Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erhard Hofer Institut für Gefäßbiologie und Thromboseforschung Zentrum für Biomolekulare Medizin und Pharmakologie, Med Uni Wien Wissenschaftliche Projekte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erhard Hofer Institut für Gefäßbiologie und Thromboseforschung Zentrum für Biomolekulare Medizin und Pharmakologie, Med Uni Wien Wissenschaftliche Projekte."—  Präsentation transkript:

1 Erhard Hofer Institut für Gefäßbiologie und Thromboseforschung Zentrum für Biomolekulare Medizin und Pharmakologie, Med Uni Wien Wissenschaftliche Projekte Aktivierungsmechanismen von Immun- und Endothelzellen: Rezeptoren, Signalwege, Genregulation, Modulation für Zell- und Gentherapien Rezeptoren auf NK und NK/T Zellen, dendritischen Zellen Akute Infektionen, Tumor Atherosklerose ? Endothelzellen Akute + chronische Entzündung (Infektionen, bzw. chronische Krankheiten wie Rheuma, Atherosklerose) Angiogenese (Tumor, Neovaskularisierung bei Ischämie, Herzinfarkt)

2 Spezielle Kapitel der Immunologie 1- Signaltransduktion 1 2- Signaltransduktion 2 3- Effektormechanismen 4- Hypersensitivität 5- Genetik der Rekombination, Hypermutation und des Klassenwechsel 6- NK, NK/T Zellen und NK Rezeptorgene 7- Autoimmunität Student Point

3 Lehrbuch: A.K. Abbas, A.H. Lichtman, S. Pillai (6th edition, 2007) Cellular and Molecular Immunology Saunders Elsevier Reviews / Publikationen Kapitel 1- Genetik der Rekombination, Hypermutation und des Klassenwechsel M. Gellert (2002). V(D)J recombination: RAG proteins, repair factors and regulation, Annu. Rev. Biochem. 71, C.H. Bassing, W. Swat and F.W. Alt (2002). The mechanism and regulation of chromosomal V(D)J recombination. Cell 109 Suppl., S45-S55 A. Agrawal et al. (1998). Transposition mediated by RAG1 and RAG2 and its implications for the evolution of the immune system, Nature 394, M.A. Oettinger (2004). Hairpins at split ends in DNA. Nature 432,

4 Genetik der Antigenrezeptoren komplexes genetisches System Ziel: Selbst - Nicht-Selbst Unterscheidung

5 Das spezifische Immunsystem der Vertebraten ist evolviert, um die Unterscheidung von Selbst und Nicht-Selbst somatisch zu lernen Möglichkeiten für Abwehrsystem: Rezeptoren für Selbst-Marker Rezeptoren für Nicht-Selbst Strukturen: vererbt oder für somatische Selektion

6 10 8 bis 10 9 B und T Lymphozyten nahezu jede Zelle einen verschiedenen klonal exprimierten Rezeptor Herstellung der Rezeptoren nach dem „Zufallsprinzip“ Klonale Selektionstheorie Macfarlane Burnet, 1961 wie möglich ? Keimbahntheorie Somatische Mutationstheorie

7 Keimbahnorganisation der humanen Ig Gen Loci

8 Keimbahnorganisation der humanen TZR Loci

9 Rekombination auf DNA Ebene V, D, J nach Baukastensystem unpräzises Verknüpfen der Segmente „junctional diversity“ Primäres Kern-Transkript (alternatives) Splicing mRNA Protein Membraninsertion oder Sezernierung

10 Rekombination nach Baukastensystem

11 Rekombination und Expression der Gene für die Ig-Ketten

12 Rekombination und Expression der Gene für die TZR  und TZR  Ketten

13 M


Herunterladen ppt "Erhard Hofer Institut für Gefäßbiologie und Thromboseforschung Zentrum für Biomolekulare Medizin und Pharmakologie, Med Uni Wien Wissenschaftliche Projekte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen