Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Regenerative Rohstoffe und Bioenergie: Wie realistisch sind die politischen Zielvorgaben, was kann die Landwirtschaft leisten? Bernhard Conzen Vizepräsident.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Regenerative Rohstoffe und Bioenergie: Wie realistisch sind die politischen Zielvorgaben, was kann die Landwirtschaft leisten? Bernhard Conzen Vizepräsident."—  Präsentation transkript:

1 Regenerative Rohstoffe und Bioenergie: Wie realistisch sind die politischen Zielvorgaben, was kann die Landwirtschaft leisten? Bernhard Conzen Vizepräsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes e.V.

2 2 Biodiesel – Der Motor der Entwicklung

3 3 Biodiesel: Politisch ausgebremst

4 4 Politische Herausforderungen EU Richtlinie zur Förderung der Verwendung erneuerbarer Energien 2009/28/EG

5 5 Können wir die Ziele erfüllen? Getreide Angebot und Nachfrage Weltweit

6 6 Können wir die Ziele erfüllen? Nachfrage Weltweit

7 7 Können wir die Ziele erfüllen? Europäische Versorgungsbilanz

8 8 Können wir die Ziele erfüllen Deutsche Getreideernte Fruchtart Durchschnitt 2003/ vorläufig 2009 vorläufig gegen 2003/ vorläufig gegen tVeränderung in % Weizen zusammen ,4-3,5 Roggen ,4+10,8 Gerste zusammen ,0+2,7 Getreide insgeamt (einschl. Körnermais/Corn-Cob-Mix) ,2-1,6

9 9 Können wir die Ziele erfüllen Deutsche Getreideernte Fruchtart Durchschnitt 2003/ vorläufig 2009 vorläufig gegen 2003/ vorläufig gegen 2008 dt/haVeränderung in % Weizen zusammen74,180,977,8+4,9-3,8 Roggen49,350,855,5+12,7+9,2 Gerste zusammen58,461,065,4+12,0+7,2 Getreide insgeamt (einschl. Körnermais/Corn-Cob-Mix) 66,271,271,4+7,8+0,2

10 10

11 11 Meseberger Energie- und Klimaprogramm Vergütungsregelung des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) Grundvergütung plus Boni. Vergütung (Grundvergütung plus Boni) sinkt abhängig vom Jahr der Inbetriebnahme jährlich um 1,0 %. Bonus bei Verwendung nachwachsender Rohstoffe 2009: Beispiel 500-kWel-Anlage: 7,0 Cent/KWh. Bonus für Auskoppelung und Nutzung der Wärme (KWh): 3 Cent/KWh (wird anteilig nach dem Nutzungsgrad der Wärme gewährt). Bonus bei mindestens 30 % Gülleeinsatz: 4,0 Cent/KWh bis 150 KW-Anlage: 1,0 Cent/KWh bis 500 KW-Anlage. Bonus bei überwiegendem Einsatz von Landschaftspflegematerial: 2,0 Cent/KWh bis 500 KW-Anlage. Bonus für innovative Technologien: 2,0 Cent/KWh. Bonus für Gasaufbereitung

12 12 Erfolgsstory Biogas

13 13 Die wichtigsten Gründe für Biogas Biogas ist vollständig kompatibel zur Erdgas-Technologie. Nach Reinigung mit bekannten Technologien steht Methan in Erdgas-Qualität zur Verfügung. Damit kann die gesamte bestehende Erdgas-Logistik genutzt werden. Biogas-Technologie kann fast jede Biomasse nutzen. In der Vergärung werden alle eingesetzten Biomassen in den einheitlichen, speicherbaren Energieträger Biogas umgewandelt. Biogas hat etwa 50-70% des Brennwerts von Erdgas. Energiekomponente ist Methan. Biogas reduziert Treibhausgas-Emissionen auf doppeltem Wege. 1. Bekannt: fossiler Brennstoff wird ersetzt ( Vermeidung gemäß Strommix). 2. Weniger bekannt: Durch den Einsatz von Gülle in Biogasanlagen wird die Spontanemission von Methan aus der Viehhaltung unterbunden. Dieser Effekt macht etwa 30% der Emissionsvermeidung durch Stromproduktion aus. Biogas ist die Erneuerbare Regelenergie. Aufgrund seiner Speicherbarkeit wird Biogas eine zentrale Rolle im zukünftigen Energiemix spielen.

14 14 Herausforderungen für die Zukunft

15 15 Ausblick Ertragszuwächse werden es in den nächsten Jahren erlauben den Bioenergieanteil vom Acker auszubauen Politischen Zielvorgaben sind ambitioniert aber erfüllbar Technologische Entwicklungen (etwa durch Gentechnische Verfahren) können helfen die effizienz auf dem Acker zu steigern und die Emission zur reduzieren


Herunterladen ppt "Regenerative Rohstoffe und Bioenergie: Wie realistisch sind die politischen Zielvorgaben, was kann die Landwirtschaft leisten? Bernhard Conzen Vizepräsident."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen