Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Entrepreneurship-Kurs für Berufsschullernende Modul 3 Toolbox 3: Businessplanning Dr. Susan Müller, Nuria del Rey, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Fritz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 Entrepreneurship-Kurs für Berufsschullernende Modul 3 Toolbox 3: Businessplanning Dr. Susan Müller, Nuria del Rey, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Fritz."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Entrepreneurship-Kurs für Berufsschullernende Modul 3 Toolbox 3: Businessplanning Dr. Susan Müller, Nuria del Rey, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Fritz Oser, Prof. Dr. Thierry Volery

2 Seite 2 M3 Toolbox - Businessplanning -

3 Seite 3 Ziel: Sinn und Zweck eines Businessplans erklären können. Die wesentlichen Elemente eines Businessplans und dessen Inhalte kennen. Die Teilnehmer sind in der Lage einen Businessplan zu entwickeln. Inhalte Sinn und Zweck des Businessplans Wesentliche Bestandteile eines Businessplans Hausaufgaben Die Teilnehmer fangen mit dem Schreiben ihres Businessplans an. Die Notizen, die im Laufe der Toolbox erstellt wurden, sollen eingefügt werde.

4 Seite 4 1.Was ist ein Businessplan 2.Funktionen eines Businessplans 3.Wesentliche Bestandteile eines Businessplans 4.Businessplanvorlage

5 Seite 5 Ein Businessplan muss die folgenden Aspekte aufzeigen Der Businessplan zeigt auf wie die Geschäftsidee umgesetzt werden soll, z.B. Was ist das Produkt? Wer sind die Kunden? Wie wird Geld verdient? Wie kommt das Produkt zum Kunden? Mit welchen Finanzmitteln wird die Idee angeschoben? Mit welchen Umsätzen und Gewinnen rechnen Sie? Welche Risiken sehen Sie?

6 Seite 6 1.Was ist ein Businessplan 2.Funktionen eines Businessplans 3.Wesentliche Bestandteile eines Businessplans 4.Businessplanvorlage

7 Seite 7 1. Kommunikations- medium 2. Kontinuierliche Weiterentwicklung der Idee ("working document") Geldakquise Teilnahme an Businessplanwettbewerb Feedback von Experten einholen Mitarbeiterakquise Planungs- und Steuerungstool Gemeinsame Diskussions-basis für das Team Systematische Aufdeckung von Annahmen BP als fortlaufendes Planungs- und Steuerungsinstrument Funktionen des Businessplans Der Businessplan erfüllt hauptsächlich 2 Funktionen

8 Seite 8 1.Was ist ein Businessplan 2.Funktionen eines Businessplans 3.Wesentliche Bestandteile eines Businessplans 4.Businessplanvorlage

9 Seite 9 Bestandteile des Businessplans Executive Summary Produkte, Dienstleistungen und Geschäftskonzept Gründerteam Markt Konkurrenz Marketing Standort, Herstellung und Administration Risikoanalyse Finanzen Umsetzungsplan

10 Seite 10 Der Executive Summary enthält alle wesentlichen Kernaussagen I nhalte Auf ein bis zwei Seiten werden die wichtigsten Kernelemente Ihrer Idee zusammengefasst. Aufgabe: Beschreiben Sie in drei Sätzen die Idee an der Ihr Team arbeitet. Worin besteht die Geschäftsidee? In welchem Bereich sind Sie aktiv? Welche Märkte möchten Sie abdecken? Der „Aufzugstest“ (Elevator Pitch): Sie befinden sich in einem Aufzug. Stellen Sie sich vor Sie haben 60 Sekunden Zeit, um einen zugestiegenen Geldgeber von Ihrer Idee zu überzeugen!

11 Seite 11 Der Executive Summary - Tipps Der Executive Summary muss kurz und prägnant sein (maximal 2 Seiten) Trotzdem müssen Produkt, Geschäftsmodell, Team sowie alle entscheidenden Erfolgsfaktoren und Risiken erwähnt werden Wenn der Executive Summary schlecht ist, liest der Adressat vielleicht gar nicht weiter…

12 Seite 12 Produkte, Dienstleistungen und Geschäftskonzept Inhalte Was ist das Produkt/die Dienstleistung? Worin besteht der Kundennutzen? Wie funktioniert das Geschäftsmodell?  Was ist der Kundennutzen?  Wie wird die Leistung erstellt?  Wie verdienen Sie Geld? Wichtig  Machen Sie dem Leser deutlich was das Besondere an Ihrer Idee ist! Was machen Sie anders als andere? Aufgabe: Was glauben Sie ist das Besondere an Ihrer Idee? Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?

13 Seite 13 Produkte, Dienstleistungen und Geschäftskonzept - Tipps Versuchen Sie Antworten auf die folgenden drei Fragen zu geben: 1.Welchen Nutzen hat das Produkt/die Dienstleistung für Ihre zukünftigen Kunden? 2.Was machen Sie besser als Ihre Wettbewerber? 3.Warum kommen die Kunden ab Morgen zu Ihnen?

14 Seite 14 Das Gründerteam ist entscheidend für die Umsetzung der Idee Inhalte Wer ist mit an Bord? Welche relevanten Erfahrungen liegen vor? Hat das Team bereits zusammengearbeitet? Wie ergänzen sich die einzelnen Teammitglieder Lebensläufe aller Gründer Wichtig Es muss deutlich werden, warum gerade Sie diese Idee zum Erfolg bringen können. Aufgabe: Beschreiben Sie Ihre Stärken und Schwächen. Was wird Ihre Rolle im Team sein?

15 Seite 15 Das Gründerteam ist entscheidend für die Umsetzung der Idee - Tipps Bei mehreren Gründern sollte es klare Regelungen bezüglich der Aufgabenzuteilung geben. Erklären Sie warum genau dieses Team in der Lage ist die Geschäftsidee erfolgreich umzusetzen. Verdeutlichen Sie, inwiefern die vorhandenen Qualifikationen für die Firmengründung wichtig sind.

16 Seite 16 Markt Inhalte Marktanalyse Wie sieht der Markt aus indem Sie sich bewegen werden? (Marktvolumen, Marktpotenzial, Teilmärkte, Wachstumsraten) Was sind die Erfolgsfaktoren in diesem Markt? Wie sieht Ihre Kundenstruktur aus? (Kaufgewohnheiten, Kaufmotive) Marktpositionierung Wie möchten Sie sich auf dem Markt positionieren? Aufgabe: Versuchen Sie Ihre zukünftigen Kunden zu beschreiben: Was macht er/sie? Wie alt ist er/sie? Wie erreicht man ihn/sie?

17 Seite 17 Konkurrenz Inhalte Konkurrenzunternehmen  Name, Standort der wichtigsten Konkurrenten?  Was sind die Zielmärkte der Konkurrenten?  Wie haben sich die Konkurrenten im Markt positioniert? Konkurrenzprodukte  Wie sieht das Produktsortiment der Konkurrenten aus?  Welche Zusatzleistungen bieten die Konkurrenzunternehmen? Aufgabe: Welche Konkurrenten kennen Sie, die ein vergleichbares Produkt herstellen oder einen vergleichbaren Service anbieten wie Sie?

18 Seite 18 Checkliste: Informationen über Konkurrenzunternehmen Position am Markt Grösse Markt- und Vertriebsstrategien Geografische Reichweite Welches Alleinstellungsmerkmal haben Sie im Vergleich zu den Wettbewerbern? Markteintrittsbarrieren Welche Markteintrittsbarrieren existieren für neue Unternehmen? Wie einfach ist es für neue Unternehmen in den Markt zu kommen? Konkurrenz - Checkliste

19 Seite 19 Marketing Inhalte Marktsegmentierung: Welche Kundengruppen möchten Sie bedienen? Die 4Ps des Marketing Product Price Place Promotion Aufgabe: Nutzen Sie die 4Ps um Ihr Produkt zu beschreiben. Verwenden Sie für jedes P nicht mehr als zwei Sätze. Konzentrieren Sie sich jeweils auf die wesentlichen Massnahmen.

20 Seite 20 Standort, Herstellung und Administration Inhalte Standort Wo ist Ihr Büro, Ihr Produktionsstandort? Herstellung Wie sehen die Produktionsschritte aus? Wie teuer ist die Produktion? Welche Teile können Sie von externen Dienstleistern beziehen? Administration Wie werden die administrativen Abläufe geregelt? Aufgabe: Skizzieren ganz grob wie Sie Ihr Produkt herstellen oder Ihre Dienstleistung erbringen werden.

21 Seite 21 Risikoanalyse Inhalte Welche internen und externen Risiken gibt es? Liquiditätsengpässe? Schwächen im Team? Mögliches Ausscheiden von Teammitgliedern? Patentierbarkeit gefährdet? Wichtig Für jedes Risiko sollte eine Gegenmassnahme skizziert werden. Aufgabe: Welche Hauptrisiken sehen Sie für Ihr Unternehmen?

22 Seite 22 Finanzen Inhalte Liquiditätsplan Erfolgsplanung (Plan-Gewinn-und-Verlustrechnung) Planbilanz Aufgabe: Woher könnten Sie Ihre Startfinanzierung für Ihr Unternehmen erhalten? Wichtig Machen Sie deutlich welche Annahmen Ihren Kalkulationen zu Grunde liegen.

23 Seite 23 Da Sie noch nicht über alle Informationen verfügen, werden Sie viele Annahmen treffen müssen. Legen Sie die Annahmen dar und erläutern Sie kurz, wie Sie zu den Annahmen/Schätzungen gekommen sind. Mittelfristig müssen aus den Unternehmens-überschüssen Ihre privaten Lebenshaltungskosten, die Steuern sowie die Kapitalkosten gedeckt werden können. Die geplanten Finanzzahlen werden sich in der Realität nicht 1:1 umsetzen lassen. Durch einen Soll-Ist-Abgleich können Sie jedoch frühzeitig auf Veränderungen reagieren. Sehen Sie Ihren Businessplan als „working document“ an. Finanzen - Tipps

24 Seite 24 Umsetzungsplan: Die Umsetzung des Businessplans wird an Meilensteine gekoppelt Inhalte Inhaltlicher und zeitlicher Rahmen für die Aktivitäten der folgenden Monate/Jahre. Meilensteine definieren (z.B. Abschluss Markttest, Fertigstellung Prototyp, erster Produktionslauf) Wichtig Die Meilensteine sollten realistisch und nicht zu ehrgeizig geplant werden. Aufgabe: Welche Meilensteine könnten die Gründung Ihres Unternehmens kennzeichnen?

25 Seite 25 1.Was ist ein Businessplan 2.Funktionen eines Businessplans 3.Wesentliche Bestandteile eines Businessplans 4.Businessplanvorlage

26 Seite 26 Zur Erstellung Ihres Geschäftskonzepts können Sie die Businessplanvorlage nutzen (inkl. Hinweisen und Checklisten) Quelle:

27 Seite 27 Gruppenarbeit/Hausaufgabe Fügen Sie die Aspekte, die Sie heute gesammelt haben in den Businessplan ein. Diskutieren Sie Unterschiede und Unklarheiten. Es geht nicht darum einen ausführlichen Text in der Gruppe zu schreiben. Es sollen lediglich Stichworte gesammelt und in das Dokument eingetragen werden.

28 Seite 28 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Seite 1 Entrepreneurship-Kurs für Berufsschullernende Modul 3 Toolbox 3: Businessplanning Dr. Susan Müller, Nuria del Rey, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Fritz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen