Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Integrierte Managementsysteme Qualitäts – Umwelt – Risiko – Arbeitssicherheits- Informationssicherheits- Management in einem System.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Integrierte Managementsysteme Qualitäts – Umwelt – Risiko – Arbeitssicherheits- Informationssicherheits- Management in einem System."—  Präsentation transkript:

1 Integrierte Managementsysteme Qualitäts – Umwelt – Risiko – Arbeitssicherheits- Informationssicherheits- Management in einem System

2 Kohlmann 2 Integrierte Managementsysteme Einleitung Betrachtete Systeme Qualitätsmanagement Umweltmanagement Risikomanagement Arbeitssicherheitsmanagement Informationssicherheitsmanagement Aufbau IMS Struktur des IMS Beispiele für Anforderungen an das IMS Vorteile des IMS DGQ Band 12-02

3 Kohlmann 3 Integrierte Managementsysteme – Einleitung Nahezu jedes industrielle Unternehmen beschäftigt sich heute mit mindestens einem Managementsystem. Diese Managementsystem sind alle in Normen bzw. normähnlichen Regelwerken beschrieben so dass ihr Aufbau sich stark ähnelt Diese Tatsache bietet den Rahmen all diese betrachteten Managementsysteme zu kombienieren

4 Kohlmann 4 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Qualitätsmanagement Aufgaben / Ziele des QMS Die Aufgaben des Qualitätsmanagements bestehen heute darin, alle Führungs-, Planungs- und Steuerungstätigkeiten so zu gestalten, dass die Erfordernisse des Kunden/Marktes erfüllt werden. Regelwerke DIN EN ISO 9001:2008 (hier weiter betrachtet) Branchenspezifische Regelwerke ISO/TS ISIR QS9000 VDA6.1 …..

5 Kohlmann 5 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Qualitätsmanagement Grundsätze des QMS 1. Kundenorientierte Organisation 2. Führung 3. Einbeziehung der Mitarbeiter 4. Prozessorientierter Ansatz 5. Systemorientierter Managementansatz 6. Ständige Verbesserung 7. Sachlicher Ansatz zur Entscheidungsfindung 8. Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen.

6 Kohlmann 6 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Qualitätsmanagement Das Zusammenwirken dieser Grundsätze wird auch im Prozessmodel der ISO 9001 verdeutlicht

7 Kohlmann 7 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Qualitätsmanagement Nutzen für das Unternehmen Höhere Transparenz im Unternehmen Vermeidung von Doppelarbeiten / Aufdecken von Arbeitslücken Optimierung der Organisation Verminderung der Schnittstellen Höhere Rechtssicherheit Verbesserung der Wettbewerbsmöglichkeit durch Ausrichtung auf Kundenbedürfnisse Effizienter Ressourceneinsatz Kontinuierliche Verbesserung

8 Kohlmann 8 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Umweltmanagement Aufgaben / Ziele des UMS Durch präventiven Umweltschutz sollen Gefährdungsbereiche Identifiziert, Schutzmaßnahmen ergriffen und somit die Gefahr von Umweltschäden minimiert und standortbezogene Altlasten vermieden werden. Regelwerke DIN EN ISO14001 (hier weiter betrachtet) EMAS

9 Kohlmann 9 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Umweltmanagement Grundsätze des UMS 1.Formulierung einer angemessenen Umweltunternehmenspolitik mit der Verpflichtung des Unternehmens, diese zu erfüllen. 2.Aufstellung eines Plans zur Erfüllung der Umweltunternehmenspolitik. 3.Implementierung der Umweltpolitik / des Umweltmanagementsystems 4.Messung, Überwachung und Bewertung der umweltorientierten Leistungen. 5.Systembewertung und kontinuierliche Verbesserung.

10 Kohlmann 10 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Umweltmanagement Nutzen für das Unternehmen

11 Kohlmann 11 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Risikomanagement Aufgaben / Ziele des RMS Durch eine gezielte Analyse und Betrachtung der auf das Unternehmen einwirkenden Risiken sollen diese regelmäßig bewertet und Maßnahmen zur Absicherung gegen diese Risiken getroffen werden. Regelwerke ONR49001

12 Kohlmann 12 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Risikomanagement Grundsätze des RMS basieren auf dem Deming-Kreis Projektplan erstellen (PLAN) Reporting des Istzustands (DO) Definition der Maßnahmen (Check) Bewertung des Ergebniss (ACT)

13 Kohlmann 13 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Risikomanagement Nutzen für das Unternehmen Ein Risikomanagementsystem auf der Grundlage der ONR hat den Vorteil, dass es den Managementcharakter des Risikomanagements betont. Hierbei wird nicht nur der Risikoprozess (Systemdefinition: Risikobeurteilung – Risikobewältigung – Risikoüber- wachung) berücksichtigt, sondern darüber hinaus alle im Rahmen des PDCA-Zyklus erforderlichen Aktivitäten. Darüber hinaus ist ein solches System sehr gut geeignet die Transparenz im Unternehmen zu erhöhen, die Organisation des Risikomanagements zu straffen und auf die wesentlichen Elemente zu konzentrieren, sowie zu Werbezwecken nach außen zu wirken.

14 Kohlmann 14 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Arbeitssicherheitsmanagement Aufgaben / Ziele des AMS Ein Arbeitssicherheitsmanagementsystem dient hauptsächlich dem Mitarbeiter und Unternehmen, indem unfallbedingte Ausfälle und Störungen möglichst auf ein Mindestmaß reduziert und die damit verbunden Kosten gering gehalten werden Regelwerke OHSAS18001 (hier weiter betrachtet) OHRIS (Bayern) SSC ….

15 Kohlmann 15 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Arbeitssicherheitsmanagement Grundsätze des AMS Wie in jedem anderen Managementsystem, sind auch im Arbeitssicherheitsmanagementsystem die Elemente Strategie, Unternehmenspolitik, Ziele, Verantwortung, Planung, Dokumentation und die ständige Verbesserung feste Systembestandteile. Dennoch muss das AMS hinsichtlich unternehmensspezifischer Forderungen ergänzt werden (z. B. sicherheitssensibler Bereiche).

16 Kohlmann 16 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Arbeitssicherheitsmanagement Nutzen für das Unternehmen Wirtschaftlichkeit (Stör- und Ausfallkosten) Mitarbeiterzufriedenheit/ Motivation Kundenzufriedenheit Prozesssicherheit Behördenzusammenarbeit / Vertrauensbildung

17 Kohlmann 17 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Informationssicherheitsmanagement Aufgaben / Ziele des ISMS Ziel eines solchen ISMS ist die Bereitstellung einer Systematik zur organisationsweiten Betrachtung der Informationssicherheit. Das ISMS soll hierbei sicherstellen, dass adäquate und im richtigen Verhältnis stehende Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden um die sensiblen Daten angemessen zu schützen, die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit dieser sicherzustellen Vertrauen bei Kunden und anderen betroffenen Parteien zu erwecken. Regelwerke BS7799 (hier weiter betrachtet) ISO27001

18 Kohlmann 18 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Informationssicherheitsmanagement Grundsätze des ISMS 1.Sicherheits-Unternehmenspolitik/Sicherheits-Vorgaben 2.Organisation der Sicherheit 3.Einstufung und Kontrolle der Unternehmenswerte 4.Personelle Sicherheit 5.Physische und umgebungsbezogene Sicherheit 6.Management der Kommunikation 7.Systementwicklung und Wartung 8.Informationssicherheit und Incident Management 9.Erfüllung rechtlicher und organisatorischer Anforderungen

19 Kohlmann 19 Integrierte Managementsysteme – Betrachtete Systeme Informationssicherheitsmanagement Nutzen für das Unternehmen Strukturelle Vorgehensweise im Umgang mit dem Thema IT-Sicherheit. Ermittlung, Einschätzung und Beherrschung von Risiken und somit die Schaffung eines angemessenen Risikobewussteins. Präventives Handeln statt Reaktion auf Vorfälle. Erfassung und Bewertung aller Werte eines Unternehmens (Informationen, Daten, Dokumente, Hardware, Software usw.). Reduzierung von Haftungsrisiken. Positiver Werbeauftritt in Richtung möglicher Auftraggeber (Schaffung von Kundenvertrauen)

20 Kohlmann 20 Integrierte Managementsysteme – Aufbau IMS Anforderungen an die Struktur des IMS  systematischer und nachvollziehbarer Aufbau  hoher Anpassungsgrad an die Organisationsstruktur  Schaffung eines offenen Systems (offen für die Integration  weiterer Managementsysteme)  Schaffung eines Integrationsrahmens für die Umsetzung der Normforderungen  Erkennen horizontaler und vertikaler Abhängigkeiten und Verknüpfungen  Auf den verschiedenen horizontalen Ebenen existieren Verknüpfungen, die zu beachten sind (Beispiel: Die Unternehmenspolitik hat Einfluss auf die Kultur und umgekehrt). Normatives, strategisches und operatives Management stehen auf der vertikalen Ebene in Beziehung zueinander. Das normative Management ist die Grundlage für das strategische und operative Management. Normatives und strategisches Management bilden die Grundlage für das operative Management.  Berücksichtigung des PDCA-Zyklus.

21 Kohlmann 21 Integrierte Managementsysteme – Aufbau IMS Schematische Darstellung der Struktur eine IMS

22 Kohlmann 22 Integrierte Managementsysteme – Aufbau IMS Anforderungen an das IMS Eine detaillierte Analyse der Anforderungen der einzelnen Normen zeigt eine hohe Übereinstimmung der Inhalte Dies zeigt sich besonders deutlich innerhalb der sogenannten Führungsprozesse wie Berichterstattung Managementreview Qualifikation

23 Kohlmann 23 Integrierte Managementsysteme – Aufbau IMS Die Synergien der einzelnen Managementsysteme lassen sich am einfachsten durch eine Auflistung aller Anforderungen und einer entsprechenden Zuordnung zu den Normabschnitten realisieren Beispiel zu den Anforderungen an die Unternehmenspolitik

24 Kohlmann 24 Integrierte Managementsysteme – Aufbau IMS Beispiel zu den Anforderungen der Normen an Ziel- und Strategiesysteme

25 Kohlmann 25 Integrierte Managementsysteme – Aufbau IMS Durch diese gebündelte Darstellung der Anforderungen ist es möglich, Anforderungen der Normen gezielt und effizient in die Dokumentation des Managementsystems einzuarbeiten. Beispiel zu den Anforderungen der Normen an die Organisation

26 Kohlmann 26 Integrierte Managementsysteme – Vorteile des IMS Vorteile des IMS Die Verwirklichung eines Integrierten Managementsystems gibt einem Unternehmen die Chance, die Nachteile wie doppelte bzw. umfangreiche Dokumentationen doppelte bzw. unklare Verantwortlichkeiten Schnittstellenprobleme und Informationsverluste Mehrfachaudits und nicht abgestimmte Auditzyklen paralleler Systeme zu überwinden und ein eigenes individuelles, ganzheitliches System zu entwickeln.

27 Kohlmann 27 Integrierte Managementsysteme – Vorteile des IMS Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die verschiedenen Management- systeme verschiedene Forderungen zu erfüllen haben, wodurch Ziel- konflikte entstehen können. Ein Ziel des Integrierten Managementsystems muss somit darin bestehen, diese Konflikte zu lösen, Ziele abzustimmen und für klare, möglichst quantifizierbare Vorgaben zu sorgen. Nutzen des IMS höhere Transparenz Vermeidung/Beseitigung von Überschneidungen Identifikation und Optimierung von Schnittstellen zur Vermeidung von Doppelarbeiten bessere Zusammenarbeit zuständiger Abteilungen und Stellen Effizienzsteigerung Zeit- und Kostenersparnisse Harmonisierung von Widersprüchen und Zielkonflikten höhere Akzeptanz und Motivation der Mitarbeiter Vereinheitlichungen von Regelungen.

28 Kohlmann 28 Integrierte Managementsysteme – DGQ Band Die Arbeitsgruppe AG120 der DGQ hat im Rahmen ihrer Tätigkeit einen Leitfaden für den Aufbau eine integrierten Managementsystems erstellt. Die hier dargestellten Inhalte sind Bestandteil dieses Leitfadens

29 Kohlmann 29 Integrierte Managementsysteme Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Integrierte Managementsysteme Qualitäts – Umwelt – Risiko – Arbeitssicherheits- Informationssicherheits- Management in einem System."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen