (cm) Beurteilung: -Anhydramnie 0 – 5 cm -Oligohydramnie 5,1 – 8 cm -Normale Menge 8,1 – 18 cm -Polyhydramnie > 18,1 cm

8 2. Ist der Fet normal entwickelt? Bisherige Untersuchungen haben schon Aufschlüsse gegeben – z.B. Proportionen des Feten darstellbar Jetzt: Detaillierte Darstellung nach exakter Biometrie -Systematischer Untersuchungsgang anhand der empfohlenen Betrachtungsebenen – denn was nützt ein schönes Babyfacing, wenn eine Fehlbildung nicht erkannt wird? -Sichere Kenntnis der Normalbefunde unabdingbar

9

10 3. Wo ist die Placenta lokalisiert? -Placentasitz bereits im 2. Trimenon beachten -Präoperative Kontrolle -Begrenzung zum Myometrium – Basalplatte echodichter -Begrenzung fetale Seite (Chorionplatte) Anomalien? 4. Ist der Uterus normal beschaffen? - Genaue Einsicht nur in der ersten Hälfte der Gravidität, danach durch Größenzunahme schwer beurteilbar -Fehlbildungen gut darstellbar -Myome lokalisierbar Cave! Verwechslung mit lokalen Kontraktionen -Nachweis von Venengeflechten -Ggf. Beurteilung der Zervix bei mäßig gefüllter Harnblase

11

12


Herunterladen ppt "Screening im 2. und 3. Trimenon Mutterschaftsrichtlinien vom 23.08 1994: 3 Untersuchungen bei allen Schwangeren Grundlage: Genaue Kenntnis des exakten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen