Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pflege im Alter Wer zahlt? Referent: Josef Lang, Bezirkshauptmannschaft Bregenz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pflege im Alter Wer zahlt? Referent: Josef Lang, Bezirkshauptmannschaft Bregenz."—  Präsentation transkript:

1 Pflege im Alter Wer zahlt? Referent: Josef Lang, Bezirkshauptmannschaft Bregenz

2 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 2 Inhalt ðEinleitung ðPflegegeld ðZuschuss des Landes bei ambulanter Pflege ðUnterstützung der 24-Stunden-Betreuung ðKrankenversicherung für pflegende Angehörige ðPensionsversicherung für pflegende Angehörige ðKurzzeitpflege ðDauernde stationäre Pflege ðEinsatz des eigenen Vermögens ðVermögensübertragungen ðKostenersätze ðKostenbeiträge der Angehörigen ðFortsetzung des Verfahrens nach dem Tod

3 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 3 Sozialpolitische Zielsetzung  Sicherung der Lebensqualität der Pflegebedürftigen  Unterstützung der pflegenden Angehörigen durch mobile Hilfsdienste, Hauskrankenpflege, Kurzzeitpflege, Tagesbetreuung etc  Ausbau der ambulanten Versorgung  Förderung der 24-Stunden-Betreuung zu Hause  Pflegezuschuss des Landes ab  ambulant vor stationär  Umstrukturierung der Heimbetten in Pflegebetten

4 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 4 Pflegegeld  pauschalierter Beitrag zur Abgeltung pflegebedingter Mehraufwendungen  Pflegebedarf muss mindesten 6 Monate andauern  ab Zuständigkeit nur mehr bei PVA/BVA  Stufe 1 50/60 Std€ 154,20 Stufe 275/85 Std€ 284,30 Stufe 3120 Std€ 442,90 Stufe 4160 Std€ 664,30 Stufe 5180 Std€ 902,30dauernde Bereitschaft Stufe 6180 Std€ 1.242,00dauernde Anwesenheit Stufe 7180 Std€ 1.655,80keine zielgerichteten Bewegungen der Arme und Beine  weiters diagnosebezogene Mindesteinstufungen

5 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 5 Zuschuss des Landes bei ambulanter Pflege  Unterstützung der Pflege und Betreuung zu Hause  Pflegegeld der Stufen 5, 6 oder 7  Pflege wird überwiegend in einem Haushalt erbracht  keine Unterstützung des Bundessozialamtes für 24- Stunden-Betreuung  Zuständigkeit bei der Bezirkshauptmannschaft  Euro 100,-- monatlich

6 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 6 Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung  angestellte Betreuungskraft oder selbständige Betreuungskraft (mit Gewerbeschein)  haushaltsnahe Dienstleistungen, Unterstützung bei der Lebensführung, Gesellschaft leisten  keine Pflegemaßnahmen nach dem GuKG  Im Einzelfall können bestimmte pflegerische und ärztliche Maßnahmen delegiert werden (zB Körperpflege, Mobilitätshilfe, Insulinspritzen)  mindestens Pflegegeld der Stufe 3 und Notwendigkeit einer ständigen Betreuung  bei Demenenzerkrankung mindestens Pflegegeld der Stufe 1 sowie ständiger Betreuungsbedarf

7 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 7  Arbeitszeitbegrenzung bei angestellten Betreuungs- kräften, bei selbständiger Betreuungskraft kann die Arbeitszeit frei vereinbart werden  Einkommensgrenze € 2.500,-- netto, je € 400,-- für jeden weiteren unterhaltsberechtigten Angehörigen (€ 600,-- bei Behinderung)  Förderung: 2 x € 550,-- bei angestellter Betreuungskraft 2 x € 275,-- bei selbständiger Betreuungskraft  Zuständigkeit: Bundessozialamt  Ergänzende Sonderregelungen des Landes für Bezieher von Pflegegeld der Stufen 1 und 2 bei Notwendigkeit einer ständigen Betreuung

8 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 8 Krankenversicherung für pflegende Angehörige  beitragsfreie Mitversicherung in der Krankenversicherung  mindestens Pflegegeld der Stufe 3  überwiegende Beanspruchung der Arbeitskraft zur Pflege in häuslicher Umgebung (nicht erwerbsmäßig)  Angehörige:  Ehegatten, Kinder  Enkel, Stiefkinder und Lebensgefährte, wenn sie in ständiger Hausgemeinschaft mit der pflegebedürftigen Person leben  haushaltsführende Angehörige aus dem Kreis der Eltern, Kinder, Enkel und Geschwister, wenn sie seit mindestens 10 Monaten in Hausgemeinschaft leben und den Haushalt unentgeltlich führen

9 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 9 Pensionsversicherung für pflegende Angehörige  Kosten trägt der Bund  Selbstversicherung  auch wenn vorher noch keine Versicherung in der Pensionsversicherung bestanden hat  erhebliche Beanspruchung der Arbeitskraft für die häusliche Pflege  Weiterversicherung  Ausscheiden aus der Pflichtversicherung/Erwerbstätigkeit zur Pflege eines nahen Angehörigen  gänzliche Beanspruchung der Arbeitskraft für die häusliche Pflege  Unterschiedliche Beitragsgrundlagen  Pflegegeld mindestens Stufe 3  nahe Angehörige: Ehegatten, Lebensgefährten, Kinder, Eltern  Zuständigkeit: Pensionsversicherungsanstalt (PVA)

10 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 10 Kurzzeitpflege  Urlaub von der Pflege  Übergangspflege  Hilfe in besonderen Lebenslagen  6 bzw 4 Wochen jährlich  Unterhaltspflichtige Angehörige müssen keinen Beitrag leisten

11 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 11 Voraussetzungen  sachliche Hilfsbedürftigkeit  Absicht auf (weitere) häusliche Pflege und  Erreichung dieses Ziels (Auszug)  laufendes Einkommen ist einzusetzen Pension 80 %, Pflegegeld abzügl Taschengeld  Freibetrag €  Liegenschaftsvermögen ist nicht einzusetzen

12 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 12 B1 Tochter pflegt Mutter (Witwe) 42 Tage Urlaubsbett € 98,00 x ,00 Mindestpension 752,94 davon 80 % 602,35 Pflegegeld Stufe 4 664,30 abzügl Taschengeld 620,01 Summe 1.417, ,36 Selbstbehalt (42/30) 1.711,31 Mindestsicherung 2.404,69

13 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 13 B2 Mann wird von Gattin (geringe Pension) gepflegt 42 Tage Urlaubsbett € 96,00 x ,00 Pension 1.300,00 abzgl Unterhalt Eheg 500,00 Pflegegeld Stufe 5 902,30 abzügl Taschengeld 858,01 Summe 2.202, ,01 Selbstbehalt (42/30) 1.901,21 Mindestsicherung 2.130,79

14 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 14 B3 Mann pflegt Gattin (ohne eigenes Einkommen) 42 Tage Urlaubsbett € 75,00 x ,00 Pflegegeld Stufe 3 442,90 abzügl Taschengeld 398,61 Selbstbehalt (42/30) 558,05 Mindestsicherung 2.591,95

15 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 15 dauernde stationäre Pflege  Einsatz der eigenen Kräfte und Mittel  Einkünfte: Pension 80 %, Pflegegeld (abzügl Taschengeld € 44,29), Leibrente, Miet- und Pachteinnahmen  Unterhaltspflicht gegenüber Ehegatten wird berücksichtigt  Vermögen ist grundsätzlich zu verwerten und einzusetzen

16 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 16 vorhandenes Vermögen  verwertbares Vermögen (Sparbuch, PKW) Freibetrag: € ,--  Schonvermögen: Verwertbarkeit erst in absehbarer Zeit (Härtefälle) → Darlehen  geschütztes Vermögen:  kleines Eigenheim, das dem Ehepartner oder einem Kind als Unterkunft dient  Pensionsvorsorge im Ausmaß des unterhaltsrechtlichen Anspruchs des Ehepartners

17 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 17 Vermögensübertragungen  genaue Prüfung  Geschäftsfähigkeit  Scheingeschäft  Sittenwidrigkeit  vertragliche Gegenleistungen  Anspruch auf gesetzliche Zinsen (§ 947 ABGB)

18 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 18 Kostenersatz  Hilfeempfänger  Nachlass oder Erben  Vermögen, das später nicht aus eigener Erwerbstätigkeit erwirtschaftet wird  jedenfalls bei Darlehen  Verjährungsfrist 10 Jahre unbefristet bei grundbücherlicher Sicherstellung

19 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 19 Unterhaltspflicht der Angehörigen  Ehegatten, Eltern für minderjährige Kinder  zivilrechtlicher Rahmen wird nicht ausgeschöpft  Berechnungsmethode des Landes garantiert schonende Heranziehung der Angehörigen  28 % des anrechenbaren Einkommens bei Kindern/Eltern, 40 % bei Ehegatten  Verjährungsfrist 3 Jahre

20 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 20

21 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 21  anhängiges Verfahren im Zeitpunkt des Todes des Bewohners nicht abgeschlossen  Fortsetzungsantrag des Heimbetreibers innerhalb von 3 Monaten nach dem Tod bzw Ende des Verlassenschaftsverfahrens  Forderung durch Nachlass nicht/nicht zur Gänze gedeckt  Höhe des Kostenersatzes beschränkt (Akontozahlungen!) Fortsetzung des Verfahrens bei Tod

22 Pflege im Alter – Wer zahlt? Josef Lang, BH BregenzSeite 22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Pflege im Alter Wer zahlt? Referent: Josef Lang, Bezirkshauptmannschaft Bregenz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen