Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

2008 7 /. Harze des Hopfens α- α- α- - pH (6,0:500mg/L, 5,2:85mg/L)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "2008 7 /. Harze des Hopfens α- α- α- - pH (6,0:500mg/L, 5,2:85mg/L)"—  Präsentation transkript:

1 /. Harze des Hopfens α- α- α- - pH (6,0:500mg/L, 5,2:85mg/L)

2 /. Name R Humulon-CH 2 CH(CH 3 ) 2 Cohumulon-CH(CH 3 ) 2 Adhumulon-CH(CH 3 )CH 2 CH 3

3 /. Isomerisierungsverlauf beim Kochen

4 /. Löslichkeit von α- und iso-α-Säuren - -

5 /. Alphagehalt (KW lftr.) in % Bittersorten Gesamt Sonstige Aromasorten Alphasäure-Gehalt des Hopfens -

6 /. Alpha-Dosage weltweit -

7 / % 1: % Pils

8 /. - -

9 /. 250

10 /.

11 /. Hopfenöle KohlenwasserstoffeSauerstoff-FraktionSchwefel-Verbindungen Alkohole Sauerstoffheterocyclen AldehydeSäuren Ester Ketone

12 /.

13 /.

14 /

15 /. (R)-Linalool (S)-Linalool Leitkomponente für ein Hopfenaroma > 90% geruchsaktives R-Linalool OT Bier = 2.2ug/l OT Bier 170 ug/l OT : odour threshold Geruchsschwelle

16 /. Geschmacksstabilität – ein komplexes Thema – Bieraromastoffe anti-oxidatives Potential Bildung von Alterungskomponenten Geschmacks -stabilität Berücksichtigung aller Faktoren, um Fehlinterpretationen zu vermeiden

17 /. Bieraroma und Geschmacksstabilität Bieraroma Maskierungseffekte : Hopfenaroma Höhere Alkohole Ester Abbau der Aromastoffe Alterungskomponenten Alterungsindikatoren Sauerstoffindikatoren Wärmeindikatoren Hefeautolysesubstanzen Antioxidatives Potential Schutz vor Oxidation : Rohstoffe (Reduktone Polyphenole, ) Hefe (SO 2, Reduktionspotential ) Geschmacks- Stabilität

18 /. Maskierungseffekte durch Bieraromastoffe – Linalool –

19 /. Aromaeindrücke der Aromahopfen im Bier Fruchtig Blumig Aromasorten : Saazer Tettnanger Hersbrucker Spalter Select Lubliner Tradition US - Cascade Kent Golding Steirer Golding Saazer Tettnanger Hersbrucker Spalter Select Lubliner Tradition US - Cascade Kent Golding Steirer Golding 0 2,5 5 5 Diss. Kaltner

20 /.

21 /.

22 /. kondensierbarhydrolisierbar Gerbstoffe

23 /. Gerbstoffe max. 20% der Polyphenole durch Hopfen, Rest durch Malz 80% kondensierbare Verbindungen (Trübungsstabilität) 20% hydrolysierbare Verbindungen (Geschmacksstabilität) Hopfenpolyphenole enthalten mehr Anthocyanogene und Tannoide als Malzpolyphenole

24 /. Wirkung der Polyphenole auf das Bier und den Brauprozess abhängig vom Reduktionszustand der Polyphenole bei O 2 -Anwesenheit wird eine oxidative Polymerisation begünstigt Folge: –Zufärbung –unangenehme Bittere / breiter, harter Geschmack –Beschleunigung von Bieralterungsvorgängen –Beeinträchtigung von Filtrierbarkeit, kolloidaler Stabilität und Schaumhaltbarkeit niedermolekulare Polyphenole: –positiv für Bittere und Vollmundigkeit –schaumpositiv –in der Lage, Sauerstoff "abzufangen –verbessern Geschmacksstabilität und kolloidale Stabilität im Bier

25 /. PI Gerbstoffe

26 /. a b. Gerbstoffe

27 /. Gerbstoffe

28 /. O Gerbstoffe

29 /.

30 /. Rohhopfen (Doldenhopfen) Rohhopfen (Doldenhopfen) Isomerisierte Kettle Extrakte (IKE/PIKE) Isomerisierte Kettle Extrakte (IKE/PIKE) Isomerisierte Hopfen Pellets Isomerisierte Hopfen Pellets Rho-Extrakt Rho-Extrakt Tetra-Extrakt ISO-Extrakt Hexa-Extrakt Verwendung im Sudhaus Verwendung im Sudhaus Isomerisierte Hopfenprodukte Isomerisierte Hopfenprodukte Verwendung nach der Gärung (Downstream) Lichtstabile Produkte Lichtstabiler isomerisierter Kettle Extrakt Lichtstabiler isomerisierter Kettle Extrakt Hopfen-Öle (Getrennt nach Fraktionen) Hopfen-Öle (Getrennt nach Fraktionen) Beta-Extrakt Produkte Beta-Säuren mit Hopfenölen Beta-Extrakt Produkte Beta-Säuren mit Hopfenölen Xanthohumol angereicherte Produkte Xanthohumol angereicherte Produkte Spezielle Hopfenprodukte Spezielle Hopfenprodukte Gerbstoffextrakte Lupulin angereicherte Hopfen Pellets (Typ 45) Lupulin angereicherte Hopfen Pellets (Typ 45) Normale Hopfen Pellets (Typ 90) Normale Hopfen Pellets (Typ 90) Konventionelle Hopfenprodukte Konventionelle Hopfenprodukte CO 2 Hopfenextrakt Ethanol Hopfenextrakt

31 /. Rohhopfen (Doldenhopfen) Rohhopfen (Doldenhopfen) Lupulin angereicherte Hopfen Pellets (Typ 45) Lupulin angereicherte Hopfen Pellets (Typ 45) Normale Hopfen Pellets (Typ 90) Normale Hopfen Pellets (Typ 90) Konventionelle Hopfenprodukte Konventionelle Hopfenprodukte CO 2 Hopfenextrakt Ethanol Hopfenextrakt

32 /. unspezifische Weichharze Hartharze Tannine Typ 90 beta-Säuren Hopfen Öle alpha-Säuren Typ 45EthanolCO 2

33 /. Pellet-Produktion Bittersäuren und Hopfenöle ausschließlich in den Lupulindrüsen des Hopfens Anreicherungsgrad 100 kg Doldenhopfen ca. 45 kg Pellets Typ 45 Abreicherung von Nitrat Verarbeitungstemperatur unter -30°C Matrizentemperatur max. 55°C

34 /. Pellet- Produktion

35 /. Pellets Typ 90

36 /. Pellets Typ 45

37 /. Extraktion Biereigene Lösungsmittel –Ethanol (Ethanol-Wassergemisch 9:1) –Kohlendioxid (meist überkritisch, >73 bar, 31°C) Ethanolextraktion –Reinharzextrakt (Weich- und Hartharze) –Gerbstoffextrakt CO 2 -Extraktion –Reinharzextrakt (Weichharze / keine polaren Substanzen) –evtl. fraktionierende Extraktion

38 /. Ethanol-Extrakt

39 /. CO 2 -Extrakt

40 /.

41 /. Würzekochen Aroma / Geruch Bittere / Geschmack Kochbeginn Kochende Ausdampfung Lösung, Isomerisierung Hopfengabe–Zeitpunkt beim Würzekochen

42 /. Konzept für ein hopfenaromatisches Pilsner Bier Zweck Zeitpunkt Aufteilung der Dosage Produkt Besonderheit I. Gabe II. Gabe Bitterung Aromatisierung Kochbeginn Kochende / Whirlpool / 2/3 der a-Säure a- 2/3 1/3 der a-Säure a- 1/3 Extrakt oder Pellets Pellets Typ Absenkung der Whirlpooltemperatur auf ca. 80 °C 80 2 Hopfengaben a-Ausbeute um ca. 2,4 % höher a- 2.4% Diss. Kaltner

43 /. TECHNOLOGISCHE ANWEISUNGEN blumig neutral fruchtig spät früh spät Whirlpool Kochbeginn, Kochmitte Whirlpool, Sl-Go; HSE; HPE; HT HHE; HTE; HHA; HHE HSE Whirlpool- hohe Bitterstoff- Whirlpool- temperatur ausbeute temperatur < 90 °C < 90 °C Dosagezeitpunkt Hopfensorte Besonderheit Diss. Kaltner

44 /. Reduzierte und isomerisierte Extrakte Relatives Bitterpotenzial verschiedener reduzierter Hopfenprodukte, bezogen auf das Bitterpotenzial von iso-α-Säuren. LichtschutzSchaum- verbesserung Bitterpotenzial Iso- α –Säurenneinnormal1,0 (Vergleich) Rho-iso- α –Säurenjanormal0,6-0,7 Tetra-hydro-iso- α –SäurenJaverbessert1,0-1,7 Hexa-hydro-iso- α -Säurenjaverbessert1,0-1,3

45 / nm !!!!!

46 /. - 1mg/l

47 /. Bitterstoffausbeute Gabe zur Würze: Pellets oder Extrakt konvenionell20-38 % Isomerisierte Pellets45-55 % Isomerisierter CO 2 -Extrakt50-60 % Gabe zum Bier: Isomerisierte Extrakte75-90%

48 /. FV / MV ISO RHO TETRA HEXA CO 2 Stabilisierung: PVPP, Silikate Kieselgurfilter Schichtenfilter Minimum 3-5 m GT: Gärtank LT: Lagertank DT: Drucktank HG: High Gravity Wasserzugabe HG DT Pumpe Zusatz von Downstream-Bitter Produkten GT/LT Antioxidantien/Röstmalzbier DT

49 /. Anmerkung: Injektionsdüse in der Mitte des Bierrohres garantiert gutes Durchmischen und erhöht somit die Ausbeute. Positionierung der Injektionsdüse im Rohrbogen gegensätzlich zum Bierstrom Positionierung der Injektionsdüse kurz vor Rohrbogen und/oder vor Bierförderpumpe Bierförderpumpe Richtung des Bierstroms Dosage von Downstream-Produkten

50 /. Hopfenöl-Produkte Dosage Ab Gärbeginn bis nach der Filtration –Eventuelle Trübungen vermeiden –Je früher: umso mehr Verluste, umso stärker der Reinigungseffekt Aromanoten Citrus – blumig – würzig – usw. vor der Gärung g/hl, vor der Filtration g/hl

51 /. Dosage von Hopfenölen Ausbeute abhängig von Zeitpunkt der Produktgabe, Anteil an Feststoffen und Alkoholgehalt Kohlenwasserstoffe werden bevorzugt von Hefezellen und Filtermaterial adsorbiert Hopfenöle werden von Hefen verstoffwechselt Verlust während der Gärung durch CO 2 -Wäsche möglich

52 /. Sonstige Hopfenprodukte Xanthohumol gilt als Krebs-chemopräventiv in Lupulindrüsen des Hopfens lokalisiert isomerisiert beim Würzekochen In Bier nur geringe Mengen Anwendung in anderen Getränken, Pharmazie, usw.

53 /. Sonstige Hopfenprodukte β-Aroma-Extrakt (base extract) –35-45 % β-Säuren und geringe Mengen α- und iso-α- Säuren –5-10 % Hopfenöle –Restl. 50 % Weichharze –Dosage beim Würzekochen (Überschäumen, Mikrobiologie) –Dosage zu Kochende (Aromatisierung) –Einsatz in der Zuckerindustrie gegen gram+ Bakterien –Evtl. lichtstabile β-Aroma-Extrakte

54 /. Sonstige Hopfenprodukte Gerbstoffextrakt der Ethanolextraktion wasserlösliche Fraktion reich an Polyphenolen Einsatz bei der Würzekochung

55 /.

56 /. Besonderheiten bei Rho-iso-α-Säuren Biere mit 100%-iger Rho-iso-α-Säure-Verwendung vor der Gärung können eine angenehmere Bittere aufweisen als Biere, die vollständig nach der Gärung gebittert wurden Bittere der Rho-Biere wird oft als lieblich und mild bezeichnet. Kein Hinweis auf Lichtgeruch nach Lichteinwirkung

57 /. Zugabe nach der Gärung (downstream) Vorteile Hohe Ausbeuten Gleichmässige Verteilung Flexibilität Standardisierung Keine Feststoffe Keine Pestizide Wirtschaftlichkeit Nachteile erfordert ein akkurat funktionierendes Dosagesystem

58 /. Dosage von Downstream-Produkten Unverdünnt verwenden Zugabe nach erster Filtration, bzw. nach Zentrifugation Hefezellzahl im Bier sollte unter 2 Mio sein Bei High Gravity Bieren nach Einstellung mit Wasser Während 70% der Zeit des Umpumpens zudosieren Dosage entfernt von der Zugabe von Stabilisierungsmitteln oder CO 2 Akkurates Dosagesystem Zuleitung in die Mitte des Bierstroms Ausbeuten zwischen 75-80% möglich

59 /. FV / MV ISO RHO TETRA HEXA CO 2 Stabilisierung: PVPP, Silikate Kieselgurfilter Schichtenfilter Minimum 3-5 m GT: Gärtank LT: Lagertank DT: Drucktank HG: High Gravity Wasserzugabe HG DT Pumpe Zusatz von Downstream-Bitter Produkten GT/LT Antioxidantien/Röstmalzbier DT

60 /. Anmerkung: Injektionsdüse in der Mitte des Bierrohres garantiert gutes Durchmischen und erhöht somit die Ausbeute. Positionierung der Injektionsdüse im Rohrbogen gegensätzlich zum Bierstrom Positionierung der Injektionsdüse kurz vor Rohrbogen und/oder vor Bierförderpumpe Bierförderpumpe Richtung des Bierstroms Dosage von Downstream-Produkten

61 /. Downstream-Produkte - Reinigung der Dosageanlagen Pumpen und Leitungen mit dest. Wasser oder Alkohol reinigen Achtung bei Anschluss an CIP Reinigung: Säuren und Laugen reinigen nicht sondern verklumpen die Rückstände ! Nach Dosage mit dest Wasser durchspülen, anschliessend ist der Anschluss an CIP Reinigung möglich Bei bereits bestehenden Rückständen mit Ethanol reinigen


Herunterladen ppt "2008 7 /. Harze des Hopfens α- α- α- - pH (6,0:500mg/L, 5,2:85mg/L)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen