Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dendritische Zellen, MHC-Moleküle und Antigenpräsentation Mastermodul Immunologie 2009 Roland Wunderlich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dendritische Zellen, MHC-Moleküle und Antigenpräsentation Mastermodul Immunologie 2009 Roland Wunderlich."—  Präsentation transkript:

1 Dendritische Zellen, MHC-Moleküle und Antigenpräsentation Mastermodul Immunologie 2009 Roland Wunderlich

2 Überblick: 1.Dendritische Zellen - Entstehung, Vorkommen - Aufbau - Aufgaben 2.MHC- Moleküle - Aufbau - Funktion 3.Antigenpräsentation - unterschiedliche Wege 4. Zusammenfassung

3 1. Dendritische Zellen Entstehung und Vorkommen: –3. Klasse an phagozygotischen Zellen des Immunsystems (neben Makrophagen & B-Zellen) –unreife dendritische Zellen entstehen im Knochenmark –wandern durch Blutstrom in nahezu alle Gewebe –zwei Arten: Konventionelle und Plasmazytiode –Konventionelle Zellen wichtig für Aktivierung von T- Lymphozyten

4 1. Dendritische Zellen Aufbau: –fingerartige Fortsätze (vgl. Nervenzellen) –auf ihrer Plasmamembran sitzen verschiedene Rezeptoren und Co-Stimulatoren: Toll-like-Rezeptoren (TLRs) DEC 205-Rezeptoren Chemokin-Rezeptoren (CCRs)

5 1. Dendritische Zellen: Aufgaben: –Erkennung von Pathogenen –Aufnahme von Pathogenen –Prozessierung von Pathogenen –Antigenpräsentation über MHC-Moleküle –Aktivierung von T-Lymphozyten (T-Zellen) Dendritische Zellen sind die stärksten Stimulatoren für naive T-Zellen

6 1. Dendritische Zellen: Pathogenerkennung und Aufnahme: –TLRs oder DEC205 erkennen Pathogene Pathogene können über verschieden Mechanismen aufgenommen werden: Phagozytose (Bakterien) Makropinozytose (Bakterien) Direkte Infektion der dendritischen Zelle (Virus) Kreuzpräsentation (Virus) Transfer von einer dendritischen Zelle auf eine Andere (Virus) Pathogene werden anschließend prozessiert und an der Zelloberfläche den T-Zellen präsentiert, hierfür sind spezielle MHC-Moleküle nötig

7 Zyklus einer dendritischen Zelle: –Unreife Zellen nehmen Pathogen auf –Wanderung in Lymphknoten –Antigenpräsentation (reife dendritische Zellen) –Antigenpräsentation bewirkt Aktivierung von naiven T-Zellen Induktion der Immunantwort 1. Dendritische Zellen:

8 2. MHC-Moleküle dienen dem Transport und der Präsentation von Antigenen gegenüber T-Zellen Antigene werden an Peptidbindestellen (sehr variabel) gebunden Zwei Klassen von Molekülen, welche je andere T-Zellen aktivieren (MHC I und MHC II) Unterschied im Aufbau und Vorkommen der Moleküle

9 2. MHC-Moleküle MHC Klasse I: –auf allen kernhaltigen Zellen –α-Kette; ß 2 - Mikroglobulin-Kette –präsentieren nur CD8- T-Zellen(über Co- Rezeptoren) MHC Klasse II: –auf allen antigenpräsentierenden Zellen –α-Kette; ß-Kette –präsentieren nur CD4-T- Zellen(über Co- Rezeptoren)

10 2. MHC-Moleküle: Erkennung des MHC-Molekül durch T-Zellen: –über Trimolekularen Komplex (TZR) –über Co-Rezeptoren wird die Bindung an unterschiedliche T-Zellen gesteuert –spezifische Bindung von TZR an passendes MHC- Molekül und Peptid

11 3. Antigenpräsentation Unterschiedliche Mechanismen je nach: –Art des präsentierten Antigens (Lipid oder Peptid) –Herkunft der Antigens (intra- oder extrazellulär) –Identität des präsentierenden Komplexes

12 3. Antigenpräsentation Für die Antigenpräsentation gibt es zwei unterschiedliche Wege: –den exogenen Weg –den endogenen Weg

13 3. Antigenpräsentation: Endogener Weg: –durch Viren entsteht intramolekular fremdartiges Protein –Protein wird durch Proteosom in Peptide zerlegt –Peptide werden in ER auf sich dort befindende MHCI-Moleküle geladen bzw. deren Peptidbindestelle –Beladene MHCI-Moleküle gelangen über Golgiapparat an die Zelloberfläche Präsentation des Antigens gegenüber CD8-T-Zellen

14 3. Antigenpräsentation: Exogener Weg: –Aufgenommenes Antigen wird in Vesikeln durch Proteasen in Peptide gespalten –MHCII-Molekül aus dem ER wandert in Vesikel über den Golgiapparat zur Zelloberfläche –Dabei kommt es zur Fusion der beiden Vesikel und das MHCII- Molekül wird mit dem Antigen beladen Präsentation des Antigens gegenüber CD4-T-Zellen

15 4. Zusammenfassung: dendritische Zellen sind die stärksten und wichtigsten Stimulatoren für T-Zellen Antigene werden durch dendritische Zellen verarbeitet und über MHC-Moleküle präsentiert T-Zellen erkennen über TZR und Co- Rezeptoren spezifisch das MHC-Molekül Exogener und endogener Weg der Antigenpräsentierung

16 Ende Vielen Dank für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Dendritische Zellen, MHC-Moleküle und Antigenpräsentation Mastermodul Immunologie 2009 Roland Wunderlich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen