Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SoSe 2005 Seminar: Arbeitsmarkt und Beschäftigung Dozent: Prof. Dr. Krol Arbeitszeitverkürzung als Strategie zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Judith.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SoSe 2005 Seminar: Arbeitsmarkt und Beschäftigung Dozent: Prof. Dr. Krol Arbeitszeitverkürzung als Strategie zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Judith."—  Präsentation transkript:

1 SoSe 2005 Seminar: Arbeitsmarkt und Beschäftigung Dozent: Prof. Dr. Krol Arbeitszeitverkürzung als Strategie zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Judith Engels und Gabriele Stremlau

2 Kollektive Arbeitszeitverkürzung Arbeitszeit wird bei allen gleichmäßig gekürzt (Bsp. 35-Stunden-Woche) Idee: wenn jeder einzelne Arbeitnehmer etwas kürzer arbeitet, also einen Teil seiner täglichen oder wöchentlichen Arbeitsleistung abgibt, könne sich die zu einer gegebenen Produktion insgesamt benötigte Arbeitsmenge auf mehr Personen verteilen. (H. Seifert (1993): Ausmaß und Effekte der Arbeitszeitverkürzung. Zitiert in: Rübel (1997), S. 38)

3 Einwände gegen das Konzept der kollektiven Arbeitszeitverkürzung Mögliche Ausweitung der Überstunden Kostensteigerungen Fehlende Präferenzgerechtigkeit Einkommenseinbußen Problem von Nebenerwerbstätigkeit und Schwarzarbeit Investition in Humankapital Arbeitsproduktivität

4 1.Mögliche Ausweitung der Überstunden Unternehmen weitet Überstunden aus, um der Reduktion der Normalarbeitszeit entgegenzuwirken tatsächliche Arbeitszeit bleibt konstant, wenn Überstunden im gleichen Ausmaß ansteigen wie die tarifliche Arbeitszeit gesenkt würde keine Ausweitung der Beschäftigung

5 2. Kostensteigerungen zwei Ursachen von Kostensteigerungen: - Lohnausgleich - Fixkosten der Arbeit Durch Ausweitung der Überstunden: Mehrarbeitszuschläge Erhöhung der Kapitalstückkosten durch Verkürzung der Betriebsnutzungszeiten

6 Folge des Anstiegs der Arbeitskosten: - Produktionsrücknahme - Ausweitung des nun relativ billiger gewordenen Kapitalstocks zu Lasten der Arbeit - Verlagerung der Produktion ins Ausland

7 3. Fehlende Präferenzgerechtigkeit Arbeitszeitverkürzung ist oftmals nicht mit den Präferenzen der Beschäftigten in Einklang zu bringen. Arbeitzeitverkürzungen können zu einer Ausweitung des Arbeitsangebotes führen, wenn kein Lohnausgleich stattfindet.

8 4. Einkommenseinbußen Verringerung des Monatseinkommens bei konstanten Stundenlöhnen Nutzeneinbuße für die Mehrzahl der Beschäftigten Folgen: sinkende Arbeitsmotivation, schlechtere Qualität der Arbeit, höherer Krankenstand

9 5. Nebenerwerbstätigkeit und Schwarzarbeit bei Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnausgleich: Familieneinkommen muss durch Nebenerwerbstätigkeiten oder Aufnahme von bisher nicht erwerbstätigen Familienangehörigen gesichert werden. Beschäftigtenzahl steigt, gleichzeitig aber auch die Arbeitslosenzahl

10 6. Investition in Humankapital Investition in Humankapital wird immer unrentabler, da Arbeitskräfte den Unternehmen nicht mehr so lange zur Verfügung stehen. negative Auswirkungen für internationalen Standortwettbewerb betriebliche Weiterbildung ist gefährdet

11 7. Arbeitsproduktivität Erhöhung der Produktivität der Beschäftigten keine Beschäftigungseffekte Druck für Arbeitnehmer erhöht sich

12 Arbeitszeitpräferenzen Repräsentativbefragungen von 1998 Ergebnisse: - gewünschte und tatsächliche Arbeitszeit: gewünscht von allen Erwerbstätigen im Durchschnitt 34,1 Stunden pro Woche - Teilzeitarbeit: 23% der Vollzeitkräfte wollen lieber in Teilzeit arbeiten

13 - Überstunden: 64% der Erwerbstätigen machen mindestens einmal pro Woche Überstunden genereller Wunsch nach kürzerer Arbeitszeit

14 Modelle einer flexiblen Arbeitszeitverkürzung Vorteile: - Präferenzgerechtigkeit höhere Motivation höhere Produktivität - Lohnausgleich spielt keine Rolle Nachteile: - zusätzliche Kosten durch Neueinstellungen und Steigung der personalbezogenen Nicht-Lohnkosten Für eine Ausweitung der Teilzeit müssten entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden

15 Ausweitung der Teilzeitarbeit Teilzeitquote 1991: 14%, 1998: 18,5% Probleme: - Teilzeitpotential hat latenten Charakter, weil betriebliche Hemmnisse erwartet werden - Angebot und Nachfrage nur eingeschränkt kompatibel Für eine Ausweitung der Teilzeit müssten entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden.

16 Überstundenabbau These: Durch Abbau der Überstunden werden bei einer Erhöhung der Produktion schneller Arbeitssuchende eingestellt Überstundenabbau führt zu positiven Beschäftigungseffekten Schätzung des Arbeitsplatzäquivalent: Bei Abbau sämtlicher Überstunden der Arbeitnehmer mit niedriger und mittlerer Qualifikation bis

17 Contra: - Puffer an Überstunden ist unverzichtbar - zusätzliche Kosten durch Neueinstellungen - mismatch-Probleme Um die Flexibilität des Unternehmens zu gewährleisten und den zusätzlichen Kosten entgegenzuwirken, ist die Nutzung von Zeitkonten beim Überstundenabbau notwendig.

18 Arbeitszeitkonten Zeitkonten: Ansparen von Überstunden und Auflösen in Freizeit Vorteile: - Einsparen der Mehrarbeitszuschläge - Arbeitsmotivation steigt durch verkürzte Arbeitszeit - Unternehmen bleibt flexibel, da Überstunden weiterhin möglich sind Nachteil: - mismatch-Probleme

19 Offene Fragen?

20 Diskussion Welches Arbeitszeitmodell hat die größten Erfolgschancen? Inwieweit können Veränderungen der Arbeitszeit überhaupt einen signifikanten Einfluss auf die Beschäftigung ausüben?


Herunterladen ppt "SoSe 2005 Seminar: Arbeitsmarkt und Beschäftigung Dozent: Prof. Dr. Krol Arbeitszeitverkürzung als Strategie zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Judith."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen