Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Prof. Dr. Lars P. Feld Prof. Dr. Jürgen Kohl Prof. Dr. Manfred G. Schmidt Alfred-Weber-Institut, Institut für Soziologie,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Prof. Dr. Lars P. Feld Prof. Dr. Jürgen Kohl Prof. Dr. Manfred G. Schmidt Alfred-Weber-Institut, Institut für Soziologie,"—  Präsentation transkript:

1 RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Prof. Dr. Lars P. Feld Prof. Dr. Jürgen Kohl Prof. Dr. Manfred G. Schmidt Alfred-Weber-Institut, Institut für Soziologie, Institut für politische Wissenschaften SOMMERSEMESTER 2008 Interdisziplinäre Institutionenanalyse Wohlfahrtsstaat Das System der sozialen Sicherung: Arbeitsmarktpolitik

2 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse2SOMMERSEMESTER 2008 Literatur  W. Franz (2006), Arbeitsmarktökonomik, Springer, Berlin et al., 6. Auflage.

3 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse3SOMMERSEMESTER 2008 Das System der sozialen Sicherung: Arbeitsmarktpolitik  Aufbau der Vorlesung: » Das Problem der Arbeitslosigkeit in Deutschland » Erklärung von Arbeitslosigkeit » Passive Arbeitsmarktpolitik » Aktive Arbeitsmarktpolitik » Mindestlohndebatte » Fazit

4 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse4SOMMERSEMESTER 2008 Das Problem der Arbeitslosigkeit in Deutschland I  Definition (Franz 2006, S. 353): Arbeitslos ist, wer » in keinem Beschäftigungsverhältnis steht, » sich bemüht, seine Beschäftigungslosigkeit zu beenden, » sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos meldet und » den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung steht.  Arbeitslosenquote: Arbeitslose in Prozent der Erwerbspersonen. » Zivile, abhängige Erwerbspersonen oder alle inkl. Selbständige und mithelfende Familienangehörige.  ILO: Erwerbslosigkeit, d.h. nicht nur registrierte AL, aber auch nur, wenn sie mindestens 15 Stunden arbeiten.

5 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse5SOMMERSEMESTER 2008

6 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse6SOMMERSEMESTER 2008 Das Problem der Arbeitslosigkeit in Deutschland III  Nicht enthaltene Arbeitslose » Stille Reserve » Sich in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen befindende Arbeitslose, die aber in der Statistik wegen der Teilnahme nicht als Arbeit suchend geführt werden.  Darin enthaltene Nicht-Arbeitslose » Personen im Vorruhestand » Gemeldete Arbeitslose, die nicht ernsthaft suchen.

7 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse7SOMMERSEMESTER 2008 Das Problem der Arbeitslosigkeit in Deutschland IV  Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist seit dem ersten Ölpreisschock Mitte der 1970er Jahre im Trend angestiegen.  Steigende Sockelarbeitslosigkeit  Warum?  Wie lässt sich das Problem lösen?

8 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse8SOMMERSEMESTER 2008 Erklärung von Arbeitslosigkeit  Klassische vs. Keynesianische Arbeitslosigkeit  QERU: Quasi-gleichgewichtige Unterbeschäftigung (Franz 2006, S. 376) » Gleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt ist nicht isoliert von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt bestimmt, » sondern auch durch teilweise inflexible institutionelle Regelungen und Praktiken des Lohnbildungsprozesses sowie durch unzureichende Anreize, ein Arbeitsplatzangebot zu akzeptieren.  Nachfrageseitige Faktoren » Effizienzlöhne und Standortwettbewerb » Konjunkturelle Entwicklungen (Geld- und Fiskalpolitik)  Angebotsseitige Faktoren » Lohnbildung und weitere institutionelle Faktoren (Arbeitslosenversicherung, Kündigungsschutz) » Räumlicher und qualifikatorischer Mismatch » Hysteresis: Abschreibung von Humanvermögen. Stigmatisierung, Insider- Outsider-Probleme

9 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse9SOMMERSEMESTER 2008 Passive Arbeitsmarktpolitik  Bundesagentur für Arbeit: Finanzierung vor allem über Zwangsbei- träge der Arbeitnehmer und Arbeitgeber (3,3 Prozent der Löhne und Gehälter) und Zuschüsse des Bundes  Arbeitslosenversicherung » Arbeitslosengeld: In 2005 Hälfte der Ausgaben der BA » Arbeitslosengeld I: Für Arbeitslose mit mindestens einem Kind 67 Prozent des um die gesetzlichen Abzüge verminderten Arbeitsentgeltes bis zu einem monatlichen Höchstbetrag von 2140 €; für die übrigen Arbeitslosen 60 Prozent bzw €. » Bemessungsgrundlage des ALG I ist das durchschnittliche monatliche Netto- Arbeitsentgelt innerhalb der letzten 52 Wochen. » Anwartschaftszeiten: 12 Monate Mindestdauer (MD) Versicherungspflicht, Anspruchsdauer (AD) 6 Monate, 16 MD/8 AD, 20 MD/10 AD, 24 MD/12 AD, 30 MD und Alter 50/15 AD, 36 MD und Alter 55/18 AD, 48 MD und Alter 58/24 Monate Anspruchsdauer. » Zwölfwöchige Unterstützungssperre bei eigener Kündigung.

10 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse10SOMMERSEMESTER 2008 Passive Arbeitsmarktpolitik  Hartz-Gesetze von 2002 bis 2004: » Hartz I: ―Einrichtung von Personal-Service-Agenturen (Leiharbeit) ―Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes ―Änderungen beim ALG (Wegfall der Dynamisierung, Flexibilisierung der Sperrzeiten, leichte Verschärfung der Zumutbarkeit) ―Einführung von Bildungsgutscheinen » Hartz II: ―Eixistenzgründerzuschuss („Ich-AG“) ―Reform der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse („Mini-Jobs“) » Hartz III: ―Reform der seinerzeitigen Bundesanstalt für Arbeit („NPM“). » Hartz IV: siehe oben  Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt: » Verkürzung der Bezugsdauer des ALG I » Reform des Kündigungsschutzes.

11 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse11SOMMERSEMESTER 2008 Aktive Arbeitsmarktpolitik  SGB III (Arbeitsförderung) von 1998: Ablösung des Arbeitsförderungsgesetzes von 1969  Verringerung der Mismatch-Arbeitslosigkeit  Fortbildung, Umschulung, Qualifikation  Subventionen an Arbeitnehmer zur Förderung der Mobilität, z.B. Überbrückungsgeld.  ABM: Mobilisierung von Arbeitslosen » Lohnsubventionen an Wirtschaftsunternehmen zwischen €1300 und 900 » Im öffentlichen Interesse und zusätzlich. » Zuschüsse für Beschäftigung schaffende Infrastruktur (auch Umwelt) » Eingliederungszuschüsse bei besonderer Einarbeitungszeit

12 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse12SOMMERSEMESTER 2008 Mindestlohndebatte  Argumente für den Mindestlohn » “Gute Arbeit muss gerecht entlohnt werden.” ―Die Vorstellung, dass “gute Arbeit” physisch messbar sei, ist abwegig. » Verhinderung der fiskalischen Ausbeutung des Staates: Probleme der Sozialpolitik. » Gefahr des Lohndumping. » Erfahrung anderer Länder mit geringen negativen Beschäftigungswirkungen.  Argumente gegen den Mindestlohn » Angebot und Nachfrage bestimmen die Höhe des Marktlohnes. » Mindestlohn mit Bindungswirkung (oberhalb des markträumenden Lohnes) führt zu einem Angebotsüberschuss. » Produktivität der Arbeitnehmer und Preise für Güter und Leistungen bestimmen Löhne. » (Internationaler) Wettbewerb: Anbieter, die das gleiche Produkt zu höheren Kosten anbieten, scheiden aus dem Markt aus.

13 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse13SOMMERSEMESTER 2008 Mindestlohndebatte Mindestlohn Arbeitsmenge 0 Lohn Arbeitsnachfrage Arbeitsangebot angebotenenachgefragte Arbeitslosigkeit

14 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse14SOMMERSEMESTER 2008 Mindestlohndebatte  Argumente für den Mindestlohn » Höhere Löhne erhöhen die Produktivität. ―Anstrengung. ―Betriebsspezifisches Humanvermögen. » Lohnkosten bestehen aus vielen Komponenten. ―Kompensation höherer direkter Lohnelemente durch niedrigere indirekte Bestandteile (Lohnzusatzkosten) ―Fixkosten der Beschäftigung » Marktmacht auf Seiten der Unternehmen.  Argumente gegen den Mindestlohn » Hohe Zutrittsschranken für Wettbewerber erforderlich, damit ein Mindestlohn zur Abmilderung der Marktmacht Sinn macht. » (Internationaler) Wettbewerb lässt die Spielräume für kompensierende Lohndifferentiale schrumpfen. » Lohndumping erfordert gezielte Niedriglohnstrategie, um andere Anbieter vom Markt zu verdrängen.

15 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse15SOMMERSEMESTER 2008 Mindestlohndebatte  Forderung nach Mindestlohn soll Wettbewerb beschränken. » Wettbewerb der Arbeitsanbieter, die mit niedrigeren Löhnen Druck auf die Löhne bereits Beschäftigter ausüben. » Wettbewerb anderer Firmen, die mit niedrigeren Kosten auf einen Markt drängen. » Mindestlohn als protektionistisches Mittel

16 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse16SOMMERSEMESTER 2008 Mindestlohndebatte  Beschäftigungswirkungen » Mindestlohn zieht Untergrenze in Lohngefüge. » Arbeitnehmer mit niedriger Produktivität sollen mehr verdienen als sie erwirtschaften können. » Mindestlohn sollte sich daher besonders ungünstig auf die Beschäftigung der Problemgruppen am Arbeitsmarkt auswirken. » Empirische Analysen: ―Mindestlöhne führen zu Arbeitslosigkeit (Brown, Gilroy, Cohen 1982). ―Aber Wirkung von Mindestlöhnen überschätzt (Brown 1988). ―Card und Krueger (1994): keine Effekte einer Erhöhung des Mindestlohns auf die Beschäftigung Geringqualifizierter in der Fast-Food-Industrie in New Jersey.

17 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse17SOMMERSEMESTER 2008 Mindestlohndebatte  Beschäftigungswirkungen » Mindestlohn zieht Untergrenze in Lohngefüge. » Arbeitnehmer mit niedriger Produktivität sollen mehr verdienen als sie erwirtschaften können. » Mindestlohn sollte sich daher besonders ungünstig auf die Beschäftigung der Problemgruppen am Arbeitsmarkt auswirken. » Empirische Analysen: ―Mindestlöhne führen zu Arbeitslosigkeit (Brown, Gilroy, Cohen 1982). ―Aber Wirkung von Mindestlöhnen überschätzt (Brown 1988). ―Card und Krueger (1994): keine Effekte einer Erhöhung des Mindestlohns auf die Beschäftigung Geringqualifizierter in der Fast-Food-Industrie in New Jersey.

18 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse18SOMMERSEMESTER 2008 Mindestlohndebatte  Beschäftigungswirkungen » Jüngster Übersichtsaufsatz von Neumark und Wascher (2007): ―102 Studien seit 1990: 2/3 weisen negative Effekte des Mindestlohns auf die Beschäftigung aus. ―33 Studien, die den heutigen ökonometrischen Standards genügen. ―Davon belegen 85 Prozent negative Beschäftigungseffekte. » Keine Evidenz für positive Beschäftigungseffekte. » Vor allem negative Beschäftigungseffekte des Mindestlohns für Geringqualifizierte und andere Problemgruppen. » Metcalf (2007): Übersicht über Mindestlohn im Vereinigten Königreich. ―Keine negative Beschäftigungswirkung. ―Nur 1-2 Prozent der Beschäftigten erfasst.

19 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse19SOMMERSEMESTER 2008 Mindestlohndebatte  Beschäftigungswirkungen » Machin, Manning und Rahman (2003) ―Mindestlöhne in UK haben negative Wirkungen, wenn sie Bindungswirkung haben. » Abowd et al. (v.J.) für Frankreich (15,6 Prozent erfasst): ―Mindestlöhne reduzieren die Beschäftigung vor allem bei den Problemgruppen des Arbeitsmarkts. » König und Möller (2007): ―Mindestlohn in der deutschen Bauwirtschaft durch Entsendegesetz von ―Arbeitsplatzrisiko steigt für ostdeutsche Arbeitnehmer signifikant, da bindender Mindestlohn. ―Für Westdeutschland insignifikanter positiver Effekt, d.h. statistisch nicht hinreichend verlässlich, da geringe Bindungswirkung.

20 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse20SOMMERSEMESTER 2008 Mindestlohndebatte  Ist ein Mindestlohn richtig für Deutschland?  In Ländern mit ansonsten flexiblem Arbeitsmarkt: » Unternehmen können sich bei Existenz von Mindestlöhnen durch Entlassungen anpassen.  In Ländern mit hohem Kündigungsschutz: » Sowohl Beschäftigung als auch Löhne gebunden: Keine kurzfristige Anpassung. » Langfristig Anpassung durch Produktion in späten Phasen des Produktzyklus. » Geringeres Wachstum und weniger Beschäftigung.

21 PROF. DR. LARS P. FELD PROF. DR. JÜRGEN KOHL PROF. DR. MANFRED G. SCHMIDT Interdisziplinäre Institutionenanalyse21SOMMERSEMESTER 2008 Fazit  Arbeitslosigkeit in Deutschland ist vor allem strukturelle Arbeitslosigkeit.  Die Erfolg versprechendste Strategie dagegen baut auf den Zweiklang einer Flexibilisierung des Arbeitsmarkts und weit reichenden (Schul-) Bildungs-, Qualifikations- und Weiterbildungsmaßnahmen/-reformen.  Die Hartz-Reformen stellen in der Summe einen richtigen Ansatz zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes dar, auch wenn im Detail bzw. bei einzelnen Regeln Kritik und Skepsis angebracht sind.  Die Einführung eines Mindestlohns bzw. die Ausweitung auf weitere Branchen ist kontraproduktiv und führt zu einer erneuten Erhöhung der Sockelarbeitslosigkeit.


Herunterladen ppt "RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Prof. Dr. Lars P. Feld Prof. Dr. Jürgen Kohl Prof. Dr. Manfred G. Schmidt Alfred-Weber-Institut, Institut für Soziologie,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen