Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Molekularbiologische Arbeitstechniken Ergebnisbericht A von Kim Ortmeier.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Molekularbiologische Arbeitstechniken Ergebnisbericht A von Kim Ortmeier."—  Präsentation transkript:

1 Molekularbiologische Arbeitstechniken Ergebnisbericht A von Kim Ortmeier

2 Gliederung Vorstellung der Experimente Ziel der Experimente Theorie Gesamtergebnisse des Kurses Diskussion Alle Versuche werden nach den Anweisungen im Skript durchgeführt, Abweichungen werden im Folgenden beschrieben.

3 Expression und Reinigung Aus den Bakterien werden die Proteine extrahiert und aufgereiniget: Durch Quarzsand werden die Zellen mechanisch aufgeschlossen Durch kochen denaturieren die Proteine Waschen und eluieren

4 Expression und Reinigung Versuchsdurchführung Abweichungen vom Skript: Aufschluss 100 ml Kultur, Pellet waschen (mit 100 ml Waschpuffer), Pellet in 3 ml Aufschlusspuffer resuspendieren Aufschlußpuffer enthielt bei den Gruppen 4-6 zusätzlich noch 5mM Imidazol In Ribotube überführen (3x 30 sec; 6,5 ms; da zwischen jeweils 1 min auf Eis) 45 min, 4°C, rpm, Überstand in Eppi

5 Expression und Reinigung Versuchsdurchführung Abweichungen vom Skript: B) Wasch I: 5 mM=> 0,2 ml C) Wasch II: 10 mM=> 0,4 ml D) Eluat III: 50 mM=> 2 ml E) Eluat IV: 150 mM=> 6 ml F) Eluat V: 250 mM=> 10 ml Auf je 10 ml mit Aufschlußpuffer auffüllen

6 Expression und Reinigung Versuchsdurchführung Abweichungen vom Skript: Es werden verschiedene Mengen an Protein auf die Säule gegeben Gruppe >4 mg Protein Gruppe >6 mg Protein Gruppe >8 mg Protein

7 Bradford- Test Colorimetrische Methode zur Quantifizierung von Proteinen Coomassie Brillant Blue bindet an Proteine Menge des Farbstoffes wird im Photometer bei OD 595 gemessen Konzentration wird mit Formel berechnet: c = (Meßwert OD595 x Verdünnung x 16,2)/ Meßvolumen [µg/µl]

8 Bradford- Test Versuchsdurchführung Abweichungen vom Skript: Verdünnungsreihe der Kultur: 1:40 -> 25 µl Kultur µl Waschpuffer 1:50 -> 20 µl der 1:40 Verd µl Waschpuffer (1:200 Verdünnung) Je 2x 200 µl BioRAD µl der 1:50 (1:2000) Verdünnung

9 Bradford- Test Gruppenergebnisse GruppeProteingehalt [µg/µl] 110, ,805 37,744 47,03 57,468 67,35 Es wurden je 2 Proben gemessen -> Mittelwertbildung = Messwert Mittelwert des Proteingehaltes aller Gruppen = 8,547 µg/µl

10 SDS- Polyacrylamidgelelektrophorese Gelelektrophorese von Proteinen -> ausschließlich Polyacrylamid als Träger Separierung der einzelnen Substanzen hängt ab von: ihrer unterschiedlichen Ladungen Porengröße des Gels Größe/ Gestalt der Moleküle pH- Wert, Temperatur, Ionenstärke des Puffers Elektrische Feldstärke Diskontinuierliches Verfahren

11 SDS- Polyacrylamidgelelektrophorese Versuchsdurchführung Abweichungen vom Skript: Zusammensetzung für 1 Trenngel (12,5 %): 1,88 Tris pH 8,8->1,2 ml 0,5 % SDS-> 1,2 ml H 2 O-> 1,1 ml Bisacrylamid-> 2,5 ml TEMED->5 µl APS->30 µl

12 SDS- Polyacrylamidgelelektrophorese Versuchsdurchführung Abweichungen vom Skript: Zusammensetzung für 1 Sammelgel (5 %): 0,625 Tris/ HCl pH 6,8->0,4 ml 0,5 % SDS-> 0,4 ml H 2 O-> 0,87 ml Bisacrylamid-> 0,33 ml TEMED->2 µl APS->10 µl

13 SDS- Polyacrylamidgelelektrophorese Versuchsdurchführung Abweichungen vom Skript: Zusammen führen der Fraktionen mit Puffer: Roh-Protein: 8 µg/µl + 3 µl Puffer Bindung Wasch I + II Eluat III – V Ca. 5 min Kochen der Proben bei 100°C Abkühlen, zentrifugieren und beladen der Taschen im Gel mit den Proben je 12 µl + 3 µl Puffer

14 Coomassie- Blue- Färbung des Gels Proteinbanden im Gel werden durch Coomassie- Blue sichtbar gemacht Coomassie- Blue in sauer Umgebung als Anion mit den Aminogruppen der Proteine

15 SDS- Polyacrylamidgelelektrophorese, Coomassie- Blue Färbung Gruppenergebnisse Vergleich der Gele der Gruppe E5MRE4E3W2W1B M= Marker, R= Rohextrakt, B= Bindung, W1+2= Wasch 1 +2, E 3-5= Eluat 3-5 E5E4W2W1BRME3

16 SDS- Polyacrylamidgelelektrophorese, Coomassie- Blue Färbung Gruppenergebnisse Vergleich der Gele der Gruppe E4 W2 W1 BBMME3 M= Marker, R= Rohextrakt, B= Bindung, W1+2= Wasch 1 +2, E 3-5= Eluat 3-5 E5 RR

17 SDS- Polyacrylamidgelelektrophorese, Coomassie- Blue Färbung Gruppenergebnisse Vergleich der Gele der Gruppe E4 W2 W1 BBMME3 M= Marker, R= Rohextrakt, B= Bindung, W1+2= Wasch 1 +2, E 3-5= Eluat 3-5 E5 RR

18 1., 2. und 3. Gruppe 4., 5. und 6. Gruppe M M M M M M M= Marker

19 SDS- Polyacrylamidgelelektrophorese, Coomassie- Blue Färbung Diskussion Es ist gut sichtbar, dass die Reinigung relativ gut geklappt hat und dass metY in einer Bande in der Reihe E5 konzentriert vorliegt. Man kann aber keine deutlichen Unterschiede zwischen den Gelen mit verschieden aufgetragenen Proteinmengen erkennen. Unterschiede wären vielleicht zu erkennen gewesen, wenn nicht die gleichen Volumina, sondern die gleichen Molekulargewichte aufgetragen worden wären.

20 SDS- Polyacrylamidgelelektrophorese, Coomassie- Blue Färbung Diskussion Außerdem lässt sich keine starke Verbesserung in Bezug auf die Reinheit der Eluatreihen, durch die Zugabe von 5 mM Imidiazol (Gruppen 4-6) feststellen. Eine größere Menge an Imidiazol würde vielleicht einen Unterschied erkennen lassen.

21 Danke, das war´s!


Herunterladen ppt "Molekularbiologische Arbeitstechniken Ergebnisbericht A von Kim Ortmeier."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen