Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen Initiativen und Erfahrungen aus der Region Duisburg/NiederRhein Dr. Jens Stuhldreier.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen Initiativen und Erfahrungen aus der Region Duisburg/NiederRhein Dr. Jens Stuhldreier."—  Präsentation transkript:

1 Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen Initiativen und Erfahrungen aus der Region Duisburg/NiederRhein Dr. Jens Stuhldreier

2 AGENDA 1. Erste Ergebnisse aus der Machbarkeitsstudie „Arbeitsmarktliche Integration syrischer Flüchtlinge in der Region Duisburg – eine Annäherung aus regionaler Perspektive“ 2. Darstellung eines pragmatischen Ansatzes – Qualifizierungsprojekt des Handwerks in Duisburg 3. Untersuchungsansatz zu Migrationsmotiven rumänischer und bulgarischer EU-BürgerInnen Dr. Jens Stuhldreier

3 1. Machbarkeitsstudie O Die Studie soll mittels Recherchen, Dokumentenanalysen und Expertengesprächen den aktuellen Stand der Diskussion, bestehende Konzepte und Projekte in der Region Duisburg erheben. O Herausstellung von Optionen und Hemmnissen bei der Integration in den Arbeitsmarkt. O Identifizierung von Akteuren für ein lokales Bündnis. Intention der Studie Dr. Jens Stuhldreier

4 1. Machbarkeitsstudie O Welche Regularien in welchen Rechtskreisen (Aufenthaltspapier, Leistungen und zuständiger Rechtskreis/Institution innerhalb der Arbeitsverwaltung) sind hinsichtlich der arbeitsmarktlichen Integration bzw. Arbeitsförderung von Flüchtlingen von Bedeutung (wissenschaftliche Literatur, Studien und Projekte)? O Wo gibt es, in Beachtung der Anwendung o.g. Regularien, Optionen und Hemmnisse der arbeitsmarktlichen Integration von Flüchtlingen (wissenschaftliche Literatur, Studien und Projekte)? Fragestellungen Dr. Jens Stuhldreier

5 1. Machbarkeitsstudie O Welche wissenschaftlichen Studien und (geförderten) Projekte haben sich bisher der der arbeitsmarktlichen Integration von Flüchtlingen gewidmet, in welchen Fragestellungen? Wo gibt es entsprechend besondere Bedarfe des Erkenntnisgewinns (wissenschaftliche Literatur, Studien und Projekte)? O Wie gestaltet sich die Situation von Flüchtlingen, exemplarisch am Beispiel von Flüchtlingen aus den syrischen Bürgerkriegsgebieten, in der Stadt Duisburg (Expertengespräche, Termine vor Ort in entsprechenden Einrichtungen)? Dabei ist von Bedeutung, mit welchen Zielgruppen (mit welchem Status, mit welchen Aufenthaltspapieren) welche „arbeitsmarktlichen Abräumeffekte“ erzielt werden können. Fragestellungen Dr. Jens Stuhldreier

6 1. Machbarkeitsstudie O Flüchtlinge O Arbeitsverwaltung (Agentur für Arbeit und Jobcenter) O Vertreter der Wirtschaft (Niederrheinische IHK, Handwerk, Unternehmerverbandsgruppe) O Kommunalverwaltung (Ausländeramt der Stadt Duisburg, Kommunales Integrationszentrum) O Zivilgesellschaftliche Akteure (Flüchtlingshilfe e.V., Bunter Tisch Moers, Flüchtlingsrat, Gemeinde St. Peter, Syrischer Ärztestammtisch etc.) O Vertreter der Politik (Landtagsabgeordneter I. Yetim) O... Aktuell sind 13 leitfadengestützte Expertengespräche geführt worden; Dauer jeweils ca. 75 Minuten Experteninterviews Dr. Jens Stuhldreier

7 1. Machbarkeitsstudie  Sprachkompetenzerwerb: O ausnahmslose Forderung nach einem dauerhaften, qualitativ hochwertigen Deutschkursangebot mit ausreichender Anzahl von Teilnehmerplätzen; schneller O Kritik: unzureichende Abstimmung zwischen Maßnahmen des ESF, nach Landesrecht oder von der BA. O Ideen: Revitalisierung des „Lernstatt-Konzeptes“; Kurse nach §45 SGB III (Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein) und/oder §§ 81 ff. (FbW) Erste Ergebnisse Dr. Jens Stuhldreier

8 1. Machbarkeitsstudie  Kompetenzfeststellung /Profiling: O Gemeinsame Feststellung, dass zu Beginn der Beratungs- und Vermittlungsarbeit eine umfangreiche Kompetenzfeststellung erfolgen muss. O Systemische Gesprächsdiagnostik erforderlich; Nutzung der Beratung zur beruflichen Entwicklung (BBE) O Flüchtlinge, insbesondere aus Syrien, sind teilweise hoch qualifiziert O Überaus motiviert, möchten auch unter Verzicht einer qualifikationsadäquaten Stelle Arbeit finden (Helfertätigkeiten) Erste Ergebnisse Dr. Jens Stuhldreier

9 1. Machbarkeitsstudie  Netzwerkarbeit: O Alle Interviewpartner sind vom hohen Stellenwert der Netzwerkarbeit überzeugt. O In Duisburg existieren insbesondere in den Stadtteilen gute Netzwerkstrukturen; eine gesamtstädtische Vernetzung steht noch aus. O Es werden engagierte, interkulturell handelnde Beteiligte benötigt und personelle Stabilität – Netzwerkarbeit kostet Energie, Zeit und Geld. O Vorbild für ein lokales Bündnis: Bunter Tisch in Moers Erste Ergebnisse Dr. Jens Stuhldreier

10 1. Machbarkeitsstudie Dr. Jens Stuhldreier

11 2. Qualifizierungsprojekt des Handwerks O Im Rahmen des Bundesprogramms „Integration durch Qualifizierung – IQ“, Teilregion Duisburg führte das Bildungszentrum des Handwerks eine Fachqualifizierung „Fachhelfer Sanität-, Heizung- Klimatechnik“ durch. Dr. Jens Stuhldreier

12 2. Qualifizierungsprojekt des Handwerks O Durch den Besuch des aktuellen Qualifizierungsprojekts sollen die Teilnehmer ihre Sprachkompetenz so verbessert haben, dass eine Arbeitsaufnahme oder der Besuch einer Umschulungsmaßnahme möglich ist. O Die Teilnehmer (15) kommen überwiegend aus Afrika, der aufenthaltsrechtliche Status teilweise noch ungeklärt. O Teilnehmer sind enorm motiviert; das SHK-Handwerk in Duisburg /NiederRhein verzeichnet einen hohen Bedarf an Fachkräften. Dr. Jens Stuhldreier

13 2. Qualifizierungsprojekt des Handwerks Dr. Jens Stuhldreier

14 2. Qualifizierungsprojekt des Handwerks  Inhalte der Qualifizierungsmaßnahme: O Verbesserung der allgemeinen aktiven und passiven Sprachkenntnisse in Deutsch. O Optimierung der sprachlichen aktiven und passiven Beherrschung von Alltagssituationen durch Übungen in unterschiedlichen Lernorten. O Verbesserung der aktiven und passiven Beherrschung beruflicher Sprachkenntnisse in Werkstattsituationen. O Bewerbungs- und Ausbildungsplatzcoaching. O Eigenständiges und eigenverantwortliches Bewerbungs- management. Dr. Jens Stuhldreier

15 2. Qualifizierungsprojekt des Handwerks Fachhelfer Sanität-, Heizung- und Klimatechnik – im Rahmen des IQ- Netzwerks Qualifizierungsmaßnahme „Berufsbezogenes Deutsch“ – ArbeitsaufnahmeUmschulung Gesellenbrief Anlagenmechaniker SHK Dr. Jens Stuhldreier

16 3. Studie Neuzuwanderer Dr. Jens Stuhldreier

17 3. Studie Neuzuwanderer Dr. Jens Stuhldreier

18 3. Studie Neuzuwanderer Dr. Jens Stuhldreier

19 3. Studie Neuzuwanderer Dr. Jens Stuhldreier

20 3. Studie Neuzuwanderer Dr. Jens Stuhldreier

21 3. Studie Neuzuwanderer Dr. Jens Stuhldreier

22 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! Dr. Jens Stuhldreier


Herunterladen ppt "Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen Initiativen und Erfahrungen aus der Region Duisburg/NiederRhein Dr. Jens Stuhldreier."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen