Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Wasserwirtschaftliche Planungsmethoden - Übungen Lehrveranstaltungsleiter: ao.Univ.-Prof. Dipl.Ing. Dr. Hubert Holzmann Institut für Wasserwirtschaft,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Wasserwirtschaftliche Planungsmethoden - Übungen Lehrveranstaltungsleiter: ao.Univ.-Prof. Dipl.Ing. Dr. Hubert Holzmann Institut für Wasserwirtschaft,"—  Präsentation transkript:

1 1 Wasserwirtschaftliche Planungsmethoden - Übungen Lehrveranstaltungsleiter: ao.Univ.-Prof. Dipl.Ing. Dr. Hubert Holzmann Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und Konstruktiven Wasserbau Universität für Bodenkultur Wien 2. Übungseinheit Nutzen Kosten Analyse

2 2

3 3 Nutzen-Kosten Analyse Veranlassung zur NK-Analyse Einführung in die NK-Analyse Diskontierung Zahlungsströme Begriffserläuterungen Wirtschaftlichkeitskriterien

4 4 Notwendigkeit der Kosten Nutzen Analyse: aus betriebswirtschaftlichen Gründen aus volkswirtschaftlichen Gründen anhand Gesetzeslage

5 5 Gesetzesmaterie mit Bezug auf NK-Analyse Wasserbautenförderungsgesetz Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen sind notwendig bei - Projekten, wo Gesamtbausumme größer als 25 Mio ats, - bei volkswirtschaftlich weitreichenden Auswirkungen - bei Projekten, die der Bewilligung durch die Staubeckenkommission unterliegen Bundesverfassungsgesetz Verpflichtet zu Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit, außer - bei Sofortmaßnahmen im Zuge von Hochwasserereignissen, - bei Schutzbauten an Grenzgewässer, - falls NK-Analyse im generellen Projekt enthalten ist. Weitere Bezüge zur NK-Analyse finden sich im - Landwirtschaftsgesetz, - Bundesministeriengesetz, - Naturschutzgesetz und - Raumplanungsgesetz.

6 6 Planungsinstrumente von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen: } WWPLM- Übungen WWPLM- Vorlesung Kapitalwertmethode Annuitätenmethode Nutzen KostenVerhältnis Amortisationsdauer Interner Zinsfuß Nutzwertanalyse Kostenwirksamkeitsanalyse

7 7 1 Mio 0.74 Mio 1.34 Mio 0.61 Mio 1.63 Mio 10 Jahre Bezugszeitpunkt Verzinsung i = 3% Verzinsung i = 5% Verzinsung einmaliger Zahlungen 1 Mio Aufzinsung Akkumulation Abzinsung Diskontierung

8 8 Finanzmathematische Umrechnungsfaktoren 1/2 1 X Diskontierungsfaktor für eine einmalige Zahlung 1 X Akkumulationsfaktor für eine einmalige Zahlung 1 X Diskontierungsfaktor für eine uniforme, jährliche Zahlungsreihe Zeitachse Bezeichnung 0n Jahre Formel X = 1  FAKTOR

9 9 Finanzmathematische Umrechnungsfaktoren 2/2 1 X Kapitalwiedergewinnungsfaktor Akkumulationsfaktor für eine uniforme, jährliche Zahlungsreihe Rückstellungsfaktor (Sinking Fund Faktor) Zeitachse Bezeichnung 0n Jahre Formel X = 1  FAKTOR XXXXXXXX 1 X XXXXXXXXX

10 10 Verzinsung und Kalkulationsperiode

11 11 Begriffserläuterung Kalkulatorische Lebensdauer KL: Zeitabschnitt bis zum Planungshorizont PH (=Diskontierungszeitraum bzw. Kalkulationsperiode). Wirtschaftliche Lebensdauer WL: Zeitraum, ab dem das Projekt nicht mehr wirtschaftlich arbeitet (Kosten > Nutzen). Technische Lebensdauer TL: Zeitraum, ab dem die Anlage (physikalisch) nicht mehr funktioniert. Zeit WLTL Es gilt: TL > WL > KL KL PH

12 12 Begriffserläuterung Kalkulatorischer Zinssatz i: Entspricht bei langer Kalkulationsperiode der Realverzinsung: In der Wasserwirtschaft 3 - max. 5 %; Realverzinsung = Nominalverzinsung minus Inflation Barwert (Gegenwartswert): Ist der auf den Bezugszeitpunkt bezogene Nutzen bzw. Kosten. Zurückliegende Zahlungen werden aufgezinst (akkumuliert), zukünftige abgezinst (diskontiert). Restwert: Wert der am Ende der Kalkulationsperiode KP besteht, bei linearer Abschreibung der Investitionskosten IK. RW= (1 - (KP/WL)) IK. Altwert: Wert am Ende der Wirtschaftlichen Lebensdauer bzw. Schrottwert. Bezugszeitpunkt 1 Mio 0.74 Mio 1.34 Mio 1.63 Mio 0.61 Mio 10 Jahre i = 3% i = 5% IK RW WL KP Zeit

13 13 Begriffserläuterung Reinvestionskosten: Kosten für Teile, die innerhalb der Kalkulationsperiode ersetzt werden müssen. Meistens besteht eine Anlage aus verschiedenen Teilen mit unterschiedlich langer wirtschaftlicher Lebensdauer. Wenn einzelne Anlagenteile eine geringere Lebensdauer als die kalkulatorische Lebensdauer der Gesamtanlage haben, dann sind sie innerhalb der Kalkulationsperiode zu ersetzen (Reinvestition RI). Für diese Ersatzinvestitionen sind Rücklagen zu bilden, die sich als jährliche Kosten äußern. Der für die Berechnung dieser Kosten verwendete Reinvestitionsfaktor liegt ebenfalls tabelliert vor. KP Zeit Umwandlung der Barwerte von RI und RW in Annuitäten A RI : IK KP Zeit RI1RI2RI3 RW t RI A RI = REFAK  RI

14 14

15 15

16 16

17 17 Kosten- und Nutzenreihe Bezugszeitpunkt Planungshorizont InvestitionsphaseBetriebsphase AkkumulationDiskontierung Kosten / Nutzen Kosten:Investition (Planung, Bauausführung), Betrieb, Unterhaltung, Reinvestition Nutzen:Direkter und indirekter Nutzen Zeit (a)

18 18 Nutzen/Kosten: Direkete NutzenKosten Schadensminderung Wertsteigerung Steigerung der Funktionalität Projektierungskosten Baukosten Instandhaltungskosten Betriebskosten Indirekete Vorteile die dritten entstehen Volkswirtschaftlicher Nutzen Ablösen Entschädigungen Ersatzmaßnahmen Intangible ErholungBeeinträchtigung der Landschaft Gefährdung historischer Bauwerke

19 19

20 20

21 21

22 22

23 23 Übungsbeispiel 2: Nutzen-Kosten Analyse

24 24 Wirtschaftlichkeitskriterien KAPITALWERT: Nutzenbarwert – Kostenbarwert > 0 ANNUITÄT: Kapitalwert in eine uniforme, jährliche Reihe umgewandelt > 0. NUTZEN-KOSTEN VERHÄLTNIS: Nutzenbarwert / Kostenbarwert > 1 INTERNER ZINSFUSS: Jener Zinssatz, bei dem der Kapitaldienst (Barwert) eines Projektes gleich null ist. (i intern > i kalk ) AMORTISATIONSDAUER: Wird durch jenen Zeitpunkt charakterisiert, bei dem die Nutzenbarwerte die bis dahin aufgewendeten Kostenbarwerte erreichen. Die Investition ist daher umso vorteilhafter, je schneller das investierte Kapital durch die laufenden Betriebsüberschüsse zurückgezahlt werden kann.

25 25 Literatur zur Nutzen Kosten Analyse

26 26 Internet-Adressen zur Nutzen Kosten Analyse Grundlagen der Investitionsrechnung Kalkulationshilfe Investitionsentscheidungen Finanzierungsentscheidungen Lernzettel Investitionsrechnung zum Auswendig-lernen Methodik der Kostenermittlung Partialmodelle Cost Benefit Analysis Library: Cost Benefit Analysis

27 27 2. Programmbeispiel: Nutzen Kosten Analyse

28 28 2. Programmbeispiel: Nutzen Kosten Analyse

29 29 2. Programmbeispiel: Nutzen Kosten Analyse


Herunterladen ppt "1 Wasserwirtschaftliche Planungsmethoden - Übungen Lehrveranstaltungsleiter: ao.Univ.-Prof. Dipl.Ing. Dr. Hubert Holzmann Institut für Wasserwirtschaft,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen