Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wir machen Tiernahrung. Nachhaltige Futtermittelwirtschaft im Kontext einer globalen Rohstoffbeschaffung Dr. Hermann-Josef Baaken Deutscher Verband Tiernahrung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wir machen Tiernahrung. Nachhaltige Futtermittelwirtschaft im Kontext einer globalen Rohstoffbeschaffung Dr. Hermann-Josef Baaken Deutscher Verband Tiernahrung."—  Präsentation transkript:

1 Wir machen Tiernahrung. Nachhaltige Futtermittelwirtschaft im Kontext einer globalen Rohstoffbeschaffung Dr. Hermann-Josef Baaken Deutscher Verband Tiernahrung e.V. Sprecher der Geschäftsführung BVL-Symposium am 5./6. November 2014 „Herausforderungen 2015: Neue Entwicklungen in der Gentechnik – Neue Ansätze für das behördliche Handeln? “

2 Wir machen Tiernahrung. Was ist Nachhaltigkeit? „Unter Nachhaltigkeit wird die Entwicklung verstanden, die gewährleistet, dass die Bedürfnisse der heutigen Generation befriedigt werden, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zur Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse zu beeinträchtigen.“ UN: Bericht der Brundtland- Kommission für Umwelt und Entwicklung,

3 Wir machen Tiernahrung. Komplexität der Nachhaltigkeit in der Futterwirtschaft 3 Soziales Gesellschaft Staat (Land- )Wirtschaft Gesellschaftspolitische Diskussion Ökonomie Ökologie

4 Wir machen Tiernahrung. 4 Nachhaltige Futtermittel Wirtschaftlichkeit Ressourceneffizient Geringer Flächenverbrauch Nutzung von Standortvorteilen Verwertung von Neben-und Koppelprodukten Optimale Futtermittelverwertung Leistungs-/tiergerecht und Beitrag zur Tiergesundheit Umfassendes Qualitätsmanagement Soziale Aspekte, gesellschaftliche Akzeptanz

5 Wir machen Tiernahrung. Nachhaltige Rohstoffversorgung: Beispiel Eiweiß Kriterien: Wirtschaftlichkeit: Preis, Kosten Qualität der Rohstoffe und hergestellten Futtermittel Futtermittelsicherheit: unerwünschte Stoffe, Pflanzenschutzmittelrückstände, GVO- Verschleppung Verfügbarkeit, Herkunft Produktionsmethoden (z. B. Bio, konventionell, GVO) Lieferzuverlässigkeit, Volatilität  Alle Beteiligten in der Wertschöpfungskette bestimmen bei der Bewertung der Kriterien mit. 5

6 Wir machen Tiernahrung. 6 Kriterien für den Anbau von nachhaltigem Soja Verantwortungsvolle Arbeitsbedingungen Kein Erwerb von illegal abgeholztem Land (Vereinbarungen !) Gute landwirtschaftliche Praxis nach den Grundprinzipien des integrierten Landbaus (u.a. Bodenbearbeitung, Düngung und Pflanzenschutzmittel) Legale Landnutzung und Respekt vor den bestehenden Landrechten Schutz der gemeinschaftlichen Nutzungsrechte in Anbauländern (regional), z. B. Wassernutzung, Verkehrswege, Infrastruktur etc.

7 Wir machen Tiernahrung. Futterverbrauch in Deutschland nach Herkünften 7 Futterverbrauch insgesamt: 79,4 Mio. t ausländische Futtermittel: 9,8 Mio. t (12,3 %) * Rau- und Saftfutter inkl. Stroh

8 Wir machen Tiernahrung. 433,5 89,5 66,2 18,0 46,0 54,0 86,7 80,9* 17,0* 7,0** 46,4 8,5 44,8 23,2* 302,8 21,1 87,0 489,5 1,9 242,8 9,0 34,1* 20,0* 12,7 69,0 10,3* 3,5 0,3 9,6* 22,6* 40,4 3,8 19,5** 9,2 Daten für 2013/ Quelle: ADM Market Review 09/2014 Produktion, Import und Export einiger Agrargüter 8 Rd. 10 % der verbrauchten Futtermenge in der EU stammen aus Getreide- und Futtermittelimporten (2010), 2/3 davon waren Eiweißträger, v. a. Soja 9,2 Werte in Mio. Tonnen Getreideproduktion (rot) Sojabohnenproduktion (grau) Rapsproduktion (hellbgrau) Import bzw. Export * Mais und Weizen **nur Weizen

9 Wir machen Tiernahrung. Transportwege am Beispiel Soja (Europa) 800 Schiffsladungen Soja nach Europa ► Container 9 Das sind: ~ Tonnen Futter Futtermittelwerke + viele Händler LKW mit je 20 Tonnen Schiffe mit je 500 Tonnen

10 Wir machen Tiernahrung. 10 Sicherheitspyramide der Futtermittelwirtschaft beste Kontrollmöglichkeit, um Lebensmittel- und Futtermittelkrisen zu minimieren Mischfutterhersteller Selbstmischer auf dem Hof Zwischenstufen: Lagerung und Transport Rohwaren- lieferant Zunehmende Anzahl Beteiligter

11 Wir machen Tiernahrung. 11 Herausforderungen für die Sicherung der Qualität Verschiedene Qualitätsmanagement- und Zertifizierungssysteme Verschiedene Herangehensweisen der Länder Sicherung der Rückverfolgbarkeit, Betriebshygiene etc. Unkalkulierbarkeit der „bekannten“ und „neuen“ unerwünschten Stoffe (Dioxine, PCB, Schwermetalle etc.), Salmonellen, Pflanzenschutzmittelrückstände, tierische Bestandteile, GVO u. a. Teilnahme am Futtermittel-Monitoring für jedes Kettenglied (u. a. Hersteller, Händler, Transporteur, Lagerhalter, Landwirt) Risiken durch internationalen Handel und unterschiedliches Qualitätsverständnis einzelner Länder (z.B. China)

12 Wir machen Tiernahrung. 12 Hürden für die Nutzung von GVO-Rohstoffen Unterschiedliche GVO-Grenzwerte in den Ländern Weltweit unterschiedliche gesetzliche Regelungen für die Anerkennung und Kennzeichnung (siehe EU-Zulassung vs. USA) Zunehmende Anzahl unbeabsichtigter GVO- Verunreinigungen Politische Hemmnisse: unklare Rechtslage und Interpretationsspielraum Öffentliche Hemmnisse: Meinungsvielfalt und Bewertung durch die einflussgebenden Stakeholder

13 Wir machen Tiernahrung. 13 Forderungen aus Sicht der Futtermittelwirtschaft Beschleunigung der GVO-Zulassungsverfahren Entscheidungen auf wissenschaftlicher Basis unter Anerkennung gesellschaftlicher Anforderungen Harmonisierung der internationalen Standards Notwendigkeit internationaler Zusammenarbeit der Behörden Regelmäßige Aktualisierung von Hotspots im Rahmen einer Auswertung der Informationen sowie Austausch in der Wertschöpfungskette Landwirt (Produktion von Rohstoffen) Lieferant (z. B. Händler, Ölmühle) Futtermitt el- hersteller Landwirt/ Tierhalter Händler, Fleisch- wirtschaft Lebensmittel- handel Verbraucher

14 Wir machen Tiernahrung. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Wir machen Tiernahrung. Nachhaltige Futtermittelwirtschaft im Kontext einer globalen Rohstoffbeschaffung Dr. Hermann-Josef Baaken Deutscher Verband Tiernahrung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen