Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

06.01.2014 Seite 1 DESERTEC – Woher kommt der Strom der Zukunft ? Stuttgart, 13. November 2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "06.01.2014 Seite 1 DESERTEC – Woher kommt der Strom der Zukunft ? Stuttgart, 13. November 2010."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 DESERTEC – Woher kommt der Strom der Zukunft ? Stuttgart, 13. November 2010

2 Seite 2 …… marktgetriebene Entwicklung erleichtern. Entwicklungspolitischer Rahmen/ BMZ, DöAG, gtz Prozesse & Prinzipien MENA - Länder, EU, UfM, MSP Fokus Marokko

3 Seite 3 E-pol. Rahmen Starke Steigerung des Energiebedarfs in PL ist zu erwarten Energieversorgung ist ein Entwicklungshemmnis Sichere/preiswerte Energiebereitstellung als vorrangige Politikziele Viele Menschen ohne ausreichenden Zugang zu Energiedienstleistungen Mit nachhaltiger Energieversorgung verfolgt die dt. EZ folgende Ziele: Zugang ärmerer Bevölkerungsschichten zu Energie Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung Energiekostenreduzierung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Schaffung sozialer Sicherheit und politischer Stabilität zukunftsorientierte Nutzung regenerativer Ressourcen Schutz der Umwelt und des globalen Klimas. Auftraggeber BMZ DöAG IFI EK, DG 8 Regierungen GTZ-Prozesse und –Prinzipien Bundesunternehmen als gemeinnützige GmbH arbeiten wir i. A. der Bundesregierung als Dienstleister unterstützen wir Entwicklungs- u. Reformprozesse

4 Seite 4 …….. die Anschlussfähigkeit fördern. Entwicklungspolitischer Rahmen, BMZ DöAG, gtz Prozesse und Prinzipien MENA - Länder, EU, UfM, MSP Fokus: Marokko

5 Seite 5 Kernelemente sind die Entwicklung … …. rechtlicher u. regulatorischer Rahmen …..eines förderlichen Investitionsklimas … der industriellen Kapazitäten und erster Pilotvorhaben Ziele des MSP bis % Energieeinsparung Planung/Installation neuer RET-KW mit 20GW Energieexport in EU Länder als Teil der Finanzierung MSP (Mediterraner Solarplan) Artikel 9, EU Direktive Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien Erprobung der Opportunitäten Energieaußenpolitik. Technologiekooperation lessons learnt, auch aus Maßnahmen anderer EU, bilaterale, multilaterale sowie andere Juli 08: UfM geht als euro-mediterrane Partnerschaft der EU-MENA Länder aus dem sogenannten Barcelona Prozess hervor Ein konkretes Projekt ist der MSP Energiepolitik Energiemix u. Netze erweitern ihre personellen Kapazitäten erarbeiten nationale Solarpläne vertiefen bi- und multilaterale Kooperationen Zusammenwirken der Schlüsselakteure MENA Länder UfM (Union für den Mittelmeerraum)

6 Seite 6 …. eine Vision nimmt konkrete Formen an. Entwicklungspolitischer Rahmen/ BMZ, DöAG, gtz Prozesse und Prinzipien MENA – Länder, EU, UfM, MSP Fokus: Marokko

7 Seite 7 Seite Fokus: Marokko Umweltfreundliche Energiedienstleistungen Marokko Kernprozesse Energie- Strategie (inkl. Monitoring und Prognose) Unterstützungs- prozesse 3 Aufbau nationaler Wirtschaftskapazitäten im RE- Technologien und EE mehr Versorgung über RE Steuerungsprozesse neue Wirtschafts- kapazitäten preis- günstige, umweltfreund- liche Energie- dienstleistungen für das Land, die die wirtschaftliche Entwicklung fördern Gesetzlicher Rahmen für RE und EE (Marokko und Europa /Export) Finanzinstrumente f. Investitionen Qualitätsstandards u. Normen in Gebäude, Industrie, Transport Begleitforschung und Studien Ausbildung und Training Wärmeschutzver- ordnungen (Bau) Verordnungen Industrie Verordnungen Transport 4 Aufbau von Forschungskapazitäten im Bereich RE und EE mehr Energie- ersparnis Nutzung europäischer RE-Politik Förderpro- gramme für industrielle Produktion Strategie zur Erhöhung Local Content wirtschaftl. Nutzung von Forschungskapazi- täten 2 Förderung der Energieeffizienz Identifikation u. Realisierung von EE-Projekten in Gebäudebereich, Industrie, Transport Aufbau der ADEREE 1 Energiebereitstellung Planung u. Stand- ortbestimmung Vermarktung nat./Export Finanzierung u. Bau v. Anlagen Betrieb Anlage und Netz Integration ins Netz nicht durch TZ unterstützte Prozesse/ Prozessschritte

8 Seite 8 Seite Danke für Ihr Interesse ! Kontakt: Webauftritte MASEN Personalsuche Broschüren Chancen, Stärken, Schwachpunkte, Risiken, Herausforderungen


Herunterladen ppt "06.01.2014 Seite 1 DESERTEC – Woher kommt der Strom der Zukunft ? Stuttgart, 13. November 2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen