Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Armut und Pflege Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele Mag. (FH) Erich Fenninger pflegekongress10.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Armut und Pflege Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele Mag. (FH) Erich Fenninger pflegekongress10."—  Präsentation transkript:

1 Armut und Pflege Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele Mag. (FH) Erich Fenninger pflegekongress10

2 Outline Volkshilfe Österreich Armut Pflege Problemstellungen Forderungen Best Pratice Beispiele

3 Volkshilfe Österreich Setzt sich seit ihrer Gründung 1947 für von Armut und Ausgrenzung betroffene und bedrohte Menschen ein Schwerpunkte im Jahr der Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010: –Armut ist weiblich –Armut macht krank –Armut und Pflege

4 Outline Volkshilfe Österreich Armut Pflege Problemstellungen Forderungen Best Practice Beispiele

5 Armut in Österreich Armut steht im Verhältnis zum Durchschnitt Äquivalenzeinkommen (ca. 950 Euro/Monat) ca. 1 Million Menschen in Österreich sind armutsgefährdet Menschen sind von manifester Armut betroffen - sie sind neben einem Einkommen unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle auch von einer eingeschränkten Teilhabe an der Gesellschaft und in zentralen Lebensbereichen benachteiligt Frauen sind öfter betroffen als Männer

6 Armut und Gesundheit Geringes Einkommen höhere gesundheitliche Belastung Zusammenhang in nahezu allen gesundheitlichen Bereichen ersichtlich Beispiele –Einschätzung des eigenen Gesundheitszustandes –Chronische Erkrankungen –Lebenserwartung Randgruppen besonders betroffen

7 Armut und Gesundheit Erhöhter Pflegebedarf Im Alter: geringere Anzahl an Lebensjahren in Gesundheit –Einkommensschwache Frauen: 2,2 Jahre Pflegebedarf –Einkommensschwache Männer: 2,8 Jahre Pflegebedarf Pflegebedarf = (hoher) finanzieller Aufwand

8 Outline Volkshilfe Österreich Armut Pflege Problemstellungen Forderungen Best Practice Beispiele

9 Pflegevorsorge Pauschaliertes Pflegegeld –7 Stufen – einkommensunabhängig –Pflegeaufwand (in Stunden) entscheidet über Pflegestufe Soziale Dienste Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle Begünstigte Weiterversicherung für pflegende Angehörige

10 Pflegegeld Ca. 5% der Bevölkerung beziehen Pflegegeld (etwa Personen) Steigende Anzahl von PflegegeldbezieherInnen: –Sowohl Bundes- als auch Landespflegegeld –Zeigt zunehmenden Pflegebedarf und die Notwendigkeit von finanzieller Unterstützung Stärksten Gruppen sind Pflegestufe 1 und 2 (insgesamt etwa Personen)

11 Pflegegeld

12 Stationäre Pflege - Sozialhilfe Rund Personen in Altenwohn- und Pflegeheimen untergebracht Ca davon können die Kosten dafür nicht auch eigenen Mitteln und Pflegegeld bezahlen und müssen daher Sozialhilfe beziehen Neben hoher finanzieller Belastung auch Entmündigung der BewohnerInnen (für persönliche Bedürfnisse bleibt nur noch ein geringes Taschengeld)

13 Outline Volkshilfe Österreich Armut Pflege Problemstellungen Forderungen Best Practice Beispiele

14 Probleme - Armutsrisiko Armutsrisiko nicht auf pflegebedürftige Person beschränkt Pflegende Angehörige ebenfalls bedroht Reduzierte Erwerbsarbeit, Aufgeben der Erwerbsarbeit Fehlende Versicherungsjahre Vor allem Frauen sind stark betroffen –Mehrheit der Pflegebedürftigen ist weiblich –Mehrheit der Pflegenden ist weiblich

15 Probleme - Pflegegeld Deckt nicht alle durch Pflegebedarf entstandenen Kosten sondern stellt lediglich einen Zuschuss dar, fehlende jährliche Anpassungen mindern die Kaufkraft Erreichen AntragsstellerInnen nicht die geforderte Stundenanzahl an Pflegebedarf wird gar keine Unterstützung gewährt Bei der Einstufung werden medizinische Aspekte fokussiert, nicht aber das Umfeld der pflegebedürftigen Person Pflegegeld wird nur nach (erfolgreicher) Antragsstellung gewährt – Problem bei fehlender/unzureichender Information

16 Probleme – demographische Entwicklungen Wachsende Anzahl pflegebedürftiger Personen Stärkere Einbindung von Frauen in den Arbeitsmarkt

17 Probleme – benachteiligte/ ausgegrenzte Personen Wohnungslose (Langzeit) Arbeitslose MigrantInnen, AsylwerberInnen Alleinstehende SeniorInnen

18 Outline Volkshilfe Österreich Armut Pflege Problemstellungen Forderungen Best Practice Beispiele

19 Forderungen Jährliche Valorisierung des Pflegegeldes Förderung von pflegeergänzender Betreuung Ausbau von (erschwinglichen) mobilen Dienstleistungen Vielfältiges Betreuungsangebot Bessere Unterstützung pflegender Angehöriger

20 Forderungen Information pflegebedürftiger Personen über Möglichkeiten der Unterstützung Sensibilisierung von AnsprechpartnerInnen für SeniorInnen Möglichkeit zur Integration und Teilhabe am sozialen Leben Spezifische Versorgungsangebote für pflegebedürftige Personen in besonderen Lebenslagen

21 Outline Volkshilfe Österreich Armut Pflege Problemstellungen Forderungen Best Practice Beispiele

22 Marktgemeinde Götzis Haus der Generationen Seniorenfreundliche Gemeinde 2008 Generationenübergreifendes Miteinander Haus der Generationen als Kompetenzzentrum –Beratung –Betreuung –Gemeinschaftspraxis –Sozialmedizin Starke Vernetzung von stationärer und ambulanter Betreuung

23 Volkshilfe Salzburg Seniorenklubs Regional organisiert – 22 Klubs im Land Salzburg Jährlich werden etwa SeniorInnen erreicht Soziale Kontakte erhalten, abwechslungsreiche Unterhaltung, preisgünstige Getränke/Speisen

24 Sozial Global Beratungszentrum Terra Beratung speziell für ältere Personen mit Migrationshintergrund Muttersprachliche Beratung Allgemeine Informationen, konkrete Möglichkeiten im Einzelfall Unterstützung bei der Erstellung von Anträgen

25 SVB im Auftrag des BMASK: Qualitätssicherung in der häuslichen Pflege Erhebung der Pflegequalität in häuslicher Pflege 2008 Über Hausbesuche Nicht nur Erkenntnisse über Qualität der Pflege sondern auch Umfeld der Betroffenen Informationsmöglichkeit vor Ort

26 Finland: Preventive Homevisit For Elderly People Kommunen sind verantwortlich für Gesundheits- und Sozialwesen Personen ab 75 Jahren haben Anspruch auf präventiven Hausbesuch Team aus SozialarbeiterIn und MitarbeiterIn eines Gesundheitsberufes Information über Möglichkeiten der Unterstützung und Angeboten der Gemeinde Ziel: langes selbstständiges Leben in der eigenen Wohnung

27 London St. Mungos Charity – Care Home For Elderly Homeless People Pflegeheim für obdachlose Männer Medizinische und pflegerische Betreuung Psychische Betreuung Begleitung bei Arztbesuchen Freizeitgestaltung Enge Zusammenarbeit mit freiwilligen Helfern und AnrainerInnen

28 Armut und Pflege Präsentation und Podiumsdiskussion 2. November 2010, 11:30 – 12:30 Wiener Städtische Versicherung Rinturm, Schottenring 30, 1010 Wien

29 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Armut und Pflege Zusammenhänge, Problemstellungen, Best Practice Beispiele Mag. (FH) Erich Fenninger pflegekongress10."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen